Jump to content
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Blasting

We are hiring at Blasting News!

Empfohlene Beiträge

1. I'd like for my German mother tongue to stay firmly in my mother's mouth, thanks very much.

 

2. You don't write anything about pay. 

 

3. What's the business model? You pass on the risk directly to the writers, who, if their content doesn't get eyeballs, get no money? 

 

4. Without an Editor in Chief, who determines what gets published? The clicking public? Ever heard of reddit where this model goes very, very wrong, very frequently?

 

5. How do things get fact checked if your 'journalists' don't get paid? How does such a business model achieve good journalism?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

By joining Blasting News you can:


1. Become a real reporter.


2. Become an expert in a particular field.
Blasting News promotes high-quality information written by individuals showing a high level of expertise, authority and trustworthiness in their areas of interest.


3. Talk to a global audience of +10 million people.


4. Leverage on Blasting News social network.


5. Earn up to 150 € per article.
The compensation is based on the number of readers of your news. The higher quality your news will be, the more readers you will reach and the greater will be your income.

Ich glaube das ist kein Journalismus-Job an sich, d.h. Festanstellung, sondern ein Aufruf mitzuschreiben gegen Entgelt, aehnlich wie Great Content.

bearbeitet von Mareike79

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

By joining Blasting News you can:


1. Become a real reporter.


2. Become an expert in a particular field.
Blasting News promotes high-quality information written by individuals showing a high level of expertise, authority and trustworthiness in their areas of interest.


3. Talk to a global audience of +10 million people.


4. Leverage on Blasting News social network.


5. Earn up to 150 € per article.
The compensation is based on the number of readers of your news. The higher quality your news will be, the more readers you will reach and the greater will be your income.

Ich glaube das ist kein Journalismus-Job an sich, d.h. Festanstellung, sondern ein Aufruf mitzuschreiben gegen Entgelt, aehnlich wie Great Content.

 

'up to 150' = wenn keiner anguckt, kriegt man auch nix. Ist also noch schlimmer als greatcontent.

 

Ich hab uebrigens mal die greatcontent Bezahlungstabelle in einem Forum von freelance Journalisten gepostet, die waren fassungslos. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab uebrigens mal die greatcontent Bezahlungstabelle in einem Forum von freelance Journalisten gepostet, die waren fassungslos. 

 

Ja, das kann ich mir gut vorstellen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hi!

My name is Manjola Alibeu and I am in charge of HR of Blasting News (www.blastingnews.com).  

I'd like to talk to you about an opportunity you may be interested in regarding Blasting News. 

We are currently expanding our international team in London and in particular we are looking for a talented Marketing Specialist.

Blasting News (www.blastingnews.com) is the largest global social news platform. Launched in mid-2013, is now active in 34 countries, engaging with a fast growing audience of 50+ million monthly readers (monthly unique visitors), and aims to target 100 million monthly readers by December 2016, thanks to 15,000 original articles published each month by 774,000+ blasters. 

 

Blasting News has been recently selected and funded by Google Innovation Fund (DNI) to revolutionize digital information in Europe, look here for more info: http://us.blastingnews.com/blasting/2016/02/blasting-news-chosen-by-google-innovation-fund-to-revolutionize-information-in-europe-00808781.html

Thanks to its innovative business model and extraordinary results, Blasting News has won the INSEAD Entrepreneurship competition (INSEAD is the top business school in the world according to the Financial Times Ranking).

 

Moreover, Blasting News has been featured by the global press, including Forbes, Wired and Hot Topics.

 

Please find attached the Marketing Specialist job description.

 

We offer really good development opportunities. We will give you a lot of responsibilities and therefore you'll be able to increase your professional skills. You'll gain new knowledge in management and in coordinating a team. We also offer you a young, friendly and dynamic environment.

 

If you are interested in joining Blasting News, please send me your CV at career@blastingnews.com by 29th April.

 

Best regards, 

Manjola

 

Marketing Specialist - Germany.pdf

bearbeitet von Blasting

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

1. I'd like for my German mother tongue to stay firmly in my mother's mouth, thanks very much.

2. You don't write anything about pay. 

3. What's the business model? You pass on the risk directly to the writers, who, if their content doesn't get eyeballs, get no money? 

4. Without an Editor in Chief, who determines what gets published? The clicking public? Ever heard of reddit where this model goes very, very wrog, very frequently?

5. How do things get fact checked if your 'journalists' don't get paid? How does such a business model achieve good journalism?

 

Hui...wenn wir jedem Jobangebot hier mit so viel Hass und Misstrauen entgegentreten...

 

Ist ein legitimes Geschäftsmodell. Nicht die ersten ihrer Art und vielleicht auch nicht die Besten. Aber why the heck not? Mit Google lassen sich genügend erklärende Artikel finden.
 

Es wird außerdem ein "Marketing Specialist" gesucht. Kein Schreiberling.

bearbeitet von marc80

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hui...wenn wir jedem Jobangebot hier mit so viel Hass und Misstrauen entgegentreten...

 

 

'Social' und 'news' oder 'journalism' ist so ein bisschen mein Spezialthema, deshalb habe ich bei der sogenannten 'largest global social news platform' einfach mal nachgeschaut was dahinter steht. Die Fragen kommen daher dass ich das vielleicht ein bisschen mehr beurteilen kann als manche hier. 

 

Das war auch nur Zeitvertreib, weil die auf so was in so einem Forum sowieso nicht antworten wuerden. 

 

Aber ehrlich jetzt, willst du deine News in Zukunft von so einer Platform, die nach Klicks bezahlt, statt von richtigen, ausgebildeten Journalisten? Wenn diese startups mit ihren super Ideen erfolgreich werden, haben naemlich Organisationen, die ihre Reporter richtig bezahlen, keine Chance mehr.

 

Wie wichtig guter Journalismus ist sehen wir doch gerade mit den Panama Papers. Zur Zeit haben wir noch eine Kultur wo fast 400 internationale Reporter sich zusammenschliessen koennen und an so einem Project fuer ein Jahr arbeiten, und dann werden einfach mal ein paar Dinge aufgedeckt, gut erklaert und dargestellt so dass wir es verstehen. Mit solchen Businesses wie diesem hier gibts das nicht mehr. Ist mir persoenlich irgendwie wichtig. 

 

Sorry wenn das wie Hass und Misstrauen klingt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber ehrlich jetzt, willst du deine News in Zukunft von so einer Platform, die nach Klicks bezahlt, statt von richtigen, ausgebildeten Journalisten? Wenn diese startups mit ihren super Ideen erfolgreich werden, haben naemlich Organisationen, die ihre Reporter richtig bezahlen, keine Chance mehr.

 

Und du meinst, diese Entwicklung könnte man verhindern, wenn wir hier gegen Blasting News wettern? Das ist ja jetzt nichts neues. Huffpost, Buzzfeed, der Trend geht zum schnellen Klick, und die Masse steht drauf.

 

Will ich in Zukunft nur noch abhängig sein vom Online-Versand und die kleinen Einzelhändler mit ihrer Beratung sterben lassen? Nein, auch nicht. Aber ich kann's nicht aufhalten.

 

Und sowohl Einzelhändler als auch seriöser Journalismus sind nicht unschuldig an ihrer Situation. Zu schludrig ist ihre Gesamt-Leistung geworden. Zu selbstgefällig. Ich habe in den letzten 10 Jahren keine Beratung mehr im Einzelhandel erhalten, die wirklich fundiert gewesen wäre, die meine Bedürfnisse beachtet hätte, und die nicht auf die größte Gewinn-Marge geschielt hätte. Nicht dass es das gar nicht mehr gibt, aber es ist einfach so selten geworden, dass ich nicht mehr bereit bin, mein Geld und vor allem meine Zeit da zu investieren.

 

Und Journalismus hat genau das selbe Problem. Es gibt tausende Blogger, die besser und vor allem unvoreingenommener recherchieren, als viele festangestellte Journalisten. Ist ja nicht so, dass sie das Problem nicht längst selbst erkannt hätten. "Krautreporter" jetzt mal als aktuelles Beispiel genommen.

 

Journalismus befindet sich in einem kritischen Wandel. Seit Jahren aber schon. Und wer stehen bleibt und alles neue verteufelt, wird am Ende auf der Strecke bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

×
×
  • Neu erstellen...