Jump to content

    Empfohlene Beiträge

    Ihr Lieben,

    Ich wünsche allen, die das hier lesen, ein tolles neues Jahr 2019.

    Mich beschäftigt schon länger eine Frage, die ich nun hier mal loswerden möchte.

    Zu meiner Situation: Ich habe vor einiger Zeit für ein paar Jahre in England gelebt u. gearbeitet.

    Während dieser Zeit habe ich in eine Betriebsrentenversicherung eingezahlt (zunächst AXA und später scottish widow).

    Darüber hinaus habe ich für die Zeit der Beschäftigung nach meinem Verständnis auch ein Recht auf staatliche Rente erworben.Freue mich über

    Nun zu meinen Fragen:

    1. Hat der Brexit Einfluss auf mein Recht auf Staatsrente, die ich zwschen 2004 u. 2009 in UK erworben habe u.

    2. hat der Brexit Einfluss auf die Auszahlung (erst mit Rentenalter) meiner Altersvorsorge/ Betriebsrente? (diese liegt derzeit ohne Aufstockung brach)

    3. Was für Auswirkungen des Brexits kann ich da ggf. erwarten?

    KLingt für euch ggf. etwas planlos, aber das bin ich in dieser Beziehung tatsächlich auch. Ich bin da total unsicher...........

    Wer ist da mehr im Bilde?

    Gruß

    tte

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    UK state pension, musst du mind 10 jahre eingezahlt haben um da was zu bekommen. Work pension, kannst du ab 55 dir total auszahlen lassen oder eine lump sum and rest as annuity.

    Sent from my SM-G930F using Tapatalk

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Bekommst Du von AXA und Scottish Widows noch die jaehrlichen Statements? Falls nicht wuerde ich mit denen Verbindung aufnehmen und nachfragen was der Kontostand ist. Da diese im Effect Privatrenten sind bedienen sich die Versicherer vom Guthaben fuer Verwaltungsspesen. Die evt. Auszahlung kann dann mager ausfallen. Zum Thema Brexit wurde schon kommentiert - wir wissen ja noch immer nicht wie ein Exit-Deal aussehen wird, wenn es denn einen gibt. Das einzige was mir einfaellt ist der Wechselkurs, das Pfund ist ja sehr schwach gegen dem Euro (1.10 habe ich heute im Radio gehoert) - evt. Bankspesen koennte das beim heutigen Stand ein 1:1 Verhaeltniss bedeuten.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hi Klaus,

    ja ich habe einst meine einzahlungen von axa auf scottish widows übertragen u die statements erhalte ich jährlich.

    sollte ich mir die ggf. in eine deutsche lebensversicherung übertragen lassen / privatrentenversicherung übertragen lassen? geht das überhaupt?

    oder was rätst du mir da? einfach weiter liegen lassen?...........

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 2 Stunden schrieb jbevans1234:

    UK state pension, musst du mind 10 jahre eingezahlt haben um da was zu bekommen.

    Dazu zaehlen auch andere EU Laender, also z.B. 5 Jahre UK und 5 Jahre D wuerden ausreichen (aber es gibt dann weniger).  Falls es einen Brexit mit Deal gibt, sollte das weiter gesichert sein.  Beim no-deal Brexit weiss keiner was passiert.

    vor 1 Stunde schrieb tte:

    sollte ich mir die ggf. in eine deutsche lebensversicherung übertragen lassen / privatrentenversicherung übertragen lassen? geht das überhaupt?

    das geht und heisst QROPS aber auch ohne Brexit wuerde ich davon die Finger lassen.  Kleinere Betraege kann man ab 55 komplett in cash bekommen https://www.pensionsadvisoryservice.org.uk/about-pensions/retirement-choices/the-right-choice-for-me/taking-a-small-pension-as-a-cash-lump-sum

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich habe mich mit dem Thema in letzter Zeit etwas ausfuehrlicher beschaeftigt, weil wir a) in einer aehnlichen Situation sind (allerdings 12.5 Jahre im UK waren) und b) ich durch diverse Finanz-Servicefirmen aus London und Frankfurt drangsaliert wurde und werde, die alle ganz gerne die privaten Rentenfonds uebernehmen und aus England transferieren wuerden.

    Was Staatsrente angeht: da kann man im Prinzip wenig machen und muss einfach der Dinge harren. Man braucht aktuell 10 qualifizierende Jahre, um ueberhaupt eine Rente aus dem UK zu bekommen. Diese Jahre koennen aber mit den Einzahlungen im UK sowie weiteren Jahren, in denen in ein anderes EEA Land oder die Schweiz eingezahlt wurde (oder einigen anderen Laendern, mit denen UK ein Abkommen hat),  erfuellt werden. Die Hoehe der Rentenzahlungen basiert dann aber lediglich auf den Jahren, die man im UK tatsaechlich Beitraege geleistet hat (vereinfacht ausgedrueckt, bei 5 Jahren Einzahlung im UK dann 5/35 der vollen UK-Staatsrente). Rente beantragen muss man nach heutigem Stand nur in einem einzigen EEA Land, auch wenn man in anderen mal gearbeitet hat. Ich wuerde allerdings, falls noch nicht geschehen, moeglichst bald dafuer sorgen, dass die DRV eine komplett vollstaendige Aufstellung der Jahre im UK hat und es keine Luecken gibt. Zum Anrechnen der UK-Jahre bei der DRV gibt es einige separate Threads im Forum. Nach heutigem Stand ist die Frage der Steuern geregelt, aber das kann sich ggf. in Zukunft aendern (wobei DBAs eh bilaterale Vertraege sind). Wechselkurs hat man natuerlich nie im Griff (die Rente aus UK wird in GBP ausbezahlt).

    Was Privatrente angeht: das Stichwort QROPS ist ja schon gefallen. Theoretisch kann man private Rentenvorsorge aus dem UK, auch die mit gewissen steuerlichen Vorteilen kam, ins Ausland verschieben, sofern es sich auch dort um Rentenvorsorge handelt. Allerdings muss die Rentenvorsorge dort gewisse Bedingungen erfuellen, die relativ strikt sind (deswegen gibt es auch nicht all zu viele Provider und Schemes, die automatisch qualifiziert sind). Das alles korrekt selbst zu machen, so dass es wasserdicht ist und man keine Steuerprobleme bekommt, ist sehr schwierig, deswegen auch die ganzen Service-Firmen, die da Dienstleistungen anbieten. Diese werden allerdings wohl keinen Transfer nach Deutschland vorschlagen, sondern vermutlich Malta, was als europaeische Steueroase gilt. Die Service-Unternehmen locken mit besserem Investment, groesserer Flexibilitaet, anderen Waehrungen als GBP und steuerlichen Vorteilen (z. B. was inheritance tax angeht). Umsonst ist der Service aber natuerlich nicht, sondern ueblicherweise kostet es einen gewissen Beitrag jaehrlich sowie einen gewissen Prozentsatz fuer Fund-Management usw. Ein Transfer nach Malta wird allerdings das deutsche Finanzamt auf den Plan rufen und die werden sich das relativ genau anschauen (weil eben Malta als Steueroase gilt). Ob das in Zukunft alles so bleibt, weiss natuerlich auch niemand - die EU versucht, interne Gefaelle und Oasen anzugehen. Der Pension Provider im UK wird das Abziehen des Geldes auch nicht gar so einfach machen und da gewisse Huerden aufbauen. Und es gibt noch gewisse Regeln was Wohnort angeht, wenn man dann sein Geld aus UK abzieht. Wie gesagt, ohne unabhaengige Beratung sollte man das eher nicht machen. Ich habe Familienmitglieder, die ebenfalls in Frankfurt fuer Banken arbeiten, die raten eher generell davon ab. Nach Einschaetzung einiger ist das Pfund momentan auch etwas unterbewertet aufgrund der Brexit-Ungewissheit, langfristig koennte es sich wieder etwas erholen (alles natuerlich Kristallkugellesen, so wirklich weiss das ja keiner).

    HTH.

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Im Gegensatz zu D gibt es in UK im Finanzbereich Verbraucherschutz (insbesondere bei Renten).

    Da muss ein Berater schriftlich vorher detailliert erklaeren, warum eine gewisse Empfehlung gemacht wird. Dass ein Berater hier einen vom Kunden unterschriebenen Disclaimer als Ausrede benutzt, geht erst mal gar nicht.

    Diese transfers ins Ausland sind daher mit sehr viel Arbeit verbunden mit den daraus resultierenden hohen Gebuehren. Fuer 'geringe' Betraege sind sie deshalb kaum sinnvoll - kein serioeser Berater kann sie empfehlen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    • Beiträge

      • Ich bin ja Stirling Fan, da kommt man einfach und schnell dem Zug hin, und das Stirling Castle ist toll. Wir hatten da zufällig so einen Hobby Historiker getroffen der uns rumführte und mit Annekdoten unterhielt und eine Gruppe Dudelsack Spieler. War lustig. Hatten in einem super Schlosshotel in Stirling übernachtet, ich glaub das war ein Radisson. In Stirling ist auch das Wallace Monument das ich damals aber nicht erklommen habe. Weiß nicht ob ihr nach Glasgow fliegt, ich bin mit dem Scotrail Sleeper nach Edinburgh und von Glasgow zurück nach London. Viel Spaß. 
      • Klar wird es durch den Brexit schwieriger. Nur wenn ich Bemerkungen lese, mit Visa-Anträgen sei kein entspanntes Leben mehr möglich, entspricht das nicht meinen Erfahrungen. Und in diesem Thread geht es nicht um die Vor- und Nachteile des Brexits, sondern um die Frage, ob man einen Umzug nach Großbritannien auch noch empfehlen kann, wenn sehr vielleicht ein Visumsantrag nötig wird und ob man Mary Poppins deswegen zu einen überstürzten Aufbruch raten sollte. @berliner Und wie viele Arbeitsvisa hast du schon so beantragt? Wenn ich übrigens als zugereister kein echter Kreuzberger bin, würde ich gern mehr zu deiner Einstellung zu den diversen Bevölkerungsgruppen dieses Stadtteils hören.
      • ziemlich sensationelle Ausstellung in der British Library: https://www.bl.uk/events/anglo-saxon-kingdoms Die Ausstellung geht nur noch bis zum 19 Februar, und Karten am Wochenende gibt es praktisch nur noch an den letzten zwei, wer also hin will, bald buchen.   what you can see: Lindisfarne Gospels Written and illustrated probably by Eadfrith, Bishop of Lindisfarne from 698 to 721, the Lindisfarne Gospels is amongst… Staffordshire Hoard In 2009 a spectacular gold and silver hoard was discovered in Staffordshire, in the heartlands of the Mercian kingdom.… Great Domesday Book Great Domesday Book is the incomplete, last draft of the information collected by the Domesday survey, commissioned by… Codex Amiatinus Dei
      • Dieser Gesetzentwurf deutet aber darauf hin, dass eine Kulanzzeit für Deutsche wohl auch bei einem harten Brexit anzunehmen ist, glaube kaum, das DE seine eigenen Bürger da quasi "bestrafen" will. Und überdies, die Plausibilität für die Notwendigkeit einer Doppelstaatsbürgerschaft, und dann halt Beibehaltegenehmigung, würde bei einem harten Brexit wohl eher noch steigen. Drum würde ich mir keine alzugroßen Sorgen machen, wenn die SB erst kurz nach dem 30. März durchgeht . . .
      • Vor dem Austritt kann man aber keine Beibehaltungsgenehmigung beantragen. Es gibt einen Gesetzentwurf in DE, nach dem auch in der Uebergangsphase das UK noch zu den Laendern gehoert, deren Staatsbuergerschaft nicht zum Verlust der deutschen fuehrt.  Fuer einen harten Brexit ist da allerdings sinnigerweise keine Vorkehrung getroffen worden...  Im allerallerschlimmsten Fall geht man einfach nicht zur Zeremonie... dann sind die 1300 £ aber futsch und man kann von vorn anfangen... 
    • Themen

    • Neueste Statusaktualisierungen

      • Sabi3103

        Mein Name ist Sabrina bin 38Jahre und suche dringend ein Job leider habe ich keine guten englisch Kenntnisse ideal wäre ein Job in der Reiniung oder auch Nanny darum wäre es ideal wenn ich im Job deutsch sprechen oder nich meine englisch Kenntnisse aufbessern könnte NINO ist auch vorhanden .
        · 0 Antworten
      • che68

        Happy Birthday ClaudiaD 
        · 1 Antwort
      • helen_petschenka  »  Josh

        Lieber Josh, ich würde mich sehr freuen, wenn du meine zwei Umzugskartons und ein Fahrrad mit nach Deutschland nehmen könntest. Gerne am 22, andernfalls ev. zwischen dem 19-26. 2.? LG, Helen
        · 0 Antworten
      • v13  »  HeikeLi1967

        Hallo Heike,
        suchst du noch eine Granny Au pair Stelle? Wir haben derzeit ein Au pair, die Heimweh bekommen hat. Wir suchen daher ab Februar oder Maerz ein Granny au pair fuer unsere zwei Gauner, Lucas (5) und Lottie (3). Wir wohnen in Fulham. Bei Interesse, bitte an verena.michelitsch@gmail.com emailen. 
        Danke!
        LG Verena
         
         
        · 1 Antwort
      • che68

        Happy Birthday Berliner!
        · 0 Antworten
    • Heutige Geburtstage

      1. Calimera
        Calimera
        (30 Jahre alt)
      2. denna
        denna
        (40 Jahre alt)
      3. sairon
        sairon
        (38 Jahre alt)
      4. simone71
        simone71
        (48 Jahre alt)
      5. ThomasE
        ThomasE
        (41 Jahre alt)
    ×