Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

    Empfohlene Beiträge

    Das Venn Diagramm in diesem Artikel erklaert warum sich im Moment nichts tut
    http://www.vox.com/2016/7/5/12098156/brexit-eu-britain-venn-diagram


    Die Flächen dieses Venn-Diagrammes geben Wahrscheinlichkeiten für mögliche zukünftige Entwicklungen Grossbritanniens nach einem Brexit-Votum an. Die Fläche, innerhalb derer es keinen Wirtschaftscrash gibt, also "Annul Vote" und "EEA+Deal", ist relativ klein und ein Crash damit allerhöchstwahrscheinlich.

    Wenn das Diagramm so stimmt, wäre ein Crash allerdings auch bei einem Remain-Votum, das die Leave-Wähler anerkannt hätten, allerhöchstwahrscheinlich gewesen, weil so gut wie nichts, was der UK-Economy nicht schadet, für die EU akzeptabel ist. Was ja genau die Position mancher Leave-Wähler ist: wenn wir schon absaufen, dann wenigstens selbstbestimmt.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich glaube nicht, dass das Diagramm anspruch auf "flaechenmaessige Richtigkeit" (kann man das so sagen?) erhebt. Es zeigt aber, dass es in der Mitte keine Ueberlappung gibt. Man also egal was man macht immer eine "Teilflaeche" verliert bzw. enttauescht.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich denke dennoch, dass der Brexit nie stattfinden wird, damit meine ich dass Artikel 50 seitens UK aus, nie ausgeloest wird. 

     

    Den Grund dafuer sehe ich in der wirtschaftlichen Situation.    Dazu gehoert das Aussenhandelsdefizit von UK. Lange fiel das nicht auf, da UK  und insbs. London Geld aus dem Ausland angezogen hatte.  Herrscht nun Unsicherheit, geht das alles wo anders hin, etwa Amsterdam oder Paris, Luxemburg oder auch sogar Dublin.  Um dieses Aussenhandelsdefizit auszugleichen, muesste UK mehr produzieren und exportieren.   Nur wohin exportieren, wenn man sich von dem gemeinsamen Markt der einem geographisch naheliegt, trennen will.

     

    Senkung der Koerperschaftssteuer, wie Osborne vorgeschlagen hat?  Auch nicht moeglich, denn wuerde ich die Konzerne entlasten, aber dem Buerger mehr aufbuerden, oft dem Schwaecheren, Demjenigen der in Nord-England lebt.   Dies bringt wiederum moegliche Unruhen.

     

    Innerhalb von 2 Jahren den Austritt verhandeln, so dass man zwar Marktzugang hat, aber den Zuzug beschraenken kann, auch das wird nicht gehen.   Nebenabsprachen oder informelle Gespraech vor dem Ausloesen des Artikel 50 wurden schon seitens EU komplett unterbunden.

     

    Dass UK aus der EU so einfach austreten kann, ist rein wirtschaftlich eine duemmliche Luege von noch duemmlicheren Politikern, und noch noch duemmlicheren Waehlern, die darauf reinfallen.

     

    Taeglich ein neues NHS Hospital bauen ist ebenfalls nicht drinnen.

     

    Alleine die Tatsache, dass alle Akteure dahinter, Farage, Boris u. Co hier zutrueckgetreten sind, spricht ja schon fuer sich.   Haette das Brexit Lager auch einen Plan, haette man gleich nach dem Referendum Artikel 50 ausgeloest.

     

    Wer Mitglied eines Clubs sein will, der hat auch die Mitgliedsbeitraege zu zahlen, und die Statuten zu akzeptieren, wie jeder Andere auch.

     

    Ich hoffe auch, dass es nicht zum kompletten Brexit kommt. Vor allem hoffe ich inständig, dass Leute die eine National Insurance Number haben, keine weiteren Probleme haben werden, einen Job zu bekommen und im Land zu leben und zu arbeiten. :icon_top: :icon_top: :icon_top:

     

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hier eine abendfüllende Aufzeichnung  (ca. 2 Std 45 Min.) einer Sitzung vom

    Treasury Committee von gestern:

     

    Thema: The UK's future economic relationship with the European Union

     

    http://parliamentlive.tv/event/index/cb083c53-3998-4f3a-8eca-e114e3dbdf0b

     

    Danke fuer den Link. Was ich bis jetzt gesehen habe, ist hochspannend und macht mir auch noch mal so richtig klar was fuer ein halsbrecherisches  Untefangen der Brexit ist.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Alleine die Tatsache, dass alle Akteure dahinter, Farage, Boris u. Co hier zutrueckgetreten sind, ...

     

    Wer Mitglied eines Clubs sein will, der hat auch die Mitgliedsbeitraege zu zahlen, und die Statuten zu akzeptieren, wie jeder Andere auch.

     

    zuruecktreten schon aber schoen weiterkassieren, incl. Pensionszahlung von 5672 Euro pro Monat:

     

    http://www.tagesschau.de/ausland/farage-151.html

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich weiss Gove hatten wir schon abgehakt, aber ich fand den hier einfach zu schoen:

     

    CmsbmKnXEAEYIBK.jpg

    • Upvote 4

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich glaube nicht, dass das Diagramm anspruch auf "flaechenmaessige Richtigkeit" (kann man das so sagen?) erhebt. Es zeigt aber, dass es in der Mitte keine Ueberlappung gibt. Man also egal was man macht immer eine "Teilflaeche" verliert bzw. enttauescht.

     

    Klar ist es nur eine Skizze. Aber in all der Aufregung, die es jetzt um den Brexit gibt mit den Schuldzuweisungen an das Leave-Lager wird außer Acht gelassen, dass eine Wirtschaftskrise auch ohne den Brexit nicht unwahrscheinlich war. Es wurde ja schon im Vorfeld spekuliert es sei Camerons Kalkül gewesen, bei einem Remain-Votum seine Kritiker ruhigzustellen und bei Brexit einen Sündenbock für alles gefunden zu haben, was nun in Folge einer jahrzehntelangen verfehlten Wirtschaftspolitik schief läuft.

     

    Auch bei einem Remain-Votum wäre UK in eine Wirtschaftskrise geschlittert, wenn

    1. es eine Rezession in der EU gäbe oder schlimmer, der Euro baden ginge. Beides ist leider nicht unwahrscheinlich, weil es die "Erholung" nach der Finanzkrise nur aufgrund von Nullzinsen und Geldflut gab, insbesondere in Südosteuropa.
    2. die Immobilienblase platzen würde. Wegen der sehr niedrigen Renditen im Immobiliensektor könnte bereits ein moderater Zinsanstieg ein Auslöser sein. Oder irgend eine andere Krise, wie jetzt der Brexit. Ich denke der Absturz des Pfundes ist auch der Furcht vor einem Immobiliencrash mit all den Nebenwirkungen für das Finanzsystem geschuldet.
    3. es eine Weltwirtschaftskrise mit Börsencrash gäbe. Der ist eigentlich überfallig, wenn ich mir die Charts so angucke.
    4. die Lage im mittleren Osten oder der Ukraine sich weiter zuspitzte und Europa in einen Krieg schlitterte. Vielleicht weniger wahrscheinlich.
    5. eine fortgesetzte Flüchtlingskrise zu einem Auseinanderbrechen der EU führen würde.
    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Gove ist raus. Ist das gut? Keine Ahnung.

    Am Ende ist es egal wie das Elend heißt. :icon_idiot:

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Spaetestens 2020 sind die wieder da. Oder auch frueher.  Genau deshalb hat Boris doch diese Nullfigur Andrea L. ins Rampenlicht gepuscht. Sobald die beiden Damen (ich sag das ungerne - wuerde sicher gerne eine Frau als PM sehen, aber diese beiden Billig-Margareths bitte nicht) dann regierungstechnisch schwaecheln, kommt Boris als knight in shining cycle jacket zurueck.

     

    Kasperletheater der untersten Schublade.

    • Upvote 6

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    "...aber diese beiden Billig-Margareths bitte nicht..."

    Das Pfund ist jetzt bei 1,11€

     

    1,16, nicht 1,11. Verwechselst du Bid/Ask beim Exchange dealer an der Straßenecke oder wo kommen deine 1,11 her?

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Natwest

     

    Das ist dann aber der Kurs für Bargeld Tausch oder ähnliches, da sind natürlich Sicherheitspuffer drin was du am weiten Spread - dem Unterschied zwischen Bid/Ask siehst oder mit anderen Worten: Die Richtung des Tauschs bestimmt maßgeblich den Kurs. Der eigentliche Interbanken Kurs ist irgendwo in der Mitte davon und der Spread normalerweise VIEL enger (vierte bis fünfte Nachkommastelle).

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

     

     

    Mr Burnham:

     

    "He suggested backdating the status guarantee to 23 June and called for British citizenship to be offered to EU nationals working in the NHS or public services."

     

    Wie finde ich denn das???Was ist mit dem Rest??? :icon_idiot:

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Ok, dann bekomme ich also den Pass.
    Will ich aber nicht.

    Kostet ja Geld.

    Und, wenn die sonst auch keinen Plan haben, wozu denn überhaupt?
    ...immer wieder Sonntags...

    Schoene Schrebergärtner ☺ bearbeitet von berliner

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Ich verstehe es so, das die in public service und NHS automatisch British nationality bekommen und alle anderen vom Stichtag 23. Juni bleiben können und dann im Prinzip auch naturalisieren können, sobald sie eben die Kriterien erfüllt haben.

    Ich musste etwas über den Satz schmunzeln, das May Deportationen nicht ausgeschlossen hat. Ich glaube nicht, das es soweit kommen wird.

    Da faellt mir wieder mein Film ein:
    London teil der EU und England nicht, Transitstrecken zwischen London, Schottland und Irland...
    Immigration Officer kommen zu unseren Wohnungen/Häusern, enteignen uns, nehmen uns fest und wir werden in überfüllten Gummibooten über den Armelkanal transportiert!

    Brexuitopia, einen Titel habe ich schon.
    Gibt es keine Filmemacher unter euch? bearbeitet von SNOOP

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Hier der Plan von DD, unserem neuen "Secretary of State for Exiting the European Union":

    David Davis: Trade deals. Tax cuts. And taking time before triggering Article 50. A Brexit economic strategy for Britain | Conservative Home

    Am Montag auf die website gepinselt, am Mittwoch schon Minister. Zeichnet ein rosiges Bild, "blühende Landschaften . . . ", na denn . . .

     

    hier etwas mehr Einblick in den Ablauf des Art. 50:

    Article 50 negotiations - what's included? | Open Europe

     

    und hier etwas Insiderwissen in die Machtverhältnisse in der Kommission:#

    Post-Brexit European Commission Playbook power matrix – POLITICO

     

    es bleibt spannend . . .

    Diese Stellungnahme der britischen Regierung wurde heute von meinem Arbeitgeber kommentarlos an die Mitarbeiter weitergereicht:

    Statement on the status of EU nationals in the UK - News stories - GOV.UK

    ist ja beruhigend, irgendwie, oder etwa nicht ;-)?

     

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    ist das derselbe Herr der per Twitter erklaert hat er wuerde jetzt erstmal mit Deutschland verhandeln und dann den anderen "Key EU" Nationen? bis ihn jemand darauf hingewiesen hat das man als EU-Mitglied ueberhaupt keinen eigenen Vertraege mit non-EU Staaten haben darf?

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Was meinst du werden die morgen mit Alteinwanderern machen?

    Etwa abknuddeln??

    bearbeitet von berliner

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Was meinst du werden die morgen mit Alteinwanderern machen?

    Etwa abknuddeln??

    Wir kriegen alle den britischen Pass umsonst ;)

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    ×