Jump to content
Sibylle

Als Deutsche in London wieder nach Deutschland

    Empfohlene Beiträge

    Nach über 36 Jahren in London vertreibt mich der Brexit (egal welche Endversion) wieder nach Deutschland, wo ich ein Jobangebot für eine Teilzeitanstellung ab Februar 2019 habe. Ich werde aber die nächsten Monate weiterhin selbständig in London in Teilzeit arbeiten, und auch wohnen, bis ich in Deutschland eine Wohnung gefunden habe.

    1. Wo sollte ich am besten Steuern zahlen? Das englische System ist einfacher und weniger bürokratisch.
    2. Sollte ich ab 1.4.2019, d.h. dem neuen Finanzjahr in England meine Angelegenheiten nach Deutschland verlagern bzw wäre das sinnvoll? Auch wenn ich in Deutschland noch keinen neuen Wohnsitz gefunden hätte?
    3. Kann ich ohne eine feste Adresse in Deutschland krankenversichert usw sein, oder braucht man dafür einen festen Wohnsitz?
    4. Geht man mit solchen Fragen in Deutschland zum Finanzamt, oder klärt man das für sich (wie in England)?
    5. Hat jemand eine Idee, was man als Mindesteinkommen ungefähr braucht, um in Deutschland (über)leben zu können?

    Ob wohl jemand Erfahrung mit diesen Fragen hat?

    Mit herzlichem Dank, Sibylle 

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Es gibt eine Facebook Gruppe die ich empfehlen kann: "Deutsche Rückwanderer aus Großbritannien".

    Das sind viele Leute drauf die sich darueber Gedanken machen oder die es schon zurueck nach D geschafft haben. Zum Thema kann ich mich nicht aeussern da ich darueber keine Nachforschungen angestellt habe - nach fast 40 Jahren und mit einer britischen Familie hab ich keine Lust zum weiterziehen....

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    3 hours ago, Sibylle said:

    Hat jemand eine Idee, was man als Mindesteinkommen ungefähr braucht, um in Deutschland (über)leben zu können?

    Kommt wohl darauf an wo es Dich hinzieht. Hamburg oder Muenchen sind definitv teurer als Brandenburg oder Sachsen. Meine Wohnungssuche in Hamburg hat ergeben, dass man unter 10 Euro / Quadratmeter nichts bekommt. In der Innenstadt geht es eher auf die 12-15 Euro / Quadratmeter hoch. 

    Wenn Du in Deutschland wohnst und arbeitest must Du hier versteuern. Der 1. April spielt keine Rolle. 

    Wenn Du in Deutschland wohnst must Du Eine Krankenversicherung haben, entweder weil Du angestellt bist, oder wenn selbstaendig must Du Dir Eine suchen und bezahlen.

    Viel Spass beim umsiedeln.

    suoyarvi

     

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    zu 4) Man kann durchaus auch direkt beim (zuständigen) Finanzamt anrufen bzw. auch persönlich dort sich Auskunft holen. Die Mitarbeiter sind i.d.R. auch sehr auskunftsfreudig und erklären die jeweilige Rechtslage. 

    zu 5) Durchschnittliche Konsumausgaben pro Haushalt (nicht pro Person) siehe z. B. hier: 

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/164774/umfrage/konsumausgaben-private-haushalte/ 

    Irgendjemand hat dann aus diesen Zahlen auch mal abgeleitet, dass man als Einzelperson ab mind. 1.300 EUR (netto) über die Runden kommen sollte, falls man eben dann auch eine Wohnung in der statistischen Größenordnung von 550 EUR findet ...

    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    ×