Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
reichp

Migration Advisory Committee report: EEA migration

    Empfohlene Beiträge

    Hallo,

    Vor einer Woche wurde der Bericht veroeffentlicht und wohl die meisten Artikeln in Zeitungen erwaehnten ~+2.5k Nettobeitrag/Einwanderer im Vergleich zu Briten/usw. Den Bericht habe ich angeschaut und es entsprach ungefaehr meinen Erwartungen, da ich auch einen alten Bericht ueber Tier1 [2] noch vor Jahren angeschaut habe. Allerdings MAC hat viele andere interessanten Berichte veroeffentlicht [3].

    Hat jemand gute Kritiken/Ergaenzungen fuer [1] gelesen, eher auf einem eher wissenschaftlichen Niveau mit vielen Zahlen/Modellen/usw.? Guardian-style humanistischen Argumente sind nicht das, was ich suche. Ich habe gerade einen guten FT-Artikel [4] gelesen (paywall, ich weiss) mit Punkten die es interessant waere zu ergruenden:
    1. Trotz die Filters die GB fuer nicht-EU Einwanderer, zahlen nicht-EU-Buerger weniger in die Staatskasse als EU-Buerger. Wenn ich mich nicht irre, in [2] stand, dass zumindest Tier-1 Einwander mehr in die Staatskasse einzahlen als daraus bekommen. Ich bin nicht sicher ob dieselbe demographische Gruppe von EU und nicht-EU Arbeitern verglichen wird.
    2. Begrenzte moeglichkeiten sich einen neuen (besserbezahlten) Job auszusuchen als Argument gegen Tier-2. Hier stimme ich voellig zu, ich bin gegen Arbeitgeber-gebundene Aufenthaltstitel.
    3. Der Zugang zum EU-Talent Pool ist mit just-in-time logistics zu vergleichen. 
    4. FT-Author betrachtet MAC als nicht gerade unvoreingenommen und unabhaengig genug. 

    Ich vermute, dieser Bericht wird eine wichtige Rolle in den naechsten ein paar Jahren spielen, vor allem punkto EU-UK Free Movement.  

    Aus [5] Seite 24 verstehe ich nun, warum nicht-EEA Buerger negativ zur Staatskasse beitragen: 44% von nicht-EEA haben Kinder im schulpflichtigen Alter, dagegen nur 25% von geburtigen Briten und 38% von EEA-Buergern.

    [1] https://www.gov.uk/government/publications/migration-advisory-committee-mac-report-eea-migration
    [2] https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/257267/mac-december-09.pdf
    [3] https://www.gov.uk/government/latest?departments[]=migration-advisory-committee
    [4] https://www.ft.com/content/2ccc1c84-bbcf-11e8-94b2-17176fbf93f5
    [5] https://assets.publishing.service.gov.uk/government/uploads/system/uploads/attachment_data/file/741274/20180917_Fiscal_impact_migrants_final_report_.pdf

    bearbeitet von reichp
    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    On 9/26/2018 at 4:58 PM, reichp said:

    Aus [5] Seite 24 verstehe ich nun, warum nicht-EEA Buerger negativ zur Staatskasse beitragen: 44% von nicht-EEA haben Kinder im schulpflichtigen Alter, dagegen nur 25% von geburtigen Briten und 38% von EEA-Buergern.

     

    Man muss eben auch etwas negatives nennen.    Am Ende ist ja die EU drann schuld !

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    On 9/26/2018 at 9:58 PM, reichp said:

    Ich vermute, dieser Bericht wird eine wichtige Rolle in den naechsten ein paar Jahren spielen, vor allem punkto EU-UK Free Movement. 

    Das glaube ich kaum. Es wird viele weitere Reports geben aber am Ende wird die jeweilige Tory Regierung immer Scharfmacher Parolen ausgeben.

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 13 Stunden schrieb KlausPW:

    Das glaube ich kaum. Es wird viele weitere Reports geben aber am Ende wird die jeweilige Tory Regierung immer Scharfmacher Parolen ausgeben.

    This. Man hat der Bevoelkerung seit Jahren erzaehlt, die EU sei schuld. Die Fakten waren auch schon vor dem Referendum verfuegbar, es hat keinen interessiert. Weder der Tory Party noch der Daily Mail etc. ist daran gelegen, dass free movement was Gutes sein sollte, insbesondere nicht unter Theresa May.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ganz ehrlich, wenn ich nicht selber hier leben würde würde ich sagen "Denen geschieht's recht, die haben es nicht verdient in der EU zu sein." So dermassen viel Geluege und alles auf die EU schieben. Selbst im Alltag. Hat mir doch echt jemand in einem Shop gesagt "Das fuehren wir nicht mehr, duerfen wir nicht, neues EU Gesetz." Natuerlich Schwachsinn, hat die Kette einfach ausm Sortiment genommen, habe ich dann halt woanders gekauft.

    Wenn man immer alles auf einen Suendenbock schiebt, muss man sich halt nicht wundern, wenn der sog. "Suendenbock" irgendwann keinen Bock mehr hat... (ich weiss, polemisch, so isses ja gar nicht)

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Naja, es ist verführerisch so zu denken, aber letztlich ist's ja nur die Hälfte des Landes, dass die andere Hälfte mit über den Abgrund zieht. Da gibt es also noch mehr Gründe als nur den, dass wir selbst betroffen sind.

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    7 hours ago, andre_xs said:

    "Das fuehren wir nicht mehr, duerfen wir nicht, neues EU Gesetz."

    Nach einem hard Brexit wird die EU erst recht an allem schuld sein.

    Hab von MAC auf die Schnelle keine Daten gefunden, aber der Vergleich von Tier1 skilled migrants zu EU-migrants wäre interessant. Hat man schon von EU-Migranten profitiert, könnte es mit schärferen Auswahlkriterien noch besser gehen und dann werden EU-Migranten zum Opportunity-Kostenfaktor, dessen man sich mittels Brexit entledigt.

    Etwa das würde ich als Ergebnis einer vom Mutterland der Kapitalismus in Auftrag gegebenen Studie erwarten.

     

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 1.10.2018 um 20:55 schrieb Kreuzberger:

    Hat man schon von EU-Migranten profitiert, könnte es mit schärferen Auswahlkriterien noch besser gehen

    Das passt sehr gut in die heutige Zeit, idT. sehen viele ihre Parolen ja nicht als Ausländerfeindlich an, sondern als Aufforderung zu mehr micromanagement, wobei diese Leute auch das anders bezeichnen.

    Gott ich hab einfach sowas von keine Lust mehr. Langsam versteh ich warum Richard Branson eine eigene Insel hat.

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 10 Stunden schrieb Jensemann:

    Langsam versteh ich warum Richard Branson eine eigene Insel hat.

    Das versteh ich schon lange, nur brauchts dafuer halt das noetige Kleingeld. Und vorzugsweise eine Insel ausserhalb der Hurricane-Zone 🙄

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 10 Stunden schrieb Jensemann:

    Das passt sehr gut in die heutige Zeit, idT. sehen viele ihre Parolen ja nicht als Ausländerfeindlich an, sondern als Aufforderung zu mehr micromanagement, wobei diese Leute auch das anders bezeichnen.

    Gott ich hab einfach sowas von keine Lust mehr. Langsam versteh ich warum Richard Branson eine eigene Insel hat.

    Ich komm' auch mit auf die Insel...😭

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Nachdem May grade angekündigt hat, no deal sei auch ok ... o_O

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ueber Mark Pack Blog [1] habe diesen Bericht [2], [3] ueber subjektive Wahrnehmungen der Briten von Migration. Ganz interessant: anekdotal evidence steht oben, Statistiken ganz unten. Bei mir ist es eher umgekehrt.

    [1] https://www.markpack.org.uk/156433/immigration-research-heather-rolfe/
    [2] http://blogs.lse.ac.uk/politicsandpolicy/why-perceptions-of-immigration-are-resistant-to-facts/
    [3] https://www.niesr.ac.uk/sites/default/files/publications/FINAL Leverhulme report FINAL.pdf

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    @ reichp

    Das ist aber wahrscheinlich weder UK- noch themenspezifisch.  Man denke an Themen wie Radfahrer als Unfallursache, stranger danger oder, mal ins Positive gewendet, wie Lottospielen. 

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden
    Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

    ×