Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

Recommended Posts

16 hours ago, Leslie said:

Absolut korrekt,  wer hier kein Aufenthaltsrecht hat kann natuerlich auch nicht hier arbeiten. 

Was auch bestimmte Klassen von British Citizens umfasst .....

Share this post


Link to post
Share on other sites
16 hours ago, Schnapsglas said:

Haben irgendwelche Gespraeche ueber Freihandelsvertraege, auch inoffiziell,  mit Canada oder Australien, Indien, China etc... brauchbare Aussichten und Chancen?   Oder ist das eine muehsame Suche und ein muehsames Aufwaermen historischer Kontakte?   Hat da jemand eine Einschaetzung?

"Muehsam" ist vielleicht das Wort. Bei Handelsvertraegen geht es doch heute sehr wenig um Zoelle auf Waren, die sind ja auch heute meistens ziemlich niedrig. Es geht um Services, Standards, level playing field und ja, auch um Freedom of Movement fuer Buerger. Z.B. Australien und Indien verlangen (z.Zt. noch inoffiziell) Erleichterungen oder gar Visafreiheit fuer ihre Buerger, aber von unserer Seite wird immer nur von Trade gesprochen, was Otto Normalbuerger als Verkaufen von Guetern von uns nach denen versteht, und wir bekommen den Profit. 

Zur Zeit ist das wieder mal Grand Standing, das ganze Kabinett jetted um die Welt, und verkuendet Allgemeinplaetze. Die "AGBs" fuer Handelsvertraege werden von den Beamten und Spezialisten ausgehandelt und nicht von den Politikern (obwohl Pres. Trump gesagt haben soll das der Freihandelsvertrag mit den USA von ihm persoenlich ausgehandelt wird).

Ich glaube wir werden viel Geduld aufbringen muessen bevor es ueberhaupt irgend etwas handfestes gibt, von den EU- oder Handelsgespraechen, aber wenn erst mal viele hunderte von Beamten und Politiker daran arbeiten wird es sicher viele Leaks geben.

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites
19 hours ago, Jensemann said:

Subventionen sind ein heikles Thema in der WTO. Bei den Spekulationen zum Nissan Deal kam schonmal auf das es wohl nicht WTO konform wäre würde UK die Zollbelastung durch Subventionen auffangen. Ich kann mir nicht vorstellen das es klug sein kann sich hier angreifbar zu machen.

Genaues hab ich nicht, aber vielleicht wäre das eine Basis für weiteres googlen.

Die USA werfen China seit Jahren, nicht erst seit Trump, unfaire Praktiken vor. Passiert ist nix. Wenn man Subventionen Subventionen nennt, kriegt man vielleicht wirklich Ärger. Unternehmenssteuersenkungen, billiger Strom für Betriebe, TM kann einfach ein paar Berater anheuern, wie man es richtig macht. Einwanderer oder Flüchtlingsmassen nehmen die Chinesen übrigens auch nicht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

So. Ein halber von den 24 Monaten bis zum 29 März 2019 ist schon tatenlos vertickt.

Was ist das Zwischenfazit?. . . Ist alles zäh wie Molasse. Wie man in der kurzen Zeit überhaupt wesentliche Teile des Scheidungsvertrages abschließend lösen will, ist mir schleierhaft.

Naja, jedenfalls wird der britische Civil Service in den nächsten Jahren sowas von absorbiert sein von dem Brexit Problem, dass andere wichtige Dinge restlos auf der Strecke bleiben werden. Immerhin kann die Tory Regierung dabei schon mal nach der grossen Repeal Bill die in UK-Recht umzusetzenden Regelungen im Windschatten der Brexit-gebotenen Eile und Unmöglichkeit parlamentarischer Scrutiny nach ihren Vorstellungen anpassen. In der Zwischenzeit vernehme ich von J. Corbyn, dass Brexit ja eigentlich ganz positiv sei, da man dann endlich (falls Labour mal wieder an die Regierung kommen sollte) mehr arbeitnehmerfreundliche Gesetzgebung machen kann, was anscheinend als EU Mitglied nicht möglich war. Der Mann ist echt ein Phantast. Keine schönen Aussichten . . .

  • Upvote 6

Share this post


Link to post
Share on other sites
On 4/12/2017 at 10:17 AM, CvC said:

Paywall, sorry, aber besonders genial:

https://www.ft.com/content/a9c45baa-1dc6-11e7-b7d3-163f5a7f229c

Ganesh ist mir schon bekannt als ein toller Schreiberling

Die Brexit Haelfte dieses Landes glaubt in Wirklichkeit  nicht, dass GB in dem weltweiten Rat-Race ohne die EU besser dran sei. Sie sind nur einfach kampfesmuede, nachdem sie nun so viele Jahre gekaempft haben, mit der EU und mit sich selber.

Sie betrachten sich als erfolgreich, OK, als eine moderne und freie Volkswirtschaft, aber sie haben nun die Lust am Kampf verloren. Sie sind nicht beherrscht vom Streben nach Empire 2.0, sondern suchen nach Nation 1.0.

Ich habs etwas unbeholfen wiedergegeben, es bleibt aeusserst lesenswert.

Ich poste den Artikel gerne zur Gaenze, aber lieber per PM.

 

Übrigens finden sich FT Artikel öfter mal als direkter link, wenn man die Headline oder den Textanfang googelt.

I am in no way endorsing or condoning such practice. It is just an observation . . .

  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eine Wahl im Juni???? Die nächsten 100 Jahre Tories???

Edited by bruno
  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

doch. hat sie. hoer mal BBC . . .

Edited by Idefix
  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das statement kommt doch erst um 11.15?

Link bitte mal das statement rein, danke! Ich hab Google News auf der Arbeit offen und sehe (noch) nichts.

Edited by Frau Maurer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Super, können hier einige Europäer mehr wählen als noch beim Referendum. Einziger Nachteil: alle Optionen sind entweder unwählbar oder so marginalisiert, dass sie eh nichts zu sagen haben. 

Edited by polarTV
  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mich interessiert, wie jetzt in den nächsten 6 Wochen die Anti-Brexitkräfte die Massen und die Wirtschaft mobilisieren können.

Git es eine Chance, dass die Tories die Mehrheit im HoC verlieren?

Share this post


Link to post
Share on other sites
23 minutes ago, bruno said:

Mich interessiert, wie jetzt in den nächsten 6 Wochen die Anti-Brexitkräfte die Massen und die Wirtschaft mobilisieren können.

Git es eine Chance, dass die Tories die Mehrheit im HoC verlieren?

Nein. Selbst die, denen die Benefits gekuerzt werden, werden wieder blau waehlen, weil nur die Konservativen "Wirtschaft koennen". An Dummheit geht die Welt zugrunde. 

  • Upvote 6

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber nur auf die Schwäche des politischen Gegners zu hoffen ist auch nicht genug, um eine Wahl zu gewinnen.

Edited by bruno

Share this post


Link to post
Share on other sites

"the country is coming together, but Westminster is not". Umm. Ich frag mich immer, auf welchem Planeten die Frau eigentlich lebt. Aber das ist natuerlich eine intelligente Entscheidung aus Tory Sicht, und ich bin sicher das war genauso geplant zu dem Zeitpunkt als sie noch lautstark sagte, dass sie definitiv keine snap election aufrufen wuerde. Labour ist in self-destruct mode und wird die Wahl unterstuetzen, und Lib Dem ist zwar im Aufwind, hat aber bis Juni keine Zeit auch nur annaehernd genug Stimmen zu sammeln. Die Geschichte wird irgendwann dann TM als armes kleines Wuerstchen mit grand ambitions zeigen, aber bis dahin wird sie erstmal richtig absahnen und sich in der vermeintlichen Beliebtheit suhlen. Prosit.

  • Upvote 6

Share this post


Link to post
Share on other sites
4 minutes ago, bruno said:

Aber nur auf die Schwäche daas politischen Gegners zu hoffen ist auch nicht genug, um eine Wahl zu gewinnen.

Heutzutage schon.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Corbyn's politische Laufbahn wird gleich mitentschieden am 8.6..
Dann wäre das auch "sorted" :icon_mrgreen:

  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites
41 minutes ago, Tinkerbella said:

"the country is coming together, but Westminster is not". Umm. Ich frag mich immer, auf welchem Planeten die Frau eigentlich lebt. 

Die Meinung in UK zum Thema Brexit ist immer noch gespalten.  Die Aussage zeigt eher, wie wenig May ihr eigenes Land versteht.   

Entweder man ist Mitglied der EU oder nicht, irgendwas dazwischen gibt es nicht.    Selbst Norwegen oder die Schweiz muessen die Freizuegigkeit akzeptieren. 

An sonsten ist das offenbar nur politische Taktik, wo die Zeit immer knapper wird und man den Teilen der Conservatives nahe kommt, die einen Hard Brexit wollen.   Labour waere intelligent, wenn sie sich von Corbyn trennen wuerden und einen anderen Kandidaten ins Rennen bringen.  Da wuerde May dann unruhig werden.

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...