Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

Empfohlene Beiträge

Off-topic: Brave als ad-blocking Browser für Android ist eine Erlösung und verschont das Budget vor Megabytes von Werbevideos. Andere Empfehlungen?

bearbeitet von Kreuzberger

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
21 hours ago, Tinkerbella said:

Das ist noch nicht durch. 

 

Richtig, das ist nix, weil Corbyn weiter rumeiert.Er will Kalif werden anstatt der Kalifin und nix anderes! Es ist zum kotzen, wie mein MP David Lammy das aushaelt ist mir ein Raetsel!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich empfehle das Buch von B.Johnson "the Churchill factor". Darin schildert uund zerlegt er die Bemühungen von Halifax, BKA Halalifax, PM zu werden. Die perfekte Blaupause für sein aktuelles Rumeiern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach dem No-Deal Brexit könnte das UK noch die diplomatischen Beziehungen abbrechen.  Nächste Eskalationsstufe wäre die Kriegserklärung an die EU. Mehr geht auf diplomatischem Wege nicht. Was sollen eigentlich die 3,500 Soldaten machen, die TM für den Fall bereit hält? An den Grenzen meuternde Lastwagenfahrer zusammenschießen? Hungernde von Plünderungen abhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nach Thomas aus Frankreichs hervorragender Erklaerung ist die Chance von No Referendum momentan bei etwa 60%, um die Haelfte hoeher als die Chance fuer ein zweites Referendum.

Quelle: https://www.oddschecker.com/politics/british-politics

Da hat Corbyn inzwischen auch eine hoehere Wahrscheinlichkeit als Johnson.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Kreuzberger:

...Was sollen eigentlich die 3,500 Soldaten machen, die TM für den Fall bereit hält? ...

Salat pflücken und Petersilie ernten wahrscheinlich...

Unsere buckelige Verwandtschaft ist in letzterer Zeit so krass kacke drauf.

 

 

bearbeitet von berliner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, berliner said:

Salat pflücken und Petersilie ernten wahrscheinlich...

Unsere buckelige Verwandtschaft ist in letzterer Zeit so krass kacke drauf.

 

 

Vielleicht muss die Army bei den Personalengpaessen aushelfen when der neue Immigration Act in Kraft tritt - Army in die Produktion!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Stunden schrieb KlausPW:

Vielleicht muss die Army bei den Personalengpaessen aushelfen when der neue Immigration Act in Kraft tritt - Army in die Produktion!

Bestimmt, DNA Test etc.

Wer MARMITE nicht fehlerfrei Buchstabieren kann wird sofort zum Prime Minister [Ministress, die feminine Form muss im englischen noch gefunden werden, the the the] geschickt. Dort hat er noch eine second Chance [english understatement] HARRY buchstabierend um GNADE zu bitten bevor er als genehm erkannt wird... oder auch nicht. [wissen die auch nicht mehr so genau was das ist, macht aber nix mehr].

Das mit der Army muss schon sein. Die saufen nicht, die rauchen nicht, die haben keinen Sex und sind immer stark 💪. Um punkt sechs is kacken, waschen,  Licht aus, damit keine dummen Gedanken aufkommen, oder so. 

Theresa ist so stark....  Und gar nicht so stupid. Gut dass sie das endlich mal parlamentarisch geklärt haben, auf dieser Insel. ...

Der Film geht weiter.....

Hoffentlich finden sie einen guten Weg zurück zum Glück. 🍀 

bearbeitet von berliner

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin vor 2 Jahren nach dem Brexit-Vote nach Deutschland gegangen. Mittlerweile spiele ich mit dem Gedanken, wieder zurück nach England zu gehen... Aber was da mittlerweile brexitmäßig abgeht, wenn ich das lese wird mir Angst und Bange. Aber so uneinig sich der ganze Chaotenverein zeigt, ob es jetzt raus gehen soll oder rein oder halb raus, mit Deal, ohne Deal, mit nem halben Deal...kariert, gestreift gepunktet... in einer Sache ziehen sie anscheinend alle am gleichen Strang: das Land, pardon, die Insel, möglichst kreativ an die Wand zu fahren...

Ich wage mal die vorsichtige Prognose, dass die eigene Existenz außerhalb des Vereinigten Königreiches (hach, diese Ironie) vermutlich einen Hauch sicherer ist als auf der Insel... Oder wie seht ihr das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn's nicht sein  muss wuerde ich in D bleiben. Die Zeit die Du hier verbracht hast wird nicht mehr angerechnet (PR geht verloren nach 2 Jahren Abwesenheit). Aber bis 29.3.19 und waehrend der Transition Phase (wenn es die gibt) wird es noch leicht sein formlos einzureisen. Nach 2020 soll es eng werden (per White Paper zur neuen Immigrationspolitik).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Du solltest das tun, was du tun möchtest. Auf keinen Fall darfst du dir eine so wichtige Lebensentscheidung wie die Wahl des Wohnortes von politischen Rahmenbedingungen vorschreiben lassen. Natürlich ist Brexit scheiße und natürlich musst du dir überlegen, ob und wie er sich auf deine beruflichen Möglichkeiten auswirken könnte, aber in erster Linie kann es doch nur darum gehen, was du möchtest, wo du leben willst.

  • Like 3
  • Upvote 1

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten schrieb Thomas aus Franken:

Du solltest das tun, was du tun möchtest. Auf keinen Fall darfst du dir eine so wichtige Lebensentscheidung wie die Wahl des Wohnortes von politischen Rahmenbedingungen vorschreiben lassen. Natürlich ist Brexit scheiße und natürlich musst du dir überlegen, ob und wie er sich auf deine beruflichen Möglichkeiten auswirken könnte, aber in erster Linie kann es doch nur darum gehen, was du möchtest, wo du leben willst.

Naja. Die Familie, falls vorhanden, sollte eigentlich im Vordergrund stehen. Nicht das Ego. Auch ein wenig Weitblick auf die Zukunft ist anzuraten. Und der hängt im wesentlichen vom politischen Umfeld ab.

  • Like 1
  • Upvote 3

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
13 minutes ago, chrgai said:

Auch ein wenig Weitblick auf die Zukunft ist anzuraten. Und der hängt im wesentlichen vom politischen Umfeld ab.

Sehe ich auch so.

Ich verstehe oft nicht, wie manche Leute hier im Forum 'persoenliche Entscheidungen' von 'politischen Rahmenbedingungen' trennen. Fuer mich hing das eng zusammen und ich wuerde nicht nach GB zurueck gehen - so gerne ich dort 24 Jahre lang gelebt habe.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
1 hour ago, Thomas aus Franken said:

Auf keinen Fall darfst du dir eine so wichtige Lebensentscheidung wie die Wahl des Wohnortes von politischen Rahmenbedingungen vorschreiben lassen. 

Das ist ja mal ne interessante Weisheit.

Haette man echt den deutschen Juden empfehlen sollen in den 30er Jahren

bearbeitet von oche_alaaf
  • Upvote 3
  • Downvote 4

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb oche_alaaf:

Das ist ja mal ne interessante Weisheit.

Haette man echt den deutschen Juden empfehlen sollen in den 30er Jahren

Hat man. Viele Juden haben damals so gedacht wie ich und dafür später mit dem Leben bezahlt. Das ist furchtbar. Aber den Brexit und seine Folgen mit dem Holocaust zu vergleichen, geht dann doch viel zu weit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@thomas Auf keinen Fall ist nie immer richtig; schon gar nicht in der Juristerei. Einen Brexit-Holocaust-Vergleich sehe ich in Oches Posting nicht.

@hydeschnucke Du hast die Qual der Wahl. Die Auswirkungen eines No-Deal Brexits können drastisch sein. In Deutschland lässt AM ihre Einwanderungspolitik des Jahres 2015 nun in Uno-Resolutionen ausformulieren; es wird dort keine Umkehr geben und Lösungsansätze für Alterspyramide, Rentenkrise, Eurokrise umd die Target2-Trillion gibt es keine. In den USA muss Trumps Anwalt ins Gefängnis und es kommt wohl eine Verfassungskrise auf uns zu.

Norwegen? Taiwan? Neuseeland?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich muss noch mal ganz tief in mich gehen und mir überlegen, wo es auf Dauer weniger sch***e ist... Dland oder Eland. Oder ganz woanders. Andererseits...Naja, Abwarten, Tee trinken und sehen, was passiert. Wenn es keine Übergangszeit gibt, dann hat sich das Thema sowieso erledigt, denn  bis Ende März schaff ichs hier vermutlich nicht weg...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Beiträge

    • Ne, Neuwagen nicht, wir wuerden wohl einen approved used Jahreswagen nehmen. Dauert glaub ich auch ein bisschen bis das ueber die Buehne ist aber hoffentlich nur Wochen und nicht Monate.  
    • Willkommen im Club 😯 Als kurzfristige Massnahme wuerde ich versuchen, so wenig Alkohol wie moeglich zu trinken. Der kann Angstzustaende merklich verstaerken und verlaengern. Eine wissenschaftliche Erklaerung dazu gab es vor einiger Zeit in diesem Guardian-Artikel. Die Podcasts von Caroline Foran zum Thema finde ich auch ganz interessant und hilfreich, um ein wenig Perspektive und ein besseres Verstaendnis zu gewinnen. Und wie viele andere hier schon gesagt haben, versuch' mit deinem GP darueber zu reden. Bei uns in Hertfordshire kann man auch self-referrals zu Dienstleistungen der Organisation MIND machen (Anxiety Workshops, Therapie...), vielleicht gibt es in deiner Gegend etwas aehnliches? Und: Jedem geht es anders. Manche Leute bekommen Panikattacken, manche nicht. Manche Leute haben starke psychosomatische Beschwerden, aber nicht jeder. Es gibt diese schoene Analogie fuer Angstzustaende... Angst (wie eine Feueralarm) ist eben wichtig, wenn es darum geht, uns am Leben zu erhalten. Ohne Angst waeren unsere hoehlenweilenden Vorfahren schnell von Saebelzahntigern weggefressen worden. Aber manchmal ist der Feueralarm ueberempfindlich und geht schon los, weil man den Toaster angestellt hat, was im normalen Leben halt eher hinderlich ist. Und dann geht es darum, den Feueralarm auf eine normales Level einzustellen. Alles Gute!
    • Es ist auf jeden Fall gut, damit 'öffentlich' zu werden und nach Hilfe zu suchen. Viele gute Sachen sind ja schon genannt worden (Freunde, Sport, etc.). Nur ein paar zusätzliche Gedanken: - Ich würde auf jeden Fall einen GP aufsuchen. Je nach Schweregrad können die einen auch weiterverweisen. Entweder an einen Facharzt, Cognitive Behavioural Therapy (CBT), counselling, etc. - Was Du beschreibst klingt nicht nur nach Angstzuständen, sondern evtl. auch nach Depression. Ein GP oder counselling service kann evtl. helfen das auseinanderzutüddeln. - Medikamente können einem helfen mit den Symptomen umzugehen, aber wie schon gesagt wurde, ist begleitende Therapie auf jeden Fall notwendig. Sonst ändert sich nichts. Psychopharmaka haben übrigens oft merkliche Nebenwirkungen (zumindest am Anfang) und brauchen z.T. Wochen, bis sie wirken. - Von Deiner Beschreibung bin ich mir nicht ganz sicher, ob Du wirklich Angstzustände aufgrund von 'mental health issues' hast, oder ob das nicht zum Teil 'berechtigte' Angstzustände sind. Deine genaue Situation ist leider nicht so ganz klar geworden, aber grosse Verantwortungen zu übernehmen ist einfach nicht jedermans Sache und kann Stress auslösen und Angst machen. Angst ist ja auch was normales und gutes. Es ist normal wenn man ungesichert in grosser Höhe Angst hat, es ist aber nicht 'normal' weil man aus Angst nicht mehr das Haus verlassen kann. Ich bin mir nicht sicher, welche der beiden Kategorien besser auf Dich zutrifft. Viele Grüsse, Andre
    • Ich persönlich würde Medikamente nur als allerletztes Mittel benutzen. Ich habe selber vor nicht allzu langer Zeit extrem Probleme mit Stress gehabt. Wollte mich selber zu Occupational Health at work überweisen aber die haben sich ziemlich doof angestellt. Allerdings gibt es bei uns so eine Art Sehlsorger, die wir als Angestellte im NHS Trust benutzen können- ohne das unsere Manager davon wissen müssen. Und das hat mir ganz ehrlich gut getan. Mir geht es besser und es war auch das bischen encouragement was ich brauchte um einige Änderungen in meinem Leben vor zu nehmen. Du könntest bei deinem GP nachfragen oder mal schauen ob es bei dir am Arbeitsplatz so etwas gibt?!  Mir hatte es aber auch extrem geholfen, als ich meiner Familie davon erzählt habe und die mich auch unterstützt hat. So etwas ist nicht einfach. Ich hatte allerdings auch einen ziemlich guten Kollegen, der mich dazu bewegt hat etwas zu unternehmen.  So etwas zu zugeben ist der erste Schritt. Hilfe in Anspruch zu nehmen der nächste.  Du kannst auch mal auf der NHS Website schauen ob bei dir etwas in der Nähe ist. Ansonsten weiß ich von MIND oder Samaritans aber ich weiß nicht in wieweit sie sich mit Stress und Angstzustände befassen. Einfach mal versuchen. viel Glück 
    • Medikamente stimulieren, beheben aber nicht dein Problem. Im Anhang siehst du meinen ständigen Begleiter. Wirklich helfen tun mir nur richtige Menschen aka Freunde. Hin und wieder mal ein ungesundes Maß an Alkohol und Unmengen an Sport.  Was bei dir hilft, musst du leider selbst herausfinden. Medication will take the edge off, und der Rest liegt bei dir. Mehr als Medis wurde mir in UK leider nie angeboten... aber Selbsthilfegruppe klingt nicht zu verkehrt, wenn du den Mut dazu findest.
  • Themen

  • Neueste Statusaktualisierungen

    • PiPaPo

      so was wie die vianina map - nur mit ost london. gibt es so was?
      · 3 Antworten
    • Feli12345  »  030felix030

      Hallo Felix,
       
      kann ich dich über diesen Account erreichen?
      Ich habe deine Frage wegen Heiraten in UK gesehen (ich bin Deutsche, mein Verlobter Engländer) und ich wollte fragen, ob du mit uns deine Erfahrungen teilen kannst. In Deutschland tut sich nämlich gerade ein Bürokratiedschungel auf.
       
      Danke!!
      Hannah
      · 0 Antworten
    • Duddi  »  smaria1979

      Hallo Smaria,
       ich bin auch ausgebildete Operationstechnische Assistentin und würde gerne in ENgland arbeite, aber ich dachte immer, dass das nicht geht, weil die Ausbildung nicht anerkannt ist. Wie hat das denn deine Freundin damals gemacht? was hat Sie übersetzen lassen??
       
      Freue mich auf deine Antwort
      Liebe Grüße 
       
      · 0 Antworten
    • che68

      Happy Birthday oche_alaaf!
      · 0 Antworten
    • AnnamariaK  »  Josh

      Hi Josh, vielen Dank für deinen super netten Transportservice und flexibles Handling unseres Umzuges von London nach Berlin Ende Januar. Du warst immer ansprechbar und neben Umzugsthemen hatten wir auch sonst sehr interessante Unterhaltungen 😊 Erstaunlich wie dann doch alles in einen Laster gepasst hat und sicher am nächsten Tag im dritten Stock landete. Sehr nett dich hier kennenzulernen! Thank you & herzlichen Dank – bis bald mal wieder! Liebe Grüße, Annamaria und Raoul

      · 0 Antworten
  • Heutige Geburtstage

    1. Dani84
      Dani84
      (35 Jahre alt)
    2. jule
      jule
      (36 Jahre alt)
    3. sebwinter
      sebwinter
      (48 Jahre alt)
×
×
  • Neu erstellen...