Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

    Empfohlene Beiträge

    6 minutes ago, FadeExx said:

    Dies nennt man dann "taking back control of our own economy"....

    Ich frage mich wie lange es noch braucht, bis die Brexiteers endlich aufwachen.    Die Gebaerden von Donald Trump rings um seine angezettelten Handelskriege duerften den Brexiteers sicher keine "besseren Deals" mit Freihandelsvertraegen mit der USA bringen.

    Zudem ist es auch schade, dass TTIP, das auch seitens einiger EU Laendern, leider auch Deutschland, blockiert wurde.   Gaebe es TTIP bereits heute, haette Donald Trump weitaus weniger Handlungsmoeglichkeiten seinen duemmlichen Populismus der Weltwirtschaft aufzudoktrinieren.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Um nochmal auf den Zoll zurückzukommen - heute in der Times:

    Brussels fines Britain £2.4bn for customs fraud

    "The European Commission has hit Britain with a £2.4 billion fine, accusing the government of turning a blind eye to widespread customs fraud at ports."

    und weiter unten:

    " Official figures obtained by The Times last year revealed that crime gangs, based in Britain but operating internationally, had doubled the volume of fraudulent freight they shipped into Europe through British ports over a three-year period. Suspicious shipments of clothing and shoes imported through Britain from China rose from 192 million kg in 2013 to more than 407 million kg in 2016. Investigators said the gangs chose Britain because they were allowed to declare imported goods at impossibly low values. "

    Ich versteh´ ja von solchen Dingen wenig, aber das scheinen ja schon mal keine guten Voraussetzungen, dem UK das Grenzregime mehr oder weniger zu überlassen . . .

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    31 minutes ago, Idefix said:

    Ich versteh´ ja von solchen Dingen wenig, aber das scheinen ja schon mal keine guten Voraussetzungen, dem UK das Grenzregime mehr oder weniger zu überlassen . . .

    Wenn aber in britischen Häfen ohnehin solch ein Schlendrian herrscht, brauchen Schmuggler die offene Grenze in Nordirland gar nicht mehr. Die £2.4bn Strafe können ggf. an die WTO überwiesen werden.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 13 Stunden schrieb Kreuzberger:

    Wenn aber in britischen Häfen ohnehin solch ein Schlendrian herrscht, brauchen Schmuggler die offene Grenze in Nordirland gar nicht mehr. Die £2.4bn Strafe können ggf. an die WTO überwiesen werden.

    Das ist kein Schlendrian, das grenzt an participation. Die BBC hat das mal intensiver beschrieben: 

    http://www.bbc.com/news/business-39502316

     

    • Upvote 4

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 39 Minuten schrieb FadeExx:

    Mal ein paar Anmerkungen von Praktikern:

    https://www.theguardian.com/world/2018/mar/08/customs-checks-will-cause-huge-tailbacks-warns-calais-port-boss

    Aber BrexitMeanBrexit (hat sie jemals BrexitMeansBrexit gesagt?) wird das natürlich lösen.

     

    Irgendwer wird doch aber bestimmt von 30 meilen Staus, die mit Sicherheit höchstens 27,35 meilen lang werden, profitieren, also alles bestens! [Ironie aus]

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich fuege mal die wuensche der Industrie hinzu :)

    https://news.sky.com/story/strike-brexit-transition-deal-urgently-bosses-to-tell-davis-11282054

    Zitat

    The first, maintaining membership of or access to EU agencies and regulators, "would support many of the country's high-value businesses working in extremely technical fields to influence rules that update very rapidly and outside the legislative process," according to the draft.

    Mrs May said in a speech last week that Britain would seek associate membership of EU agencies covering aviation safety, chemicals and medicine in return for an as-yet undetermined payment.

     

    Zitat

    The other approach outlined in the CBI-led letter describes a new mechanism under which the UK would have a say on future legislative changes.

    "This could potentially be through the right for the UK Government to submit legal opinion on developments as legislation is passing through the European Parliament, or the continued clear permission for UK businesses to input into consultations," it says.

    "This will be particularly important for sectors that do not have one single body that oversees the technical rules that govern their sector, but rather many rules."

    Ich bin gespannt auf den EU-Gipfel ende Maerz.
    Mal sehen ob TM die unmoegliche "Option C" unterschreibt, welche NI quasi als EU-Mitglied belassen wuerde, falls keine Grenzloesung gefunden werden kann. Ich bin mir nicht 100% sicher, glaube aber, dass diese Unterschrift fuer die Transition period notwendig ist.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Trump & Brexit...hmm. Trump und seine neue Importzollstrategie kommt ja gaenzlich ungelegen fuer May und Co. "Take it or leave it" ...darauf werden wohl die besonderen Beziehungen zwischen den USA und GB hinauslaufen. Wer sich global mit allen Handelsbloecken anlegt, wird bei bilateralen Gespraechen wohl kaum auf die Belange des junior Partners eingehen.  

     

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    "special relations"

    Also ich vermute ja, das ist bewußt an "special needs" angelehnt.

    bearbeitet von FadeExx
    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    9 hours ago, FadeExx said:

    Das ist kein Schlendrian, das grenzt an participation. Die BBC hat das mal intensiver beschrieben: 

    http://www.bbc.com/news/business-39502316

     

    Dann hat also die EU eine Zollunion ohne Unionszoll. Die Durchsetzung der Zollvorschriften wird an 28 Einzelzollbehörden delegiert mit 28 Gelegenheiten für Kriminelle, das System zu unterwandern.

    Auf den Brexit bezogen ist das Versagen von HMRC allerdings bemerkenswert: taking back control als die Freiheit, gar nicht mehr zu kontrollieren? Was für eine Heuchelei, ein System, das man selbst aushebelt, als dysfunktional zu bezeichnen und dann auszutreten!

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    On 08/03/2018 at 6:08 PM, Idefix said:

    Um nochmal auf den Zoll zurückzukommen - heute in der Times:

    Brussels fines Britain £2.4bn for customs fraud

    "The European Commission has hit Britain with a £2.4 billion fine, accusing the government of turning a blind eye to widespread customs fraud at ports."

    und weiter unten:

    " Official figures obtained by The Times last year revealed that crime gangs, based in Britain but operating internationally, had doubled the volume of fraudulent freight they shipped into Europe through British ports over a three-year period. Suspicious shipments of clothing and shoes imported through Britain from China rose from 192 million kg in 2013 to more than 407 million kg in 2016. Investigators said the gangs chose Britain because they were allowed to declare imported goods at impossibly low values. "

    Ich versteh´ ja von solchen Dingen wenig, aber das scheinen ja schon mal keine guten Voraussetzungen, dem UK das Grenzregime mehr oder weniger zu überlassen . . .

    Herrlich wenn sIch die EU Mafia aufblaset und versucht neue Schutzgelder vom zweitgrößten aNettozahler fuer dies durch und durch korrupte Projekt zu erpressen.

     

    Never mind die Milliarden- beträge in CAP fraud, Sued und Suedosteuropaeische zum Teil vom Staat unterstützte kriminelle Machenschaften wo whistle blower und Journalisten einen Genickschuss oder eine Autobombe erwartet (Malta, Zypern, Slovakia, Italien , Balkan, Rumänien, Bulgarien). Oder die illegalen Machenschaften weiter oestlich von Berlin die stillschweigend geduldet werden. Wer in der EU geht gegen Staaten vor wo Schmuggel ob Menschen,  Zigaretten, andere Excise Gueter oder Fake branded goods ein Teil der Staatsraison zu sein scheint?  Wer beliefert denn die illegalen Haendler der Zigarettengaengs in der BRD? 

    Und dann noch Staaten wie Griechenland und Zypern die sich komplett zu clientstates fuer chinesische und russische Oligarchen machen um aus der EUro Misere zu kommen. wie viel Geld verliert Bruessel hier jedes Jahr?

    And to cap it all, diese oft durch und durch korrupten Staaten entsenden dann die hohen Kommissare nach Bruessel und Richter zum ECJ.

     

     

    bearbeitet von Ricard0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    23 minutes ago, Ricard0 said:

    Herrlich wenn sIch die EU Mafia aufblaset und versucht neue Schutzgelder vom zweitgrößten aNettozahler fuer dies durch und durch korrupte Projekt zu erpressen.

     

    Never mind die Milliarden- beträge in CAP fraud, Sued und Suedosteuropaeische zum Teil vom Staat unterstützte kriminelle Machenschaften wo whistle blower und Journalisten einen Genickschuss oder eine Autobombe erwartet (Malta, Zypern, Slovakia, Italien , Balkan, Rumänien, Bulgarien). Oder die illegalen Machenschaften weiter oestlich von Berlin die stillschweigend geduldet werden. Wer in der EU geht gegen Staaten vor wo Schmuggel ob Menschen,  Zigaretten, andere Excise Gueter oder Fake branded goods ein Teil der Staatsraison zu sein scheint?  Wer beliefert denn die illegalen Haendler der Zigarettengaengs in der BRD? 

    Und dann noch Staaten wie Griechenland und Zypern die sich komplett zu clientstates fuer chinesische und russische Oligarchen machen um aus der EUro Misere zu kommen. wie viel Geld verliert Bruessel hier jedes Jahr?

    And to cap it all, diese oft durch und durch korrupten Staaten entsenden dann die hohen Kommissare nach Bruessel und Richter zum ECJ.

     

     

    Da gibt es in der Tat noch eine Mange zu tun, und man kann natürlich auch hinterfragen, ob der Zeitpunkt , die damit verbundenen Auflagen usw. gut gewählt waren für die Aufnahme einiger neuer Mitgliedstaaten. Es ist aber auch wesentlich schwieriger, einen Verein von 27 Ländern mit recht unterschiedlichem Entwicklungsstand unter einen Hut zu bringen, als UK zu managen, sollte man meinen. Und was wäre die Alternative gewesen? Einige Staaten an der Südostflanke Europas und vor der Haustüre dem zunehmenden Einfluss Moskaus und Pekings zu überlassen? Keine gute Idee.

    UK ist jedenfalls ab 30 März nächsten Jahres ein Drittstaat, und als neuer Handelspartner der EU kann man ja wohl vom UK erwarten, dass es nicht wie auf dem Balkan zugeht. Nicht, Herr Ricard0?

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Du missverstehst mich ich bin fuer WTO rules und Grenzkontrollen. 

    Mein Punkt war das es sich hier um eine politische Entscheidung handelt, genau wie in Irland. Eine harte Irish/Northern Irish border oder zumindest strengste Zollkontrollen waeren Aufgrund der kriminellen IRA/Sinn Fein und anderer Schmuggler auf beiden Seiten der Grenze absolut im Sinne des britischen Steuerzahlers aber man verzichtet aus politischen Gründen darauf.  

     

    Solange die korrupten EU Strukturen nicht neu geordnet werden sind harte Grenzen zwischen einer intinsic korrupten EU und UK absolut richtig (im Interesse vom UK Steuerzahler).

    bearbeitet von Ricard0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    32 minutes ago, Ricard0 said:

    Du missverstehst mich ich bin fuer WTO rules und Grenzkontrollen. 

    Viel Spass mit WTO rules und Grenzkontrollen.

    Das ist die Denke von Politikern wie David Davis, das vor mehr oder weniger 30 Jahren sehen geblieben ist, als der Handel noch relativ einfaches verschieben von unkomplizierten Waren war. Heute geht es um komplizierte Produktionsketten und Verflechtungen, Dienstleistungen, komplexe Regulations . . .

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Tja, das hat die gute Ida Kohl schon 1846 geschrieben:

    "So wie nach außen hin der ganze englische Staat sich nur durch kaufmännische Unternehmungen vergrößert hat und wie daher im Departement der auswärtigen Angelegenheiten fast Alles nur aus dem Gesichtspunkte der Handelspolitik der die englische Regierung oft gegen ihren Willen folgen muß aufgefaßt wird so gestaltet sich auch im Innern fast Alles nur durch kaufmännische Speculationen und unzählige Dinge und Maßregeln die bei uns in der Form von auf das Wohl der Unterthanen abzweckenden Regierungsmaßregeln auftreten erscheinen in England in der Gestalt von Geld und Kaufmanns Entreprisen "

     

    <a href="https://books.google.de/books?id=MtE9AAAAcAAJ&lpg=PA125&ots=K-hdH37SpR&dq=england%20nation%20von%20kr%C3%A4mern&hl=de&pg=PA131&ci=128%2C801%2C707%2C483&source=bookclip"><img src="https://books.google.de/books/content?id=MtE9AAAAcAAJ&hl=de&pg=PA131&img=1&zoom=3&sig=ACfU3U1oFfrP4JSO_5R-TCQX3IOJT9yNew&ci=128%2C801%2C707%2C483&edge=0"/></a>

     

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Correct und damit haben wir eine der stabilsten Demokratien der Geschichte geschaffen.

    Utopie und autoritaere Tendenzen ueberlassen wir Jesuiten. Jakobinern, Stalinisten, Faschisten und anderen religiösen Eiferern. Die letzten paar hundert Jahre haben gezeigt wer die besseren ‘Europaer’ sind!

    bearbeitet von Ricard0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    lol ... @Ricard0, du machst dich laecherlich. An deiner Stelle wuerde ich ein Buch schreiben, Blog oder Twitter starten. Dann kannst du vielleicht ein paar Leute finden, die nicht ueber dich lachen.

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    Am 09/03/2018 um 12:52 schrieb uk010:

    Trump & Brexit...hmm. Trump und seine neue Importzollstrategie kommt ja gaenzlich ungelegen fuer May und Co. "Take it or leave it" ...darauf werden wohl die besonderen Beziehungen zwischen den USA und GB hinauslaufen. Wer sich global mit allen Handelsbloecken anlegt, wird bei bilateralen Gespraechen wohl kaum auf die Belange des junior Partners eingehen.  

    Jap, Trump schafft gerade Fakten warum es besser für kleine Länder ist Handel als Block zu verhandeln und nicht alleine.

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Komischerweise versuchen Brexiteers ja immer noch, uns den Schritt der US als "good for this country" zu verkaufen.

    Gerade nachdem es das erste Mal bekanntgegeben wurde, war Tory mouthpiece Isabel Oakeshott in Sunday Politics zu hoeren, wie sie diese voellig unfundierte Behauptung aufstellte, ohne weiter zu erklaeren, warum - sie faselte etwas von "Donald Trump hates the EU". Warum das automatisch gut fuer's UK sei, muss ja keiner mehr erklaeren heutzutage, warum auch. Das kommt dabei heraus, wenn man Sandkastenpolitik salonfaehig macht: "Wenn der gegen die EU ist, muss er ja automatisch uns moegen."

    Sie faselte glaub ich auch noch was davon, dass Steve Bannon das schon bestaetigt habe, aber das muss ich, wenn ich recht ueberlege, getraeumt haben. Selbst sie kann nicht so daemlich sein, so jemanden ernsthaft zu zitieren.

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Our US cousins  will always side with us we are their geostationary aircraft carrier to keep an eye on all and sundry East of us :)

    Also their balance of trade with us is actually balanced/in surplus. So no gripes there, even Boeing/ Bombardier was easily sorted last I heard, 

    bearbeitet von Ricard0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, Ricard0 said:

    Our US cousins … blah blah

    Wieviel Leute schreiben unter dem Pseudonym "Ricard0" eigentlich? Mal deutsch, mal englisch, mal unverständlich (meist eigentlich) … hm.

    • Upvote 9

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, cart00nist said:

    Wieviel Leute schreiben unter dem Pseudonym "Ricard0" eigentlich? Mal deutsch, mal englisch, mal unverständlich (meist eigentlich) … hm.

    Nun, das ist ja wohl bekannt, das RicardO eine gespaltene Persoenlichkeit ist.Wie die Beitraege gerade komen, liegt wohl an denn Drogen, die er gerade eingeworfen hat.Aber meist ist er auf einen schlechten trip. Das wird mit der Zeit Langweilig!

    • Like 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    ×