Jump to content
Dimik

Doppelte Staatsbürgerschaft - melden?

    Empfohlene Beiträge

    Hallo zusammen,

    kurze Frage: wenn man die britische Staatsbürgerschaft bekommt, muss man dann dies den deutschen Behörden irgendwie melden bzw. irgendwas (in Deuschland) machen, wenn man sie bekommen hat? Oder geschieht das automatisch, also UK Office meldet dann an Deutschland, dass man einen UK Pass bekommen hat? 
    Wisst ihr etwas dazu? Wie habt ihr es gemacht?

    Danke und Gruß!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Keine Sorge!

    Du brauchst gar nichts machen, bis zum Zeitpunkt wo man den dt. Pass erneuert, die brit. oder andere SB muss dann auf dem Formular angegeben (von der Botschaft oder Konsular) werden.

    UK meldet nichts an die dt. Behoerden (Datenschutz!?). Bei mir laeuft der dt. Reisepass in 2020 aus, dann werde ich mich damit befassen. 

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    7 hours ago, Dimik said:

    Hallo zusammen,

    kurze Frage: wenn man die britische Staatsbürgerschaft bekommt, muss man dann dies den deutschen Behörden irgendwie melden bzw. irgendwas (in Deuschland) machen, wenn man sie bekommen hat? Oder geschieht das automatisch, also UK Office meldet dann an Deutschland, dass man einen UK Pass bekommen hat? 
    Wisst ihr etwas dazu? Wie habt ihr es gemacht?

    Danke und Gruß!

    Ich wuerde gegenueber Behoerden keinen vorauseilenden Gehorsam ansetzen.  

    Es gibt kein Gesetz dass man dies melden muss.

    Es gibt auch kein Verbot, zuzueglich zu Deutschland, die Staatsangehoerigkeit eines anderen EU Landes zu besitzen.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Wenn Du einen neuen deutschen Pass beantragst, musst Du alle weiteren Staatsbürgerschaften die Du zu diesem Zeitpunkt hast angeben.

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    16 minutes ago, Marianne013 said:

    Wenn Du einen neuen deutschen Pass beantragst, musst Du alle weiteren Staatsbürgerschaften die Du zu diesem Zeitpunkt hast angeben.

     

    Und? Auf dem Papier sicher richtig, aber wie wollen se das nachprüfen?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    32 minutes ago, Marianne013 said:

    Wenn Du einen neuen deutschen Pass beantragst, musst Du alle weiteren Staatsbürgerschaften die Du zu diesem Zeitpunkt hast angeben.

     

    Das wollte ich gerade fragen. Vielen Dank!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, Marianne013 said:

    Wenn Du einen neuen deutschen Pass beantragst, musst Du alle weiteren Staatsbürgerschaften die Du zu diesem Zeitpunkt hast angeben.

     

    Pass beantragen ist nicht gleichlautend mit Staatsbuergerschaft beantragen.  Dieser Punkt wird gerne verwechselt.

    Laesst Du Dich als Deutscher einbuergern musst Du andere Staatsangehoerigkeiten aufgeben.  Moeglw. darf man aber Diese anderer EU Laender behalten.  D.h. genau andersrum, als waerest Du Deutscher uns laesst Dich in UK einbuergern.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, Mofolo said:

    Und? Auf dem Papier sicher richtig, aber wie wollen se das nachprüfen?

    Ist nur eine Frage der Zeit, bis sie alle deine Staatsbürgerschaften im System haben werden. Falsche oder unvollständige Angaben im Paßantrag können dann teuer werden oder mindestens die Ausfertigung verzögern, da es ja zum Beispiel bei der britischen Staatsbürgerschaft festzustellen gälte, wann sie erworben wurde. Sollte das vor dem 28.08.2007 geschehen sein, wäre die deutsche Staatsbürgerschaft ja trotz der späteren Regeländerung weg.

    Sofern du mal mit britischem Pass in Deutschland warst, wüssten sie, dass du Brite bist, nicht aber, ab wann.

    bearbeitet von Kreuzberger

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Danke für all die Antworten bisher. Okay, es ist gut zu wissen, dass man das nicht proaktiv melden muss.
    Ihr habt es hier auch schon ein wenig angesprochen, die Frage ist ja dann auch, wie deutsche Behörden vom 2. Pass überhaupt erfahren?
    Klar, innerhalb der EU ist es mehr oder weniger egal, da Deutschland einen 2. Pass erlaubt. Aber wenn man jetzt z.B. den US Amerikanischen oder sonst noch einen bekommt, wie erfahren es dann die deutschen Behörden?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Wie bei jeder anderen Ordnungswidrigkeit oder Straftat: erstmal gar nicht. Wenn es dann aber im Nachhinein rauskommt, kann es halt teuer werden.
    Ausserdem beurkundet man ja auch bei einem Passantrag, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen und dass man sich dessen bewusst ist, dass man sich durch Falschangaben strafbar macht. Bei der Bantragung durch die Botschaft in London wird man auch explizit gefragt, ob man die britische Staatsbuergerschaft besitzt. Ob man da dann luegen will, ist einem dann natuerlich selbst ueberlassen.

    Daher: aktiv melden muss man es zwar nicht, aber wenn man spaeter danach gefragt wird (wie z.B. bei der Beantragung eines neuen Passes), waere Ehrlichkeit anzuraten.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    5 minutes ago, lindemaa said:

    Wie bei jeder anderen Ordnungswidrigkeit oder Straftat: erstmal gar nicht. Wenn es dann aber im Nachhinein rauskommt, kann es halt teuer werden.
    Ausserdem beurkundet man ja auch bei einem Passantrag, dass alle Angaben der Wahrheit entsprechen und dass man sich dessen bewusst ist, dass man sich durch Falschangaben strafbar macht. Bei der Bantragung durch die Botschaft in London wird man auch explizit gefragt, ob man die britische Staatsbuergerschaft besitzt. Ob man da dann luegen will, ist einem dann natuerlich selbst ueberlassen.

    Daher: aktiv melden muss man es zwar nicht, aber wenn man spaeter danach gefragt wird (wie z.B. bei der Beantragung eines neuen Passes), waere Ehrlichkeit anzuraten.

    Ich hatte einmal einen neuen Pass gebraucht und habe dies in Deutschland bei einer Heimreise erledigt.  Meldeadresse in Deutschland existierte, sowie auch die Wohnung und angemeldeter in Deutschland belassener und nicht abgemeldeter PKW, mit regelmaessig erneuertem TUeV.  Eltern leerten Postfach und hatten Schluessel.   Bei diesen Heimreisen wurden auch diverse Arzt Termine wahrgenommen, und da ich privat versichert war, ging das alles.  

    Ob dieses Vorgehen erlaubt oder unerlaubt war weis ich nicht.  Die Behoerden fragten mich nie.   Straftat kann ich mir hier nicht vorstellen, eher eine Ordnungswiedrigkeit.

    Eine Straftat kann ich mir in diesem Zusammenhang nur vorstellen, wenn jemand einen  Deutschen Pass haben will, aber selbst nicht Deutscher im Sinne des Grundgesetzes sei, und die Behoerden bewusst hinters Licht fuehrt.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Was Du getan hast, ist eine Ordnungswidrigkeit - Du hast Dich nicht ordnungsgemaess abgemeldet. Das wurde hier auch oft schon diskutiert, und ist "halb so wild".

    In der Frage oben aber ging es darum, was, wenn ich auf einem Passantrag bewusst falsche Angaben mache (naemlich angebe, dass ich keine zweite Staatsbuergerschaft habe, obwohl das nicht stimmt). Das ist eine Straftat, und da wird auch im Passantrag ganz klar drauf hingewiesen.

    Im Wortlaut steht vor Deiner Unterschrift im Antragsformular: "Die vorstehenden Angaben, insbesondere zu meiner Identität und Staatsangehörigkeit(en), entsprechen der Wahrheit. Mir ist bekannt, dass ich mich durch wissentlich falsche Angaben strafbar mache."

    Ob und wie das geahndet wird, weiss ich nicht - ob man das tun/riskieren will, bleibt jedem selbst ueberlassen.

    bearbeitet von lindemaa
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Die Beurteilung von Schapsglas' vermuteter Ordnungswidrigkeit hängt davon ab, ob er die deutsche Staatsbürgerschaft noch hat. Bei Annahme einer außereuropäischen Staatsangehörigkeit, wie beispielsweise der US-amerikanischen, wäre sie u.U. weg und dann kümmert die Frage, ob der Wohnsitz noch zu recht besteht, ggf. sekundär.

    @Dimik dass die Einbürgerungsbehörde in Sidney, Nova Scotia sich mit den deutschen Generalkonsulaten in Vancouver und Toronto austauscht, hat man schon munkeln hören. Wer als Deutscher under cover Kanadier wird, kann also Überraschungen erleben.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    57 minutes ago, lindemaa said:

    In der Frage oben aber ging es darum, was, wenn ich auf einem Passantrag bewusst falsche Angaben mache (naemlich angebe, dass ich keine zweite Staatsbuergerschaft habe, obwohl das nicht stimmt). Das ist eine Straftat, und da wird auch im Passantrag ganz klar drauf hingewiesen.

    Also wenn du mich meinst, habe ich diese Frage nicht gestellt. Es ging eben darum, wenn es unbewusst ist, bzw. genau wie Schnapsglas es beschrieben hat - man wird nie explizit danach gefragt (weder auf Formularen noch persönlich) und es eben nicht mitteilt. Die meisten in diesem Topic sind der Meinung dass man das nicht pro-aktiv mitteilen muss (das war die allererste Frage).
    Was dann?
    Und dann als zweiter Gedanke, wenn man es nicht proaktiv mitteilen muss, was ist wenn man eben einen nicht EU-Pass zusätzlich zum deutschen bekommt. Das wäre ja theoretisch nicht konform, aber die Frage ist - wenn man nie gefragt wird, wie erfahren es die deutschen Behörden überhaupt?
    @Kreuzberger meinst du es ist dann auch in England so, dass es irgendwelche Datenbanken internationaler Art gibt, wo Deutschland sofort dann Bescheid bekommt, wenn man einen anderen (Britischen oder was auch immer) Pass bekommt?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    12 minutes ago, Dimik said:

    man wird nie explizit danach gefragt (weder auf Formularen noch persönlich) und es eben nicht mitteilt. Die meisten in diesem Topic sind der Meinung dass man das nicht pro-aktiv mitteilen muss (das war die allererste Frage).
    Was dann?

    Das wurde ja schon ausfuehrlich von anderen beantwortet: wenn Du nie explizit danach gefragt wirst, will es auch keiner wissen. Dann ist alles in rechter Ordnung. Nur, WENN jemand fragt, sollte man ehrlich sein.

    12 minutes ago, Dimik said:


    Und dann als zweiter Gedanke, wenn man es nicht proaktiv mitteilen muss, was ist wenn man eben einen nicht EU-Pass zusätzlich zum deutschen bekommt. Das wäre ja theoretisch nicht konform, aber die Frage ist - wenn man nie gefragt wird, wie erfahren es die deutschen Behörden überhaupt?

    In dem Fall greift, was Kreuzberger eben schon gesagt hat: eine Staatsangehoerigkeit zu besitzen ist nicht das selbe wie einen Pass zu besitzen. So wie man Staatsbuerger sein kann ohne jemals einen Pass zu haben (z.B. viele deutsche Kinder unter 16, oder eben auch viele Briten/Amerikaner/etc. die nie das Land verlassen haben), kann man auch einen Pass haben ohne die Staatsbuergerschaft. In Deinem konkreten Beispiel ist es so:
    wenn Du eine nicht-EU-Staatsbuergerschaft annimmst, verlierst Du in dem Moment Deine deutsche (es sei denn, Du hast im Voraus eine Beibehaltung beantragt und gewilligt bekommen, was quasi einer "Anmeldung" gleichkaeme). Das bedeutet, Dein deutscher Pass wuerde umgehend ungueltig.
    Wenn Du dann trotzdem damit reist, versuchst zu waehlen, o.ae. machst Du Dich straftbar. Ob die Behoerden es rausbekaemen? Keine Ahnung, aber wenn, dann wird das mit Sicherheit kein Kavaliersdelikt sein. Und wie Kreuzberger ebenfalls sagte, im Falle Kanada scheinen die deutschen Behoerden z.B. auch benachrichtigt zu werden.


    Da mit Annahme einer EU-Staatsbuergerschaft Dein deutscher Pass NICHT ungueltig wird (ebenso wenn Du eine Beibehaltungsgenehmigung hast), trifft das natuerlich auf den Fall nicht zu, und man gibt die Info nur dann an, wenn danach gefragt wird.

    bearbeitet von lindemaa
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    2 minutes ago, lindemaa said:

    wenn Du eine nicht-EU-Staatsbuergerschaft annimmst, verlierst Du in dem Moment Deine deutsche (es sei denn, Du hast im Voraus eine Beibehaltung beantragt und gewilligt bekommen). Das bedeutet, Dein deutscher Pass wuerde umgehend ungueltig.

    Wie wird der ungültig, wie erfahren die deutschen Behörden überhaupt, dass man eine andere nicht EU-Staatsbürgerschaft angenommen hat?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Als ich meinen letzten Pass bestellt habe, musste ich beim kreuzberger Einwohnermeldeamt zusätzliche Staatsbürgerschaften angeben, die ich damals noch nicht hatte. Ich bin sogar von der Angestellte noch explizit auf das entsprechende Feld des Antragsformulars hingewiesen worden. Das wird auch bei Schnaps so gewesen sein, oder habe ich mich verlesen und er meinte, er wäre noch in Österreich gemeldet?

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 minute ago, Kreuzberger said:

    Als ich meinen letzten Pass bestellt habe, musste ich beim kreuzberger Einwohnermeldeamt zusätzliche Staatsbürgerschaften angeben, die ich damals noch nicht hatte. Ich bin sogar von der Angestellte noch explizit auf das entsprechende Feld des Antragsformulars hingewiesen worden. Das wird auch bei Schnaps so gewesen sein, oder habe ich mich verlesen und er meinte, er wäre noch in Österreich gemeldet?

    Wenn man den (Perso oder Reisepass) in Deutschland verlängert und somit in Deutschland nach wie vor gemeldet ist, wird man nicht nach anderen Staatbürgerschaften gefragt.
    Schnaps hat es auch genauso geschildert. Übrigens in Deutschland. Weiss nicht wie du auf Österreich kommst.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    4 minutes ago, Dimik said:

    Wie wird der ungültig, wie erfahren die deutschen Behörden überhaupt, dass man eine andere nicht EU-Staatsbürgerschaft angenommen hat?

    Je nach Land veilleicht von den dortigen Behoerden, sonst gar nicht.
    Strafbar machst Du Dich trotzdem. Du kannst auch jahrelangmit einem gefaelschten Fuehrerschein Auto fahren - wenn du durchkommst, ist das moeglich, und die Behoerden erfahren nie was davon. Wenn es rauskommt, ist es eher nicht so schoen.

    bearbeitet von lindemaa

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    5 minutes ago, Dimik said:

    Wenn man den (Perso oder Reisepass) in Deutschland verlängert und somit in Deutschland nach wie vor gemeldet ist, wird man nicht nach anderen Staatbürgerschaften gefragt.
    Schnaps hat es auch genauso geschildert. Übrigens in Deutschland. Weiss nicht wie du auf Österreich kommst.

    Du musst aber auch auf einem Passantrag in Deutschland unterschrieben, dass Du rechtmaessiger deutscher Staatsbuerger bist. Wenn Du eine nicht-EU Staatsbuergerschaft angenommen hast und die deutschen Behoerden nicht informiert hast (i.e. keine Beibehaltigungsgenehmigung hast), bist Du aber kein deutscher Staatsbuerger mehr und begehst somit Urkundenfaelschung.
    Wie gesagt - wenn man Glueck hat, kriegen die Behoerden es nie raus. Aber wenn, hat man ein echtes Problem.

    bearbeitet von lindemaa

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    5 minutes ago, lindemaa said:

    Du musst aber auch auf einem Passantrag in Deutschland unterschrieben, dass Du rechtmaessiger deutscher Staatsbuerger bist. Wenn Du eine nicht-EU Staatsbuergerschaft angenommen hast und die deutschen Behoerden nicht informiert hast (i.e. keine Beibehaltigungsgenehmigung hast), bist Du aber kein deutscher Staatsbuerger mehr und begehst somit Urkundenfaelschung.
    Wie gesagt - wenn man Glueck hat, kriegen die Behoerden es nie raus. Aber wenn, hat man ein echtes Problem.

    Es gibt bestimmt viele Leute, die es nicht mit Absicht machen. Die bekommen eine 2. Nicht-EU Staatsbürgerschaft und denken die seien nach wie vor "rechtmäßige deutsche Staatsbürger". Es geht sicherlich vielen so. Nicht jeder läuft ja gleich zum Anwalt, wenn man eine neue Staatsbürgerschaft beantragt.

    bearbeitet von Dimik

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    7 minutes ago, Dimik said:

    Es gibt bestimmt viele Leute, die es nicht mit Absicht machen. Die bekommen eine 2. Nicht-EU Staatsbürgerschaft und denken die seien nach wie vor "rechtmäßige deutsche Staatsbürger". Es geht sicherlich vielen so. Nicht jeder läuft ja gleich zum Anwalt, wenn man eine neue Staatsbürgerschaft beantragt.

    Wie wuerde meine Oma jetzt sagen: "Dummheit schuetzt vor Strafe nicht."

    Ganz ehrlich: wenn man kompetent genug ist, sich durch die Buerokratie eines Staatsbuergerschafts-Antrages egal welchen Landes zu wuehlen, sollte man auch kompetent genug sein, sich vorher bei den deutschen Behoerden (sei es per Internet oder Telefon) zu erkunden, welche Auswirkungen das auf seine deutsche Staatsbuergerschaft hat. Die Anfrage dauert 2 Minuten, dafuer benoetigt man keinen Anwalt, sondern nur eine Google-Suche oder eine Email oder einen kurzen Anruf bei der jeweiligen  Botschaft.
    Soviel Kompetenz sollte der deutsche Staat seinen Buergern schon zutrauen.

    (Zumal die meisten Laender bei Beantragung der Staatsbuergerschaft auch darauf hinweisen, dass es evtl. Auswirkungen auf die bereits vorhandene haben koennte, und man das bitte mit seinem "Heimatland" klaeren sollte. Zumindest die Briten und Amerikaner weisen darauf hin)

    bearbeitet von lindemaa

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 minute ago, lindemaa said:

    Wie wuerde meine Oma jetzt sagen: "Dummheit schuetzt vor Strafe nicht."

    Ganz ehrlich: wenn man kompetent genug ist, sich durch die Buerokratie eines Staatsbuergerschafts-Antrages egal welchen Landes zu wuehlen, sollte man auch kompetent genug sein, sich vorher bei den deutschen Behoerden (sei es per Internet oder Telefon) zu erkunden, welche Auswirkungen das auf seine deutsche Staatsbuergerschaft hat.
    Soviel Kompetenz sollte der deutsche Staat seinen Buergern schon zutrauen.

    Deine Oma hat auf jeden Fall Recht!

    Es wäre halt schon interessant zu wissen ob es internationale Datenbanken gibt, wo die Behörden unterschiedlicher Länder Zugriff haben und alles sehen, ohne dass die sich darauf verlassen, was man auf welchen Zetteln angibt.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 minute ago, Dimik said:

    Deine Oma hat auf jeden Fall Recht!

    Es wäre halt schon interessant zu wissen ob es internationale Datenbanken gibt, wo die Behörden unterschiedlicher Länder Zugriff haben und alles sehen, ohne dass die sich darauf verlassen, was man auf welchen Zetteln angibt.

    Offiziell gibt es die wohl nicht, aber ich wette, inoffiziell wissen die Behoerden mehr als einem lieb ist (aber das ist ein anderes Thema)...

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


    ×