Jump to content

Kreuzberger

DIL 1K
  • Gesamte Inhalte

    1.677
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    14

Kreuzberger hat zuletzt am 17. Juni gewonnen

Kreuzberger hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

779 Excellent

Über Kreuzberger

  • Rang
    Advanced Member
  • Geburtstag 2. Oktober

Profile Information

  • Geschlecht
    m
  • Standort
    Montreal QC

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Wechselkurschwankungen so um Faktor 2 sind bei frei fluktuierenden Währungen nicht ungewöhnlich; im Vergleich zum Dollar waren es beim Sterling in den letzten 10 Jahren gerade mal 35%. Die Türkische Lira hat im gleichen Zeitraum 82% Wert eingebüßt, also Faktor 5. Bei einem Kursrutsch in dieser Größenordnung müsste auch die BoE im Interesse der politischen und ökonomischen Stabilität Grossbritanniens die Zinsen erhöhen. Wenn wir die Türkei als Meßlatte nehmen, wären 10% noch zu knapp. Ich halte das nicht für wahrscheinlich, es sei denn es käme nach einem no-deal Brexit wirklich der Cliff-Edge.
  2. Kreuzberger

    WDR sucht Deutsche unter 40 in GB fuer Reporrage

    Das dürfte aber in der WDR-Redaktion ähnlich aussehen.
  3. Kreuzberger

    WDR sucht Deutsche unter 40 in GB fuer Reporrage

    Ich glaub eher, die WDR-Redaktionsleitung verharrt in der Vorstellung, erfolgreiche Deutsche Staatsbürger verlagerten ab dem 40sten Lebensjahr ihren Lebensmittelpunkt nicht mehr in ein anderes Land oder gar auf einen anderen Kontinent, weil sie nirgendwo anders ein derart üppiges Direktorengehalt im staatlichen Rundfunksystem kassieren könnten. Also sind es nur junge Leute, dir kürzlich eine Arbeit in UK angenommen haben und nun mit dem Brexit und der merkwürdigen britischen Art struggeln.
  4. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Ich denke, $, £ und € waren relativ zueinander stabil, weil die Notenbanken ähnlich expansive Programme hatten. Überall wurden Staatsanleihen gekauft mit der Begründung, es drohe sonst eine Deflation. Sobald die Wirtschaft wieder brummt, sollten die Zinsen zusammen mit der Inflation anziehen. Bloß was macht man mit $20 000 Milliarden Staatsschulden, die zwar durch 15% Inflation entwertet, aber gleichzeitig durch 10% Rezession aufgewertet werden und eine restriktive Notenbankpolitik mit 17% Zinsen angezeigt wäre? Das würde den Haushalt mit $3000 Milliarden Schuldzinsen belasten, während Steuereinnahmen sinken und zur keynesianischen Wirtschaftsankurbelung Investitionen gebraucht würden. Ich halte solche Horrorszenarien nicht für wahrscheinlich, aber wenn es sie im UK geben sollte, wäre der Brexit Auslöser und nicht Ursache.
  5. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Schätzungen nach wird der Zinssatz am Geldmarkt der Türkei auf über 20% gehen und trotzdem stürzt die Lira ab. Was unterscheidet eigentlich die Türkei von Grossbritannien? Eine schwächere Wirtschaft, ein schlecherer Ruf der Lira, ein autokratisches System, aber in der Unabhängigkeit der Notenbank fällte es mir schwer, den Unterschied zu erkennen. In der Türkei befürchtet man einen massenhaften Ankauf von Staatsanleihen, in Grossbritannien heißt der gleiche Vorgang Quantitative Easing. Und auch der Kursrutsch des Sterling liegt vielleicht nicht unmittelbar am Brexit, sondern vielmehr der Erwartung neuer QE-Programme im Falle wirtschaftlicher Schwierigkeiten. http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/lira-verfall-der-tuerkei-koennte-es-wie-venezuela-oder-simbabwe-ergehen-a-1222951.html
  6. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Woran ich mich aus meiner Zeit in UK nicht entsinnen kann, ist die Frage nach dem Teil Deutschlands. Wenn ich in USA/Kanada als Deutscher erkannt werde, folgt sehr oft die Frage: "which part of Germany?" Ich sage dann immer Berlin oder manchmal, wenn ich gütig gestimmt bin, Hannover. Meistens können also auch die besser informierten Gesprächspartner weiter grübeln, ob sie in mir ihre Vorurteile gegenüber kommunistisch sozialisierten Menschen bestätigt sehen können. Der "Red Scare" war dann auch eine Form von Rassismus, wissen wir doch um die Korrelation mit osteuropäischen und -asiatischen Herkünften. Wird man in Brexitannien nun ebenfalls öfter nach Teildeutschland gefragt?
  7. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Ganz sicherlich im Anstieg ist die Tendenz, alle möglichen Attitüden unter Rassismus zu subsumieren. Nicht nur in Grossbritannien, obschon der Brexit auch hier zum allgemeinen Verdruß beiträgt.
  8. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Andererseits gibt es das Inflationsziel um die 2%, weil billiges Geld ebenfalls nicht gut ist für ein Land. Zu hohe Inflation verringert die Planungssicherheit, es wird weniger investiert, Privatvermögen wandern in Fremdwährungen usw. Es ist also nicht sicher, ob die BoE im Krisenfall eine Inflation von weit über 2% mit Zinssenkungen und QE zusätzlich anfacht; jedenfalls entspräche es nicht ihrem Auftrag.
  9. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Das ist ja gerade mal ein 20% Kursverlust, der nicht 1:1 auf die Preise zu übertragen ist. Ein einmaliger Inflationsschub von 10% ist zwar unschön, aber noch lange keine Hyperinflation. Ende der 70er hatten wir das auch schon. Bei einer Kombination von Euro-Inflation und relativem Kursverfall des Sterling können aber desperate measures for desperate times anstehen. Capital Controls oder drastische Zinserhöhung, Pest oder Cholera. Schon 2008 wurde über Reykjavik on Thames gelästert.
  10. Kreuzberger

    Leere Regale im Supermarkt - Caracas on Thames?

    Was ist denn ausverkauft? Wasserflaschen?
  11. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Und weil sie niemand will, werden Capital Controls ohne Vorankündigung von ganz oben angeordnet. Sonst brächten sie nichts.
  12. Kreuzberger

    Trinkwasser in London?

    Trotzdem schmeckt das Wasser nach Plastik, oder bilde ich mir das nur ein? Evian schreibt sich rückwärts Naive.
  13. Kreuzberger

    Trinkwasser in London?

    Mir hat das Londoner Wasser nie besonders gut geschmeckt und ich habe meist aus Plastikflaschen getrunken. Speziell wenn die Flaschen zu warm gelagert wurden, ist das wegen der Weichmacher allerdings auch nicht besonders gesund. Und mit Britta-Filtern tauscht man vermutlich chemische Verunreinigungen gegen Pilze und Keime. Eine optimale Lösung gibt es da nicht.
  14. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Zypern? Wenn ein Staat wegen Kapitalflucht Gefahr läuft pleite zu gehen, sind Kapitalkontrollen u.U. gerechtfertigt. Ich würde das aber nicht am Brexit festmachen, die nächste Finanzkrise tut's auch.
  15. Kreuzberger

    Brexit. Wie geht´s weiter?

    Der Blind Brexit verbessert die kurzfristige Planungssicherheit, weil bis Ende der Übergangszeit alles bleibt wie es ist. Ich glaub das ist immer noch besser als Cliff-Edge, auch wenn für Unternehmen problematisch ist. Die Alternative ist eine Grenze in Irland, Zusammenbruch des europäischen Flugverkehrs und was alles für Szenarien diskutiert werden.
×