Jump to content

tte

DIL
    • Gesamte Inhalte

      33
    • Benutzer seit

    • Letzter Besuch

    Reputation in der Community

    0 Neutral

    Über tte

    • Rang
      noch neu im Forum..

    Profile Information

    • Geschlecht
      u
    1. Hi Klaus, ja ich habe einst meine einzahlungen von axa auf scottish widows übertragen u die statements erhalte ich jährlich. sollte ich mir die ggf. in eine deutsche lebensversicherung übertragen lassen / privatrentenversicherung übertragen lassen? geht das überhaupt? oder was rätst du mir da? einfach weiter liegen lassen?...........
    2. Ihr Lieben, Ich wünsche allen, die das hier lesen, ein tolles neues Jahr 2019. Mich beschäftigt schon länger eine Frage, die ich nun hier mal loswerden möchte. Zu meiner Situation: Ich habe vor einiger Zeit für ein paar Jahre in England gelebt u. gearbeitet. Während dieser Zeit habe ich in eine Betriebsrentenversicherung eingezahlt (zunächst AXA und später scottish widow). Darüber hinaus habe ich für die Zeit der Beschäftigung nach meinem Verständnis auch ein Recht auf staatliche Rente erworben.Freue mich über Nun zu meinen Fragen: 1. Hat der Brexit Einfluss auf mein Recht auf Staatsrente, die ich zwschen 2004 u. 2009 in UK erworben habe u. 2. hat der Brexit Einfluss auf die Auszahlung (erst mit Rentenalter) meiner Altersvorsorge/ Betriebsrente? (diese liegt derzeit ohne Aufstockung brach) 3. Was für Auswirkungen des Brexits kann ich da ggf. erwarten? KLingt für euch ggf. etwas planlos, aber das bin ich in dieser Beziehung tatsächlich auch. Ich bin da total unsicher........... Wer ist da mehr im Bilde? Gruß tte
    3. [quote name='püppi' timestamp='1326291272' post='442689'] Kaufmann bezieht sich darauf, dass man schon eher wissen muss, wann Du genau wo Steuern gezahlt hast. Das Steuerjahr hier geht ja vom 1. April- 31. März. Theoretisch könntest Du ja eine Steuererklärung für deine 6 gearbeiteten Monate vom Steuerjahr 2008/2009 unabhänging davon machen, ob du in D warst im Dez 2009. ABER...man braucht dafür schon ein bisschen mehr info. übrigens hat HMRC recht okaye [url="http://search2.hmrc.gov.uk/kb5/hmrc/forms/view.page?record=5Ay4eloD0nw&formId=766"]infos[/url] darüber. [/quote] Hallo . ja, ads mit dem Steuerjahr hatte ich zu Beginn nicht ganz auf der Rechnung und natürlich auch nicht die damit einhergehenden Konsequenzen. Danke dir für den Link. Bester Gruß tte
    4. [quote name='kaufmann' timestamp='1259770237' post='335662'] Die meisten von euch sind PAYE-Arbeitnehmer, deren Lohnsteuer automatisch jeden Monat einbehalten und an das Inland Revenue abgeführt wird. Was ich hier schreibe, ist vielen bekannt und einige tun es auch. Ich habe aber den Eindruck, dass die Mehrheit von euch das nicht macht; sei es aus Unwissenheit, Nachlässigkeit, Bequemlichkeit oder aus Furcht vor Bürokratie. Gut für den UK-Taxman, schlecht für den, der's nicht macht. Ein Steuerjahr geht in UK vom 06. April bis zum 05. April im nächsten Jahr. Neuankömmlinge beginnen selten genau am 06. April zu arbeiten. Meist ist das irgendwann im Laufe des Jahres. Das Inland Revenue geht aber bei der Berechnung der Einkommensteuer immer von einem vollen Steuerjahr aus; die monatliche einbehaltene Lohnsteuer betrachtet es sozusagen als monatliche Raten(voraus)zahlung. Wenn ihr nun z. Bsp. erst im Dezember zu arbeiten begonnen habt, arbeitet ihr im Steuerjahr 2009/10 nur vier Monate. Der Jahressteuer-Freibetrag (Personal Allowance) für 2009/10 ist GBP 6.475,00. Vielleicht liegt euer Einkommen für diese vier Monate darunter und wäre deshalb völlig steuerfrei. Euch wurden jedoch für vier Monate Lohnsteuern abgezogen und diese könnt ihr voll zurückfordern. Dasselbe gilt für jeden anderen Monat als Arbeitsbeginn; Ergebnis je nach gearbeiteten Monaten. Ich habe mal GBP 500,00 Erstattung angegeben; das kann je nach Arbeitsbeginn und Gehaltshöhe natürlich mehr oder weniger sein. Vielleicht hat euer Arbeitgeber auch einen falschen Tax-Code verwendet (kommt hier des öfteren vor); dann gibt's ebenfalls Steuern zurück. So schnell und einfach geht das : A) Ihr nehmt das Formular P60, das ihr vom Arbeitgeber am Ende jeden Steuerjahres bekommt und macht eine Fotokopie davon. Oben rechts seht ihr die "Employer PAYE reference" Nummer. [img]http://www.deutsche-in-london.net/forum/public/style_emoticons/default/cool.gif[/img] Dann klickt ihr auf [url="http://search2.hmrc.gov.uk/kbroker/hmrc/locator/locator.jsp?type=1"]http://search2.hmrc....ator.jsp?type=1[/url] Unter "Employer/Pension Payer Reference" gebt ihr diese Nr. ein, klickt und ihr seht das Tax-Office, das für euch zuständig ist. C) Dann nehmt ihr ein Blatt Papier und einen Umschlag, addressiert diese an dieses Office und schreibt simpel : [i]Income Tax Reclaim for Tax Year 2006/07[/i] (Jahr als Beispiel) [i]Employer PAYE Ref. No.......... My National Insurance No........[/i] [i]Dear Sirs :[/i] [i]I would like to reclaim overpaid Income Taxes and National Insurance contributions for the tax year 2006/07. I was employed from ..... to ....... ([i]Monatsdaten angeben[/i]) and I had no other taxable earnings or benefits in UK this year. Please see my P60 form enclosed.[/i] [i]Kind regards,[/i] ................................. Dann gebt ihr das Schreiben zusammen mit der P60 Fotokopie in den Umschlag und werft ihn in den Briefkasten. Das ist alles. Dann kommt (meist) ein Scheck vom HMRC. Hinweis : Obiges gilt auch für Rückwanderer oder arbeitslos gewordene, die im letzten Steuerjahr ebenfalls nicht alle zwölf Monate gearbeitet haben. Dann nimmt man das Formular P45 (stellt der Arbeitgeber nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses aus). Zuviel gezahlte Steuern können rückwirkend für bis zu 6 Steuerjahre angefordert werden; also auch, wenn ihr längst wieder in D seid. Manchmal gibt's auch NI-Beiträge zurück, da ist allerdings der Wohnort UK Voraussetzung; das geht vom Ausland aus nicht. [/quote] danke dir, ads ist eine große Hilfe. Werde mich mal drum kümmern. LG, tte
    5. Moin, ja, da hast du recht. Ich dachte, die Antwort sei einfacher als sich nun heraus stellt. Ich bin halt keine Steuerexpertin. Daher habe ich in der ersten Mail nicht mein ganzes Leben hier veröffentlicht. Ich war 4 J. in UK und die zuletzt gemachten Angaben sind dazu richtig. Seit 12/2009 arbeite und lebe ich wieder fest in Deutschland. Hast du nun alle Angaben, die du brauchst? Bester Gruß nach London von tte
    6. tte

      Apple Crumble

      Moin an alle. Wer hat das beste Rezept für Apple Crumble? Würde das gerne mal wieder herstellen und wollte euch mal um Rat fragen. Bester Gruß von tte
    7. [quote name='kaufmann' timestamp='1326187706' post='442510'] Für ausländische Zinserträge ist die Anlage AUS auszufüllen (zusätzlich zum normalen Mantelbogen). Allerdings muss man darauf hinweisen, dass sich diese Vorgaben von Jahr zu Jahr ändern können. Erfahrungsgemäss geben selbst Sachbearbeiter der Finanzämter unterschiedliche Auskünfte darüber, da die Materie sehr komplex geworden ist. Deshalb ist zu empfehlen, dies direkt mit Deinem zuständigen Finanzamt vor Abgabe der Erklärung abzusprechen. Ruf dort einfach an, gib ihnen Deine Steuernummer und frage sie, wie sie's gerne hätten. [/quote] Hallo. Vielen lieben Dank für deine Tipps. Werde es so machen. Meld mich dann wieder. Gruß aus einer vernebelten und verregneten Großstadt. tte
    8. [quote name='kaufmann' timestamp='1326188197' post='442513'] Wann hast Du genau im UK gearbeitet (exakte Daten, nicht nur Jahres-oder Monatsangaben) ? PAYE heist PayAsYouEarn (Lohnsteuer wird vom Arbeitgeber monatlich abgezogen und ans FA abgeführt; wie bei Arbeitnehmern in D auch). [/quote] Hallo "KAUFMANN". Ich habe von11/2005 bis 11/2009 in UK gelebt und gearbeitet. Ja, und ich habe dort Lohnsteuer gezahlt. PAYE wird das gewesen sein. Denn ich habe die üblichen Lohnsteuern vom Arbeitgeber ans Finanzamt in UK abgeführt bekommen. Bester Gruß, tte
    9. tte

      SWINDON

      Hallo. Bin ca. vom 16.-20 in Swindon. Kennt jemand dort einen günstigen Autoverleih? Freu mich über Tipps .
    10. [quote name='kaufmann' timestamp='1325795361' post='441956'] GB und D nehmen am automatischen Informationsaustausch teil; d. h. GB meldet Deine Zinserträge dem deutschen FA. Einen Freistellungsauftrag kann man nur bei inländischen (D)-Banken stellen. Du musst wegen dieser Zinsen in D eine Einkommensteuererklärung abgeben. Das deutsche FA prüft dann, ob diese Zinsen mit Deinen weiteren Zinseinkünften (in D und weltweit) zusammen die Freigrenze von € 801,00 nicht überschreiten. Ist das so, sind diese steuerfrei. Darüberhinausgehende Zinserträge unterliegen seit Januar 2009 der 25%en Abgeltungssteuer (+ Sol.-Zuschlag, + Kirchensteuer). [/quote] Hallo "KAUFMANN" . danke für diese Antwort. Weißt du zufällig, auf welchem Formular ich diese Zinsen einzutragen habe bei der dt. Steuererklärung? Ich bin völig doof in dieser Sache. Denn habe seit Jahren auch aufgrund des Englandaufenthaltes keine Steuererklärung mehr gemacht. Wahrscheinlich gibt es wohl ein Formular für Einkommenssteuern genauso wie für Lohnsteuer? (du merkst, dass ich wirklich sehr wenig darüber weiß.) Aber ich möchte das gerne lernen und keine Fehler machen. LG aus dem dt. Norden.
    11. [quote name='kaufmann' timestamp='1325793178' post='441947'] Von wann bis wann hast Du im UK gearbeitet ? Ich nehme an, Du warst PAYE-Gehaltsempfänger. [/quote] Ich war von 2005 bis 2009 in UK. Die Frage mit "PAYE" verstehe ich nicht........ steht das auf dem Pyslip drauf? Schau ich mal nach. Hilft dir diese ANtwort schon weiter? Gruß aus dem deutschen Norden.
    12. Hallo. Bin kürzlich aus UK zurück nach Deutschland gekommen. Würde gerne Folgendes wissen: Habe 11 Monate in UK gearbeitet und dann den Dez. nur in Deutschland. Wie funktioniert das dann mit der Lohnsteuererklärung in Deutschkand? Ich habe ja in UK nie eine gemacht. Ich vermute, dass ich viel zu viele Steuern für das jahr gezahlt habe. Ist das so? Hat jemand dazu ein paar Hinweise? Würde mich freuen. Danke im Voraus .
    13. Halli-hallo. bin seit 2 Jahren wieder aus England zurück in der Heimat. Ich habe aber aufgrund ständiger berufl. Tätigkeit und zugegebener Maßen auch nostalgischen Gründen mein LLOyds bank Konto noch behalten. Dort bekomme ich Zinsen auf mein Guthaben (nicht die Welt, aber immerhin). Wie verhält es sich da steuerrechtlich mit Deutschland? Wie gebe ich das an, muss ich das angeben und brauche ich ggf, auch dafür eine Steuerbefreiung 8Antrag auf Steuerfreibetrag) oder wie das heißt? Hat da jemand einen guten Tipp und kann mir den Sachverhalt erklären?
    ×
    ×
    • Neu erstellen...