Jump to content

Elch

DIL 1K
  • Content Count

    2096
  • Joined

  • Last visited

  • Days Won

    4

Elch last won the day on January 9 2011

Elch had the most liked content!

Community Reputation

125 Excellent

About Elch

  • Rank
    Advanced Member
  • Birthday 06/21/1980

Profile Information

  • Geschlecht
    f
  • Standort
    Godalming

Recent Profile Visitors

1996 profile views
  1. Elch

    Elch

  2. Hallo

    1. Show previous comments  7 more
    2. Elch
    3. Thomson

      Thomson

      Klar, welcome back! Hier rennen so viele irre Typen und Typinnen rum, da kommt es auf eine mehr oder weniger auch nicht an. :-)))))

    4. Elch

      Elch

      Danke, Thomson ;-)

  3. An welchem Flughafen seid ihr momentan? Wie mobil seid ihr?
  4. Elch

    Berlin!

    Kein Ahnung, was man in Dresden oder anderen Städten in Ostdeutschland verdient. Aber ich denke nicht, dass man eine allgemeine Aussage machen kann, dass man in Berlin x % mehr verdient, das wird von der Branche abhängen (z.B. ist der Mindestlohn überall gleich; in Bereichen wo händeringend Leute gesucht werden, kann man verhandeln,...). Versuch doch einfach mal über google herauszufinden, was in Deiner Branche in Berlin oder anderen Städten als Lohn gezahlt wird. Ich weiß nicht, was Du unter einer "kleinen, akzeptablen Wohnung" verstehst, aber 2-Zimmer Wohnungen gibt es auch in Berlin in "normalen" Stadtteilen unter 500 Euro. Aus eigener Erfahrung kenn ich eine 2-Zimmerwohnung mit 61qm in Tiergarten für 395 Euro warm sowie eine mit 52qm in Tempelhof für 435 Euro warm. Beides schöne Wohnungen
  5. Elch

    Berlin!

    Ich gebe zu, dass ich keinen Überblick habe, wie es allgemein mit Gehältern in Berlin im Vergleich zu anderen Städten aussieht. Ich hatte damals allerdings ein Jobangebot in Köln und eins in Berlin, das Gehalt war identisch. Ich bin froh, dass ich mich für Berlin entschieden habe Es mag sein, dass die Gehälter in München, Hamburg oder Frankfurt etwas höher sind, dort sind aber auch die Lebenshaltungskosten höher und gerade für eine Wohnung würde ich dort wesentlich mehr zahlen. Ich persönlich würde meinen Wohnort auch nicht ausschließlich nach der Höhe des Gehaltes aussuchen, sondern nach einer optimalen Kombination nach einem Ort, an dem ich mich sowohl wohlfühle als auch ein akzeptables Gehalt bekommen, suchen.
  6. Elch

    Berlin!

    Nach 5,5 Jahren England bin ich Ende letzten Jahres auch nach Berlin (Tempelhof) gezogen. Ich kannte Berlin vorher nicht, finde es hier aber klasse und es gefällt mir sehr gut. Im Vergleich zu London finde ich Berlin viel stressfreier, ruhiger und sauberer. Mieten sind natürlich wesentlich billiger. Im Vergleich zu England habe ich hier die dreifache Wohnfläche zum halben Pries und ohne Schimmel, dafür ordentliche Isolierung, Keller, etc. Sagt Bescheid, wenn es mal ein Treffen für "Von-England-nach-Berlin-Gezogene" gibt
  7. Mein Kommentar Bezug sich auf die zukuenftige Nutzung von Atomenergie und den Neubau von Kernkraftwerken Super, die Leute sind damit nicht einverstanden, aber jeder behaelt es fuer sich. So wird sich natuerlich viel aendern. Bei anderen Themen demonstrieren und protestieren die Briten ja auch, ist ja nicht so, dass die das grundsaetzlich nicht koennen oder wollen. Und hier bei DiL hatte bislang noch keiner etwas zum Thema Atomenergie im UK gesagt, da wurde nur ueber Deutschland, die Wissenschaftler und Betreiber geschimpft. Dabei duerfte man bei DiL auch seine Meinung zur britischen Atompolitik sagen, sogar wenn man im UK nicht waehlen darf.
  8. [quote name='Cuddle' timestamp='1300616493' post='409782'] Wenn ich mir die Berichterstattung der deutschen und britischen Medien in den letzten 1.5 Wochen so ansehe bin ich eigentlich nur heilfroh, in UK zu sein. Der Sensationsjournalismus, der in D auch von angeblich seriousen Quellen betrieben wird, ist einfach nur widerlich und hilft niemandem. Bei spiegel.de hat man mit Begriffen wie "Super-GAU" und Apokalypse um sich geworfen, kein Wunder, dass in Deutschland Geigerzaehler-Panik herrscht. Wie so oft scheinen die Briten ein bisschen gelassener und sachlicher, ohne dabei die Ernsthaftigkeit der Lage zu unterminieren. Ein solcher Artikel hier http://www.bbc.co.uk/news/science-environment-12789749 wuerde es bei spiegel.de schon gar nicht auf die Titelseite schaffen, ist ja langweilig wenn da ein Experte sagt, dass wir hier definitiv kein zweites Tschernobyl sehen...da hat der Libyen-Krieg eben mehr Potenzial zur naechsten Apokalypse. [/quote] Ich bin mir nicht sicher, ob die Briten da wirklich gelassener sind, oder es eher eine Kombination ist von absichtlicher Verharmlosung von den Medien und der Regierung und Desinteresse bei der Bevoelkerung. Grossbritannien ist wohl in Europa das Land, dass am Meisten auf die Atomenergie setzt. Gerade letztes Jahr wurde in Grossbritannien der Bau von acht neuen Kernkraftwerken beschlossen!!! Waehrend nun in vielen Ländern die Debatte über die Zukunft der Kernkraft neu entbrannt ist, scheint es da im UK keine wirklichen Diskussionen zu geben. Trotz der Vorkommnisse in Japan scheint die Bevoelkerung mit dem Neubau von mehreren Kernkraftwerken kein allzu grosses Problem zu haben, die Regierung scheint an ihren Plaenen festzuhalten und keinen stoert es. Dabei sind gerade die britischen Kernkraftwerke fuer ihre Stoerfaelle und mangelnde Sicherheit bekannt. Da ist es vielleicht besser, nicht zu viel ueber die Ereignisse in Japan und die moeglichen Auswirkungen zu berichten, hinterher wachen doch noch ein paar Leute auf und der Neubau von Kernkraftwerken waere in Gefahr Was mich ausserdem wundert, ist das hier viele Deutsche, die im UK wohnen (und von denen etliche immer wieder betonen, dass im UK alles besser ist und sie keinesfalls wieder nach D zurueck wollen) sich hier klar gegen die Atomenergie aussprechen und ueber die Laufzeitverlaengerung etc. in Deutschland schimpfen, aber anscheinend kein Problem mit der Atompolitik und den Neubau von etlichen Atomkraftwerken in dem Land, in dem sie wohnen, haben. Passt doch irgendwie nicht zusammen, oder?
  9. Interessant zu sehen, wie jetzt alle auf die Wissenschaftler, die Erbauer und Besitzer von Kernkraftwerkern einpruegeln. Wo waren die ganzen Gegner von Kernkraftwerken zwischen Tschernobyl und Japan? Die meisten Leute hat das doch bislang nicht die Bohne interessiert, mal abgesehen von daemlichen Aktionen bei den Castor-Transporten. Und alle, die jetzt mit dem Finger auf die boesen Wissenschaftler, Erbauer und Besitzer von Kernkraftwerken zeigen, weil sie die Welt zerstoeren und arme Menschen in Gefahr bringen, sollten vielleicht mal drueber nachdenken wie viel sie zum Umweltschutz beitragen und wie viel sie sich sonst um das Wohlergehen von Mitmenschen am anderen Ender der Welt kuemmern. Leben wir nicht in einer "Geiz ist geil Welt", in dem die meisten Menschen alles moeglichst guenstig haben wollen? Da ist es dann egal, ob die Kleidung, die Elektroartikel oder das Spielzeug von Kindern in China hergestellt wurde oder ob Leute in Afrika fuer Hungerloehne und unter menschenverachtenden Bedingungen arbeiten muessen, damit unser Kaffee so guenstig wie moeglich ist. Und wie sehr kuemmern wir uns um die Zukunft unseres Planeten? Auch kleine Strecken werden mit dem Auto gefahren, weil die Leute gar nicht mehr auf die Idee kommen zu Fuss zu gehen, ein Fahrrad zu benutzen oder nen Bus. Fuer einen Shoppingtrip fliegt man dann mal eben ans andere Welt, weil die Flugtickets ja so guenstig sind. Die Aepfel aus dem Supermarkt wurden vom anderen Ende der Welt eingeflogen und mit uebelsten Chemikalien behandelt weil sie mehr gekauft werden als die Aepfel aus der Region usw usw usw. Ich habe das Gefuehl, dass die Leute sich das dann wieder schoen reden (ist ja alles nicht so schlimm...), weil die Folgen auf die Umwelt da nicht sofort merkbar sind, sondern sich die Auswirkungen schleichend ueber zig Jahre entwickeln.
  10. Das Dach von Block 4 ist wohl zerbrochen und es ist möglich, dass Wasser in dem Reaktor kocht. In Block 5 und Block 6 werden jetzt auch Explosionen befuerchtet Wuerde mich wundern, wenn mich mein Chef heute nacht schlafen laesst...
  11. [quote name='max' timestamp='1300219482' post='409097'] [quote name='Elch' timestamp='1300218189' post='409091'] Die Brennstabhülle trennt den Kernbrennstoff vom Kühlmittel des Reaktors und verhindert, dass Brennstoff und die entstehenden Spaltprodukte in das Kühlmittel gelangen. [/quote] In der Theorie. In der Praxis funktioniert das nicht so ganz, die Huellen werden entweder poroes, korrodieren oder beschaedigt weshalb der Primaerkreislauf dann eben doch immer kontaminiert ist. [/quote] Jupp, haste ja recht. Mir ging es aber eher darum kurz und verstaendlich darzustellen, warum versucht wird mit einem Hubschrauber Wasser in das Brennelemente Becken zu bringen und nicht darum eine detailiierte Erklaerung ueber die Funktion eines Kernkraftwerkes zu geben Das wuerde dann etwas laenger dauern...
  12. [quote name='kerstintoo' timestamp='1300217595' post='409086'] Aha verstehe. Das heisst ja auch, dass diese alten Brennstaebe jetzt offen lagern, wenn sie per Hubschrauber erreichbar sind. Das klingt ja nicht so vertrauenerweckend. [/quote] Na ja, der Brennstoff selbst befindet sich in einer Roehre aus Metall (die sogenannte Brennstoffhuelle), ist also eingeschlossen. Die Brennstabhülle trennt den Kernbrennstoff vom Kühlmittel des Reaktors und verhindert, dass Brennstoff und die entstehenden Spaltprodukte in das Kühlmittel gelangen. Problematisch wird es jedoch, wenn es zur Kernschmelze kommt, sich also die Brennstäbe im Reaktorkern übermäßig erhitzen und schmelzen. Dann ist die Huelle beshaedigt/weg und hochradioaktives Material kann unkontrolliert in die Umgebung gelangen. Das soll mit dem Wasser aus den Hubschraubern verhindert werden.
  13. [quote name='kerstintoo' timestamp='1300214940' post='409081'] Kann mal jemand erklaeren, wie es eigentlich zusammenpasst, dass der ganze Reaktor selbst hermetisch abgeschlossen ist (im Normalzustand) aber man ganz einfach Wasser reinpumpen kann bzw. Wasser von oben drauf schmeissen kann?? Aus einem BBC Artikel: [i]"It appears that technicians are unable to pump water into the pool. Helicopters may be used to drop water in." [/i] Das passt doch nicht zusammen oder? [/quote] Es soll versucht werden mit Wasser aus Hubschraubern die Brennstäbe im Abklingbecken in Block 4 zu kühlen. Dort werden alte, benutzte Brennstaebe zwischengelagert. Die noch immer heißen Kernbrennstäbe aus einem Reaktor werden nach dem Ende ihrer Einsatzzeit langsam abgekuehlt. Dafür werden sie mit größeren Mengen an Wasser bedeckt. Wegen der Nachzerfallswärme des Atommaterials muss das Wasser permanent ausgetauscht werden, zum Teil jahrelang. Im Block 4 hat es gebrannt (und vermutlich gab es auch eine Explosion). Dabei sind Loecher im Reaktorgebaeude entstanden. Das Wasser im Abklingbecken von Reaktor 4 soll zwischenzeitlich gekocht haben und der der Wasserstand sinkt. Mit dem Kuehlsystem und den Pumpen gibt es schon seit Tagen Probleme, somit soll jetzt versucht werden mit Hubschraubern Wasser durch das teilweise zerstoerte Dach zu schuetten, damit die Brennstaebe weiterhin gekuehlt werden.
  14. [quote name='bruno' timestamp='1300018191' post='408716'] Was weis denn Otto Normalverbraucher? Er muss sich seine eignene Meinung bilden können und dafür gibt es zu wenig Informatioenen. Ob die Jodtabletten helfen, wage ich zu bezweifeln. bruno [/quote] Ich wuerde sagen, das Problem ist, dass es nicht zu wenig Informationen gibt, sondern zu viele falsche. Da wird es dann fuer den Otto Normalverbraucher schwierig, sich die serioesen Informationen rauszusuchen, wenn es um das Bilden der eigenenn Meinung geht bzw. die Leute informieren sich an der falschen Stelle und das fuehrt dann oft zu Panikmache. Die Jodtabletten helfen sehr wohl, wenn sie zur richtigen Zeit genommen werden. Diese stehen auch in Deutschland fuer den Notfall bereit bzw. werden schon vorsorglich in den Regionen um AKWs an die Leute verteilt. Ich war Ende Februar zu einem Seminar bei der Gesellschaft fuer Anlagen- und Reaktorsicherheit und in einem Vortrag ging es darum, was fuer Notfallplaene es in Deutschland gibt fuer den Fall von Zwischenfaellen in einem AKW und was in solch einem Fall gemacht werden wuerde. Die Massnahmen, die momentan in Japan getroffen werden, scheinen da sehr aehnlich zu sein.
×
×
  • Create New...