Jump to content

bluesaturn

DIL 1K
  • Content Count

    989
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    1

bluesaturn last won the day on November 23 2011

bluesaturn had the most liked content!

Community Reputation

129 Excellent

5 Followers

About bluesaturn

  • Rank
    Member

Profile Information

  • Geschlecht
    u

Recent Profile Visitors

The recent visitors block is disabled and is not being shown to other users.

  1. Moin, Hafi. Ich verzichte darauf, dich hier negativ zu bewerten. Ansonsten war ja die Ursprungsfrage, was hat sich in Deutschland veraendert. Schönen Tag noch.
  2. Nein, aber du scheinst komische Vorstellungen zu haben.
  3. In Frankreich spricht man z.B. französisch. Oder spricht man dort Englisch? Was soll ich jetzt bitte erklaeren? Dass man Deutsch im UK redet?
  4. Wenn du das auf Touristen und die Hauptstadt beziehst, aber es gibt ja noch andere Staedte in einem Land. Und was mir noch aufgefallen ist: Die angebliche Digitalisierung in Deutschland. No service auf dem Land, no service auf einer Hauptverkehrsachse, sowohl im Zug als auch auf der Autobahn, schlechtes Signal in einer grösseren Stadt. In anderen Laendern habe ich meistens noch 3G in der Pampa und nicht E. [OT]@Idefix: Wie hoch ist die Abgabe im UK fuer Rente?[/OT]
  5. Ich wohne zwar nicht in Deutschland, aber jedesmal, wenn ich nach Deutschland fuer ein paar Tage zurueckkomme, bekomme ich schon einen cultural schock. Mir faellt auf, dass es viele Bettler gibt, m.E. nimmt die Armut zu. Vom Wirtschaftsboom profitieren sicherlich nicht alle. Man hoert viele verschiedene Sprachen. In anderen Laendern wird mehr auf die Landessprache geachtet. Ich unterscheide zwischen Wirtschaftsmigranten und Fluechtlingen. Aber das ist meine Meinung. In einem Punkt veraendert sich Deutschland nie: Die Steuerabgaben bleiben weiterhin exorbitant hoch. Die Renten sinkt weiter.
  6. @Thomson: Dann zieht wohl hoffentlich die EU auch ebenfalls daraus ihre Schlussfolgerungen. Ich bin ja mal gespannt, wie sich das in der Wissenschaft auswirken wird.
  7. @oche_alaaf Danke schoen. Mich interessiert naemlich zur Zeit die franzoesische Staatsbuergerschaft und eigentlich wollte ich nicht die dt. abgeben.
  8. Moin, moin. Wenn ihr die UK-Staatsbuergerschaft beantragt, muesst ihr dann Eure deutsche abgeben?
  9. Anonym duerfen MPs hier wohl nicht abstimmen?
  10. Deutsche-muessen-sich-auf-Rente-mit-73-einstellen Nach solchen Studien kann man froh sein, überhaupt irgendeine Rente zu kriegen. Ich hab auch schon was von Eintrittsalter 75 gelesen, obwohl man ab 50 zu alt zum Jobfinden ist. Da kriegen selbst Leute, die bis 65 als Besserverdiener eingezahlt haben, am Ende Sozialhilfe heraus. Alles lang bekannt, ein Rentensystem ohne Rücklagen ist unehrlich. Wovor mir aber wirklich graust ist das Sozialhilfeniveau, mit welchem wir nach demographischen Trends um das Jahr 2035 rechnen dürfen.     Danke Kreuzberger. Ich verstehe auch nicht, wie man mit 50 Jahren noch einen Arbeitsplatz finden kann, wenn man ihn erstmal los ist. Oder mit 50 Jahren noch auf dem Bau zu arbeiten etc. Die einzige, die das bisher hinterfragt hat, ist Wagenknecht. Das ist doch total konzeptlos von der SPD und Nahles. Ein totales Wunschdenken. Renteneintrittsalter: 75 Jahre, aber wer hat solange noch einen Job???  Es gibt keine Jobgarantie mehr, auch nicht bei Akademikern etc.   Und nur zur Verstaendnisfrage: Wenn man ab 50 Jahren keinen Job mehr hat, vorher aber einbezahlt hat, dann reicht es, um wieder mit 75 Jahren arm zu sein? Lol, ich weiss, warum man am liebsten Leute ab 50 Jahren feuert. Die sind einfach zu teuer! (Obwohl das die Jahre sind, wo man wahrscheinlich anteilsmäßig am meisten fuer seine Rente tut.) Ich weiss, das klingt zynisch, aber am besten begeht man doch Selbstmord mit 75 Jahren oder arbeitet bis man umfaellt. Ich hasse diese Politiker in Deutschland. Es wird immer nur rumgedoktert ohne wirklich ein Konzept zu haben, weil man ja wieder an die naechste Wahl denken muss.
  11. Aber auch das ist ganz normales Waehrungsrisiko und vielleicht steigt das Pfund auch wieder an.
  12. Nein, das ist einfach dann nur Pech. Es gab und gibt eben keine Garantie, dass ein Land in der EU verbleibt, und auf die Rente schon gar nicht.
  13.   Das stimmt zwar, ich halte es aber nur bedingt fuer ein Argument. Die Gerechtigkeit beiseite (das koennte man dann auf britische Staatsbuerger ausweiten, die noch mehr Privilegien geniessen), da ist ja von vornherein klar, auf was man sich einlaesst - niemand hat mal einfach die Torpfosten verschoben.    Das Referendum war auch lange genug angekündigt und man haette schon da mit dem Schlimmsten rechnen koennen.  Zum Thema Studium als Auslaender im UK: Ich glaube, ich waere nicht mal ansatzweise bereit fuer die Ausbildung an einer englischen Uni zu zahlen. Cambridge und Oxford nehme ich davon aus. Ich war nicht vom Lehrangebot meiner englischen Uni beeindruckt, auch nicht von deren Ausstattung in meinem Fach.
  14. Man sollte aber nicht vergessen, dass in der EU auch schon Nicht-EU-Menschen arbeiten. Endet der Arbeitsvertrag, endet das Visum. Man hat ein paar Tage Zeit, die EU zu verlassen. Von seinen Sozialleistungen, die man eingezahlt hat, sieht man nichts. Man hat vor allem kein Anrecht auf Arbeitslosenversicherung. Wo bleibt da denn die Gerechtigkeit? Die Situation ist eigentlich schon vorhanden. Nach dem Brexit-Votum muss man eben auch die Nachteile in Kauf nehmen. Man kann nicht immer nur die ganzen Vorteile einsammeln.
×
×
  • Create New...