Jump to content

    Empfohlene Beiträge

    Vor ein paar Tagen war ich im Andina, einem buzzy peruanischen Streetfoodjoint in Shoreditch.

    (Disclaimer: Ich habe null mit diesem Restaurant zu tun, ausser dass ich da einmal war)

    Da sass ich an der Theke, blickte in die Kueche, und sah, wie der Koch einen Steakfetzen nach dem anderen auf den Grill legte.

    Draufgelegt, umgedreht, fertig.

    Und dieses kleine Teil, mit £13 nicht ganz billig, war echt oberkoestlich, legendaer geradezu.

    Nun habe ich ein bisschen rumgefragt, 4 Leute gaben mir 15 verschiedene Ratschlaege.

    Fleischqualitaet machts, marinieren, es muss die Foreman Pfanne sein, hoechstens einmal wenden, liegt nur an er oberstarken Hitze, sowas muss ein Mann machen, dann klappts, usw.

    Bei mir hat das noch nie geklappt, es wird immer nur trockenes Schuhsohlenzeugs (mit Rindfleisch).

    Wie kann man das denn nun besser machen?

     

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    meine jüngste Erfahrung damit:

    bestes schottisches beef, auf beiden Seiten einölen, auf der elektorgrillplatte auf der Terrasse oder dem Balkon bei max. Temperatur nicht zu lange nur auf jeder seite nur einmal anbraten -> wunderbar.

    Aussengrill deshalb, damit man sich die maximale Hitze getraut ohne die ganze Küche, oder gar das open plan Wohnzimmer zu verräuchern.

    • Like 1
    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Fleischqualitaet+Hitze+Fett ( marmoriertes Steak ist saftiger)+richtige Bratdauer=Gutes Steak. Superwichtig dabei ist das Fleisch nicht zu früh zu wenden, erst wenn es sich von selbst vom Pfannenboden löst. 

    • Like 1
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, claudiad said:

    Fleischqualitaet+Hitze+Fett ( marmoriertes Steak ist saftiger)+richtige Bratdauer=Gutes Steak. Superwichtig dabei ist das Fleisch nicht zu früh zu wenden, erst wenn es sich von selbst vom Pfannenboden löst. 

    Es klingt so, als ob Ihr drei an einem Steak-Braten-Wettbewerb teilnehmen moechtet, mit Riesling bzw Malbec als Belohnung....:)

    bearbeitet von reichp

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich kann bestätigen, dass Idefix das hervorragend hinkriegt. ?

    Der Trick ist, dass die Pfanne oder der Grill richtig heiss sein müssen. Dementsprechend ist die Bratzeit nur kurz. Ein dünnes Steak heisst nicht umsonst "Minutensteak". Wenn es zur Schuhsohle wird, war es zu lange in der Pfanne. Im Zweifelsfall (z.B. bei einem etwas dickeren Filet) lieber weniger lange braten, statt dessen in Alufolie kurz nachziehen lassen. Dann ist es aussen knusprig und innen saftig, ohne roh zu sein. 

    bearbeitet von Stellar
    • Upvote 4

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    On 10/26/2018 at 2:23 PM, CvC said:

    Vor ein paar Tagen war ich im Andina, einem buzzy peruanischen Streetfoodjoint in Shoreditch.

    (Disclaimer: Ich habe null mit diesem Restaurant zu tun, ausser dass ich da einmal war)

    Da sass ich an der Theke, blickte in die Kueche, und sah, wie der Koch einen Steakfetzen nach dem anderen auf den Grill legte.

    Draufgelegt, umgedreht, fertig.

    Und dieses kleine Teil, mit £13 nicht ganz billig, war echt oberkoestlich, legendaer geradezu.

    Nun habe ich ein bisschen rumgefragt, 4 Leute gaben mir 15 verschiedene Ratschlaege.

    Fleischqualitaet machts, marinieren, es muss die Foreman Pfanne sein, hoechstens einmal wenden, liegt nur an er oberstarken Hitze, sowas muss ein Mann machen, dann klappts, usw.

    Bei mir hat das noch nie geklappt, es wird immer nur trockenes Schuhsohlenzeugs (mit Rindfleisch).

    Wie kann man das denn nun besser machen?

     

     

    Ueben,ueben,ueben und nochmal ueben. ? Das nennt sich Minutensteak, also sollte es 1 Minute  nicht ueberschreiten, dazu darf es nicht zu dick geschnitten sein. Marinieren? Weis nicht, is ja kein Sauerbraten oder Wild, mit etwas Senf bestreichen , geht.Vorher Peffermuehle OK, in keinem Fall vorher Salz! Ueben  ?

    bearbeitet von che68
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Steaks sind lecker.

    Gutes Fleisch, heisse Pfanne, je nach Dicke wenige Minuten von jeder Seite, nur einmal umdrehen.

    Klappt sogar bei mir und ich kann eigentlich nicht gut kochen. Wieso kriegst du Schuhsohlen??

    bearbeitet von Schokominza

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, Schokominza said:

    Wieso kriegst du Schuhsolen??

    Ich vermute ich kaufe zu billiges Fleisch. Das waere jedenfalls irgendwie nicht untypisch.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ein gutes Steak unter £10... nope! 

    Ich kaufe mir ca 2-3cm dicke Steaks beim Metzger... entweder Filet (auch Tenderloin oder Chateaubriand genannt) oder Sirloin (in Frankreich als contre-filet bekannt). Nix marinieren, nur frischen Pfeffer und Salz. 

    Auf einen heisse grittle pan (richtig heiss.. 120C+), mit Butter und Rosmarin. Je nach Dicke zwischen 1.5 und 2.5 Minuten auf jeder Seite. Danach die gleiche Zeit bei mindestens 60C, max 80C (also 3-5 min) Ruhen lassen (fuer medium, wenn du es nicht blutig magst musst du auch kein gutes Steak kochen!) 

    Mit selbst gemachter Knoblauchbutter und  Bratkartoffeln.... sehr lecker! 

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    11 hours ago, deewee said:

    Ein gutes Steak unter £10... nope! 

    Ich kaufe mir ca 2-3cm dicke Steaks beim Metzger... entweder Filet (auch Tenderloin oder Chateaubriand genannt) oder Sirloin (in Frankreich als contre-filet bekannt). Nix marinieren, nur frischen Pfeffer und Salz. 

    Auf einen heisse grittle pan (richtig heiss.. 120C+), mit Butter und Rosmarin. Je nach Dicke zwischen 1.5 und 2.5 Minuten auf jeder Seite. Danach die gleiche Zeit bei mindestens 60C, max 80C (also 3-5 min) Ruhen lassen (fuer medium, wenn du es nicht blutig magst musst du auch kein gutes Steak kochen!) 

    Mit selbst gemachter Knoblauchbutter und  Bratkartoffeln.... sehr lecker! 

    Chateaubriand ist nicht ein anderer Name fuer Filet, sondern ein besonderer Teil des Filets! Und Chateaubriand reicht in der Regel fuer 2 Personen, es sei denn man ist Obelix. Nicht jeder kann sich Filet leisten und man sollte auch nicht den Rest vom Rind nicht nur zu Burger verarbeiten.Sirlion ist ansich das Rinderkotelette ohne Knochen, Wenn es mit Knochen geschnitten(Gesaegt) wird kommen wir zum T-bonesteak. Diese Teile sind auf Grund Ihrer Qualitaet auch leicht zu verarbeiten.Wenn es nicht eine alte Kuh war, kommt kaum eine Schuhsole raus.Das Minutensteak aber entspricht mehr dem Rumpsteak, amerikanischen zuschnitts, aus dem oberen oder vorderen Teil der Keule.Diese Steak brauchen mehr Kenntnise und keineswegs verbrannte Butter.

    bearbeitet von che68
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    ×