Jump to content

VerenaK.

DIL+
  • Gesamte Inhalte

    84
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

32 Neutral

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über VerenaK.

  • Rang
    Member

Profile Information

  • Geschlecht
    u
  • Standort
    Bath- Somerset
  • Interessen
    Salsa, lesen, Mediation, kochen, plaudern und reisen...
  1. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Hallo Zusammen, Danke Für Eure Beiträge . Also die Medikamente scheinen in sofern zu wirken als dass er die Nebenwirkungen fühlt... er konnte sich am Sonntag absolut nicht mehr an Samstag erinnern und hat alles gemacht was er eigentlich Samstags macht.... danach wurde die Dosis von einem Medikament etwas verringert.... Naja, ansonsten muss man denke ich warten.... Er meint nicht das es ihm emotional besser geht, aber ich sehe einen Unterschied. Er ist nicht mehr so verwirrt, sprich man kann mit ihm ein Thema zuende bringen, das ging vorher nicht mehr... da war er nach einem Satz aufeinmal ganz woanders mit den Gedanken. Auch hat er nicht mehr so die Zitteranfälle und wirkt generell Ruhiger ... leider auch etwas sediert.... Er erzählte mir das er zu "Höhepunkten" seiner Erkrankung als sie vor 30 Jahren anfing, 21 Tabletten am Tag bekommen hat und er absolut zombie like alles nur wie ganz weit weg erlebt hat. Einge dieser Medikamente seien gar nicht mehr auf dem Markt... daher wollte er vor 5 Jahren einfach mal wissen wie es ist wieder alles voll zu erleben, nicht vernebelt zu sein und hat es genosen das er wieder alles fühlen und wahrnehmen konnte als er die Tabletten absetze.... das erklährt vielleicht einigen hier warum er sie abgesetzt hat. Er nimmt seine Medikamente jetzt, ist dankbar dafür und hat zuversicht das alles besser wird. Er hat mich gebeten mit ihm intensiv zu arbeiten das Haus zu verlassen und sein Ziel ist, ein Wochenende in einer Holzhütte in der Natur zu verbringen.... er will auch mit mir essen gehen und einen einkaufsbummel wagen. Ich finde das sehr mutig und motiviert! Leider hat er noch keine Psychotherapie oder ähnliches verschrieben bekommen.... ich denke das die Wartezeiten eh sehr lang sind. Er hat einiges Erspartes, daher werden wir vielleicht versuchen privat einen Therapeuten oder ähnliches zu kriegen um ihm zu helfen.... oder habt ihr noch Ideen? Es kommt jemand vom enablement team für 3 Wochen, aber bislang haben sie nur besprochen ob er nicht in ein betreutes Wohnen will.... das will er aber nicht, solange er es noch anders regeln kann. Ich finde das ganze System in UK und wie alles läuft oder auch nicht läuft immernoch schwer zu verstehen! Mal sehen wie es weiter geht. Herzlichen Dank für all Eure Unterstützung! Verena
  2. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Hi, Heute war endlich eine Nurse von der Mental Health Liaison Group da und hat in unter die Lupe genommen. Zufällig konnte ich eher feierabend machen und bei dem Termin dabei sein. Schwere Depression mit Angstörung diagnostiziert! Und er bekommt heute Abend Medikamente, die angeblich schon nach 30 Min wirken?! Wir werden sehen. Seinem Wunsch eingewisen zu werden ist man nicht nachgekommen, aber er wird für 6 Wochen einen (weiblichen) supportworker bekommen um mit ihm zu arbeiten.... von Psychotherapie ist keine Rede... Ich bin froh das estwas passiert! Werde beaobachten wie es weiter geht und hoffe das die Medikamente wirklich helfen! Er ist sehr Dankbar für die Hilfe auch wenn er enttäuscht ist das er nicht eingewiesen wird. Er meinte er hätte gern eine sichere Umgebung wo ihm Entscheidungen abgenommen werden und er sich mal einige Tage um nichts kümmern muss als um sich selbst und seinen Zustand. Also es liegt nicht an IHM! Vielen Dank für Eure Hilfe! Und tatkräftige und mentale Unterstützung.
  3. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Snakenfudel: Er will Tabletten nehmen, das Problem ist das der GP ihn nicht überweißt damit es Medikamente bekommt!!!!!!
  4. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Busy: Er bekommt eine Rente und hat Ersparnisse von früher die über der Grenze von 23000 liegen somit muss er für fast alles selber zahlen was für andere frei ist. Ich habe mit dem GP am Telefon gesprochen und daraufhin ist er innerhalb von 2 Stunden gekommen.... er wollte eigentlich gar nicht kommen weil er so viel zu tun hatte.... Hingehen geht halt quasie nicht, weil er es halt nicht schafft ohne Herzrasen, Schweißausbrüche, Weiche Knie und kurz vorm Zusammenbruch zu sein das Haus zu verlassen! Leider konnte ich nicht da bleiben, da ich arbeiten musste und konnte meine Klientin die auch MH Probeme hat, nicht warten lassen. ... sonst hätte ich die nächste gehabt die zusammen klappt.... Morgen kommt nun eine Nurse die vielleicht endlich die Richtige ist.... sie ist wahrscheinlich vom Mental Health Liaison service... der Mann um den es geht weiß es nicht ganz genau.... er kann sich im Moment nichts merken und weil er so zittert kann er kaum was aufschreiben.... wir werden sehen. Er kann nicht mehr für sich kämpfen. Wenn jemand nein sagt, dann sagt er nur o.k. aber ich bin hartnäckig und gebe nicht auf. Mein einzieges Handycap ist das ich vollzeit arbeite mit vulnerabal Adults und ich halt nicht die ganze Zeit bei ihm sein kann... und das man mit ihm halt nicht raus kann.... also vieles nur am Telefon stattfindet. Joni: Ich habe heute endlich jemanden bei Mind erreicht und die haben auch einen Advocacy service.... sie haben mich an die Council weiter verwiesen die mich dann auf dien Mental Health Liaison service aufmerksam gemacht haben.... mal sehen was nun passiert. Mind war sehr aufmerksam und verständnisvoll, das tat gut! Und sie meinten ich solle wieder kommen wenn es morgen nichts gibt. Also mal sehen, hoffentlich weiß ich morgen mehr!
  5. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Busy: aufgrund von traumatischen Erfahrungen mit seinem Vater in seiner Kindheit hat er ein Problem mit Männern. Vielleicht hätte mehr erreicht werden können wenn der Support worker und der Psychologe weiblich gewesen währen, aber er hat voll mitgewirkt. Nur hat er halt nach 10 Treffen nicht das Ziel erreicht was der Support worker oder Psychologe im Sinn hatten.... vielleicht wurden sie deshalb nicht verlängert?! Ich weiß es nicht genau. Aber ich kann nicht erwarten das man nach 10 Versuchen aufeinmal im Freien nen schönen Spaziergang machen kann! Wenn man 20 mal ne Diät versucht ist das o.k. weil jeder versteht das es schwer ist abzunehmen.... aber von einem Psychisch kranken wird erwartet in 10 Wochen mal eben sein ganzes Leben umzustellen! Ich empfinde das nicht als richtig! Ich kann keinem Menschen vordiktieren wie lange er braucht um was zu lernen. Ich weiß auch nicht ob der GP überhaupt Psychopharmaca verschreiben kann? Muss das nicht ein Psychiater? Und nein, er hat keinen Sozialarbeiter weil er ja normalerweise völlig bei Sinnen ist. Er hat eine Schwester die auch involviert ist und wir suchen zusammen nach Hilfe für Ihn, aber sie ist auch mental nicht die stärkste und ist aufgrund dieser ganzen Situation schon total mitgenommen. Was heißt DAL Status?
  6. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Er will Hilfe! Er will Medikamente! Er ist bereit das Haus zu verlassen um Stationär aufgenommen zu werden !!!!! Es liegt nicht an ihm!
  7. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Ne Busy, da stimme ich jetzt nicht mit Dir über ein, aber Du hast natürlich das Recht der Freien Meinungsäußerung. Ein Mensch braucht so lange Hilfe wie er sie nun mal braucht und man kann nicht vor diktieren das er nach 10 Besuchen aufeinmal alles überwunden haben soll.... Das ist meine Meinung. Ich habe mit Heroinabhängigen gearbeitet die zum teil die hälfte ihres jungen Lebens Heroinabhängig waren, die fast ihre Arme und Beine abgenommen bekommen haben und die nach unendlichen Versuchen!!!!!! Letztlich den Absprung doch geschafft haben und heute eine Familie haben und sich gut um Ihre Kider kümmern! Das hätten wir mit Deiner Ansicht von oben nicht hinbekommen. Und da bin ich stolz drauf! Das soll kein Angriff sein, nur eine Erklährung warum ich eine Andere Sichtweise habe als Du. UND ER WILL HILFE! Er hat nach langen Jahren die Medikamente abgesetzt! Das ist sein gutes Recht zu überprüfen ob es ohne geht. Und es ging 5 Jahre ohne!
  8. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Hallo zusammen, also er hat die Medikamente vor 5 Jahren abgesetzt nachdem er sie 10-15 Jahre genommen hat. Es ging 5 Jahre gut und nun klappt er zusammen. Mir ist auch klar das man nicht die Freude selbst ist wenn man seit 30 Jahren in der Wohnung sitzt, aber es hat ja alles viel Vorgeschichte die ich hier leider nicht aufzeigen kann, sonst sitze ich morgen noch hier und die Privatsphähre währe nicht mehr gesichert. Aber er hat z.B. einen Support Worker bekommen der ihm helfen sollte mit Verhaltenstherapie vor die Tür zu kommen... das waren 10 Termine! er hat es bis an die Mauer vorm Haus geschafft, dann waren die Termine vorbei und er saß wieder allein zuhause. Dann hatte er 5 Termine mit einem Psychologen. der fing an Tiefenspychologisch zu wühlen... der Mann war danach total fertig mit der Welt und nach den 5 Terminen wieder allein zuhause mit all den Aufgewühlten emotionen und Erinnerungen. das war letztes Jahr und anfang diesen Jahres. Er hat sich dann wieder in seiner Wohnung vergraben. Ich habe dann mit ihm wieder erarbeitet das er den Müll alleine runter bringen kann und die Post rauf holt... und gelegentlich sich 30 min in den Garten hinterm Haus setzen kann, wenn kein anderer draußen ist. Das alles braucht unheimlich lange Zeit um 30 Jahre langes Verhalten zu ändern. Ich bin auch ein großer Freund von Selbsthilfe, aber es gibt Momente im Leben, da kann man sich nicht mehr selber helfen. Er braucht Medikamente um ruhiger zu werden, wieder klar denken zu können und um wieder Lebenswillen zu entwickeln. Dann kann er sich auch wieder selber helfen! Vielleicht erklährt dies sie Lage etwas besser..... Danke Euch allen!
  9. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Hallo zusammen, Danke für die ganzen Antworten. 1. Er will Hilfe! Er ruft seit 6 wochen mind. einmal pro Woche den GP an und bittet um Hilfe oder drückt den Knopf seines alarmsystems und die Rettungssanitäter kommen. Er sagt dem GP und dem Rettungsarzt das er Stationär sein will....das er das gefühl hat er stirbt, das er nicht mehr klar kommt mit dem Leben! das ist nicht meine Idee. Und nichts passiert! 2. bei Mind komme ich nie durch... die Hotline ist immer besetzt. 3. walk in GP- gute Idee... werde sehen wo wir hingehen können und wie wir ihn dahin kriegen. Er war schon mal vor einigen Wochen kurz im Krankenhaus wegen dieser Zustände... die haben dann einfach gesagt er müsse gehen da sie das Bett für krankere Patienten brauchen. Da er sich immer um andere Sorgt ist er ohne zu murren gegangen. Ich habe es beim Intensive Team anklingen lassen, das ich denke, das sein GP weil er ihn seit 20 Jahren kennt, ihn nicht richtig untersucht, neutral bewertet oder ernstnimmt. Aber da Erfahrung in UK ja so viel bedeutet, bekam ich nur die Aussage: "ja weil er ihn seit 20 Jahren kennt, sollten wir dem GP doch vertrauen" ! Danke, es tut gut wenigstens hier hilfe zu bekommen.... werde Eure Ideen verfolgen und umsetzen wenn es geht! Ich bin Dipl. Sozialpädagogin, habe in D-Land in Krieseneinrichtungen gearbeitet mit Drogenabhängigen, und im Frauenhaus. Ich habe leute mit Ihrer Einwilligung und einmal auch ohne einweisen müssen. Aber in UK komme ich nicht klar! Das system ist so verwirrend, keiner ist Zuständig, die Organisationen kennen sich unter einander nicht und schicken einen zu den falschen Leuten.... ich krieg kein Fuß an den Boden! DANKE!
  10. VerenaK.

    England hat ein Problem!

    Hallo zusammen: ich besuche seit einem Jahr ehrenamtlich einen 64 Jahre alten Herrn. Er geht seit 30 Jahren nur mit großer Überwindung zu Weihnachten zu seiner Schwester und verlässt sonst das ganze Jahr nicht das Haus. Er hat Angst attaken und Depressionen... (Diagnistiziert) er war 15 Jahre auf Psychopharmaka eingestellt und nimmt seit 5 Jahren keine mehr. Nun ist er in einem schlimmen mentalen Zustand, seit 6 Wochen geht es bergab. Er hat panik zustände, meint das er stirbt, zittert, isst kaum noch und hat sichtbar Gewicht verloren. Seine Schwester und ich versuchen nun seit Tagen Hilfe zu organisieren. Aber jeder verweißt uns nur an den GP. Der GP war schon mehrfach da, (neben Notdiensten und Comunity nurses) und meint nur, "Er solle mal ne runde Spazieren gehen und sich ne Katze anschaffen, dann ginge es ihm bald besser" Ähnliches habe ich auch von anderen "professionellen" Mental Health organisationen gehört, die Ihn sogar von früher noch kennen... "er sei ja physisch gesund und man habe ihm schon damals geraten vor die Tür zu gehen". "es sei seine Entscheidung" Nein, es ist eben keine ENTSCHEIDUNG; es ist eine Krankheit! Der GP ist nun bis Mo nicht im Haus und der Mann sitzt Zuhause und leidet! Es passiert einfach nichts! Die service arbeiten nicht zusammen, die wissen nicht was die Aufgaben des anderen sind.... geben mir telefonnummern von Organisationen die dann sagen "wir sind nur für körperliche Behinderungen zuständig" oder "nur für Kinder" Ich habe früher nicht verstehen können wie Fälle wie Baby P passieren können.... nun kann ich es mir vorstellen! Dieser Mann schreit um Hilfe, er hat zwei mitstreiter die alles tun damit er Hilfe bekommt, und keiner ist zuständig oder tut was! Unglaublich! Bin verärgert, wütend und hilflos! Musste das mal los werden! Danke fürs lesen!
  11. o.k. vielen Dank für die Antworten auch wenn ich mir ein anderes Ergebnis erhofft habe
  12. Hallo zusammen, ich habe evt. eine neue Stelle in aussicht aber sie ist ca. 50km entfernt. Kann man in UK eigentlich auch Fahrtkosten von den Steuern absetzen? Oder gibt es da irgendwelche Beihilfen vom Staat oder Arbeitgeber? Vielen Dank schon mal, Verena
  13. Hi Sar, hast Du Erspartes? Dann ist es mit der Wohnungssuche etwas einfacher, weil Du dann nachweisen kannst das Du die Miete auch zahlen kannst wenn Du nicht sofort arbeitest. Zu den Promotionjobs: Das ist nicht so easy... 1. mit 30 ist man manchmal schon zu alt (bin selber 31 und spreche aus Erfahrung) 2. Du bist damit selbstständig und musst Dich selber versichern. Ich habe damals 360 € zahlen dürfen. Und damals waren die Tagessätze noch besser und ich musste trotzdem 6 Tage arbeiten um Steuern und Krankenversicherung, Auto, und Wohnung bezahlen zu können.... Promotion ist o.k. als Gelegenheitsjob wenn Du Dich als Student versichern kannst und unterhalb der ca. 7.000 € bleibst ab denen man versteuern muss. 3. Da ich aus erstem Leben Mediengestalterin bin, kann ich Dir sagen das es schwierig ist ein Praktikum zu finden das bezahlt ist. Vorallem vor/während dem Studium. Da sind einfach zu viele im Design Bereich die es umsonst machen. Evt. hast Du glück nach dem Studium. In welche Gegend in D-Land willst Du ziehen? Kennst Du jemanden der Dich für 1 Tag einstellen könnte? Denk drann in Deutschland gibt es 400€ jobs... auch im Design bereich, die kannst Du gut neben einem Teilzeit job dazu machen.... (ist manchmal finanziell und vom Zeitaufwand rentabler als ein vollzeitjob) Kindergelt ist ca. 189 €) Du kannst Wohngeld beantragen. Kriegst Du Kindesunterhalt? Mach Dich auf einen Kulturschock gefasst. Du hast Dich in den 6 Jahren verändert und weiterentwickelt, manch einer den Du kennst hat nichts seit dem verändert und es kann schwer werden Dich dort einzufinden.... Bez. Wohnung noch: Es gibt gelegentlich Privatleute die ein großes Haus haben und dann die ehemaligen Kinderzimmer an Messegäste vermieten. Die nehmen auch schon mal Familien für einige Wochen oder Monate auf und vermieten die Zimmer wenn z.b. das Haus abgebrannt ist und sie neu anfangen müssen.... erkundige Dich mal bei lokalen touristenbüros nach sowas. Vielleicht ist das was für den Start! Wenn Du nach Düsseldorf willst, kann ich vielleicht weiter helfen.... Alles Gute, Verena
  14. VerenaK.

    Jobsuche wie lange ???

    Dank Registrierungsaufwand (man mus sich als Sozialarbeiter bei der General social care council registrieren) und polizeilichen Führungszeugnis hat sich der Bewerbungsprozess 3 Monate verzögert, und dann ging es recht gut, und ich habe nun 2 teilzeitjobs im sozialen Bereich (nach insgesamt 4,5 Monaten)
  15. VerenaK.

    Home instead senior care

    ne ne... der CRB online (damit es schneller geht) kostet 52 Pfund! und der normale 44 Pfund... aber hast trotzdem recht... muss halt auf Dauer nen richtigen Job finden... obwohl ich glaube ich schon spaß an der Altenpflege haben könnte... aber die Konditionen sind einfach zu schlecht....
×