Jump to content

London1

DIL+
  • Content Count

    225
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    8

London1 last won the day on July 4

London1 had the most liked content!

Community Reputation

125 Excellent

About London1

  • Rank
    Member

Profile Information

  • Standort
    dzt. Ontario, zuvor London UK.

Recent Profile Visitors

809 profile views
  1. Ich hatte in UK in Erinnerung, dass dieses Hobby auch aeltere Semester gerne noch beschaeftigt. Die Marke Hornby habe ich dort oft in Erinnerung. Da gabs auch eine eigene Zeitung irgendein Railway Modeller. Die machten ja auch H0, sowie Maerklin oder Roco in Deutschland?
  2. ich weis, da muss man etwas zahlen. Das Forum wird aber auch nicht ganz kostenlos sein. OT: Schau mal ein Deine Inbox. Ich hatte Dir eine PM auch noch gesendet.
  3. Facebook ist mit irgendwelchen Algorythmen nur auf Geldmache ausgelegt, nicht auf Menschen die sich zu gleichen Themen vernetzen wollen. Eventuell waere die Site Meetup.com zu bevorzugen?
  4. Stonki, Danke fuer den Einsatz. Obwohl ich schon lange aus UK weg bin, war es nett hier mitzudiskutieren und mitzulesen. Viele Gruesse aus Canada.
  5. Die Veranstalter geben immer mehr Demonstranten an, als in Realitaet auch dort sind. Vermutl. ist dies damit die Polizei auch planen kann gibt man gerne mehr an als Sicherheitsabstand, und die Veranstalter haben "natuerlich Erfolg" und der Andrang ist "groesser als erwartet". Ist ja ueberall so. Ein zweites Referendum oder eine in Realitaet umgesetzte Unabhaengigkeit Schottlands ist in meiner Meinung in sehr weiter Ferne. "Machen wir uns doch einfach von England unabhaengig" ist leichter gesagt, als getan. Dennoch zeigen solche Proteste die derzeitige Unruhe in UK auf, die durch den Brexit verursacht worden sind. Wer sich heute in UK einbuergern laesst, muss damit rechnen, einmal auch Staatsbuerger eines kleineren Landes zu sein, als heute. UK wuerde auch an Bedeutung verlieren, und so auch die Britische Staatsbuergerschaft sollte das Land, wirklich ohne Deal die EU verlassen wollen.
  6. Bananen wachsen so, daher sind sie krum. Von innen heraus, und dann ans Licht, genau daher. Warum willst Du Brexit mit Bananen vergleichen?
  7. Diese Council Tax muss wohl die unbeliebteste Steuer in ganz UK sein. Da geht's auch nicht wirklich um die Steuer selbst sondern um die Tatsache dass dem Council weitreichende Moeglichkeiten gestellt werden, diese einzufordern, bis hin zu Gefaengnisstrafe. Auffallend ist auch dass Councils immer gerne die Steuer erhoehen, allerdings dennoch nicht faehig sind, die Infrastruktur zu erhalten. Ich habe immer in UK den Eindruck, dass Councils in UK sehr ineffizient gefuehrt werden, und man Probleme leicht durch Steuererhoehungen loesen will. Selbst in einer Zeit, als es die Council Tax nicht gab, war die Infrastruktur in UK besser.
  8. Nein ich lebe nicht hinter dem Mond. Berlin ist nur einfach nicht meine Stadt. Es ist eine dieser Staedte die zwar sehr interessant sind, zu bereisen, aber fuer ein laengeres Leben dort fuer mich einfach nichts ist.
  9. Berlin ist ja auch die Party Hauptstadt in Deutschland. Vielleicht liegt es auch an der Teilung der Stadt. Die Einen waren eingeschlossen, und durften aber raus, die Anderen waren nicht eingeschlossen, waren aber nicht frei. Heute haben die dort eben Nachholbedarf. Diverse Foerderungen, niedrigere Steuern und eigene Gesetze machten das Leben dort immer schon laessig. Keine Sperrstunde, keine Wehrpflicht, das zieht halt auch eine bestimmte Spezies an Leuten an. Vielleicht nach London, ist Berlin eine recht interessante Alternative geworden? Fuer mich waere es nichts, ich haette Hamburg vorgezogen. Abgesehen davon, verfolgt man den Brexit sieht man auch, dass es auch fuer Boris nirgendwo hinfuehren wird. Urspruenglich wuerde bei einem Brexit mit Deal das Ende 2020 angepeilt. Dies ist von heute an in etwa einem Jahr. Macht man so herum, wie Boris, verbraucht man auch diesen Zeitraum mit bisheriger Sinnlosigkeit, und eine Verlaengerung ueber den 31.10 macht hier auch keinen Sinn mehr. Warum sollte die EU da mitmachen? Unklar ist auch der Verhandlungspartner Boris als Regierungschef. Mehrheit hat er keine mehr, also warum soll die EU ihn da noch ernst nehmen? Einzig in Nord Irland, die DUP wird Boris auch nicht mehr fuer seine Regierung brauchen, da seine Mehrheit so und so nicht mehr exisitert.
  10. Manches vielleicht. Europa ist eher auf Grund der landschaftlichen und historischen Gegebenheiten interessanter, aber deswegen nicht besser und sicher nicht stabiler. Spanien ist auch kein Hort der Sicherheit, alleine der Nationalismus Katalonien stellt Schottland weit in den Schatten. Oder auch Italien, da gibt es weite Teile des Landes, die sind von Lebensqualitaet weit entfernt, da es kaum brauchbare Arbeit gibt und die Wirtschaft schlecht laeuft. Die Politiker haben leider gelernt, dass sie mit dem Fokus auf Streit und Differenzen und hervorheben von Egoismus und Narzismus mehr Kapital schlagen koennen, als mit Gemeinsamkeit. Ganz besonders betrifft das Themen aus welchen die EU bzw. das Vorgaengermodell EG gebaut wurde. Das gleiche gilt fuer die Nachkriegsordnung USA zu Europa. Die Zeichen stehen derzeit leider auf Streit und Egoismus. Dies wird auch nicht anders werden, wenn Brexit nicht waere. Dann findet man eben ein anderes Thema. Facebook und andere Social Media Produkte sind da nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung.
  11. Ich denke auch, dass UK in den naechsten 10 Jahren nichtmehr so existieren wird wie heute. Schottland unabhaengig, und Nordirland moeglw. vereinigt mit der Republik. Es waere nur eine logische Folgerung aus Englands Brexit. Die Regierung in London kann zwar ein Unabhaengigkeitsreferendum in Schottland verneinen, allerdings wenn Schottland mehrmals darum bittet, wird London nicht nein sagen koennen. Bleibt nur die Frage, was aus Gibraltar werden soll?
  12. Ich vermute, dass es durchaus Interessen geben kann die EU zu zerstoeren. Zumindest mehren sich in der juengsten Zeit die Anzeichen fuer eine solche Entwicklung immer wieder und oefter. Den USA passt es wirtschaftlich generell nicht, Deutschland's Exporte mag Trump ja nicht, und Putin mag es ohnehin nicht, dass der Westen immer naeher an Russland rueckt. Die Motivation ist mehr als deutlich sichtbar. Wuerde die USA nun wirklich und ehrlich ( was ich bei Trump weniger erwarte ) UK einen guten und brauchbaren wirtschaftlichen Deal anbieten, waere Trump's einzige Motivation dabei nicht UK wirtschaftlich zu helfen, sondern eher die EU moeglichst zu schwaechen. Die EU hat auch viel zu viele Angriffspunkte und Designfehler. Die Gemeinschaftswaehrung Euro funktioniert ja schon nicht richtig, die Fluechtlingskrise koennen sie auch nicht wirklich loesen, und mit gemeinsamer Stimme spricht die EU ja schon lange nichtmehr. Gemeinsame Aussenpolitik, gemeinsame Verteidigung, bis heute ist da wenig da. Gibt's Probleme reagieren die Einzelstaaten der EU immer wieder recht ideologisch manchmal populistisch und fallen gerne in die Vergangenheit zurueck.
  13. Der Minimum wage ist auch in Ontario zu niedrig um davon leben zu koennen. Ein Jahresgehalt von 14 K ist fuer London definitv zu wenig, egal wie spartanisch jemand leben wollte oder auch koennte.
  14. Ich dachte bisher, dass das Parlament schon lange zuvor einen Hard Brexit ausgeschlossen haette? Oder bin ich hiermit falsch?
  15. Ich konnte mich an diese Zeit gut erinnern, nur ging es dort nicht um so wichtige Themen wie diesmal in UK. In Canada hatte ich dieses Thema nur als innenpolitische Streiterei abgestempelt, mit wenig gravierenden Konsequenzen fuer die Wirtschaft oder auch dem Handel mit den USA. Auch die Bevoelkerung war nicht so extrem gespalten, wie es heute in UK der Fall ist. Von Stephane Dion hielt ich damals ohnehin nie viel und Jack Layton war in alle moeglichen Skandale verwickelt, dennoch war er sehr beliebt. Ich denke 2014 herum ist er verstorben, Krebs oder eine andere ueble Sache. In UK beim Thema Brexit geht es um viel mehr, als das was damals 2008 / 2009 Canada erlebte. Die einzige wirkliche Krise die Canada jemals erlebt hatte war die FLQ, nur nicht nur sind diese Zeiten, als auch die Verfaenglichkeit der Beolkerung fuer diese Themen scheinbar komplett vorbei. In UK hingegen gibt es, egal wie das dort ausgeht, immer noch standhafte Unterstuetzung fuer einen harten Brexit, zumindest in gewissen Bevoelkerungssichten oder Regionen des Landes. Populisten in UK werden immer wieder auf das Thema ansprechen. Pauline Marois zeigte in Quebec mal gewisse Ansaetze, war aber auch recht schnell weg vom Fenster.
×
×
  • Create New...