Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

Recommended Posts

Vielleicht ist eine Revolte aber genau das, das das Land mal braucht.

 

Kommt drauf an was für eine. So wie's jetzt aussieht, kommt eine ganz rechte, rückwärtsgerichtete, xenophobe, nationalistische Schlammwelle auf uns zu. Der gilt es Einhalt zu gebieten und das schafft man nicht, indem man die Leute bevormundet und offen verarscht. Genau deshalb sind sie da wo sie sind.

 

"The true definition of madness is repeating the same action, over and over, hoping for a different result." - Albert Einstein
  • Upvote 7

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zu dem Thema, ich habe am Samstag nach dem Marsch eine Dame auf dem Pub Klo (wo auch sonst) getroffen, die in der Hinsicht meinte, sie ist Anwaeltin und viele Koepfe arbeiten schon daran. 

 

Die wirkte ganz zuversichtlich, dass man Gruende findet, dass ganze ungesetzlich zu erklaeren. 

 

Waere spannend wenn es moeglich waere die Anzahl der nicht/zu spaet angekommenen Postal Votes im Ausland realistisch zu berechnen...

 

http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/brexit-disenfranchised-expats-denied-eu-referendum-missing-postal-votes-demand-re-run-hundreds-a7103066.html

 

 

 

Habe ich nicht schon an anderer Stelle erwähnt, das es irgendwo einen Advokaten

geben wird, der das fehlende Komma in der Brexitangelegenheit finden wird?

 

Die Advokaten sind doch schon auf dem Weg, auf die Bremse zu treten.

Ich finde es logisch, dass jetzt die Macht des Parlaments heraufbeschworen wird.

 

Es gibt sogar ein crwodfunding für die Kosten des Verfahrens (beendet):

 

https://www.crowdjustice.co.uk/case/should-parliament-decide

 

Das verlängert den Prozess bis zum §50-Knopfdruck mit Sicherheit. Möglicherweise

dauert es Jahre bis alle Gutachten erstellt sind und es durch alle Instanzen durch

ist. Bis dahin wird es genug bergab gegangen sein und wie wir alle wissen, ist die

Ungewissheit der Feind des Kapitals. Bis  dahin kann es noch ein paar EU-Nadelstiche

in Richtung Empire geben (Abzug von Kompetenzen/ Behörden etc.).

 

Außerdem: Wer will schon dem britischen Recht das Recht absprechen, die Dinge

auf Gesetzesgrundlage zu prüfen und in "legale" Bahnen zu bringen. :icon_mrgreen: Das wird

dauern und dauern...

 

https://www.theguardian.com/law/2016/jul/03/parliament-must-decide-whether-or-not-to-leave-the-eu-say-lawyers

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde ja eigentlich auch, das wäre eine nette Lösung meiner Probleme. Aber: Ich glaube nicht, dass es politisch und sonstwie vertretbar ist, das britisch Wahlvolk in seit Jahrzehnten nicht gesehener Zahl an die Urne zu lassen und dann das Votum legal auszuhebeln. Das ist politisch nicht machbar, so einfach jedenfalls nicht. Mag sein, dass der hiesige Supreme Court irgendwann ein Machtwort spricht, aber dann muss nochmal gewählt werden oder es gibt echte Revolte. Man kann das Volk ignorieren, das wissen wir seit langem, aber nur wenn man es zwischendurch nicht explizit nach der Meinung fragt.

 

Auf Revolten kann man aber reagieren. Die Politik kennt viele Stellschrauben um das Volk ruhig und bei Laune zu halten, das Sozialsystem ist eines davon. Das Referendum in der Erholungsphase einer Weltwirtschaftskrise mit gleichzeitigen Sparmaßnahmen abzuhalten hat die Chancen für Leave ungemein erhöht, mit dem bekannten Ergebnis.

Es ist allerdings höchste Zeit die Bildungsausgaben zu erhöhen und ein echtes Konzept zu entwickeln um die abgehängten Menschen wieder einzugliedern. Passend zu meiner letzten Aussage die schon länger in meinem Kopf schwirrte fand ich heute folgenden Artikel http://uk.reuters.com/article/uk-britain-eu-creditsuisse-idUKKCN0ZJ0MM

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Vielleicht ist eine Revolte aber genau das, das das Land mal braucht.

 

Kommt drauf an was für eine. So wie's jetzt aussieht, kommt eine ganz rechte, rückwärtsgerichtete, xenophobe, nationalistische Schlammwelle auf uns zu. Der gilt es Einhalt zu gebieten und das schafft man nicht, indem man die Leute bevormundet und offen verarscht. Genau deshalb sind sie da wo sie sind.

 

"The true definition of madness is repeating the same action, over and over, hoping for a different result." - Albert Einstein

 

 

 

ja, das stimmt.

Bei den ganzen Politikern ist kaum einer dabei, der noch alle Nadeln an der Tanne hat. Aber was mit den Tories und der Eton-Elite-Bagage abgeht, ist unter aller Sau. Und von den REchtspopulisten fang ich gar nicht erst an.

 

Du hast recht, ja. Wenn nur ein Politiker in England seine Sinne beeinander hätte, wäre das eine Erlösung. Kann ich bei den englischen Politikern aber leider nicht erkennen.

 

Ich hatte gehofft, Corbyn würde da was überzeugender sein, aber ich glaube, den kann man auch getrost vergessen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gamer ?

Nach all dem was ich bis jetzt erfahren habe finde ich, es ist besser they leave. Je schneller umso besser!!!

Ohne Single market und ohne Free movement.

Das entspricht wirklich ihrer Natur.

Besser fuer sie, besser fuer Europa, besser fuer uns.

Sollen sie ihr Ding drehen, fuer ihren eigenen Mist gerade stehen und nicht ewig rumsuelzen.

Wenn sie etwas anzubieten haben ok, ansonsten eben nicht.

:-)

Edited by berliner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Soso, Theresa May meint:

 

"I'm very clear the Brexit vote gave us a very clear message from people that we couldn't allow free movement to continue as it had hitherto."

"But still I believe we should have that goal of bringing immigration down to sustainable levels."

 

Und wer zaehlt zum "sustainable level"? Leute, die hier seit 10+ Jahren arbeiten und brav "eingezahlt" haben, Leute die hier auch nur seit Monaten brav "eingezahlt" haben. Wo will man da den Strich ziehen?

 

Ich denke wir als Migranten (EU und alle anderen) sollten uns mal den Spass machen gemeinsam fuer einen Tag die Arbeit niederzulegen, waere spannend zu sehen wie gut dann der "Laden" noch laeuft...

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist currently die Entscheidung vieler EU Buerger hier.

Ganz nuechtern betrachtet;

Das Auto steht voll betankt auf dem Hof.

Edited by berliner

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach all dem was ich bis jetzt erfahren habe finde ich, es ist besser they leave. Je schneller umso besser!!!
Ohne Single market und ohne Free movement.
[...]
Besser fuer sie, besser fuer Europa, besser fuer uns.


Besser für Deutschland?

Das UK ist der drittwichtigste Exportmarkt für Deutschland, sagt das Auswärtige Amt:
 
http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Grossbritannien/Bilateral_node.html

Handelsschranken zum UK würden Deutschland daher teuer zu stehen kommen. Edited by Indigo
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nach all dem was ich bis jetzt erfahren habe finde ich, es ist besser they leave. Je schneller umso besser!!!
Ohne Single market und ohne Free movement.
[...]
Besser fuer sie, besser fuer Europa, besser fuer uns.

Besser für Deutschland?

Das UK ist der drittwichtigste Exportmarkt für deutsche Waren, sagt das Auswärtige Amt:

http://www.auswaertiges-amt.de/DE/Aussenpolitik/Laender/Laenderinfos/Grossbritannien/Bilateral_node.html

Handelsschranken zum UK würden Deutschland daher teuer zu stehen kommen.
Das wuerde es nicht, weil das nicht einseitig sein kann.
Wer nimmt, der muss auch geben.
Ausserdem haben Handelsbilanzen immer nur singulaere Aussagekraft und wenn du sie genau betrachtest sind sie immer ausgeglichen.
Keine Bange, es wird weiter Mercedes etc. gefahren. In diesen Segmenten zaehlen eh andere Einkommen.


PS UK sollte sich eher um seine gesellschaftspolitische Aufstellung kuemmern. Die derzeitige Thematik ist nur eine Ablenkung von essentiellen Entscheidungen. Danach (dem Rumhacken auf Nicht-Biobriten) stehen sie vor den gleichen Problemen. Edited by berliner
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich denke wir als Migranten (EU und alle anderen) sollten uns mal den Spass machen gemeinsam fuer einen Tag die Arbeit niederzulegen, waere spannend zu sehen wie gut dann der "Laden" noch laeuft...

Das ist sehr schwierig durchzusetzen, lieber sich einbuergern lassen und bei der naechsten Wahl an der Wahlurne Danke an die Tories sagen.  Obwohl, das setzt voraus, dass die Zuwanderer gut verstreut im ganzen Land leben und nicht in sowieso safe labour seats, wo dank first past the post nicht viel aendert.

  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Ich denke wir als Migranten (EU und alle anderen) sollten uns mal den Spass machen gemeinsam fuer einen Tag die Arbeit niederzulegen, waere spannend zu sehen wie gut dann der "Laden" noch laeuft...

Das ist sehr schwierig durchzusetzen, lieber sich einbuergern lassen und bei der naechsten Wahl an der Wahlurne Danke an die Tories sagen.  Obwohl, das setzt voraus, dass die Zuwanderer gut verstreut im ganzen Land leben und nicht in sowieso safe labour seats, wo dank first past the post nicht viel aendert.

 

 

Ich weiss, ist 'ne wilde Idee, aber lasst uns das nur mal eine Sekunde durchdenken. Wir leben im 21. Jhd. - das Zauberwort ist Social Media...

Organisieren braucht hier nicht viel Tam Tam. Facebook, Twitter ein paar Blogs... Ganz unpolitisch - einfach mal um die Realitaeten aufzuzeigen.

Ok - das waere ein persoenliches Risiko fuer viele, aber ich weiss mein Arbeitgeber waere hier verstaendnisvoll und so sind es sicher viele andere... ....andere vielleicht weniger. Andererseits werden die after-Brexit u.U. auch grosse Einbussen machen muessen. Redet einfach mal mit denen.

 

Strohhalme...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie es weiter geht? Na, wenn sich Schottland abtrennt muss der name geändert werden.

Aus UK (United Kingdom) wird FUK (Former United Kingdom)

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich hatte heute morgen ein sehr nettes und ausführliches Gespräch mit Alasdair Allan MSP, der mir nochmal versichert hat, das die schottische Regierung alles daran setzt, dass Schottland in der EU bleibt und das wir Europäer natürlich willkommen sind.

Aufgrund der derzeitigen Situation müssten sie natürlich alle eine Kristallkugel haben, um vorherzusehen, wie sich was entwickelt.

Solange der Art. 50 nicht angeschoben und die Verhandlungen über die Bedingungen nicht begonnen haben, ändert sich für uns natürlich erst einmal nichts.

Das erklärte Ziel für Schottland ist selbstverständlich in der EU zu bleiben

Die gesamte Wirtschaft, der NHS nicht nur in Schottland würde komplett zusammenbrechen, würden alle Europäer, die hier leben, jetzt ihre Koffer packen und wegziehen.

 

Weiterhin sagte er, dass jeder, dem der offene oder latente Ausländerhass jetzt entgegenschlägt, diesen hate crime bei der Polizei melden soll, und zwar nicht nur in Schottland, sondern im gesamten UK.

 

 

Einen weiterführenden Link habe ich hier gefunden, interessantes und wichtiges Lesewerk http://www.airecentre.org/data/files/resources/40/Information-Note-on-BREXIT-The-AIRE-Centre-01.07.16.pdf

  • Upvote 3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wie es weiter geht? Na, wenn sich Schottland abtrennt muss der name geändert werden.
Aus UK (United Kingdom) wird FUK (Former United Kingdom)


haha, FUK :D

Share this post


Link to post
Share on other sites

So die ersten Verfallserscheinungen sind sicht- und meßbar:

 

Immobilienfonds machen dicht, die Nachfrage für Wohnimmobilien

sinkt signifikant und das Pfund wird langsam aber sicher zum Pfündchen.

Unternehmer jammern und die junior doctors lehnen den Tarifvertrag ab,

weil es hinten und vorne in der NHS brennt.

 

Wer kann da noch wirklich vorbeischauen? Bei den nabelverliebten

UK Politkern scheint es ja wichtiger zu sein, die eigene Macht auszubauen

und zukünftige Pöstchen zu sichern, anstatt diese Dinge in die Hand zu 

nehmen, die für die Allgemeinheit wichtig sind.

 

Eigentlich warte ich darauf das der aktuelle Bericht von der BofE wieder als

Unsinn abgeschmettert wird... :icon_mrgreen:

Share this post


Link to post
Share on other sites

So die ersten Verfallserscheinungen sind sicht- und meßbar:

 

Immobilienfonds machen dicht, die Nachfrage für Wohnimmobilien

sinkt signifikant und das Pfund wird langsam aber sicher zum Pfündchen.

Unternehmer jammern und die junior doctors lehnen den Tarifvertrag ab,

weil es hinten und vorne in der NHS brennt.

 

On a positive note - selten war die Wirtschafts-Live-Berichterstattung so spannend wie im Moment ... mindestens schon seit 2008 nicht mehr ...

 

Habt ihr das 'Dead Elephant Chart' in der FT gesehen? Intellektuell ist es schon interessant zu sehen, wie das Schiff langsam auf Grund laeuft. Schade nur, dass wir selbst drinsitzen.
 

  • Upvote 4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...