Jump to content
Ryea

Dual German / British Citizenship after Brexit

Empfohlene Beiträge

vor einer Stunde schrieb Meister Eder:

The Staatsbürgerschaftsgesetz is constitutional law and if changed, cannot be enforced retrospectively.

Please note that "Staatsbürgerschaftsgesetz" is part of  the austrian law. In Germany we use to call it "Staatsangehörigkeitsgesetz (StAG)"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
18 hours ago, kenniblue said:

The Beibehaltigungsgenehmigung can expire?

Kind of. Auf meiner steht geschrieben: "Die Genehmigung verliert ihre Wirksamkeit, wenn der beantragte Erwerb der kanadischen Staatsangehörigkeit nicht bis zum <Auslaufdatum> erfolgt ist." So it doesn't expire if the other citizenship was acquired within a given deadline, and the wording seems to moreover imply that at the time of grant of permission the application process for the new citizenship had to already be ongoing. I'm not sure if the start of the application process really matters or the extra word "beantragte" is special for my case, as indeed my application was already ongoing when I applied for permission. But one needs to prove the application was completed in time to take advantage of the exception from the general rule that German citizenship was lost with the acquisition of the other. That's why I'll need to bring both the originals of my Canadian citizenship certificate with the effective date of citizenship and the Beibehaltungsgenehmigung next time I renew my German passport.

So with some ifs and buts the Beibehaltungsgenehmigung doesn't expire. I'm still not too sure a case officer at Einwohnermeldeamt Kreuzberg wouldn't argue I'd first have to renew my Beibehaltungsgenehmigung to apply for a German passport, if only to avoid the bother of having to deal with extraordinary cases.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On ‎6‎/‎15‎/‎2018 at 9:03 PM, lindemaa said:

Regarding your question about disadvantages: there are two major points in which you will be disadvantaged:

a) if you have a non-EU partner, he or she can currently get a so called "EEU- Family Visa" which is relatively easy to get. If you are a British citizen, this is no longer possible, and getting a visa for your non-EU partner will be much more difficult. This may or may not be relevant to you.

 

Sorry für die Nachfrage, bin neu hier im Forum und habe daher keine Ahnung, wer wirklich Expertenwissen besitzt und wer lediglich nach bestem Wissen und Gewissen seine Meinung kundtut. Daher, ist das wirklich absolut sicher, dass das so gehandhabt wird bei Leuten mit doppelter Staatsbürgerschaft?

Ich hatte eigentlich gehofft, dass ich trotz doppelter Staatsbürgerschaft (habe noch keine, aber überlege gerade ob ich UK citizenship beantragen soll) nach wie vor (also zumindest bis Ende 2020, wenn die transition period abläuft) meine Rechte als EU Bürger exercisen könnte, denn ich wäre ja nach wie vor EU Bürger und sollte die damit verbundenen Rechte behalten. Aber ich habe auch keine tiefergehende Ahnung, außer dass ich alles mögliche dazu gelesen habe, was google so ausspuckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, wenn Du ganz echtes Expertenwissen willst, musst Du einen Rechtsanwalt beauftragen.

Hier im Forum wissen wir auch alles nur aus entweder eigener Erfahrung oder der Erfahrung von Freunden/Bekannten. Der Punkt oben mit dem EEA-Visum betrifft mich persoenlich nicht, aber hier im Forum haben einige die Erfahrung gemacht.

Macht ja auch Sinn, dass man hier im UK als UK-Buerger in erster Linie als solcher gesehen wird.

bearbeitet von lindemaa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ist ja auch in Deutschland nicht anders - dort hat man auch nicht die EU Rechte z.B. um Familienmitglieder mitzubringen weil man halt Deutscher ist.

Nach Brexit ist es dann einfacher einen Britischen Partner nach Frankreich, Belgien oder ein anderes EU Land mitzunehmen als nach Deutschland...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Just to chip in as I have seen the question of letting the DE authorities know about obtaining British citizenship somewhere on this forum but now can't find it: I emailed the German Embassy in London and received the response below on 25. June 2018:

Quote

According to Sec. 15 No. 4 of the German Passport Act, a person obtaining another citizenship is obliged to notify the competent German passport authority at their place of residence. A person living abroad should thus contact the next German mission. If you live in the jurisdiction of the German Embassy in London, kindly send a scan of your naturalisation certificate to our passport section at pass@lond.diplo.de.

On a different but related note, as a recently naturalised British citizen I can report that once all documents were assembled and forms filled in, my interactions with the Home Office (HO) and Her Majesty's Passport Office (HMPO) were both smooth and very quick sailings:

Submitted application for naturalisation + all documents via document checking service of my council 16. May 2018 and became a British citizen (naturalisation ceremony) less than 3 months later, on 14 August 2018. HO letters on occasion arrived several days after the letter date, so some deadlines were tight, for example getting the biometric enrolment done. Got the notification letter that my application was successful in mid to late July.

Passport application: Submitted everything on Thur 16th August 2018 then went on hols for a week (with DE ID card as DE Passport was with HMPO), all documents and new passport waited in my post box (read: doormat) when we came back from hols on Sat 25th Aug 2018. Mildly stressful point here was that you have to send in your original documents, i.e. the newly acquired certificate of naturalisation and the DE passport.

 

Good luck everyone applying, if I hear back from the German Embassy London about my email (sent yesterday, 27th Aug 2018), I will update here :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.8.2018 um 17:44 schrieb piccadilly:

Just to chip in as I have seen the question of letting the DE authorities know about obtaining British citizenship somewhere on this forum

Danke, dass du die direkte Antwort der Deutschen Botschaft hier teilst.

Meinerseits habe ich lediglich beim Elefand meine Daten aktualisiert, da gibt es eine extra Sektion bzgl Staatsangehörigkeit des Gastlandes. Da der detaillierte Prozess der Anzeige im Passgesetz nicht erläutert wird, sehe ich meine §15(4)-Pflicht via Elefand nachweisbar erfüllt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
10 minutes ago, commonliner said:

Danke, dass du die direkte Antwort der Deutschen Botschaft hier teilst.

Meinerseits habe ich lediglich beim Elefand meine Daten aktualisiert, da gibt es eine extra Sektion bzgl Staatsangehörigkeit des Gastlandes. Da der detaillierte Prozess der Anzeige im Passgesetz nicht erläutert wird, sehe ich meine §15(4)-Pflicht via Elefand nachweisbar erfüllt.

Aber wenn man den naechsten Pass beantragt muss der Fakt auf dem Formular vermerkt werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 minutes ago, Meister Eder said:

Paßgesetz (PaßG)
§ 15 Pflichten des Inhabers

Der Inhaber eines Passes ist verpflichtet, der Paßbehörde unverzüglich
1.
den Paß vorzulegen, wenn eine Eintragung unzutreffend ist;
2.
auf Verlangen den alten Paß beim Empfang eines neuen Passes abzugeben;
3.
den Verlust des Passes und sein Wiederauffinden anzuzeigen;
4.
den Erwerb einer ausländischen Staatsangehörigkeit anzuzeigen und
5.
anzuzeigen, wenn er auf Grund freiwilliger Verpflichtung in die Streitkräfte oder einen vergleichbaren bewaffneten Verband eines ausländischen Staates, dessen Staatsangehörigkeit er besitzt, eingetreten ist.

Das Gesetz bezieht sich nur darauf, wenn man einen Pass hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Gesetz gilt in Deutschland - natuerlich sind die Gruende auch im Ausland zutreffend.

Sagt das Gesetz auch etwas aus wenn man im Ausland ist? Zumindest muessen die Updates beim naechsten Antrag gemacht werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 31.8.2018 um 23:34 schrieb Meister Eder:

Das Gesetz bezieht sich nur darauf, wenn man einen Pass hat?

 

Am 2.9.2018 um 14:59 schrieb KlausPW:

Sagt das Gesetz auch etwas aus wenn man im Ausland ist? Zumindest muessen die Updates beim naechsten Antrag gemacht werden.

Auslandsdeutsche (= außerhalb der Meldepflicht und kein überwiegender Aufenthalt in D) brauchen keinen Perso oder Pass besitzen, das leitet sich aus §1 PassG & PAuswG ab. Technisch gesehen braucht man als Deutscher aber unabdingbar einen deutschen Pass oder Perso zur Einreise nach D. Und sobald man so ein Ding besitzt (oder beantragt), unterliegt man den Inhaberpflichten inkl. Anzeige zusätzlicher Staatsbürgerschaften, würde ich sagen. Eigentlich recht pragmatisch geregelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

wie die FAZ heute berichtet:
http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/deutschland-will-brexit-fluechtlingen-die-einbuergerung-erleichtern-15772222.html
ist laut einem Referentenentwurf des auswärtigen Amtes vorgesehen, dass UK bis Ende 2020 im deutschen Durchführungsrecht als EU Mitgliedstaat zu behandeln.
https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2119370/b9bff7e76459789a13e5e316daadd1a0/180718-brexit-uebergangsgesetz-download-data.pdf
Das hieße, bis Ende 2020 sollte sich bei Annahme der jeweiligen anderen Staatsbürgerschaft kein Problem mit der Doppelstaatsbürgerschaft und der dann ansonsten notwendigen Beibehaltungsgenehmigung geben . . .

Das sind ja mal gute Nachrichten

 

bearbeitet von Idefix
  • Like 1
  • Upvote 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 9/5/2018 at 8:48 AM, Idefix said:


https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2119370/b9bff7e76459789a13e5e316daadd1a0/180718-brexit-uebergangsgesetz-download-data.pdf
Das hieße, bis Ende 2020 sollte sich bei Annahme der jeweiligen anderen Staatsbürgerschaft kein Problem mit der Doppelstaatsbürgerschaft und der dann ansonsten notwendigen Beibehaltungsgenehmigung geben . . .

 

Ich lese in dem Gesetzentwurf nur Vorkehrungen für britische Staatsangehörige, die zusätzlich noch die deutsche Staatsangehörigkeit erlangen wollen. Nicht umgekehrt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Ziel des Gesetzesentwurfs ist es, für den Übergangszeitraum Rechtsklarheit bezüglich jener Best-immungen im Bundesrecht herzustellen, die auf die Mitgliedschaft in der Europäischen Union oder in der Europäischen Atomgemeinschaft Bezug nehmen.

...

Nach diesem Entwurf sind Bezugnahmen im Bundesrecht auf die Mitgliedschaft in der Europäischen Union oder in der Europäischen Atomgemeinschaft während des Übergangszeitraums so zu verstehen, dass auch das Vereinigte Königreich erfasst ist, sofern keine der in diesem Entwurf genannten Ausnahmen greift.

Solange UK als Mitgliedsstaat der EU behandelt wird, ist automatisch der Erwerb einer dualen Staatsbuergerschaft möglich. Die Bestimmung dass vorab eine Beibehaltungsgenehmung einzuholen ist um die deutsche Staatsangehörigkeit behalten zu dürfen, gilt nicht für EU Mitgliedsstaaten. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hier nochmal der relevante Text (der aktualisierte Paragraph 3) aus dem aktuellen Regierungsentwurf [1] vom 5. September 2018:

Deutsche, die vor Ablauf des Übergangszeitraums einen Antrag auf Einbürgerung im Vereinigten Königreich Großbritannien und Nordirland gestellt haben, verlieren ihre deutsche Staatsangehörigkeit nicht nach § 25 Absatz 1 Satz 1 des Staatsangehörigkeitsgesetzes, auch wenn der Erwerb der britischen Staatsangehörigkeit erst nach Ablauf des Übergangszeitraums erfolgt.

Lediglich bei "No Deal" ist es fragwürdig, ob das Übergangsgesetz in Kraft treten wird, da es in dem Fall ja keinen Übergang gibt.

[1] Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/europa/brexit-uebergangsgesetz/2119360

und https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2132856/402c19ef4c1d43bbedcb6f87609d8e4e/180905-brexitubergangsgesetz-regierungsentwurf-data.pdf

der Link zu der Version vom 5.9.18

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

On 8/28/2018 at 5:44 PM, piccadilly said:

Just to chip in as I have seen the question of letting the DE authorities know about obtaining British citizenship somewhere on this forum but now can't find it: I emailed the German Embassy in London and received the response below on 25. June 2018:

"According to Sec. 15 No. 4 of the German Passport Act, a person obtaining another citizenship is obliged to notify the competent German passport authority at their place of residence. A person living abroad should thus contact the next German mission. If you live in the jurisdiction of the German Embassy in London, kindly send a scan of your naturalisation certificate to our passport section at pass@lond.diplo.de."

Toll, widersprechen die sich jetzt selber?

”11. Muss ich Deutschland den Erwerb der britischen Staatsangehörigkeit mitteilen?
Bei Passanträgen und auf Nachfrage deutscher Behörden ist der Erwerb der britischen Staatsangehörigkeit auf jeden Fall mitzuteilen. Beim nächsten Passtermin sollte die britische Einbürgerungsurkunde vorgelegt werden. Ob darüber hinaus weitere Mitteilungspflichten in Bezug auf den Erwerb der britischen Staatsangehörigkeit bestehen, erfragen Sie bitte bei der für den jeweiligen Einzelfall zuständigen innerdeutschen Behörde.” 

Quelle: https://uk.diplo.de/uk-de/faq-informationen-brexit/610518

bearbeitet von polarTV

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 9/8/2018 at 7:51 AM, polarTV said:

zuständigen innerdeutschen Behörde

d.h. in D auf jeden Fall mitteilen.

Mir persoenlich war es wichtiger das mein Arbeitgeber und meine Bank hier das weiss. Botschaft wird in 2020 informiert wenn ich meinen neuen dt. Pass beantrage (auf dem Antragsformular).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 9/7/2018 at 8:21 PM, Hafi said:

Hier nochmal der relevante Text (der aktualisierte Paragraph 3) aus dem aktuellen Regierungsentwurf [1] vom 5. September 2018:

 

Danke.

Das haben die ja schnell nachgebessert. Lesen die hier mit ? ?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 9/7/2018 at 8:21 PM, Hafi said:

Lediglich bei "No Deal" ist es fragwürdig, ob das Übergangsgesetz in Kraft treten wird, da es in dem Fall ja keinen Übergang gibt.

[1] Quelle: https://www.auswaertiges-amt.de/de/aussenpolitik/europa/brexit-uebergangsgesetz/2119360

und https://www.auswaertiges-amt.de/blob/2132856/402c19ef4c1d43bbedcb6f87609d8e4e/180905-brexitubergangsgesetz-regierungsentwurf-data.pdf

der Link zu der Version vom 5.9.18

Das wird darauf ankommen, ob das Gesetz den Übergangszeitraum definiert. Ich habe es so verstanden, das das Gesetz einen Übergangszeitraum bis Ende 2020 festlegt, oder nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, Meister Eder said:

Das wird darauf ankommen, ob das Gesetz den Übergangszeitraum definiert. Ich habe es so verstanden, das das Gesetz einen Übergangszeitraum bis Ende 2020 festlegt, oder nicht?

Ok, der Gesetzentwurf ist an das Austrittsabkommen gekoppelt.

So wie ich das verstehe wird das Gesetz, wie Du sagst ohne Austrittsabkommen nicht in Kraft treten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...