Jump to content
Alexandra M

Steuererklärung in DE und UK

Recommended Posts

Hallo,

 

nach wochenlangem Haareraufen beim Versuch Ordnung in meine Steuerangelegenheiten zu bringen dachte ich frag mal Euch Experten. Meine Situation ist folgende:

 

Ich lebe seit 2011 in London, und zwar transferiert vom Arbeitgeber mit nun UK-Vertrag und PAYE-versteuertem Einkommen. Ich bin den Grossteil des Jahres in UK, reise geschäftlich, aber nur einige Wochen pro Jahr. Da mein Arbeitgeber mir freundlicherweise Aktienoption als Gehaltsbestandteil anbietet, bekomme ich auch noch deutsche Gehaltsabrechnungen bei Zuteilung von Aktien aus Optionen, die noch auf die deutsche Erwerbstätigkeit zurückgeführt werden und dementsprechend als geldwerter Vorteil versteuert werden müssen. 

 

Mein Mann war in Deutschland als Freiberufler tätig, hat aber nach 2011 ausschliesslich aus UK gearbeitet (teils für deutsche Kunden) und ist seit 2012 Inhaber einer britischen ltd.

 

Die deutsche Steuererklärung für 2011 mussten wir noch als zusammen veranlagt gemeinsam abgeben, inklusive kompletter Bilanz für meinen Mann. Für die UK tax return 2011/12 spielte das deutsche Einkommen keine Rolle, da wir resident, aber nicht ordinarily resident waren.

 

Die vorangegangene Steuererklärung für DE hat noch mein Arbeitgeber mit einer grossen Kanzlei für mich erledigen lassen, aber jetzt bin ich auf mich gestellt. Der Accountant der letztes Jahr meine UK tax return gemacht hat konnte keine meiner Fragen beantworten sondern hat nur die Formulare aufgrund meiner Angaben ausgefüllt.

 

Ziemlich lange Vorrede, hier nun meine Fragen:

  • muss die deutsche Steuererklärung wieder gemeinsam abgegeben werden, auch wenn mein Mann nur in UK gearbeitet hat? Oder reicht es, wenn ich alleine eine Steuererklärung abgebe? 
  • Ist das UK Einkommen in der deutschen Erklärung anzugeben?
  • Zur Frage der residency habe ich gehört, dass man nach mehr als zwei Jahren in jedem Fall ordinarily resident ist. Ist das korrekt? Wir haben bisher kein Immobilieneigentum, keine ISAs, keine nennenswerten capital gains, aber ich zahle in eine Group Personal Pension meines Arbeitgebers.
  • Ist das deutsche "Einkommen" in der UK tax return anzugeben? Es handelt sich ausschliesslich um Abrechnungen um den Geldwerten Vorteil der zugeteilten Aktienoptionen zu versteuern. Die Versteuerung der Aktienoptionen die UK zuzurechnen sind läuft über PAYE.
  • Ich habe einige Aktien verkauft mit Gewinn < £10.000 (deutlich kleiner als das, aber das ist die Grenze für UK, wenn ich es richtig verstehe?). Der Verkauf ist in meinem US Investmentkonto erfolgt und der Ertrag wurde auf mein deutsches Konto überwiesen. Gebe ich das in der deutschen, der UK, oder beiden tax returns an?

Es wäre fantastisch, wenn jemand dazu einen Rat weiss - oder einen Steuerberater empfehlen kann, der die deutschen und englischen Steuern für mich erledigen kann (unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ich Normalverdiener bin und auch nicht nach Steuersparmodellen oder Offshore-Geschichten suche, was die Spezialität der meisten internationalen Kanzleien zu sein scheint...)

 

Vielen Dank schon mal!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deine bzw. eure steuerliche Situation ist schon etwas komplex und lässt sich nicht im Internet mit einigen Ratschlägen oder Hinweisen erledigen. Es ist durchaus verständlich, dass ein Steuerberater/Accountant das nicht hinkriegt. So umfassend wird er in der Regel nicht ausgebildet.

 

Selbstverständlich kann man eure Lage klären. Nur, um dies seriös tun zu können, müsste man sich zusammensetzen, alle Unterlagen vor sich haben und ihr müsst eine Menge Fragen beantworten. Nach etwa einer Woche Arbeit wäre das sicherlich geschafft.

 

Ich nehme an, dass ihr Verständnis habt, dass ich mir bzw. sich ein anderer Forumsteilnehmer diese Arbeit nicht aufbürden kann/will. In eurem Fall wäre zu empfehlen, diese Arbeit von der angegebenen grösseren Kanzlei erledigen zu lassen, die dies schon mal tat. Die kennen eure Lage und Details bereits und könnten dies deshalb zeitsparend erledigen.

 

Nur zwei richtungsgebende Hinweise :

 

1) In eurer Situation wäre empfehlenswert, in D keine "Wohnstätte" mehr zu unterhalten (keine "Schlüsselgewalt" zu irgendeinem Haus oder Wohnung in D). Der Lebensmittelpunkt (von euch beiden) sollte eindeutig und unangreifbar im UK sein.

 

2) Der UK-Taxman muss nicht warten, bis ihr "ordinarily" resident seid. Er kann euch schon vorher als voll steuerpflichtig zur Kasse bitten (mit eurem weltweiten Einkommen). Eure ausserhalb der EU erzielten Einkommen könnt ihr nur durch einen Non-dom-Status davor weitgehend schützen (die jeweiligen DBA's beachten).

 

 

 

 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für die Hinweise, das ist schonmal sehr hilfreich. Unser Lebensmittelpunkt ist in der Tat unangreifbar UK, wir verbringen den grössten Teil unserer Zeit hier und unsere Tochter geht hier zur Schule. Natürlich habe ich Verständnis, dass niemand hier unentgeltlich eine Steuerberatung leisten kann und will, das war auch nicht das Ziel meiner Frage. Ich hatte gehofft, dass die Antworten vielleicht einfach / eindeutig seien wenn man sich nur genug auskennt. Und wer würde nicht gern vermeiden, seinem Steuerberater ein halbes Monatsgehalt zu bezahlen für das Vergnügen dass er ausrechnet wie hoch die Steuernachzahlung sein wird... 

 

So wie es aussieht habe ich aber jetzt einen financial adviser gefunden, der das Thema ausländische Einkommen etc. beherrscht, und für meine deutsche Steuererklärung werde ich mich mal mit dem Finanzamt unterhalten, die sollten mir hoffentlich so weit helfen können, dass ich es alleine hinkriege, früher habe ich das schliesslich auch geschafft.

 

Vielen Dank nochmal

Alexandra

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, um das Thema hier abzuschließen will ich kurz schildern was ich nun mit Hilfe eines Beraters herausgefunden habe, vielleicht hilft es jemand anders mal weiter: 

 

Da wir über keinen steuerlichen Wohnsitz in Deutschland verfügen sind wir lediglich beschränkt einkommensteuerpflichtig und unterliegen in Deutschland nur mit den in Deutschland erzielten Einkünften der beschränkten Einkommensteuerpflicht. Die der beschränkten Steuerpflicht unterliegenden Einkünfte wie z.B. Arbeitnehmereinkünfte oder Kapitalvermögen müssen nicht mehr erklärt werden, da die Steuer bereits an der Quelle abgezogen wird.

 

Ergo, davon ausgehend dass die deutschen Gehaltsabrechnungen inkl. Steuerabzug vom Arbeitgeber korrekt erstellt wurden, muss keine Steuererklärung abgegeben werden. 

 

Viele Grüsse

Alexandra 

  • Upvote 2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


×
×
  • Create New...