Jump to content

Recommended Posts

Guten Abend zusammen,

 

habe vor ein paar Wochen Online einen Transporter gemietet - 160GBP für 4 Tage mit 500GBP selbstbeteiligung.

 

Brauchte das Fahrzeug um aus einem shortlet auszuziehen und meine klamotten im self storage zu lagern. Am selben abend wollte ich mit dem channel tunnel super euro shuttle zug (120GBP) nach calais fahren. Ich musste am nächsten morgen auf die beeridgung meines alten chefs, freundes und mentors in Kölle.

Habe deshalb einen Transporter gemietet, um gleichzeitig noch weiter sachen und möbel bei meinen eltern abzuholen und etwas quality time zu verbringen.

 

Beim buchen alles glatt gegangen - 160GBP - dann wird man gefragt ob man ins ausland fährt - mit dem hinweis, es könnten evtl zusätzliche kosten anfallen - ich war natürlich ehrlich und habe deutschland angegeben - neuer mietpreis 160GBP...

 

In der confirmation mail stand dann nichts mehr von zusätzlichen kosten.

 

Dienstag nachmittag hole ich also den transporter in battersea bei sixt ab. der mitarbeiter sagt:" Ah sie fahren nach Germany - da wirds ein wenig teurer".

Ich hab gedacht soviel kanns nicht sein und wollte erstmal hören. Statt den 160GBP die ich vorab gezahlt hab, soll die miete nun 330GBP kosten - zusatzversicherung falls die den wagen holen müssen - extra fürs europäische festland.

Ich hab natürlich gesagt ich zahls nicht.

Es wurde mir nahegelegt zu stornieren - natürlich gibts dann keine rückerstattung des bereits gezahlten preises :D

 

So also was nun:

 

170GBP draufzahlen?

 

Oder

 

160GBP verlieren, umzug verkacken, zug verpassen (120GBP), auf der beerdigung fehlen und meinen kram aus deutschland vermissen?

 

Ich möchte eure meineung hören und in ein paar tagen erzähl ich wie die geschichte endet.

Share this post


Link to post
Share on other sites

170GBP draufzahlen?

 

Oder

 

160GBP verlieren, umzug verkacken, zug verpassen (120GBP), auf der beerdigung fehlen und meinen kram aus deutschland vermissen?

 

Ich möchte eure meineung hören und in ein paar tagen erzähl ich wie die geschichte endet.

 

Was wiegt denn schwerer?

 

Wenn der Kram aus D eh her soll, musst du so oder so irgendwann in den sauren Apfel beissen. Und fuer 170 Pfund eine, scheinbar wichtige, Beerdigung und somit die Chance zum Abschied verpassen?

 

EDIT: Ich wuerd wohl draufzahlen

Edited by dazednconfused

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich wuerde fahren und mich spaeter beschweren. Zur Not kannst du immer noch mit 'Watchdog' drohen.

(Ganz ungewoehnlich sind die Mehrkosten allerdings nicht. Ich habe auch schon oft extra breakdown cover fuer mein Auto fuer den Kontinent gebucht.)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Mehrkosten sind total normal, das es bei der Buchung nicht richtig angegeben wurde allerdings nicht. Das wuerde ich auch reklamieren. Danach auch mal das Internet durchsuchen. Autovermietungen sind die letzte Bastion der Abzocker vor dem Herrn. Was die Leuten von kreditkarten abbuchen, auch nach Rueckgabe ist unglaublich. Gibt bestimmt einige Fallbeispiele mit Tips wie das zu loesen ist. Allerdings ist die Situation ja recht alternativlos da Du fuer den zusaetzlichen Betrag Deine Plaene nicht anders verwirklichen koennen wirst. 

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich hab letztes Jahr bei Avis gemietet, für nen ähnlichen Preis. Aber bei der Bichung transparent angegeben.

Den Preis finde ich ok, die Mehrkosten auch. Dass es bei der Buchung nicht angegeben ist, nicht. Ist zwar ärgerlich, aber letztendlich hast du nicht wirklich zu viel bezahlt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Fehler liegt wohl bei der falschen Preisangabe bei der Buchung. wenn Du das beweisen kannst, wuerde ich mich auch beschweren. Ich denke auch, solltest Du dich dafuer entscheiden, dass Dir dann die volle Rueckerstattung zusteht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sei froh, dass du das Teil überhaupt auf den Kontinent mitnehmen durftest :icon_mrgreen:  Ich habe schon Autovermieter erlebt, die eine Mitnahme (beide Richtungen) ausschließen. Geradeso als ob man eine Mondmission startet.

 

bruno

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Du das Fahrzeug fehlerfrei wie beschrieben online gebucht hast und auch bei der Eingabe Deutschland nur GBP 160,00 als Mietpreis rauskam, muss sich der Vermieter auch daran halten.

 

Wenn er das nicht macht, kannst Du den Vertrag stornieren und der Vermieter muss Dir Deine bereits getätigte Zahlung voll erstatten. Anderenfalls wäre ja Missbrauch Tür und Tor geöffnet und Kfz-Vermieter könnten leistungslos ständig Geld kassieren. So geht's nicht.

 

P.S.: Wenn Dir durch die Nichteinhaltung des Vertrages Nachteile, Kosten oder Schäden entstanden sind, kannst Du den Vermieter u. U. schadensersatzpflichtig machen. Ob dies in Deinem Fall möglich ist, müsste juristisch geprüft werden.

 

 

Edited by kaufmann
  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Danke für eure Antworten.

Ich habe bereits einige Transporter gemietet, bin dabei aber in D geblieben.

Bei allem was heute digital so alles möglich ist, müsste man meinen, dass ein Aufpreis ohne größerem Aufwand auch Online angezeigt wird.

Ich hatte noch vergessen hinzuzufügen, dass ein Fall wie meiner bei diesem Sixt wohl regelmäßig vorkommt. Zwei Tage vor mir war noch ein Holländer dort mit dem selben Problem.

 

Auf meiner Confirmation Mail steht jedenfalls die expected fare von 160GBP und weiter unten der Hinweis, dass ich nach Deutschland reise.

 

Ist schon klar, dass alles so seinen Preis hat im Leben und dass da Fahrzeuge gepflegt werden, Leute und meiten bezahlt werden müssen usw....

Dennoch grenzt es an Abzocke wennder aufschlag vor Ort bei über 100% liegt.

Hätte ich das geahnt, hätte ich den Wagen entweder garnicht erst gebucht oder für einen kürzeren Zeitraum gebucht.

 

Ich habe jedenfalls gesagt, dass ich dann den zug sausen lasse und den wagen trotzdem für den umzug brauche. Gefahren bin ich natürlich trotzdem - auch wenn mir klar ist, dass der wagen vermutlich gps überwacht ist.

Ich habe somit einen vertragsbruch begangen.

 

Ich werde denen jedenfalls meine confirmation unter die nase halten und darauf bestehen. Desweiteren war der innenraum voller glasplitter und nicht vernünftig sauber gemacht - die scheibe auf der beifahrerseite wurde erneuert und hat sogar noch den entsprechenden sticker drauf - das werde ich dann auch nochmal reklamieren.

Edited by Powl_Ie

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn Du das Fahrzeug fehlerfrei wie beschrieben online gebucht hast und auch bei der Eingabe Deutschland nur GBP 160,00 als Mietpreis rauskam, muss sich der Vermieter auch daran halten.

 

Wenn er das nicht macht, kannst Du den Vertrag stornieren und der Vermieter muss Dir Deine bereits getätigte Zahlung voll erstatten. Anderenfalls wäre ja Missbrauch Tür und Tor geöffnet und Kfz-Vermieter könnten leistungslos ständig Geld kassieren. So geht's nicht.

 

P.S.: Wenn Dir durch die Nichteinhaltung des Vertrages Nachteile, Kosten oder Schäden entstanden sind, kannst Du den Vermieter u. U. schadensersatzpflichtig machen. Ob dies in Deinem Fall möglich ist, müsste juristisch geprüft werden.

 

Danke kaufmann, das denke ich auch.
 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn in deiner confirmation email 'expected fare' steht, sieht die Sache schon etwas anders aus, da das dann kein Festpreis ist. Und Zuschlaege habe ich schon oft vor Ort bezahlt (second driver, unter 25 etc.).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Naja ist auf jeden fall erstmal ne bittere erfahrung - mal sehen wie es ausgeht. Dies sollte auf jedem fall jedem, der dies zum ersten mal macht eine Lehre sein - wenn der wagen UK verlassen soll, ist der Aufschlag etwas mehr als 100% - dies ist nirgends ausgewiesen also obacht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

So wie es nun aussieht, bleibt es bei 160GBP für die Miete.

Sixt hat mir eine Einladung zur Umfrage geschickt, die ich entsprechend enttäuscht ausfüllte - in der comment spalte berichtete ich von meiner erfahrung und lies die leute wissen, dass ich nicht mehr wiederkomme. Auf nachfrage hab ich nun eine invoice zugeschickt bekommen auf der 160GBP als endbetrag stehen - für domestic van hire.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich habe den Stress auch schon mit Sixt durch. Das liegt allerdings oft an den einzelnen Stationen, die sich querstellen, letztendlich verkaufen die nichts anderes als das was Automobilitaetsclubs auch machen.

Mir wollte der Haendler auch so etwas aufzwingen. Ich hatte damals sogar eine verbindliche Aussage vom Hauptsitz, dass so etwas nicht noetig ist, darueber wollte man sich hinwegsetzen, auch als man es als Anweisung aus der Zentrale kam.

Am Ende wurde es fuer die Niederlassung teuer, weil ich meinen zug verpasste und der auf seine kosten das bezahlen musste.

 

In anderen Laendern habe ich die erfahrung gmacht, dass eine Gebuehr anfaellt, die jedoch meist im Rahmen um die 5 Euro pro Tag liegt und nicht ueber 100% mehr, allerdings schon heftig, vor einem Jahr wollte Sixt nur 80% Aufschlag.

Daneben ist das wie erwaehnt, was verkauft wird eine zusaetzliche Versicherung und die MUSS man sich nicht aufschwatzen lassen.

 

Allerdings hilft wenig diskutieren mit den Typen, die hier bei Sixt rumsitzen, die sind einfach strunzensdoof.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Allerdings hilft wenig diskutieren mit den Typen, die hier bei Sixt rumsitzen, die sind einfach strunzensdoof.

 

Nicht nur die! ...

  • Upvote 1
  • Downvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich habe den Stress auch schon mit Sixt durch. Das liegt allerdings oft an den einzelnen Stationen, die sich querstellen, letztendlich verkaufen die nichts anderes als das was Automobilitaetsclubs auch machen.

Mir wollte der Haendler auch so etwas aufzwingen. Ich hatte damals sogar eine verbindliche Aussage vom Hauptsitz, dass so etwas nicht noetig ist, darueber wollte man sich hinwegsetzen, auch als man es als Anweisung aus der Zentrale kam.

Am Ende wurde es fuer die Niederlassung teuer, weil ich meinen zug verpasste und der auf seine kosten das bezahlen musste.

 


Ja - riesenverarsche finde ich das weiterhin - zu sagen, sowas könnte online nicht eingerechnet werden - es ist diesem unternehmen ja wohl bekannt, dass man zeitlich etwas eng ist und vor allem konkrete pläne hat. da lassen die einen erst vor ort dann wissen was es wirklich kosten soll. Ich bin natürlich trotzdem nach D gefahren, aber ich war kurz davor alles abzusagen.

 

Ich muss sagen, dass ich in meinen 2 Monaten hier schon zum 3. mal verarscht werden sollte. Ich konnte mich nur bisher auch wehren.

 

Talk Talk zB hatte mir den 9. April als aufschaltungsdatum versprochen - sagten, es klappt im schnitt sogar 2 Tage früher - das war nach meiner nachfrage der grund warum ich am telefon abschliessen soll. als die confirmation mail kam waren es der 26. April.

 

Lettings agent Black Katz Hammersmith versuchen auch einen zu verarschen - darüber werde ich in ein paar tagen einen seperaten Erfahrungsbericht schreiben, So sehr ich aufgepasst habe, habe ich dennoch ein paar fehler gemacht und mich dazu verleiten lassen. Letztlich wars auch hier zeitdruck und geleistete Zahlungen, womit diese Penner den Kunden unter druck setzen.

 

Ich denke viele unternehmen in GB (selbst namenhafte unternehmen) versuchen das unwissen (gerade) von zuwanderern und Touris schamlos auszunutzen - gehört gewissermaßen zum geschäftsmodell - das ist mir in Deutschland nicht so sehr aufgefallen - vermutlich aus dem offensichtlichen grund, dass ich eben ein deutscher bin...aber auch aus meinem umfeld, wusste sich jeder eigentlich ganz gut zu helfen.

Ich bin fast ein bißchen froh über diese Erfahrungen...lässt mich ein bißchen nachvollziehen, was sich fremden vermutlich auch in deutschland geben lassen müssen...

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die beruehmteste Methode Kunden abzuwimmeln ist. Sie MUESSEN noch das Formular ausfuellen. Dabei ist doch nun schon hinreichend klar, dass es dazu keinen Zwang gibt.

und die zweite Verasche:  SIE MUESSEN unseren internen Prozeduren folgen. Nee muss man nicht.

Aber solche Verfahren sind auch sehr gut geeignet den Mitarbeitern das eigene Denken abzunehmen und sie nur robottern zu lassen.

 

ich bin schon auf die Story gespannt.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Posts

    • Und genauso war das eigentlich auch schon recht lange klar. Nur Priti Patel muss eben noch einmal mit einer missverständlichen Aussage für Verwirrung sorgen. Dass das ganze komplexe Brexit-Thema nur in twittertauglichen Soundbites mit max. 240 Zeichen diskutiert wird, ist ja bereits seit drei Jahren das große Problem. Der Stichtag zur Beantragung des Settled Status ist auch weiterhin der 31.12.2020. Und dem Grenzer in Heathrow dürfte es herzlich egal sein, ob der nach dem 31.10. einreisende EU-Bürger Tourist, Neuimmigrant oder Langzeit-Resident mit oder ohne Settled Status ist. Das ist nicht sein Problem und einreisen dürfen natürlich auch weiterhin alle. Das Ende der Freizügigkeit ist ja kein Ende der Reisefreiheit.
    • Die Patel-Tussi hat ja unter der May Regierung ihren Job verloren, da sie ihr eigenes Zeug machen wollte, und sich über Dinge hinweg gesetzt hatte.   Nun muss sie sich unter dem neuen Boss dementsprechend behaupten, daher ist ihre Tonlage rauer und härter um eben ihren Boss zu beeindrucken.  Viele die in UK lange gelebt hatten, können sich nicht mehr mit dem Land identifizieren.    Mit Brexiteers kann man nur herumstreiten, und mit die Remainers sind von der Art her einfach zu schwach und zu dekadent und finden sich mit der Situation so leichtfertig ab, wie so mancher mit seinem Haarausfall.  Was in UK in der Gesellschaft von Heute generell überhaupt nicht verstanden wird, und gar nicht so gesehen wird, ist dass Millionen von EU Bürgern dort eine Reihe von Rechten genommen wird. Selbst unter diesen EU Bürgern die dort bleiben wollen oder eben müssen herrscht seltsame Toleranz.  Ich frage mich immer, warum soll ich den tolerant sein, gegenüber Menschen, die mir meine Rechte wegnehmen?   Von der Politik wird nur auf Immigration verwiesen, auf das "zuvorkommende" Settled Scheme,  ob aber der NHS für EU Bürger noch lange kostenlos sein wird, wird sich zeigen.  Themen wie Dienstleistungsverkehr und Kapitalverkehr sind ja von Boris und seiner treuen Gefolgschaft bewusst nicht angesprochen worden.  Warum auch?  Der dumme Brexiteer und die dekatenten Remainer sollen möglichst wenig heikle Fragen stellen.   Weder in Deutschland noch auch in keinem anderen EU Land gibt es irgendeine eine politische Strömung,  die sich explizit gegen die Rechte der Briten in derem Lande wendet.    Hier geht es oft gar nicht um Immigration, sondern um Themen die nichtmal noch ansatzweise in der Öffentlichkeit angelangt sind, etwa freier Kapitalverkehr, oder freier Dienstleistungsverkehr oder Rentenbeiträge und Privatvorsorge.   Die Politik, auf beiden Seiten des Kanals scheint auch diese Themen zu scheuen, gross anzusprechen zu wollen.  Selbst Briten die irgendwo im Rest der EU leben, werden noch zusehen müssen, was auf sie so alles zukommt.  Nicht jedes EU Land akzeptiert bei Einbürgerung die doppelte Staatsangehörigkeit, manches EU Land macht den Kauf von Immobilien durch non-EU Bürger zustimmungspflichtig durch die lokale Kommune, etc... 
    • Oder man geht nach Hause. Mann , bin ich froh nicht mehr auf der Insel zu sein. Mein Partner hat ja einen irischen Pass und wenn die die alte Regelung beibehalten sollte er wohl kein Problem bei der Einreise ins UK haben.   Ausser die Patel-Tussi laesst sich noch mal was neues einfallen. Ich finde es echt erschreckend wie sich ein Land von einer politischen Klasse die sich als Elite fuehlt derartig manipulieren laesst. Sind im allgemeinen die IQ gesunken ?   Das UK war 13 Jahre mein zu Hause.  Ich kann mich seit 2 Jahren nicht mehr annaehrungsweise mit dem Land identifizieren. So f.....g sad suoyarvi    
    • Hallo Zusammen, mein Name ist Maroua und ich arbeite nun seit über 5 Jahren als Nanny bei einer tollen Familie Namens Westermann in London ( Gloucester Road). Die Familie hat 3 Kinder (Zwillinge:Leo& Leila 6 Jahre und Giulia 10 Jahre alt) Der Vater ist aus Deutschland und die Mutter gebürtige Italienerin. Sie leben aber schon eine ganze Weile in London. Alle drei Kinder besuchen eine Privatschule. Nach über 5 Jahren Verlasse ich aus privaten Gründen die Westermann schwerenherzens, denn die Familie ist wie eine zweite Familie für mich geworden.   Die Eltern möchten weiterhin gerne eine gebürtige deutschsprachige Nanny beauftragen, die in Zukunft ausschließlich deutsch mit den Kindern spricht.  Da die Kinder bereits zur Schule gehen, wird eine “after school nanny” gesucht, das Heißt täglich von 15-19 Uhr (Mo-Frei)  Die Vergütung ist je nach Erfahrung verhandelbar. Ich würde gerne erwähnen, dass alle drei Kinder schon ziemlich selbstständig und sehr pflegeleicht sind. Mir fällt es sehr schwer so eine tolle Familie leider verlassen zu müssen!  Wenn ich dein Interesse geweckt habe und du meine Nachfolgerin werden möchtest, dann kannst du dich gerne bei mir melden.   Meine Kontaktdaten lauten: Email : maruamarua@hotmail.de  Phone : 07479205311 Liebe Grüße Maroua
    • Ach, die Tante hat doch nicht mehr alle Tassen im Schrank. Bisher hat nur etwa 1/4 aller Europeaer hier settled status beantragt. Und die offizielle ansage, schriftlich, war auch bisher das der nur bis 31.12.2020 (!) beantragt werden muss). Was sie sagt ist 'freedom of movement ends 31.10', was sie allerdings meint (blos schnallt sie das selbst nicht so ganz) ist keine Neuzugaenge nach altem System ab 31.10. Alles schoen und gut, blos ist der settled status bei der Einreise nicht nachweisbar. Es gibt kein Dokument, keinen Nachweis im Pass, keine sonstigen Vermerke bisher. Wenn also Henrik W. nach der Geschaeftsreise aus Daenemark zurueckkehrt zu seinem Reihenhaus und Familie in St. Albans, wird der Zoellner in Heathrow Probleme haben festzustellen, ob der gute Herr W. ein a) Urlauber b) fieser Neumigrant oder c) ein langzeit resident mit settled status is, oder ein langzeit resident der noch nicht den settled status beantragt hat, weil er bisher davon ausging, dass der 31.12.2020 sein Stichtag ist, und er halt viel um die daenisch-britischen Familienohren hatte. Soll vorkommen, ausserhalb Priti's Welt. Also....alle an der Grenze festnehmen. Jawoll. Und sofort abschieben. In Priti's dreams...  
  • Topics

  • Recent Status Updates

    • CvC  »  Schokominza

      Das war jetzt garnicht als ein klammheimlicher Vorwurf gemeint, Du geniesst grossen Respekt bei mir.
      Beste Gruesse,
       
      Chris
      · 0 replies
    • che68  »  cart00nist

      Hi, kannst Du mal wieder eingreifen, jede menge Muell von billboard90 gepostet.
      MfG Friedrich
      · 0 replies
    • Magnolia  »  Jill13

      Hallo Jill,
      ist der Job live-in?
      Liebe Grüße
       
      · 0 replies
    • ralibo  »  Josh

      Hey Josh, 
      Ich geh nach zwei jahren London zurueck nach Berlin. Hab ca zehn kartons klamotten, buecher, bettzeug. Wuerde gern Ende August 2019 die Sachen nach Berlin Schoeneberg bekommen. Faehrst Du in diesem zeitraum und koenntest es beiladen, ggf auch mfg? 
      Gruss, Ralf 
      · 1 reply
    • che68

      Happy Birthday chrgai
      · 0 replies
  • Today's Birthdays

    1. BerndDasBrot
      BerndDasBrot
      (44 years old)
    2. djacobs
      djacobs
      (30 years old)
    3. Oceansoul
      Oceansoul
      (44 years old)
×
×
  • Create New...