Jump to content

Empfohlene Beiträge

Ihr Lieben,

Ich wünsche allen, die das hier lesen, ein tolles neues Jahr 2019.

Mich beschäftigt schon länger eine Frage, die ich nun hier mal loswerden möchte.

Zu meiner Situation: Ich habe vor einiger Zeit für ein paar Jahre in England gelebt u. gearbeitet.

Während dieser Zeit habe ich in eine Betriebsrentenversicherung eingezahlt (zunächst AXA und später scottish widow).

Darüber hinaus habe ich für die Zeit der Beschäftigung nach meinem Verständnis auch ein Recht auf staatliche Rente erworben.Freue mich über

Nun zu meinen Fragen:

1. Hat der Brexit Einfluss auf mein Recht auf Staatsrente, die ich zwschen 2004 u. 2009 in UK erworben habe u.

2. hat der Brexit Einfluss auf die Auszahlung (erst mit Rentenalter) meiner Altersvorsorge/ Betriebsrente? (diese liegt derzeit ohne Aufstockung brach)

3. Was für Auswirkungen des Brexits kann ich da ggf. erwarten?

KLingt für euch ggf. etwas planlos, aber das bin ich in dieser Beziehung tatsächlich auch. Ich bin da total unsicher...........

Wer ist da mehr im Bilde?

Gruß

tte

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

UK state pension, musst du mind 10 jahre eingezahlt haben um da was zu bekommen. Work pension, kannst du ab 55 dir total auszahlen lassen oder eine lump sum and rest as annuity.

Sent from my SM-G930F using Tapatalk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bekommst Du von AXA und Scottish Widows noch die jaehrlichen Statements? Falls nicht wuerde ich mit denen Verbindung aufnehmen und nachfragen was der Kontostand ist. Da diese im Effect Privatrenten sind bedienen sich die Versicherer vom Guthaben fuer Verwaltungsspesen. Die evt. Auszahlung kann dann mager ausfallen. Zum Thema Brexit wurde schon kommentiert - wir wissen ja noch immer nicht wie ein Exit-Deal aussehen wird, wenn es denn einen gibt. Das einzige was mir einfaellt ist der Wechselkurs, das Pfund ist ja sehr schwach gegen dem Euro (1.10 habe ich heute im Radio gehoert) - evt. Bankspesen koennte das beim heutigen Stand ein 1:1 Verhaeltniss bedeuten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi Klaus,

ja ich habe einst meine einzahlungen von axa auf scottish widows übertragen u die statements erhalte ich jährlich.

sollte ich mir die ggf. in eine deutsche lebensversicherung übertragen lassen / privatrentenversicherung übertragen lassen? geht das überhaupt?

oder was rätst du mir da? einfach weiter liegen lassen?...........

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb jbevans1234:

UK state pension, musst du mind 10 jahre eingezahlt haben um da was zu bekommen.

Dazu zaehlen auch andere EU Laender, also z.B. 5 Jahre UK und 5 Jahre D wuerden ausreichen (aber es gibt dann weniger).  Falls es einen Brexit mit Deal gibt, sollte das weiter gesichert sein.  Beim no-deal Brexit weiss keiner was passiert.

vor 1 Stunde schrieb tte:

sollte ich mir die ggf. in eine deutsche lebensversicherung übertragen lassen / privatrentenversicherung übertragen lassen? geht das überhaupt?

das geht und heisst QROPS aber auch ohne Brexit wuerde ich davon die Finger lassen.  Kleinere Betraege kann man ab 55 komplett in cash bekommen https://www.pensionsadvisoryservice.org.uk/about-pensions/retirement-choices/the-right-choice-for-me/taking-a-small-pension-as-a-cash-lump-sum

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mich mit dem Thema in letzter Zeit etwas ausfuehrlicher beschaeftigt, weil wir a) in einer aehnlichen Situation sind (allerdings 12.5 Jahre im UK waren) und b) ich durch diverse Finanz-Servicefirmen aus London und Frankfurt drangsaliert wurde und werde, die alle ganz gerne die privaten Rentenfonds uebernehmen und aus England transferieren wuerden.

Was Staatsrente angeht: da kann man im Prinzip wenig machen und muss einfach der Dinge harren. Man braucht aktuell 10 qualifizierende Jahre, um ueberhaupt eine Rente aus dem UK zu bekommen. Diese Jahre koennen aber mit den Einzahlungen im UK sowie weiteren Jahren, in denen in ein anderes EEA Land oder die Schweiz eingezahlt wurde (oder einigen anderen Laendern, mit denen UK ein Abkommen hat),  erfuellt werden. Die Hoehe der Rentenzahlungen basiert dann aber lediglich auf den Jahren, die man im UK tatsaechlich Beitraege geleistet hat (vereinfacht ausgedrueckt, bei 5 Jahren Einzahlung im UK dann 5/35 der vollen UK-Staatsrente). Rente beantragen muss man nach heutigem Stand nur in einem einzigen EEA Land, auch wenn man in anderen mal gearbeitet hat. Ich wuerde allerdings, falls noch nicht geschehen, moeglichst bald dafuer sorgen, dass die DRV eine komplett vollstaendige Aufstellung der Jahre im UK hat und es keine Luecken gibt. Zum Anrechnen der UK-Jahre bei der DRV gibt es einige separate Threads im Forum. Nach heutigem Stand ist die Frage der Steuern geregelt, aber das kann sich ggf. in Zukunft aendern (wobei DBAs eh bilaterale Vertraege sind). Wechselkurs hat man natuerlich nie im Griff (die Rente aus UK wird in GBP ausbezahlt).

Was Privatrente angeht: das Stichwort QROPS ist ja schon gefallen. Theoretisch kann man private Rentenvorsorge aus dem UK, auch die mit gewissen steuerlichen Vorteilen kam, ins Ausland verschieben, sofern es sich auch dort um Rentenvorsorge handelt. Allerdings muss die Rentenvorsorge dort gewisse Bedingungen erfuellen, die relativ strikt sind (deswegen gibt es auch nicht all zu viele Provider und Schemes, die automatisch qualifiziert sind). Das alles korrekt selbst zu machen, so dass es wasserdicht ist und man keine Steuerprobleme bekommt, ist sehr schwierig, deswegen auch die ganzen Service-Firmen, die da Dienstleistungen anbieten. Diese werden allerdings wohl keinen Transfer nach Deutschland vorschlagen, sondern vermutlich Malta, was als europaeische Steueroase gilt. Die Service-Unternehmen locken mit besserem Investment, groesserer Flexibilitaet, anderen Waehrungen als GBP und steuerlichen Vorteilen (z. B. was inheritance tax angeht). Umsonst ist der Service aber natuerlich nicht, sondern ueblicherweise kostet es einen gewissen Beitrag jaehrlich sowie einen gewissen Prozentsatz fuer Fund-Management usw. Ein Transfer nach Malta wird allerdings das deutsche Finanzamt auf den Plan rufen und die werden sich das relativ genau anschauen (weil eben Malta als Steueroase gilt). Ob das in Zukunft alles so bleibt, weiss natuerlich auch niemand - die EU versucht, interne Gefaelle und Oasen anzugehen. Der Pension Provider im UK wird das Abziehen des Geldes auch nicht gar so einfach machen und da gewisse Huerden aufbauen. Und es gibt noch gewisse Regeln was Wohnort angeht, wenn man dann sein Geld aus UK abzieht. Wie gesagt, ohne unabhaengige Beratung sollte man das eher nicht machen. Ich habe Familienmitglieder, die ebenfalls in Frankfurt fuer Banken arbeiten, die raten eher generell davon ab. Nach Einschaetzung einiger ist das Pfund momentan auch etwas unterbewertet aufgrund der Brexit-Ungewissheit, langfristig koennte es sich wieder etwas erholen (alles natuerlich Kristallkugellesen, so wirklich weiss das ja keiner).

HTH.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Im Gegensatz zu D gibt es in UK im Finanzbereich Verbraucherschutz (insbesondere bei Renten).

Da muss ein Berater schriftlich vorher detailliert erklaeren, warum eine gewisse Empfehlung gemacht wird. Dass ein Berater hier einen vom Kunden unterschriebenen Disclaimer als Ausrede benutzt, geht erst mal gar nicht.

Diese transfers ins Ausland sind daher mit sehr viel Arbeit verbunden mit den daraus resultierenden hohen Gebuehren. Fuer 'geringe' Betraege sind sie deshalb kaum sinnvoll - kein serioeser Berater kann sie empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Beiträge

    • Absofort, heist meine Katze :"Brexit", weil bei offener Tuer weis Sie auch nicht, raus oder rein oder doch nicht!
    • Danke für die Infos. Ich habe heute bei der HMPO Informations-Hotline angerufen und die akzeptieren wohl tatsächlich nur den Pass und wollen den Perso gar nicht erst sehen, ausser es ist die einzige ID die man besitzt und dann muss man als Neu-Britte nach Staatsbürgerschaft einen Erklärungsbrief mitschicken warum man keinen Pass vorweisen kann. Zum Glück schicken die die Beweisdokumente seperat und bei Nachfrage auch früher zurück und nicht erst mit dem Englischen Pass. Ich habe zumindestens gerade keine nicht-EU Auslandsreisen, und eigentlich auch keine EU-Reisen geplannt, aber theoretisch ist es halt möglich dass mich meine Arbeit wohin schickt, wenn auch nicht wahrscheinlich. Deshalb mag es das HR Dept nicht wenn man seinen Pass nicht bei sich hat. Im Zweifel geht es ja noch mit Perso ein und auszureisen, solange man in der EU bleibt, was ja immerhin etwas ist.
    • Guten Abend, ich lebe und arbeite nun seit knapp 3 Jahren hier in England, festangestellt als Marketing Manager. Zusammen mit meinem Partner (UK Citizen mit Festanstellung) möchte ich mir ein Haus kaufen. Nun zu meiner Frage. Ich habe derzeit noch eine laufende Finanzierung für eine Immobilie in Deutschland laufen. Es handelt sich hierbei um eine Wohnung in der Kölner Innenstadt welche seit mehreren Jahren fest vermietet ist. Die Einnahmen decken die monatliche Finanzierungsrate, ich mache etwas Gewinn (auch wenns nur 100 Euro sind, lach). Die Finanzierung wird über mein deutsches Konto abgewickelt welches ich für diesen Grund noch habe. Aktuell läuft die Finanzierung noch 5 Jahre und sollte dann getilgt sein.  Ich habe nun bedenken dass ich keine Mortgage hier in UK bekomme weil die deutsche Finanzierung als zusätzliche Verpflichtung angesehen wird, die Bank hier in UK "weiss" ja nicht dass die Wohnung ohne Probleme und langfristig vermietet ist. Selbst wenn der jetzige Mieter auszieht, mache ich mir keine Sorgen bei der aktuellen Wohnungslage in deutschen Innenstädten einen Nachmieter zu finden. Muss ich diesen Kredit überhaupt bei der englischen Bank angeben oder wird das ohnehin separat gesehen weil das ja über Deutschland und mein deutsches Bankkonto läuft? Checken die das überhaupt, und kontaktieren meine deutsche Bank?  Vielleicht hatte ja schonmal jemand einen ähnlichen Fall und kann berichten? Habe hier im Forum leider nichts passendes hierzu gefunden. Viele Grüße, Cornishblue 
    • Was man bei so einem Auslandsaufenthalt alles lernt. Jahrelang habe ich die Bedeutung von "strong" und "stable" falsch verstanden.
    • Ich wuerde mich nicht auf "joined up" government verlassen - UKVI vs. HMPO. Leider ist HMPO da stur so weit ich das verstehe, also Nat.Certificate und Pass/Paesse die man schon hat. Da es hier keine ID/Perso gibt werden die generell nicht akzeptiert, aber, vielleicht mal anrufen wer weiss vielleicht sind die einsichtiug. Passantraege dauern jetzt schon bis zu sechs Wochen und man muss dann irgenwann Zeit dafuer einplanen.
  • Themen

  • Neueste Statusaktualisierungen

    • PiPaPo

      so was wie die vianina map - nur mit ost london. gibt es so was?
      · 2 Antworten
    • Feli12345  »  030felix030

      Hallo Felix,
       
      kann ich dich über diesen Account erreichen?
      Ich habe deine Frage wegen Heiraten in UK gesehen (ich bin Deutsche, mein Verlobter Engländer) und ich wollte fragen, ob du mit uns deine Erfahrungen teilen kannst. In Deutschland tut sich nämlich gerade ein Bürokratiedschungel auf.
       
      Danke!!
      Hannah
      · 0 Antworten
    • Duddi  »  smaria1979

      Hallo Smaria,
       ich bin auch ausgebildete Operationstechnische Assistentin und würde gerne in ENgland arbeite, aber ich dachte immer, dass das nicht geht, weil die Ausbildung nicht anerkannt ist. Wie hat das denn deine Freundin damals gemacht? was hat Sie übersetzen lassen??
       
      Freue mich auf deine Antwort
      Liebe Grüße 
       
      · 0 Antworten
    • che68

      Happy Birthday oche_alaaf!
      · 0 Antworten
    • AnnamariaK  »  Josh

      Hi Josh, vielen Dank für deinen super netten Transportservice und flexibles Handling unseres Umzuges von London nach Berlin Ende Januar. Du warst immer ansprechbar und neben Umzugsthemen hatten wir auch sonst sehr interessante Unterhaltungen 😊 Erstaunlich wie dann doch alles in einen Laster gepasst hat und sicher am nächsten Tag im dritten Stock landete. Sehr nett dich hier kennenzulernen! Thank you & herzlichen Dank – bis bald mal wieder! Liebe Grüße, Annamaria und Raoul

      · 0 Antworten
  • Heutige Geburtstage

    1. AlexaS
      AlexaS
      (32 Jahre alt)
    2. Amedia
      Amedia
      (32 Jahre alt)
    3. Dona
      Dona
      (36 Jahre alt)
    4. haggre
      haggre
      (42 Jahre alt)
    5. JusJu
      JusJu
      (24 Jahre alt)
×
×
  • Neu erstellen...