Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

Empfohlene Beiträge

43 minutes ago, Schokominza said:

@cart00nist 

Interessante Sache!

UK hat aber die Option, Artikel 50 einseitig zurueckzuziehen. Das ist politisch schwierig, aber unter UK Kontrolle...

Verlaengerung nicht, das kontrolliert die EU.

Klar, das ginge natürlich. Wäre ja auch vernünftig, aber Vernunft ist in Westminster zur Zeit nicht mehr so einfach zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Artikel 50 zurückziehen ist gerichtlich belegt und daher die einzigste Sicherheit die May hat. Meiner Meinung nach wird das Ihre last minute Option sein.

Ich glaube nicht das es zur Verlängerung kommt. Warum auch, um noch mehr Geld zu verschwenden und Ablenkung auf beiden Seiten zu schaffen?

Beide Seiten müssen sich doch auch endlich mal wieder auf die eigentlichen Sachen konzentrieren!

 

 

bearbeitet von Meister Eder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
27 minutes ago, Meister Eder said:

Artikel 50 zurückziehen ist gerichtlich belegt und daher die einzigste Sicherheit die May hat. Meiner Meinung nach wird das Ihre last minute Option sein.

Nicht Abend des 29. last minute. Das wird der gleiche Act wie zum Austritt mit Zustimmung der Lords und Segen der Queen. Das dauert locker eine Woche.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
On 3/7/2019 at 5:19 PM, cart00nist said:

Oh mein Gott! Laut Spon gibt es eine Brexit-bedingte KLOPAPIERKRISE! Hölle.

Drohende Klopapier-Krise bei hartem Brexit

Heute in Spon:

Die Zahl des Tages: 12 Jahre

So lange reichte der Vorrat an Toilettenpapier, den sich die bayerische Gemeinde Fuchstal im Jahr 2006 gekauft hatte. Nun ist das letzte Blatt des einlagigen Papiers aufgebraucht. Mit dem Hamsterkauf konnte die Gemeinde 1000 Euro sparen. Zustande kam die Riesenlieferung allerdings, weil ein argloser Verwaltungsmitarbeiter bei der Bestellung die Größe der Verpackungseinheiten ignoriert hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb che68:

Heute in Spon:

Die Zahl des Tages: 12 Jahre

So lange reichte der Vorrat an Toilettenpapier, den sich die bayerische Gemeinde Fuchstal im Jahr 2006 gekauft hatte. Nun ist das letzte Blatt des einlagigen Papiers aufgebraucht. Mit dem Hamsterkauf konnte die Gemeinde 1000 Euro sparen. Zustande kam die Riesenlieferung allerdings, weil ein argloser Verwaltungsmitarbeiter bei der Bestellung die Größe der Verpackungseinheiten ignoriert hatte.

Da ist bestimmt eine EU-Richtlinie schuld dran! Kann mir nicht vorstellen - um keinen Preis der Welt - dass ein bayrischer VWA einem  Irrtum unterliegt. Niemals. Außerdem hat er gespart. 🙂 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
3 minutes ago, berliner said:

Da ist bestimmt eine EU-Richtlinie schuld dran! Kann mir nicht vorstellen - um keinen Preis der Welt - dass ein bayrischer VWA einem  Irrtum unterliegt. Niemals. Außerdem hat er gespart. 🙂 

Genau, bei Toilettenpapier kann man nix falsch machen, ausser man lagert es falsch.

  • Like 1
  • Upvote 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb che68:

Genau, bei Toilettenpapier kann man nix falsch machen, ausser man lagert es falsch.

Genau, falsch gelagertes Toilettenpapier ist zurück zu weisen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb berliner:

cooleentscheidungheute🙂 

Noch ist gar nichts entschieden. Das Chaos geht weiter mit Abstimmungen ueber amendments. Aber ein Lichtblick heute: 

The pound hit $1.3270 and was up 1.5% against the dollar after the 312-308 vote, having traded at $1.3240 before the vote. The pound was also up 0.9% against the Euro.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Minuten schrieb Frank_N:

Noch ist gar nichts entschieden. Das Chaos geht weiter mit Abstimmungen ueber amendments. Aber ein Lichtblick heute: 

The pound hit $1.3270 and was up 1.5% against the dollar after the 312-308 vote, having traded at $1.3240 before the vote. The pound was also up 0.9% against the Euro.

Sie bleiben British but in the Union🙂 Blue white and red, strong and stable. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Fussball oder die Abstimmung heute, der Unterschied, was beim Fussball als Ergebnis rauskommt weis man vorher nicht!(Liverpool vs Bayern)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sagt mal, nehmen wir mal Hard Brexit an mit allem drum und dran. Dann bräuchten ja Briten bekanntlich eine Auslandskrankenversicherung in der EU da die EHIC nicht mehr gilt.

Für Deutsche die hier in UK leben wäre es allerdings vermutlich ähnlich wie Deutsche die in jedem beliebigen nicht-EU Land leben. Wenn diese als „Touristen“ in die EU kommen, braucht man dann wie jeder andere Tourist auch eine Auslandskrankenversicherung oder verlässt man sich einfach darauf, dass man im Notfall schon behandelt wird da man ja nachweisen kann dass man „europäischer Staatsbürger“ ist? 

bearbeitet von polarTV

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Krankenversorgung hat doch mit der Staatsangehörigkeit nichts zu tun. Wenn du keine Krankenversicherung hast, die für die medizinische Versorgung in Deutschland oder einem anderen EU-Land aufkommt, dann musst die Kosten entweder selbst tragen oder vor der Reise eine entsprechende (Auslands-)Krankenversicherung abschließen. Du wirst in Deutschland nicht umsonst behandelt – ganz egal, wo du lebst und ob du deutscher Staatsangehöriger bist oder nicht.

Das hat übrigens auch nichts mit einem harten oder wie auch immer gearteten Brexit zu tun, sondern damit, welche Regelungen zwischen Großbritannien und der EU oder einzelnen Ländern gelten. Mit Spanien wurde zum Beispiel schon ein Abkommen in die Wege geleitet, das im Falle eines No-Deal-Brexit die Gesundheitsversorgung für Spanier in GB und für Briten in Spanien sicherstellt, ohne dass dafür eine Auslandskrankenversicherung nötig ist (also so, wie es es bisher ist und wie es auch schon vor EHIC war).

Ansonsten kostet so eine Auslandskrankenversicherung ja auch nicht die Welt.

bearbeitet von Thomas aus Franken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

How much do you contribute to EU membership?

£3 zillion? £50 squillion? 
Forget meaningless numbers from politicians —get an idea how much of your tax bill contributes to EU membership! 
I earn: ?
 
 I'm self-employed
 I've reached State Pension age
Tax and NICs paid per year: ?

How much do you contribute to EU membership?

£3 zillion? £50 squillion? 
Forget meaningless numbers from politicians —get an idea how much of your tax bill contributes to EU membership! 
I earn: ?
 
 I'm self-employed
 I've reached State Pension age
Tax and NICs paid per year: ?
 
https://euworthit.uk/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb che68:

Ich sehe da ja niemanden der verantwortlich handelt, die EU hat eine Verlaengerung bislang nicht ausgeschlossen, aber auch nicht zugestimmt. May koennte ohne EU das ganze abblasen! Sie will eh nicht mehr antreten, dann ist es mehr die Frage wie die naechsten Wahlen ausgehen!

How the MP's voted last night.Against 391 (Lab 238,Con75,SNP35,Lib11,DUP10,TIG11,IND 6,PC4,GRN1)

For:242(Con235,Lab3,IND 4,)

Die EU kann keiner Verlaengerung zustimmen, die nicht beantragt wurde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Spannend bleibt, was John Berkow machen wird. Wenn er will, kann er die Meaningful Vote 3.0 (und 4.0) blocken, das wuere May's derzeitige Plaene fuer die naechsten 2 Wochen so richtig aufmischen. Dann wird es natuerlich definitiv mit der peerage nichts, aber von der hat er sich ja eh schon vor Monaten verabschiedet.

Sollte das passieren, oder es sonst noch Ueberraschungen geben, wird sie Art50 in der letzten Sekunde zurueckziehen. Aber wohl nur dann.

bearbeitet von Tinkerbella

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 minute ago, Tinkerbella said:

Die EU kann keiner Verlaengerung zustimmen, die nicht beantragt wurde.

Das ist richtig, nur muessen alle anderen 27 Mitgliedstaaten zustimmen und da gibt es einige unsichere Kanditaten, wie Italien und Ungarn.Wuerde die Verlaengerung auf z.B. ein Jahr beantragt, gebe es hier eine Europawahl.Auch eine Form von Peoples Vote.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
25 minutes ago, Tinkerbella said:

Spannend bleibt, was John Berkow machen wird. Wenn er will, kann er die Meaningful Vote 3.0 (und 4.0) blocken, das wuere May's derzeitige Plaene fuer die naechsten 2 Wochen so richtig aufmischen. Dann wird es natuerlich definitiv mit der peerage nichts, aber von der hat er sich ja eh schon vor Monaten verabschiedet.

Sollte das passieren, oder es sonst noch Ueberraschungen geben, wird sie Art50 in der letzten Sekunde zurueckziehen. Aber wohl nur dann.

Wenn er sie blocken kann, tut er das hoffentlich!

Ich habe rein garkeine Lust mehr für so einen Schmarrn, den May fabriziert Steuern zahlen zu müssen.

Corbyn hat das gestern ganz richtig formuliert. Man hätte von Anfang an an einer Einigung wie Brexit denn funktionieren soll, arbeiten sollen.

Und nicht TM Strategie, irgendwie werde ich meinen Deal schon durchkriegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb Meister Eder:

Man hätte von Anfang an an einer Einigung wie Brexit denn funktionieren soll, arbeiten sollen.

Ich glaube nicht, dass das funktioniert hätte. Die Meinungen und Ansichten sind einfach soooo verschieden (von Extrem-Remain bis Hard-Brexit) und aus soooo unterschiedlichen Gründen (Politische Souveränität, wirtschaftliche Erwägungen, sozialpolitische Aspekte, 'europäisches Selbstverständnis', etc) und das über die Parteigrenzen hinweg (in jeder Partei findet man alle Ausprägungen, nur zu unterschiedlichen Anteilen).

Gerade der letzte Punkt macht es ja eigentlich unmöglich, dass z.B. Corbyn einen Standpunkt hat (welchen denn, wenn er den Grossteil von Labour vertreten will?) und May einen Standpunkt hat (welchen denn, wenn sie den Grossteil von Tori vertreten will?) und sich dann beide an einen Tisch setzen (mit Unterhändlern) und einen gemeinsamen Deal aushandeln (und da haben wir noch nichtmal die DUP am Tisch). So wie man das aus Dtl. aus Verhandlungen SPD-CDU oder CDU-CSU kennt.

Erschwerent kommt dann noch hinzu, dass viele der Politiker, die an solchen Verhandlungen beteiligt sind, nicht nach einem guten Deal für UK streben, sondern persönliche Machtinteressen im Sinn haben (zumindest zusätzlich).

Was aber wahrscheinlich das Positive an diesem Ansatz gewesen wäre, wäre eine verstärkte öffentliche Diskussion um Brexit insgesamt gewesen. Momentan hängen sich ja alle an kleinen Technikalitäten auf (mehr ist doch der Backstop nicht, der eh nur dann zustande kommt wenn es keine andere Lösung gibt). Das erlaubt es allen, sich um konkrete Lösungsvorschläge bei den grossen Problemen herumzudrücken.

Soll doch JRM mal kompetent inhaltlich auf die Government-eigene Studie zu den wirtschaftlichen Folgen eines Hard Brexit antworten. Die Diskussion ist ja nie wirklich über "Das geht auch besser" hinausgegangen. Aus gutem Grund, aber eine andere Strategie von May hätte das in der Tat herauskitzeln können (bin mir aber nicht sicher, dass sie das wirklich gewollt hätte).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ansonsten kostet so eine Auslandskrankenversicherung ja auch nicht die Welt.Aber fuer mich, mit geringen Einkommen, mehr als der Anteil an Steuer fuer die EU.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, andre_xs said:

Ich glaube nicht, dass das funktioniert hätte. Die Meinungen und Ansichten sind einfach soooo verschieden (von Extrem-Remain bis Hard-Brexit) und aus soooo unterschiedlichen Gründen (Politische Souveränität, wirtschaftliche Erwägungen, sozialpolitische Aspekte, 'europäisches Selbstverständnis', etc) und das über die Parteigrenzen hinweg (in jeder Partei findet man alle Ausprägungen, nur zu unterschiedlichen Anteilen).

Und das war zu Anfang an bekannt, deswegen wäre der einzige richtige politische Ansatz gewesen, dieses Problem von Brexit zu beseitigen.

Und nicht so eine TM Rumeierei zu veranstalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
15 hours ago, Thomas aus Franken said:

 

Ansonsten kostet so eine Auslandskrankenversicherung ja auch nicht die Welt.

Fuer junge fitte Leute, da hast du schon recht.

Die Sache sieht aber bei 'pre-existing conditions' schon ganz anders aus - da kann man gegebenenfalls gar keine bekommen.

bearbeitet von Yvonne Brom

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...