Jump to content

    Empfohlene Beiträge

    Vielleicht kann mir jemand mit Tipps/Antworten weiterhelfen ...

    Mein Partner hat den portugiesischen Pass, ich den Deutschen. 

    Wenn man in der Schweiz leben will, muss man irgendwelche Grundsatzvoraussetzungen haben? (die und die Summe auf dem Konto? - ich glaube, das ist in Australien so).

    Ich weiss nur, dass es sehr teuer dort ist (wir waren selber dort auf Urlaub) und dass man sich selber krankenversichern muss.

    Sorry, wenn die Fragen etwas naiv klingen, sind grad am Anfang unserer Ueberlegungen und die Schweiz hatte uns sehr gut gefallen. Waere dankbar ueber

    Tipps und Erfahrungsberichte (waren allerdings in Genf fuer den Urlaub) .... 

    Danke

    Katja 

     

     

    bearbeitet von katjapedro

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich hatte mich mal auf eine Stelle in der Schweiz beworben, und mich daher ein bissl erkundigt (war ca 2012/2013).

    Was mir persönlich am meisten "Sorgen" bereitet hat war, dass ich mich dort sehr als Ausländer gefühlt habe. Viel mehr als hier in UK. Ich spreche und verstehe z.B. kein Schweitzer-Deutsch, und wenn die nicht wollen, dass man etwas mithört, stellen die einfach die Sprache um, selbst wenn man eigentlich zu dritt in einer Konversation ist. Auf der anderen Seite sind die Schweitzer schon voll nett, etc.

    Schweiz ist sehr teuer, und in manchen Stätden eine Wohnung zu finden kann echt sehr schwer werden.

    Es gibt übrigens sowas wie DIL auch für Deutsche in der Schweiz, per Google findest du das bestimmt.

    viele Grüße,

    Andre

     

    • Like 1
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    In dem Artikel der Zeit sind IMHO zwar nicht die rechtlichen Details enthalten, aber, was ja auch wichtig sein kann, die Stimmungen einiger "Einwanderer" ganz gut eingefangen:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-02/schweiz-einwanderung-deutsche-protokolle

    Genf ist meines Erachtens dann eh wieder eine Welt für sich.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    4 hours ago, katjapedro said:

    Wenn man in der Schweiz leben will, muss man irgendwelche Grundsatzvoraussetzungen haben? (die und die Summe auf dem Konto? - ich glaube, das ist in Australien so).

    Ich weiss nur, dass es sehr teuer dort ist

     

     

    Wenn man direkt in der Schweiz leben will benoetigt man entweder ein L, B oder C Bewilligung und hat einen Job schon oder ist auf der Suche. Mit Job ist es wesentlich einfacher aus diversen Gruenden..

    Geld auf dem Konto bedarf es erstmals keins, solange man nicht sofort ein C-Bewilligung haben/kaufen will. (M. Schuhmacher, etc)

    Die Schweiz ist sehr teuer dafuer sind auch die Gehaelter entsprechend hoeher. 

    Wenn man in der Naehe der EU Grenze lebt kann man sich das Leben verbilligen in dem man in der EU einkaufen geht und sich die VAT zurueckzahlen laesst ....

    Krankenversicherung mit einer NHS vergleichbaren Leistung kostet um die CHF 325/Monat. Nach oben keine Grenze

    Zu dem Artikel aus der Zeit: Man eckt ueberall an wenn man eckig und kantig durchs Leben geht und mit den Ellbogen spricht.

    bearbeitet von oche_alaaf
    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich denke, was als EU Buerger fuer einen laengeren Aufenthalt immer noch in der Schweiz verlangt wird, ist eine Art Aufenthaltsgenehmigung.  Diese Aufenthaltsgenehmigung wird offenbar problemlos an EU Buerger erteilt, wenn ein Jobangebot da ist?   Angeblich gibt's bei den Aufenthaltsgenehmigungen je nach Nasenfaktor und anderen Sympathiewerten, 1 Jahres, 2 Jahres und 3 Jahres Befristungen, wo diese erneuert werden muessen.   3 Jahre ist natuerlich das gefragteste Dokument.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 3 Stunden schrieb oche_alaaf:

    Zu dem Artikel aus der Zeit: Man eckt ueberall an wenn man eckig und kantig durchs Leben geht und mit den Ellbogen spricht.

    Sehe ich ja grundsätzlich auch so und ich hoffe, dass die Realität dann von derartigen Berichten doch etwas abweicht und ein friedliches, freundliches Miteinander möglich ist!

     

    bearbeitet von RayJo
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hallo Katja

    grab your cuppa und schau mal auf www.hallo-schweiz.ch

    Ein sehr gutes Vergleichsportal für KV etc.:

    www.comparis.ch

    Für Wohnungen auch, aber nicht nur: immoscout24.ch

    Mal kurz zu Aufenthaltsbewilligungen (die für EU-Bürger auch

    die Arbeitserlaubnis darstellt}: es gibt L (1 Jahr, temporär) B (5 Jahre, bei unbefristetem Arbeitsvertrag) und C-Bewilligung. C bekommt man nach 5 Jahren, und die muss auch nach 5 Jahren erneuert werden, bei dieser besteht aber der Anspruch auf Verlängerung - bei B nicht, der muss bei der Verlängerung wieder bewiesen werden.

    Ach so, die B-Bewilligung konnte auch für ein Jahr ausgestellt werden, eben auch bei Arbeitssuche. Hängt aber immer auch vom Kanton und dem jeweiligen Migrationsamt ab.

    Die Bewilligung wird übrigens in der Schweiz beantragt, und zwar auf der Gemeinde eures Wohnortes.

    Zu den Festkosten neben der Miete für Wohnung und wahrscheinlich Parkplatz kommen dann die erwähnte Krankenversicherung ( auf die Franchise, die jährliche Eigenbeteiligung achten!)sowie das hiesige Pendant zur GEZ, die Bilag, rund 112 CHF im Quartal. Und dann TV/Internet

    Für einen ersten Überblick über den Arbeitsmarkt:

    www.stellen.ch

    Ein freundliches und herzliches Miteinander hier ist durchaus möglich, bis man richtig Anschluss hat kann es aber durchaus lange dauern. Die Freunde hat man dann aber auch fürs Leben, so jedenfalls unsere Erfahrung.

    Das Schweizer in ihren Dialekt verfallen hat in der Regel eher damit zu tun dass das ihre erste Sprache ist, ihre Muttersprache. In der fühlen sie sich wohler und sicherer. Wenigrr damit man sie nicht versteht.

    Unser Hochdeutsch(Schriftdeutsch) lernen sie sozusagen als erste Fremdsprache in der Schule.

    Genf liegt übrigens in der Romandie und ist eher mit Frankreich als mit der Deutschschweiz vergleichbar. Ohne Französischkenntnisse wird es ein bitzli speziell.Romands sprechen ungern bis gar nicht Deutsch-obwohl sie es auch in der Schule lernen und viele es auch können-wenn sie glauben es mit einem Deutschschweizer zu tun zu haben,:-)


    Soviel erst mal.

    Mark

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Wenn man nur das Netto-Einkommen in London und in der Schweiz vergleicht und dann auch Nettogewinn (was man ersparen oder in Zwergwidder investieren kann) nach Abzug von Lebenskosten (laut Numbeo, 4.5kGBP in London vs 7.5kCHF in Zurich), sehe ich dass mit GBP/CHF=1.32, 80kGBP (erst ab diesem Jahreseinkommen kann man die von Numbeo vorgeschlagenen Lebenskosten finanzieren) ungefaehr 120kCHF entspricht und 160kGBP ungefaehr 216kCHF. 

    und wenn das GBP/CHF unter 0.83 faellt (ja, dann sieht die Welt wohl anders aus) - dann entspricht nach Abzug von Lebenskosten 160kGBP eher 180kCHF (na gut, Lebenskosten bzw Rieslingpreise (aber nicht etwa Immobilienpreise) steigen dann auch in Pfund).

    Natuerlich gibt es auch andere Faktoren, die viel wichtiger sind - Kulturangebot oder die Naehe zu Bergen/tollen Universitaeten, aber rein finanziell, macht Zuerich doch nicht immer mehr Sinn als London oder irre ich mich?

    Screen Shot 2017-12-14 at 01.59.43.png

    Screen Shot 2017-12-14 at 01.31.33.png

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    super, danke Euch alle fuer die Antworten, Hinweise. Und Reich, danke auch fuer die Aufstellung. Echt nett von Dir. 

     

    Natuerlich hat mich erstmal verschreckt, dass man sich als Auslaender fuehlt ..... Aber das wurde dann ja spaeter mehr positiv beschrieben ....   Wir sind vierzig und uns geht es mehr um wohlfuehlen und weniger Stress.   Ich hatte ja schon oefters angemerkt, dass es mir hier zu stressig wird, und ich merke halt auch, wie viele meiner Bekannten/Freunde wegen BREXIT und ueberhaupt immer mehr runtergezogen werden, weil hier und da Probleme auftauchen und allgemein die Leute hier angespannt sind - letztens kriegte ich zB von Briten beigepult 'was Frau Merkel da macht' ... (Was?) Ich weiss, dass sind so kleine Dinger, die koennen ueberall passieren, aber irgendwie ist die Stimmung mehr als schlecht.

     

    Ich bin nun von eher eine kaempfernatur aber doch noch sehr Deutsch (thank god) und denke schon mal vor .... Jedenfalls danke an Euch alle, hat mir riesig weitergeholen 

     

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Gern geschehen. Falls ihr mehr Fragen habt- happy to help.

    bearbeitet von Pegger
    Typo
    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hi Katja!

    Ich war frueher oefter in Genf, ist wirklich eine sehr schoene Stadt. Aber auch extrem teuer - Leute mit steuerfreien/-beguenstigen UN Gehaeltern verderben eindeutig die Preise... Und ihr habt halt in der Schweiz auch wieder keine EU Freizuegigkeit.

    Deshalb jetzt mein Mini-Gedanke: Ihr koenntet euch in der Gegend auch mal Annecy angucken. Auch ein nettes franzoesisch-sprachiges Staedtchen am See mit Bergen drumrum, gut 40km von Genf (also noch in Ausflugsentfernung), aber eben in Frankreich.

    Viel Erfolg!

    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    29 minutes ago, Schokominza said:

    Hi Katja!

    Ich war frueher oefter in Genf, ist wirklich eine sehr schoene Stadt. Aber auch extrem teuer - Leute mit steuerfreien/-beguenstigen UN Gehaeltern verderben eindeutig die Preise... Und ihr habt halt in der Schweiz auch wieder keine EU Freizuegigkeit.

    Deshalb jetzt mein Mini-Gedanke: Ihr koenntet euch in der Gegend auch mal Annecy angucken. Auch ein nettes franzoesisch-sprachiges Staedtchen am See mit Bergen drumrum, gut 40km von Genf (also noch in Ausflugsentfernung), aber eben in Frankreich.

    Viel Erfolg!

    Ich koennte mir vorstellen, dass es interessant ist, in Genf zu arbeiten und in Frankreich zu leben.    Zumindest hinsichtlich der Wohnort Frage wuerde dann dieses Aufenthalts-Bewilligungs-Thema erledigt haben.    Diese Bewilligung gibt's halt dann, wenn man dort Arbeit hat.  Die Gegend um Annecy duerfte sehr nett sein, und mit EU Pass hat man in Frankreich auch kein Problem mit der Freizuegigkeit.

    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    19 minutes ago, Schnapsglas said:

    Ich koennte mir vorstellen, dass es interessant ist, in Genf zu arbeiten und in Frankreich zu leben.    Zumindest hinsichtlich der Wohnort Frage wuerde dann dieses Aufenthalts-Bewilligungs-Thema erledigt haben.    Diese Bewilligung gibt's halt dann, wenn man dort Arbeit hat.  Die Gegend um Annecy duerfte sehr nett sein, und mit EU Pass hat man in Frankreich auch kein Problem mit der Freizuegigkeit.

    Ohne Bewilligung kannst du in der Schweiz nicht arbeiten. Und in Frankreich zahlst du zu viele Steuern, aehnlich wie in Deutschland. Ausserden bist du dann Grenzgaenger, das ist die schlechteste aller Moeglchkeiten

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 minute ago, oche_alaaf said:

    Ohne Bewilligung kannst du in der Schweiz nicht arbeiten. Und in Frankreich zahlst du zu viele Steuern, aehnlich wie in Deutschland. Ausserden bist du dann Grenzgaenger, das ist die schlechteste aller Moeglchkeiten

    Gut, aber die Bewilligung gibt's dennoch nur, wenn man dort Arbeit hat, habe ich ja geschrieben.   Ob Du Dir in Genf ein WG Zimmer nimmst, und Dir privat in Annecy eine Villa kauftst, wo Du das Wochenende verbringst, wird wohl niemanden interessieren. Steuern muss man ohnehin zahlen, ueberall.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    40 minutes ago, Schnapsglas said:

    Gut, aber die Bewilligung gibt's dennoch nur, wenn man dort Arbeit hat, habe ich ja geschrieben.   Ob Du Dir in Genf ein WG Zimmer nimmst, und Dir privat in Annecy eine Villa kauftst, wo Du das Wochenende verbringst, wird wohl niemanden interessieren. Steuern muss man ohnehin zahlen, ueberall.

    An der Bewilligung haengen noch ne ganze Latte anderer Dinge so dass es interessanter und erstrebenswert ist die permanent zu haben und nicht nur waehrend man in der Schweiz arbeitest. Das man Steuern ohnehin zahlen muss ist schon klar, die eindeutig billigere und stressfreiere Variante ist in der Schweiz zu arbeiten UND zu wohnen selbst mit den wesentlich hoeheren Mieten in der Schweiz. 

    Einer WE Datsche in F. steht ja nichts im Wege sollte die Genfer Frankofonie nicht ausreichend sein fuer das pers. Wohlempfinden

    bearbeitet von oche_alaaf

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    2 hours ago, oche_alaaf said:

    An der Bewilligung haengen noch ne ganze Latte anderer Dinge so dass es interessanter und erstrebenswert ist die permanent zu haben und nicht nur waehrend man in der Schweiz arbeitest. Das man Steuern ohnehin zahlen muss ist schon klar, die eindeutig billigere und stressfreiere Variante ist in der Schweiz zu arbeiten UND zu wohnen selbst mit den wesentlich hoeheren Mieten in der Schweiz. 

    Einer WE Datsche in F. steht ja nichts im Wege sollte die Genfer Frankofonie nicht ausreichend sein fuer das pers. Wohlempfinden

    Die von Dir genannte Datsche in Frankreich waere fuer die weitere Lebensplanung, Leben in der Rente, oder fuer das Wochenende und koennte ich ohne Finanzierung machen, und dies in einem Land, wo die Freizuegigkeit gilt. Ich habe irgendwie den Eindruck, dass mir das Arbeitsgenehmigungs-Bewilligungs-Verfahren in der CH nicht passt, oder nur akzeptabel ist, wenn Gehalt selbst fuer dortige Verhaeltnisse ueberdimensional gut sind.  Nur, dass mir dieses Glueck gegoennt sei, erwarte ich nicht.  

    Hat man diese Bewilligungen nur fuer jeweils ein oder 3 Jahre, so bezweifle ich, dass man bei der Bank einen Kredit fuer eine Immobilie bekommt, und Finanzierung wird man bei den verlangten Preisen in Genf mit Sicherheit brauchen, - so man die ebenfalls hohen Mieten dort nicht zahlen will.   Demnach duerfte mir dieses System in der CH mit ein oer 3 Jahres Bewilligungen nicht entsprechen.  Ich bin es gewohnt, oder auch "den Luxus gewohnt" eine zeitlich unbefristete Aufenthaltsmoeglichkeit zu haben, oder eben damit verwoehnt worden.  Erst damit kann ich Dinge fuer mich entscheiden, so wie ich es will.

    bearbeitet von Schnapsglas

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 5 Stunden schrieb Schokominza:

    Hi Katja!

     

    Deshalb jetzt mein Mini-Gedanke: Ihr koenntet euch in der Gegend auch mal Annecy angucken. Auch ein nettes franzoesisch-sprachiges Staedtchen am See mit Bergen drumrum, gut 40km von Genf (also noch in Ausflugsentfernung), aber eben in Frankreich.

    Viel Erfolg!

     

    DAS ist doch mal eine Ansage - die Idee ist gut.  Danke Schokominza, supi.

    oh ja und es sieht dort herrlich aus 

    bearbeitet von katjapedro

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Wobei es aber auch direkt auf der französischen Seite des Lac Leman (Genfer See) etliche schöne kleine Ortschaften gibt. Auf der schweizer Seite wiederum bin ich (zumindest wenn ich als Tourist dort bin) immer sehr von Lausanne begeistert. Also von der Gegend her finde ich den Genfer See schon traumhaft schön!

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Stimmt, Lausanne hat was, Montreux wäre da aus unserer Erfahrung auch noch zu nennen, und wenn es nicht am Lac Léman sein muss, Neuenburg/Neûchatel wäre vielleicht auch eine Überlegung wert.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden


    • Beiträge

      • Wir suchen Grafik designer auf Freelance Basis. byGraziela relauncht die Kult-Designs von Graziela Preiser, die in den 70er Jahren in Deutschland sehr beliebt waren. Wir sind eine Marke und haben einen umfangreichen eigenen Online-Shop. Unsere Kollektion besteht aus Stoffen, Kinderprodukten wie Bettwäsche, Nachtwäsche, Geschirr etc. Mehr Info unter www.byGraziela.com. Unsere Anforderungen: deutscher Muttersprachler sehr gute Illustrator, Photoshop und InDesign Kenntnisse wünschenswert ist ein abgeschlossenes Grafik Design Studium oder sonst auch gerne noch im Studium Wir erwarten ein hohes Maß an Einsatzbereitschaft, Kreativität und Freude am selbständigen Arbeiten Die Aufgaben wären: Grafiken für Gewinnspiele erstellen Flyer und Marketing Material designen Produkte mit entwerfen und das Artwork erstellen Ideen überlegen und Vorlagen für Printables designen (zB. Kindergeburtstagsgrafiken zum gratis Download von unserem Blog) Unser Angebot: Wir bieten dir ein inspirierendes Umfeld, in dem Du als gleichwertiges Mitglied aufgenommen wirst. Wir sind ein kleines Team und sind daher offen für Deine Ideen und bieten Dir die Möglichkeit, Aufgaben eigenständig zu verantworten. Der Arbeitsplatz ist in West Norwood. Wir suchen jemanden auf Freelance-Basis, Arbeitsaufwand auf Projektbasis. £12 / Stunde Bei Interesse bitte vollständige Bewerbung mit Lebenslauf und Coverletter auf deutsch an nina@bygraziela.com!
      • Gibt keins. Du machst es und schaffst es.
      • Ich meine das multikulturelle Zusammenleben. Zucht und Ordnung-Einstellung herrscht in Canada nicht vor. Suedlich der Grenze wird dieser Tage gerne so geredet, wenn man den Worten des Clowns Glauben schenkt.
      • Ich verstehe es echt nicht, obwohl ich mir tausende von Foren durchgelesen habe.   Welches von den oben genannten muss man sich als erstes besorgen?   Bei der Wohnung und bei dem Job braucht man einen Bank Account, aber für den Bank Account wiederum braucht man entweder Job oder Wohnung im UK. Wie soll denn das gehen? Ich habe das Prinzip irgendwie nicht verstanden.   Gesendet von meinem PRA-LX1 mit Tapatalk    
    • Themen

    • Neueste Statusaktualisierungen

      • RayJo

        amazing, Tooley Str./London Bridge mittlerweile (fast) ohne Baustelle mehr. 
        · 0 Antworten
      • antizykliker  »  stonki

        hi, hab mir grad die Bilder Eurer 10-Jahres-Feier angeschaut ;-) Macht weiter so! Danke für diese hilfreiche 'Institution'...
        Diese Jahr also die 15-Jahr-Feier? Schönen Sonntag noch, Andi
        · 0 Antworten
      • Patros  »  Zicki2

        HALLO ZICKI
         
        WOLLTE MICH MAL ERKUNDIGEN OB IHR GETRAUT HABT DAS LINKE DEUTSCHLAND ZU VERLASSEN UND EURE RESTSCHULD IN ENGLAND SCHNELL BZW SEHR SCHNELL SOGAR ZU ERLEDIGEN .... ??? ICH WÜRDE MICH FREUEN WENN ICH WAS POSITIVES VON EUCH LESEN KÖNNTE .
         
        ICH LESE AKTUELL DIE POSTS AUS DER VERGANGENHEIT EIN WENIG DURCH DESWEGEN SONST KEIN ANDERER GRUND VORHANDEN .
         
        LG,
        PATROS
        · 0 Antworten
      • Olesen_Tuition

        Deutschunterricht für Kinder von Muttersprachlern mit einem erfahrenen, in Oxford ausgebildetem Deutschlehrer mit 19 Jahren Unterrichtserfahrung.
        https://www.olesentuition.co.uk/private-german-lessons-london

        · 0 Antworten
      • IrisMC

        Wohnung gefunden :-)
        · 5 Antworten
    • Heutige Geburtstage

      1. Ann-Kristin
        Ann-Kristin
        (29 Jahre alt)
      2. ClaudiaN
        ClaudiaN
        (50 Jahre alt)
      3. Ikarus79
        Ikarus79
        (39 Jahre alt)
      4. Mitch Mackes
        Mitch Mackes
        (33 Jahre alt)
    ×