Jump to content

Recommended Posts

Hallo,

ich hoffe, dass mir hier jemand eine Antwort darauf geben kann, ob ich (D) und meine Frau (USA) unser UK Marriage Certificate ("Certified Copy of an Entry of Marriage") vor unserer Rückkehr nach Deutschland hier in England mit einer Apostille beglaubigen lassen müssen. Und wenn dies so ist, kann ich damit zur deutschen Botschaft gehen oder ist für die Bestätigung eines UK Trauscheins das Foreign and Commonwealth Office zuständig? Ich bin bisher davon ausgegangen, dass das UK Heiratszertifikat in Deutschland ohne weiteres anerkannt wird, bin mir nach einer Googlerecherche aber nicht mehr so sicher, obwohl ich gleichzeitig keinen sicheren Hinweis darauf gefunden habe, dass eine Apostille in einem solchen Fall notwendig ist.

Vielleicht kann mir ja hier jemand weiterhelfen.

Herzlichen Dank!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ruf deswegen mal bei deinem ehemaligen Heimat Standesamt an. Dort muesstest ihr die Eheschliessung ja auch anzeigen wenn ihr vorhabt in D. als Eheleute zu leben.

Die werden dir da sicher ne Auskunft geben koennen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oder frag bei der deutschen Botschaft nach? Die sind wirklich sehr hilfreich...ruf doch einfach mal dort an: 02078241300. Habe heute erst wieder mit der Pass-Stelle telefoniert und der junge Mensch war so etwas von nett....

Mein britisches Marriage Certificate war auf jeden Fall genug um meinen neuen Pass (neuer Nachname nach Namenserklaerung) bei der deutschen Botschaft in London zu bekommen, so dass doch die deutschen Behoerden vor Ort bitte keine hoeheren Anforderungen stellen sollten.

Edited by Birgit_London

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe ja im letzten Jahrhundert geheiratet, und vielleicht hat sich was geaendert, aaaaaaber,

Ich hatte mit meinem Scottish Certificate of Marriage Schwierigkeiten in D (einen neuen Pass zu bekommen), da kein neuer Familienname eingetragen ist, bzw da auch keine Stelle drauf ist, wo man das vermerken koennte.

Vielleicht ist das bei einem English Marriage Certificate anders, musste mal gucken.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiss nicht, ob das der offizielle Weg ist, aber: wenn man hier im UK bleibt, dann muss man ja, um den Namen zu aendern, bei der Botschaft eine Ehenamenserklaerung abgeben. Die neue Namensfuehrung wird einem dann ganz offiziell per Brief vom Standesamt 1 in Berlin bestaetigt.

Wenn Du das vor dem Umzug nach Deutschland machst, dann haettest Du ja ein offizielles Dokument von deutscher Seite, das Deinen neuen Namen bestaetigt, und Das Problem, das Dat Jaby beschreibt, ist evtl. umgangen worden.

Nur so als Idee.

EDIT: sehe jetzt, das Du der Mann bist und der Ehename daher vermutlich nicht das Problem ist. Aber ich lasse es trotzdem mal stehen, evtl. fuer andere User spaeter.

Edited by lindemaa

Share this post


Link to post
Share on other sites

EDIT: sehe jetzt, das Du der Mann bist und der Ehename daher vermutlich nicht das Problem ist. Aber ich lasse es trotzdem mal stehen, evtl. fuer andere User spaeter.

Huch, das ist aber altmodisch.

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites

EDIT: sehe jetzt, das Du der Mann bist und der Ehename daher vermutlich nicht das Problem ist. Aber ich lasse es trotzdem mal stehen, evtl. fuer andere User spaeter.

Huch, das ist aber altmodisch.

aber sehr realistisch.

Share this post


Link to post
Share on other sites

EDIT: sehe jetzt, das Du der Mann bist und der Ehename daher vermutlich nicht das Problem ist. Aber ich lasse es trotzdem mal stehen, evtl. fuer andere User spaeter.

Huch, das ist aber altmodisch.

Ich musste vor der Zeremonie nicht nur unterschreiben, dass mein Braeutigam nicht mit mir verwandt ist, sondern auch, dass ich nicht vorher mit einem seiner Verwandten verheiratet war, ie Bruder oder Vater. DAS ist altmodisch :-)

  • Upvote 1

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich habe es in Deutschland nicht mal geschafft mit dem Zertifikat meinen Namen zu ändern, und das am Ende in UK bei der Botschaft gemacht.
Die Apostille haben wir mittlerweile dranmachen lassen; denn Versicherungen usw müssen es dann in Deutschland auch anerkennen.
Bei den dt. Behörden können sie immernoch eine beglaubigte Übersetzung verlangen u.v.m. bis sie es anerkennen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo!

Hat jemand Erfahrungen mit Apostilles fuer in Grossbritannien ausgestellte Dokumente gemacht?

Braucht man die in Deutschland, um seine Ehe anerkannt zu bekommen?

Es sieht so aus als haette Deutschland Uebereinkommen mit einer Reihe von Staaten, aber nicht mit dem Vereinigten Koenigreich:

http://www.konsularinfo.diplo.de/Vertretung/konsularinfo/de/05/Urkundenverkehr__Allgemein/__Urkundenverkehr.html

Wo muss man seine Heiratesurkunde ueberhaupt vorlegen?

Im Moment faellt mir nur Steueramt (Lohnsteuerklasse), Krankenkasse (Familienversicherung) und vielleicht noch Erbrecht ein (ist hoffentlich noch eine Weile weg).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Paste as plain text instead

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.


  • Posts

    • Bedeutet das das Aus für jegliche Selbständige? Was machen zum Beispiel Musiker (und es geht jetzt nicht um touring in the UK, sondern living in the UK as freelance musician). 
    • Und das entschuldigt seine Äußerungen wie? 20 Jahre sind alt genug, um es besser zu wissen. Gewisse Hirngespinste mögen sich mit Mangel an Lebenserfahrung erklären oder entschuldigen lassen. Respekt seinen Mitmenschen gegenüber - sei es auf der Basis von Geschlecht, Rasse, etc - hat man entweder oder nicht, ob man 12, 20 oder 52 ist.
    • Ich will diese Diskussion nicht weiter anheizen. Natürlich ist Vergewaltigung in der Ehe ein Delikt. Ich hab eben nochmal den Artikel überflogen, um deine Aufregung besser nachzuvollziehen. Von einem Berater des Premierministers sind solche Aussagen nicht akzeptabel, da gebe ich dir Recht. Aber vielleicht kannst du auch meinen Standpunkt sehen. Die Zitate stammen von "thedovelamenting" und wir sind gehalten zu glauben, diese "agony aunt" sei mit Sabisky identisch. Was ist eigentlich, wenn nicht? Mit Entschuldigungen ist die britische Presse eher sparsam.  Aber angenommen, "thedovelamenting" ist Sabisky. Der Mann ist 27, die Zitate sind 7 Jahre alt, das war 2012 und Fifty Shades in aller Munde. Wahrscheinlich stammen sie aus einem College-Dorm. Sie könnten genausogut in einer Bundeswehr-Stube zusammengesponnen sein, @ClaudeW60, in der Tat kann unsere Generation froh sein, dass diese Phase in den Mantel des Vergessens gehüllt ist. Gut möglich, dass Sabisky seine Ehefrau damals nicht vergewaltigt hat, wenn er in dem zarten Alter denn eine hatte. Ich kann mich des Gefühls nicht erwehren, dass man den Fall Sabisky anhand seines Twitter-Feeds zu den Akten hätte legen können, ohne auf seine Reddit-Vergangenheit zurückzukommem. Das hätte nicht nur einige Aufregung erspart, nein, es wäre sogar noch fairer gewesen.  
    • NI Nummer wäre der beste Beweis für residency. Wie funktioniert das dann mit NHS, GP, etc? Vielleicht kann man da was beibringen denn NHS ist ja eine staatl Einrichtung.
    • Kannst Du vielleicht die dokumente jeweils einzeln verkleinern (durch scannen), danach ausschneiden und zB. drei Dokumente auf eine Seite kleben?  Wenn Du eine scharfe Kamera hast, kann das home-office ja zoomen .....
  • Topics

  • Recent Status Updates

  • Today's Birthdays

    1. Denise Nef
      Denise Nef
      (35 years old)
    2. Jennifer
      Jennifer
      (40 years old)
    3. perle
      perle
      (32 years old)
    4. SantoBenne
      SantoBenne
      (33 years old)
    5. sara24
      sara24
      (35 years old)
×
×
  • Create New...