Jump to content
Physalis

NHS versus KSK (Künstlersozialkasse)

    Empfohlene Beiträge

    Liebe Leute,

    Ich ziehe im Oktober fur ein 3-jähriges Programm nach London und werde dort künstlerisch tätig sein. Ich frage mich daher zurzeit ob ich weiterhin bei der KSK bleiben soll oder zur NHS wechseln. Hat jemand evtl schon aehnliches in Erwaegung gezogen und kann zb berichten, wie es so ist in der NHS? 

    Ich freue mich ueber eure Meinungen!

    Danke! & Gruss

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Das kann man nicht vergleichen (KSK wird wohl kaum im UK agieren - kenne ich aber nicht). Im UK haben wir kein Krankenkassensystem wit in D. Man kann sich auch privat krankenversichern, was sehr teuer ist, und meistens nicht Emergencies abdeckt.

    NHS ist keine Versicherung sondern der staatliche Gesundheitsdienst. Wenn Du hier arbeitest (angestellt oder selbstaendig) hast Du dann generell ein Anrecht den NHS zu benutzen, d.h. Allgemeiner Arzt (GP), Krankenhaus und Dienste fuer alle moeglichen Gebrechen. Brauchst die National Insurance Number (NiNo). I lasse mal das Thema "Brexit" aus, wer weiss wie die Dinge dann geregelt werden.

    Ansonsten gibt es hier viele Beitraege zu diesem Thema. Googlen (auf Englisch) wird schon einiges bringen.

    Fuer NiNo hier klicken: https://www.gov.uk/apply-national-insurance-number.

    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Spannend wäre zunächst mal, zu wissen, was das für ein Programm ist bzw. Wie es sich/Dich finanziert. 

    Denn: Die KSK mag es nicht, wenn man nach der Berufsanfängerzeit unter vorgegebenem Minimum verdient oder mittels anderer Einkünfte mehr als mit der Kunst. Das gilt zunächst mal für D ; erst wenn da alle Eventualitäten geklärt sind, wird der zusätzliche Auslandsaufenthalt interessant.

    KlausPW kennt zwar keine KSK, hat aber einen wichtigen Punkt zum Verständnis benannt: Die Unterscheidung zum NHS ist relevant und wichtig zu verstehen.

     Physalis: Es  ist sicher schlau, mal rumzufragen, denn die Sachbearbeiter der KSK sind nicht alle in allen Dingen firm. Dennoch kannst Du nach erfolgter Recherche ja auch mal direkt dort nachfragen, rein hypothetisch.

    Womöglich gibts Ausnahmen für Berufsanfänger/Ausbildung/Austauschprogramme. Oder gar Abkommen im Rahmen von Förderprogrammen.

    Und dann sollte vor Allem der Anbieter des (internationalen?) Programms Dir weiterhelfen können.

    bearbeitet von harris
    Zusatz

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Über was Philosophiert Ihr hier ?

    Wenn der Ständiger Wohnsitz nicht mehr in D ist , dann hat D-KV nix mehr zu melden ( die sind dann für dich nicht mehr zuständig ) .

    Aber ganz großer und Fetter PUNKT

    Dann hast Du dich an die Gesetze des Gastlandes zu richten - in deinem Fall die NHS bzw UK-Privat-KV ( bzw. eine Private-KV die Ihre Dienste / Leistungen auch in UK anbieten und von UK-Behörden anerkannt wird )

    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Keine Philosophie.

    Immer super, wenn sich Leute einmischen, die kein Hintergrundwissen haben, hier -  was die Künstlersozialkasse ist. Und wenn dann noch deren Beiträge ein "Like" bekommen.

     

    Also, @ Physalis, jetzt nochmal vom PC und genauer als meine erste Schnellantwort vom Tablet:

    Hier

    https://www.kuenstlersozialkasse.de/fileadmin/Dokumente/Mediencenter_Künstler_Publizisten/Auslandsaufenthalt_-_Auswirkungen_auf_die_soziale_Absicherung.pdf

    und hier

    https://www.touring-artists.info/fileadmin/user_upload/Sozialrecht_ShortCuts/Auslandsaufenthalt_KSK.pdf

    steht mehr zum Thema. Da die Inhalte leicht abweichend sind, wäre es sinnvoll, direkt bei der KüSoKa nachzuhaken, was denn der aktuell gültige Stand ist. Vorübergehende berufsbedingte Auslandsaufenthalte sind abgedeckt bis zu 2 Jahren im EU-Ausland; 1 Jahr im EWR ohne EU.

    Da Dein Programm auf 3 Jahre angelegt ist, kann Dir nur die KüSoKa sagen, ob Du gleich aus deren Wirkungsbereich fällst oder erst nach 2 Jahren.

    Frohes Gelingen, harris

     

    • Upvote 2
    • Downvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    2 hours ago, harris said:

    Keine Philosophie.

    Immer super, wenn sich Leute einmischen, die kein Hintergrundwissen haben, hier -  was die Künstlersozialkasse ist. Und wenn dann noch deren Beiträge ein "Like" bekommen.

     

    Ist ja toll wenn es Leute gibt die soviel Spezialwissen fuer so ein Randthema haben!Wir freuen uns ja auch wenn nicht jeder den NHS in Anspruch nihmt , wenn er hier mal gerade paar Jahre auf Besuch verbleibt. Weil wir eben den Gesundheitdienst seit (bei mir 25 Jahren, bei anderen mehr) finazieren.Wieviel Tax, bezahlen diese 3 Jahres Kuenstler?Es ist ja fuer mich kein Problem jemand solitarisch zuunterstuetzen. Nur wenn da den Gegnern des NHS  Munition geliefert wird, bin icht gerade happy!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo Physalis,

     

    Ich würde auf keinen Fall die deutsche KSK verlassen, wenn das möglich is. Hier ist der National Health Service für all zustaändig. Wird von Steuergeldern finanziert. Ist total unterfinanziert und sehr umständlich, ewige Wartezeiten, alles total überfüllt. Ein bissen ein Schock wenn man aus Deutschland kommt.

    Viel Glück, Heike

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Äh, che68, ich kann leider weder Deine Bewertung nachvollziehen noch verstehe ich, was Deine letzten 3 Sätze im Zusammenhang mit der Anfrage von Physalis meinen. :icon_keineahnung:

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 8.8.2018 um 19:26 schrieb Heike Roesel:

    sehr umständlich, ewige Wartezeiten, alles total überfüllt

    Quark, so pauschal kann man das nicht sagen. Aus Erfahrung: GP Termin am gleichen Tag, wenn's dringend ist. An Ultraschall überwiesen, Wartezeit auf NHS < 1 Woche. Ich habe private (UK) Krankenversicherung, aber beim NHS gabs den schnelleren Termin.

    Den NHS im Alltag zu nutzen hat nichts mit den langen Wartezeiten in der Notaufnahme oder auf geplante OPs zu tun.

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich hab anfangs meine KV-Beträge erst einmal weiterbezahlt, weil ich zunächst befristet hier war und keine schlafenden Hunde wecken wollte. Als klar wurde, dass es länger werden würde, wollte die KSK dann einen Nachweis (Arbeitsvertrag) und hat tatsächlich meine Beiträge auch zurückerstattet ab Beginn des Arbeitsvertrags. Wenn meine Erinnerung nicht trügt, haben wir telefonisch alle möglichen Optionen erörtert, damit ich bloß keine Fehlentscheidung treffe und das Privileg unnötig wegschmeiße.

    Kann also nur empfehlen, die KSK direkt zu kontaktieren, die sind lieb und auf deiner Seite, so zumindest meine Erfahrung. Kann natürlich von der Beitragshöhe abhängen...

    Ach, in der Zeit nahm ich übrigens keine dt KV-Leistungen in Anspruch, NHS aber schon, und fühlte mich gut behandelt.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ihr Lieben, danke fuer eure Antworten. Es hat sich nun herausgestellt dass ich nicht laenger bei der KSK bleiben kann, jedoch nicht weil ich in UK bin (man darf bis 2 Jahre im Ausland sein und bei der KSK bleiben), sondern weil ich etliche deadlines verpasst habe mich zurueck zu melden. 

    Nun muss ich mich also fuer NHS anmelden, jedoch habe ich trotz googeln nicht herausfinden koennen, wie ich als Studentin in UK an eine NHS Card komme. Stimmt es dass man einfach zu einer GP gehe, und dann dort eine Nummer bekomme? Wisst ihr, welche Unterlagen ich dazu benoetige? 

    Mir sagte jemand:

    - Proof of residence (das wuerde meine Uni mir ausstellen)

    - Pass

     

    Reicht das wirklich aus?

    Und da wir schon dabei sind, stellen die einem das auch rueckwirkend aus? Denn ich moechte meine Krankenkasse in Deutschland schon ab Oktober abgemeldet haben da ich seit Oktober in London bin.

     

    Danke euch!

    Liebe Gruesse

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 6 Stunden schrieb Physalis:

    Nun muss ich mich also fuer NHS anmelden, jedoch habe ich trotz googeln nicht herausfinden koennen, wie ich als Studentin in UK an eine NHS Card komme. Stimmt es dass man einfach zu einer GP gehe, und dann dort eine Nummer bekomme? 

     

    Genau, man meldet sich beim Arzt an, nicht beim NHS. Der NHS ist keine Krankenkasse, kein Verein, keine Organisation, bei der man Mitglied wird oder ein Abonnement abschließt. Als Patient hat man nicht zum NHS Kontakt, sondern zu seinem Arzt.

    Rückwirkend geht das natürlich nicht. Das wäre ja so, wie im Restaurant einen Tisch für vor zwei Wochen reservieren zu wollen. Was hast du denn davon, wenn du weißt, dass du letzten Monat zwar keinen Arzt gebraucht hast, aber jederzeit zum Arzt hättest gehen können? (Was übrigens problemlos gegangen wäre, denn die medizinische Versorgung ist auch ohne Nummer gewährleistet.) 

    bearbeitet von Thomas aus Franken

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Danke! Ja das System ist echt anders als in Deutschland. Die Deutschen wollen eben einen Beweis dass ich in England lebe um mich aus der Krankenkasse abzumelden.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    ×