Jump to content

reichp

DIL+
  • Gesamte Inhalte

    853
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    27

reichp hat zuletzt am 28. Juli gewonnen

reichp hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

1.303 Excellent

6 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über reichp

  • Rang
    NBRDH (Naturalisierter Brite Russlanddeutscher Herkunft)

Profile Information

  • Geschlecht
    Mann
  • Standort
    London E3
  • Interessen
    software development, wine, jazz, contemporary classical music, passive motorbiking

Letzte Besucher des Profils

13.828 Profilaufrufe
  1. Muss man überhaupt in der Schlange stehen? Fotos von Gebäuden gibt's genug im Internet, Riesling und Käse haben manche Leute auch genug...
  2. Ja, aber erst nach dem Open House.
  3. The same procedure as last year, the same procedure as every year - https://openhouselondon.org.uk/ Will jemand mit?
  4. Die Wichtigkeit von The Paper Mill sehe ich gerade als Doktorand nach nur 1.5 Monaten. Rein auf Zitierungen werden sogar Rankings errechnet, so wie in [1]. Gibt es alternative Vorschlaege wie man die Wissenschaftler verwalten soll? Ich haette gerne mehr open science, d.h. Daten und Code soellten ebenfalls veroeffentlich werden - aber es ist eine voellig andere Geschichte als Management nach Zitierungen. z.B. ueber Kuenstler habe ich [2] gelesen und ich finde die Analyse/Vorschlaege ziemlich relevant. Uebrigens, die britische Idee "der Student ist Kunde ist Koenig" finde ich irgendwie komisch. Generell, IMHO Universitaeten sind da um nicht Arbeitskraefte zu erziehen. Gibt es tolle Buecher/Artikel ueber die moderne ~Philosophie der Wissenschaft? [1]https://link.springer.com/article/10.1007/s11192-017-2532-6 [2] https://www.amazon.co.uk/Why-Are-Artists-Poor-Exceptional-ebook/dp/B005SQFCXQ/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1537039046&sr=8-1&keywords=why+are+artists+poor
  5. Ich finde den Artikel passend zum Thema - https://www.sciencemag.org/news/2018/09/some-scientists-publish-more-70-papers-year-here-s-how-and-why-they-do-it
  6. Eine Kaffeemaschine kann man auf dieselbe Weise verlieren wie eine Waschmaschine, Buecherregale und andere Assets. https://www.amazon.co.uk/DeLonghi-Automatic-Coffee-Machine-ECAM22-110-B/dp/B00400OMU0/ref=sr_1_1?s=kitchen&ie=UTF8&qid=1536871988&sr=1-1&keywords=Ecam+22.110 sieht relativ gut aus, bloss ist mir gerade aufgefallen, dass ich fuer Latte dann vermutlich Milch kaufen muss und das koennte ein interessantes Optimisationsproblemchen werden: wie lange ist die Milch haltbar, ein paar Tage? Gibt es Milch die ein paar Monate haltbar ist und trotzdem fuer Latte/Cappuchino verwendet werden kann? Ich habe ein Riesenproblem mit Haltbarkeitdaten da ich zuhause kaum esse. Ist diese Kaffeemaschine https://www.amazon.co.uk/DeLonghi-Magnifica-ESAM-4200-S-Silver/dp/B001EOMZ5E/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1536871670&sr=8-2&keywords=delonghi+coffee+machine#HLCXComparisonWidget_feature_div besser oder schlechter als ECAM 22-110?
  7. reichp

    Christiane aus London gesucht

    Christiane aus London ist die nächste Nicole from last Night https://www.theguardian.com/lifeandstyle/shortcuts/2018/sep/11/nicole-from-last-night-love-sisterhood-canadian-student-247-campus-facebook-group
  8. Hallo, Lange Zeit dachte ich, dass BILD und DailyMail gleich boese sind bis ich festgestellt habe, dass BILD meiner Meinung nach nicht gegen die EU hetzt und deutlich weniger gegen Zuwanderer/etc. Aus diesem Grund finde ich BiLD doch kuscheliger als DailyMail - irre ich mich?
  9. Danke - Ich habe genau diese Siemens 7kg Trockner-Waschmaschine seit ~4 Monaten und bin sauzufrieden. Nun haette ich gerne eine Kaffeemaschine, die letzte habe ich ebenfalls verloren. Kapseln-Kaffeemaschinen mag ich nicht, es soellte etwas gutes, aber auch kompaktes sein, was fuer meistens eine Person Espresso/Latte zubereiten kann. Vorschlaege?
  10. reichp

    Vorwerk

    Dyson beschäftigt tolle Forscher in künstlicher Intelligenz. Ob daraus auch tolle Staubsauger werden ist mir egal, Hauptsache jemand finanziert die Forschung. Ich persönlich nutze irobot roomba und dann zum wischen noch scooba.
  11. reichp

    Freitagsdiskussion: Puenktlichkeit in London

    Paper of the morning ueber Doodle: Doodle around the world: online scheduling behavior reflects cultural differences in time perception and group decision-making . In Liechtenstein wird am meisten gedoodelt: 110 mal pro 1k Internetnutzer, 58 in der Schweiz, 6 in der BRD und 1.1 in UK. Planungshorizonte in der Schweiz/BRD liegen im Schnitt 32 Tage, in GB - 27 Tage. Ich kann mir aber durchaus viele Faktoren vorstellen, die diese Ergebnisse beeinfluessen wuerden.
  12. Laut https://en.wikipedia.org/wiki/Languages_of_the_United_Kingdom gibt es circa 141k Chinesischsprachigen in UK und 70k Deutschsprachigen, wie viele von ihnen Kinder vor ~18 Jahren gezeugt haben, weiss ich nicht. Niemand haelt Kinder in deutschsprachigen Familien davon ab, A-Levels in Deutsch abzulegen; bloss aus meinen eher begrenzten Beobachtungen, reicht eine deutschsprachige Mutter in der Regel nicht aus Kinder deutschsprachig (also mehr als Meine Name ist Max, eins-zwei-Polizei) zu erziehen. In welcher Industrie? In Berlin wird eher Englisch als Deutsch auf Computer Science Meetups/Konferenzen/usw. gesprochen, so weit ich erfahren durfte. In Maschinenbauindustrie koennte es vermutlich anders sein, zu meinem Erstaunen habe gerade eine Veroeffentlichung auf Deutsch entdeckt https://link.springer.com/article/10.1007/s10010-018-0268-y und sogar eine Doktorarbeit https://elib.uni-stuttgart.de/bitstream/11682/4567/1/Dissertation_ABaumann.pdf aus 2013. Wie geht das denn? Wie sollen diese Dissertation arme Japaner oder Chinesen oder Briten lesen? Ich habe gehoert dass in China es Papers auf dem Informatik/Kuenstliche Intelligenz Gebiet auf Mandarin veroeffentlicht werden und das finde ich echt schade denn die Wissenschaft soellte idealerweise keine Sprachgrenzen haben und dank Oesterreichern hat sich Englisch als Sprache der Wissenschaft durchgesetzt. Upd: Laut https://www.researchtrends.com/issue-31-november-2012/the-language-of-future-scientific-communication/ werden doch bis zu 35% Publikationen in Deutschland auf Deutsch veroeffentlicht, je nach Fachgebiet. Vertriebler koennten mich korriegieren, aber ich vermute, dass solange man Deutsch unter dem Niveau C1-C2 beherrscht, kann man es einfach sein lassen und Englisch mit Kunden reden, ansonsten macht es keinen Sinn. Bloss die Frage "Woher kannst du so gut Deutsch" kann einen davon abhalten Deutsch als Fremdsprache zu waehlen. Auf Englisch redet man einfach miteinander ohne zu fragen wozu und woher und generell ohne mit der Tuer und Fragerei ins Haus zu fallen. Finn-Guild in London veranstaltete Finnischkurse bis zum Schluss in Oktober 2017, nach 52 Jahren. Man konnte auch DVDs ausleihen, es gab viele tolle finnischen FIlme ueber gescheiterten Ehen.
  13. Es waere interessant die Meinung von jemand zu hoeren, der mit der Situation in Irland vertraut ist, denn so weit ich sehe, auch in Irland bleibt Fremdsprachenunterricht auf der Strecke - oder noch schlimmer. In Deutschland und anderen nicht-Englischsprachigen Laendern muss man Fremdsprachen lernen, da kann man auch nicht nur eine, sondern zwei Fremdsprachen lernen. Ich bezweifle sehr, dass Franzoesisch oder Spanisch besser fuer die Horizonterweiterung geeignet sind als etwa Polnisch (wird ja auch in einem Nachbarland gesprochen!) oder Chinesisch. (aus http://ec.europa.eu/commfrontoffice/publicopinion/archives/ebs/ebs_386_en.pdf Seite 31, ueber http://ec.europa.eu/eurostat/statistics-explained/index.php/Foreign_language_skills_statistics)
  14. Ich kann nur vermuten, da ich beruflich gar nichts mit Sprachen zu tun habe: Vertriebler soellten tatsaechlich die Sprache des Kunden sprechen, idealerweise auf dem Muttersprachlerniveau. Da hilft eher die EU-Zuwanderung direkt sowie indirekt (manche Deutsche bleiben in GB und bekommen Kinder, manche davon werden auch Deutsch sprechen) als ein paar Tausend Schueler mit German A-Levels. Was passiret nach dem Brexit? Es wird wohl weniger deutschsprachigen Vertriebler geben, weniger Lametta, weniger Lebensmittel, weniger Eichhoernchen...
  15. Ich denke nicht, dass Austerity an Aussterben von DaF schuld ist, es liegt eher an guten Englischkenntnisse von Deutschsprachigen. Auch junge Franzoesen sprechen besseres Englisch als aeltere Generationen, da lohnt es sich nicht Franzoesisch zu lernen. Natuerlich gibt es Trottel, die Finnisch als Fremdsprache aus Neugier lernen, rational gesehen macht es aber keinen Sinn. Ja klar, Gisela Stuart, Kate Hoey und andere MPs sind boese. "Campaign, don't complain".
×