Jump to content

Anerley

DIL Support Member
  • Gesamte Inhalte

    1.580
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    24

Anerley hat zuletzt am 17. Juli 2016 gewonnen

Anerley hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Reputation in der Community

1.330 Excellent

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Anerley

  • Rang
    የእኔ ቋንቋ ገደብ የእኔ ዓለም ውሳኔዎች ናቸው
  • Geburtstag 24. Juni

Profile Information

  • Standort
    London - south of the river

Letzte Besucher des Profils

1.505 Profilaufrufe
  1. Permanent Residence fuer EU Bürger

    Mitte August beantragt - habe heute mein permanent residence document erhalten mit residence status seit September 2010.
  2. Herbert Grönemeyer in der Royal Albert Hall

    Morgen ist das genau zehn Jahre her! Da war alles noch ganz anders. Wenn ich auf solche Ereignisse zurückblicke, wird mir erst bewusst, wie sehr sich das Leben hier nach Brexit verändert hat. Damals haben wir bei DiL seitenlang über tausende Sachen diskutiert. Heute werden fast nur noch Brexit news verteilt, und so viele sind nicht mehr hier.
  3. Bundestagswahl 2017

    Meine Unterlagen sins heute endlich angekommen - abgeschickt am 24.08. in Aachen. Bei mir steht unter wohnhaft auch die alte Adresse von vor 15 Jahren, allerdings ist sie durchgestrichen.
  4. Bundestagswahl 2017

    Aachen lässt auch noch auf sich warten
  5. Deutsch-Englische Hochzeit

    Dazu kann ich eine Geschichte erzählen. Unsere standesamtliche Hochzeit hier in London war eher so als kleine Feier gedacht, von daher war gar nicht wirklich viel geplant. Ich habe ein ganz normales Sommerkleid getragen, habe meine Haare selber hochgesteckt und Blumen ins Haar geflochten, und wir sind in unserem uralten Fiat zum regsitry office gefahren. Wir hatten allerdings die Musik selber ausgesucht und unsere vows selber geschrieben. Mein Mann ist Franzose, daher hatte ich den Ablauf und die vows auf English, Deutsch und Französisch in ein kleines Büchlein geschrieben, das jeder unserer Gäste bekam. Unsere Familien waren teils mit dem eigenen Auto, teils mit Busreisen angereist, weil sie so relativ günstig in einem guten Hotel übernachten konnten. Unser Hochzeitstag war der heißeste Tag, den London je erlebt hat, mit 38 °C, oder 100 °F, wie die Britischen Medien stolz berichteten. Die registrar hat uns gefragt, ob es ok ist, dass sie ihre Robe nicht anzieht, was für uns völlig ok war. Die Dame war wirklich sehr herzlich und hat es, glaube ich, genossen, dass wir so ein internationaler Haufen waren, der nicht wirklich mit den Britischen Traditionen vertraut war. Wir haben zum Beispiel keines dieser typischen Fotos sitzend mit dem marriage certificate, das hat uns beiden nichts bedeutet. Nach der Zeremonie sind wir zum Haus unserer Freunde in Streatham gefahren – dort hatten wir uns kennengelernt. Wir haben mit etwa 30 Gästen den ganzen Tag im Garten verbracht, mit Champagner, Leckereien, selbstgemachten Plätzchen und ganz viel Eiscreme. Die Kinder sind nackig durch den Garten gelaufen und haben sich im Planschbecken abgekühlt. Meine Eltern, die weder English noch Französisch sprachen, haben sich blendend unterhalten, wie man das halt so macht, mit Händen und Füßen. Wir haben das Glück, mehrere professionelle Musiker im Freundeskreis zu haben, und so wurde fast den ganzen Tag irgendwo gesungen, entweder zum Klavier oder zur Gitarre. Das war wirklich der beste Tag in meinem Leben. Ein Jahr später haben wir dann in Deutschland kirchlich geheiratet. Das war für mich eher so die Erfüllung eines Kindheitstraums: in der Kirche war ich aufgewachsen, mein Opa hatte einen Teil der Bänke dort gezimmert, das war Kindheitsheimat. Meine Eltern hatten einen sehr schönen Gutshof gemietet zum Feiern, es war ein wunderbar sonniger Tag, wir hatten eine Hochzeitstorte und sehr gutes, erlesenes Essen. Ich hatte ein richtiges Hochzeitskleid, das Auto meines Vaters war mit Blumen geschmückt, meine Haare wurden professionell gemacht und wir hatten einen Fotografen. Spiele haben wir keine gemacht, da ich das nicht mag, und der Fotograf war enttäuscht, dass ich bestimmte Motive einfach verweigerte, weil sie mir zu albern waren. Die große Kirche war gefüllt mit Freunden und Bekannten meiner Eltern, wir hatten wir eine professionelle Sängerin, der Oberbürgermeister – Freund meiner Eltern – hat Orgel gespielt, Texte wurden auf Deutsch, Englisch und Französisch von Familienmitgliedern und Freunden gelesen, ebenso wie Lieder in allen drei Sprachen gesungen. Das war alles sehr feierlich und teils auch berührend. Das ist alles mittlerweile viele Jahre her, aber wenn ich mich an unsere Hochzeit erinnere, dann ist es der Tag in London, an dem alles ganz spontan passierte. P.S. Seitdem habe ich hier einige Hochzeiten miterelebt. Am besten haben mir humanist ceremonies gefallen, die allerdings eine offizielle Zeremonie im registry office voraussetzen.
  6. Brexit. Wie geht´s weiter?

    Ach, auf Morgena kann man sich seit nunmehr zehn Jahren wirklich immer wieder verlassen. Schade, dass es hier im Forum diesen netten Facebook Haha button nicht gibt, den hätte ich jetzt gerne verteilt.
  7. Secondary School in Islington

    Wäre für euch denn nicht die deutsche Schule etwas? http://www.dslondon.org.uk/ In dem Alter für nur ein Jahr in eine englische Schule zu gehen ist ja eine enorme Umstellung. Als Lebenserfahrung sicher toll, aber vom Curriculum her ganz anders. Wenn für euch eine Privatschule in Frage kommt, vielleicht mal hier suchen: http://guidetoindependentschools.com/ Da könnt ihr immerhin selber entscheiden, welche Schule ihr und euer Sohn mag und ihn da anmelden. Vielleicht kann dein Mann die Privatschule als Option in die Gehaltsverhandlungen einbeziehen?
  8. An sich ein tolles Angebot....aber...;)

    Interessanterweise ist meine Erfahrung, dass die Anstellung im Privathaushalt als nanny oft sehr gut geregelt ist, d.h. alles ordentlich angemeldet etc. Ich habe damals auch wöchentlich das vereinbarte Gehalt netto bekommen, und die Familie hat taxes gezahlt, da gibt es sogar spezielle Agenturen wie nannytax. Das hat die nanny agency damals gut geregelt (haben da natürlich gut Geld fur bekommen von der Familie). Im Gegensatz dazu sind manche small businesses einfach nur Chaos; ich selber habe das vor Ewigkeiten zum Glück nur ganz kurzzeitig mal erlebt, aber ich höre heute noch unglaubliche Geschichten in interviews. P.S. Nanny jobs und ähnliches werden eigentlich immer net per week npw oder als Stundenlohn nph ausgeschrieben; da wird oft noch wöchentlich bezahlt.
  9. An sich ein tolles Angebot....aber...;)

    So ähnlich hab ich hier vor 15 Jahren auch mal angefangen - ist ein guter Einstieg wenn man einen Plan für die nächsten Schritte hat.
  10. An sich ein tolles Angebot....aber...;)

    Hier kannst du dir einen Überblick verschaffen, was man derzeit als live out nanny in London verdient. £10 per hour scheint ok, allerdings eher im unteren Bereich. Hast du genaue Absprachen, wann genau dein Arbeitstag anfängt und wann er aufhört? Zehn Stunden pro Tag erscheint mir etwas schwammig. http://www.greatcare.co.uk/nanny-and-childcare-jobs
  11. fidget spinner

    Die Diskussion hat mich gerade hieran erinnert. Ansonsten ist meine Erfahrung, dass Kinder mit erhöhten sensorischen Bedürfnissen eher nach etwas suchen, dass man kneten kann. Wenn man pro Woche eine Packung Blue Tack verbraucht, weil die Poster von den Wänden fallen, dann waren bestimmte Kinder wieder mal auf Jagd. Mit chewing bracelets haben wir auch schon gute Erfolge gehabt.
  12. Nursery 30/h week; Angestellt in Deutschland?

    Vielleicht hilft das: http://www.familycorner.co.uk/30-hour-free-childcare-guide-parents Soweit ich das verstanden habe, muss man alle drei Monate nachweisen, dass man noch beschaeftigt ist; man bekommt dann einen code, ueber den die nursery abrechnet. Seid ihr sicher, dass euer Kindergarten 30 Stunden anbietet? Mein Eindruck ist, dass mindestens die Haelfte nicht mitmacht, weil es einfach finanziell nicht mehr tragbar ist. Die 15 Stunden sind schon komplett unterfinanziert, aber bei 30 Stunden koennten die meisten Kindergaerten besser zumachen.
  13. Ich bin ein ALIEN

    Ich finde ja Londoner grundsätzlich sehr freundlich. Zwar wird nicht jeder gegrüßt, aber wenn's drauf ankommt habe ich Londoner immer als ausgesprochen hilfreich erlebt. Kürzlich bot mir eine mir unbekannte Nachbarin an, ihr Eisspray zu benutzen, als sie mich beim Eiskratzen sah. Eines meiner ersten Erlebnisse in London vor mittlerweile 14 Jahren war, als ich als Nanny für mein Nanny Kind eine Geburtstagstorte in einer sehr poshen Bäckerei auf King's Road abholte: als ich dann an der Türe stand und verzweifelt versuchte, die Türe zu öffnen und gleichzeitig die Torte zu balancieren, kam ganz schnell jemand und hielt den Karton für mich. Oder vor ein paar Monaten klopfte jemand an unsere Türe, weil ein Auto, das genauso aussieht wie meins, mit offenen Türen auf der Starsse stand. War zwar nicht meins, aber das war schön zu ereleben, dass Leute sich Gedanken machen und irgendwie aufeinander aufpassen. Und ich finde es schön, dass unsere Rückkehrer ein bisschen dieser Freundlichkeit mit sich nach Deutschland nehmen.
  14. Brexit: Warum wir gehen

    British values, diese sind laut Lehrplan: Democracy Mutual Respect & Tolerance Individual Liberty Rule of Law Ich habe hier keinen post gelesen, der diesen widerspricht. By the way, bei einer Strassenumfrage fühlten sich viele Briten mit der Frage nach British Values überfordert. Die häufigste Antwort war 'fish and chips'. Dieser Schwank wird immer gerne auf headteacher conferences erzählt.
×