Jump to content
Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

    Empfohlene Beiträge

    vor 8 Minuten schrieb Suseschwester:

    Delayed shit is also just shit. 

    Das geht darüber hinaus:

    "This will mean that under a Labour government the UK would continue to abide by the EU’s free movement rules, accept the jurisdiction of the European court of justice on trade and economic issues, and pay into the EU budget for a period of years after Brexit, in the hope of lessening the shock of leaving to the UK economy. In a further move that will delight many pro-EU Labour backers, Jeremy Corbyn’s party will also leave open the option of the UK remaining a member of the customs union and single market for good, beyond the end of the transitional period."

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ok, denn mal los. Falls Labour das wirklich 'offiziell' ins Programm aufnimmt, dann -> wieder Neuwahlen in den naechsten 12 Monaten, vor 2019 (hatten wir ja laenger nicht mehr) weil sich im Tory Lager keiner mehr so richtig einig ist und die Koalition mit den Creationist der DUP ja eh nicht halten wird -> Tory chaos -> Jeremy und die Corbanisteria gewinnt, Corby dankt aber kurze Zeit spaeter ab weil er nicht damit gerechnet hatte, dass  so wenig Zeit fuer den Schrebergarten bleibt -> Chucky Chuggs Umunna wird Premier ->Brexit verschwindet langsam aber endgueltig in der Versenkung. Yay. #dieHoffnungstirbtzuletzt

    • Like 2
    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    On 25/08/2017 at 11:25 AM, RayJo said:

    Guter Artikel. Weiss jemand, ob es den irgendwo auf englisch gibt? (In meinem deutschen kreis wissen das ja eh alle schon :D )

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Der Autor scheint an der Glasgower Uni Prof zu sein. Vielleicht sollten wir ihn mal bitten, das auf Englisch dem Guardian anzubieten (in Comment is Free z.B.). Das kann er ja bestimmt.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Nix, das sagte Kerstin ja auch, aber so bluntly formuliert das hier in der Presse halt niemand. Sie berichten, dass Juncker ihnen für ihre Positionspapiere schlechte Noten gibt, aber keiner erklärt, warum. Alle erwarten von allen, dass sie die Sichtweise der anderen Seite kennen und verstehen. Das sind aber eher nur wir, die zwischen beiden Welten leben, der Rest der Briten zumindest steht da wie die Kuh vor'm Scheuertor. 

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ja fuer uns nicht viel Neues, aber ich finde auch die Charakterisierung von UK als ex-feudale Kolonialmacht und nicht als Mutter aller Demokratie (wie sich die Briten gern selbst sehen) sehr plausibel als Erklaerung fuer die Vorgehensweise. Ich glaube, die Briten verstehen einfach gar nicht, dass der Kontinent da anders tickt und dort die EU einen grossen ideellen Wert hat.

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 11 Stunden schrieb Suseschwester:
    vor 23 Minuten schrieb kerstintoo:

    Ja fuer uns nicht viel Neues, aber ich finde auch die Charakterisierung von UK als ex-feudale Kolonialmacht und nicht als Mutter aller Demokratie (wie sich die Briten gern selbst sehen) sehr plausibel als Erklaerung fuer die Vorgehensweise. Ich glaube, die Briten verstehen einfach gar nicht, dass der Kontinent da anders tickt und dort die EU einen grossen ideellen Wert hat.

    Nix, das sagte Kerstin ja auch, aber so bluntly formuliert das hier in der Presse halt niemand. Sie berichten, dass Juncker ihnen für ihre Positionspapiere schlechte Noten gibt, aber keiner erklärt, warum. Alle erwarten von allen, dass sie die Sichtweise der anderen Seite kennen und verstehen. Das sind aber eher nur wir, die zwischen beiden Welten leben, der Rest der Briten zumindest steht da wie die Kuh vor'm Scheuertor. 

    Kühe sind ja nich so doof.

    bearbeitet von berliner

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 41 Minuten schrieb Suseschwester:

    :) neu. Steht da, wie die Kuh vor'm neuen Scheuertor. Hat meine Oma immer gesagt und ich hab's lange nicht mehr benutzen könen. :D

    verstehe:)

    bearbeitet von berliner

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Was der Artikel auf den Punkt bringt: Im Verhältnis zur EU beanspruchen die Briten Gestaltungskompetenzen einer Kolonialmacht, die unliebsame Klauseln einfach aus den Verträgen streichen kann.

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Eben. Deswegen sind sie ja auch so fassungslos, dass die EU nicht um Verzeihung bittet, das UK zum Austritt getrieben zu haben, sondern frech auch noch Probleme bei den Austrittskonditionen macht. Wenn Davies von der EU Flexibilität und Phantasie vetlangt, muss man sich doch echt fragen, von welchem Planeten der kommt. Das ist einfach nur erklärbar als ein tragischer Fall von Selbstüberschätzung. 

    • Upvote 3

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Und deswegen wäre es unglaublich hilfreich, wenn auf beiden Seiten des Verhandlungstisches Personen säßen, die die jeweils gegenüberliegende Seite zumindest ansatzweise verstehen. Im Moment scheint es mir jedoch so, dass auf EU-Seite niemand versteht, wie man auf die hirnrissige Idee kommen kann, die EU verlassen zu wollen, und auf UK-Seite versteht niemand, was an dem Austrittswunsch so schlimm sein soll. So laufen beide Seiten gegen eine unüberwindbare Mauer an.

    Im Übrigen: Wie die Verhandlungen ablaufen, weiß ich nicht, aber ich hoffe doch sehr, dass man dabei auf Dolmetscher setzt und nicht dem Irrglauben erliegt, das gehe auch auf Englisch. 

    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich glaube das unsere Regierung davon ausgeht das "in due course" Frau Merkel und M. Macron ein Machtwort sprechen werden und die "richtigen" Anweisungen an das EU Team geben werden. 

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    2 hours ago, Thomas aus Franken said:

    Und deswegen wäre es unglaublich hilfreich, wenn auf beiden Seiten des Verhandlungstisches Personen säßen, die die jeweils gegenüberliegende Seite zumindest ansatzweise verstehen.

    Das wuerde nur der Britischen Seite helfen.

    Was sie nicht gewohnt sind so behandelt zu werden wie sie in den den letzten 300 Jahren die halbe Welt ueber den Kolonialtisch gezogen und verarscht haben .

    Dieser Artikel beschreibt die  prinzipielle Situation recht genau

     

    bearbeitet von oche_alaaf
    • Like 1
    • Upvote 4

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Das ist ein komplexes Thema, Hegemonie ist omnipraesent und hat viele Ausformungen. Und fuer den Schwaecheren in so einer Beziehung nicht nur Nachteile.

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 2 Stunden schrieb Thomas aus Franken:

    Und deswegen wäre es unglaublich hilfreich, wenn auf beiden Seiten des Verhandlungstisches Personen säßen, die die jeweils gegenüberliegende Seite zumindest ansatzweise verstehen. Im Moment scheint es mir jedoch so, dass auf EU-Seite niemand versteht, wie man auf die hirnrissige Idee kommen kann, die EU verlassen zu wollen ...

    Wieso? Die EU hat da doch eine einfache Linie: schade daß ihr geht, möge das Glück mit Euch sein. Fahrgeld? Tut uns leid, können wir nicht erstatten.

    • Like 2
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Was mich so verblüfft ist, dass sich diese Regierung scheinbar gar keine Gedanken
    macht, wie sie auf den Rest der Welt mit ihrer "Verhandlungsstrategie" wirkt.

    Die Japaner haben aktuell schon die Bremse reingehauen und deutliche Ansagen
    gemacht. Andere machen ihre Forderungen, z.B. Migration, auf.

    Wann knallt das hier so richtig rein? So blind und versnobt kann Britain doch nicht sein!

    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 2 Stunden schrieb bruno:

    Was mich so verblüfft ist, dass sich diese Regierung scheinbar gar keine Gedanken
    macht, wie sie auf den Rest der Welt mit ihrer "Verhandlungsstrategie" wirkt.

    Ich glaube nicht wirklich an "die sind alle dumm" oder "wissen nicht was sie tun". Ich glaube die Tories kämpfen um ihr Überleben. Das Referendum wurde ausgerufen um die Anti-EU Hardliner ruhig zu stellen, das Gegenteil ist eingetreten. Da wird ein massives Level an Zerstrittenheit vorliegen das Politik einfach unmöglich macht. Ich würde da mal sehr gerne Mäuschen spielen. Wenn ich dann verstanden habe was da abläuft würde ich vermutlich mit kreidebleichem entsetzen im Gesicht ein one-way Ticket für den Eurostar und danach den TGV beziehen.

    Ich bezweifle sehr stark das T. May (so wenig ich sie mag) wirklich will was da abläuft, ich glaube auch nicht an den geheimen Masterplan des rauskrachen lassen und danach formiert sich das Land magisch im Namen des Patriotismus hinter der Regierung. Das ist mir ehrlich gesagt alles zu weltfremd und zu sehr Verschwörung. Die können nicht anders weil 10 Leute an jedem wichtigen Stuhl sägen. Die regieren da kein Land mehr, die versuchen das interne Chaos zu kontrollieren.

    • Like 2
    • Upvote 5

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    3 hours ago, bruno said:

    So blind und versnobt kann Britain doch nicht sein

    @bruno Jo , die sind so versnobt.  Mein irischer Partner erzaehlt mir das schon seit Jahren, noch vor Brexit, Referendum und dem anderen Muell.  Der lebt seit 50 Jahren hier und hat mir erzaehlt, das der UrBrite im Grunde sich immer noch als "superior"  haelt.  Und das ist leider kein Witz.  Ich hab das bis zum letzten Jahr nicht geglaubt. Jetzt bin ich auch schlauer.  Leider.  

    Jensemann hat Recht- die versuchen nur intern ihr Chaos unter Kontrolle zu bringen. Der Rest ist denen schnupps egal.

    Hauptsache Posten behalten. Ideen hat von denen keiner.  Insbesondere nicht wenn es um strukturschwache Regionen geht - die ja bekannterweise ueberwiegend fuer den Ausstieg gewaehlt haben. 

    Sad .... very sad.   Weil uns hilft das ja nicht wirklich.  Und langfristig Britannien sowieso nicht.

    Ich persoenlich hab leider immer  noch keinen neuen Plan B .   Aber bald muss was passieren. 

    suoyarvi

     

    Edit / gerade auf dem Independent gefunden.  Und das koennen die Briten jetzt nicht wirklich ernstnehmen ????  Verhandlungen mit einzelnen EU Staaten.  Toll .  Das sind doch alles Witzfiguren, falls an dem Bericht was Wahres dabei sein sollte.

    http://www.independent.co.uk/news/uk/politics/brexit-latest-eu-emmanuel-macron-david-davis-theresa-may-michel-barnier-a7923071.html

    bearbeitet von suoyarvi
    • Upvote 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Mein Problem ist das viele in der EU sich nicht vorstellen das die Briten ohne Deal gehen würden... meine Boss in Holland sagt immer was von" oh die werden dich schon nicht rausschmeißen " ich habe jetzt aufgehört brexit als meine job Versetzungsgrund zu nennen sondern das meine Eltern alt werden und ich näher dran sein will plus affordable hais Kauf... wenns hilft..

    bearbeitet von marfalda1
    • Upvote 2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    26 minutes ago, marfalda1 said:

    Mein Problem ist das viele in der EU sich nicht vorstellen das die Briten ohne Deal gehen würden... meine Boss in Holland sagt immer was von" oh die werden dich schon nicht rausschmeißen " ich habe jetzt aufgehört brexit als meine job Versetzungsgrund zu nennen sondern das meine Eltern alt werden und ich näher dran sein will plus affordable hais Kauf... wenns hilft..

    Viel Glück für Deinen Versetzungsantrag. 

    Die "superior" Mentalität kommt daher das UK bzw Great Britain ein Inselstaat ist.

    Die mussten sich noch nie mit Landesnachbarn einigen und arrangieren, da sie keine haben.

    Auch verteidungstechnisch hat es ein Inselstaat sehr viel einfacher, was dem Ego behilflich ist.

    Zum Beispiel WW2, wie stolz die Briten darauf sind, das Hitler Ihnen nichts abhaben konnte. 

    Deswegen, die Briten ticken in dieser Hinsicht komplett anderst als Continental Europe.

    Ausserdem tickt das Parliament total anderst. In Deutschland wurde ein komplett neue Regierung gebildet nach dem zweiten Weltkrieg.

    Im UK hat sich das Parliament entwickelt, aus einer Königsherrschaft und es ist daher noch stark durch familiäre und eng umwobenenen Verbindungen bestimmter Schichten geprägt. Das House of Lords besteht z.b. nur aus solchen Leuten.

    Es ist keine wirkliche Demokratie und deshalb läuft da im Hintergrund noch so einiges mehr ab.

    Wie Jensemann sagt, man müsste ein Mäusschen sein können, um wirklich herausfinden zu können was da zwischen den Zeilen so abgeht.

    Nach den bisherigen Geschehnissen zu urteilen, glaube ich nun nicht mehr das bei den Verhandlungen irgendwas nützliched bei rauskommt.

    bearbeitet von Meister Eder
    • Like 1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Wie mein Mann sagt kann sich kein Politiker in uk leisten die divorce bill zu zahlen und Eingeständnisse zu machen da er sonst weg vom Fenster ist .

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

    Jetzt anmelden

    ×