Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/18/19 in all areas

  1. 6 points
    Jetzt heult die Alte. Für sich. Grenfellhinterbliebene noch immer ohne Obdach, widerrechtlich abgeschobene Windrushskandalopfer im Ausland gestorben, ohne die Heimat wiedergesehen zu haben, tausende Studenten unter fadenscheinigen Vorwänden von der Uni gekickt, Universal-Credit-Opfer nach unmenschlicher Behandlung Skeletten abgemagert, Frauen in Yarls Wood misshandelt, usw. usf. Aber jetzt, da es um sie geht, jetzt rollen die Tränen.
  2. 3 points
    Agreed. Unten mal was der Generalsekretärs derGewerkschaft der Feuerwehr, Matt Wrack als offizielles statement herausgegeben hat. Strong words. Die Windrush Organisationen haben Aehnliches publiziert. Die Traenen von TM sind nicht Traenen fuer Ihr Land, welches sie ja so liebt (nur eben nicht alle, die darin wohnen), es sind Traenen des Selbstmitleids. "Ich habe doch nur mein Bestes versucht"....ist einfach bullsh*t. Sie hat von Anfang an der ERG den Ruecken freigehalten, hat von Anfang an schwach gefuehrt, verdeckt was haette veroeffentlicht werden sollen, verschleiert was haette bekannt gemacht werden sollen. Spare us the tears, Theresa.
  3. 3 points
    Klar könnt ihr davon leben wenn alle anderen Kosten abgedeckt sind. Hier ist auch ganz viel Freizeitgestaltung nicht so teuer, grade wenn man neu hier ist und sich die Stadt erkunden will. Museen kosten alle keinen Eintritt, Lebensmittel können günstig sein, und man braucht eigentlich auch kein Auto wenn man damit nicht zur Arbeit fährt. Für den Gelegenheitsfahrer gibts Zipcar etc. Guckt halt bei der Wohnungssuche weniger nach Zonen und mehr auf die Fahrtstrecke/Länge. Man verliert viel Lebensqualität wenn man jeden Tag einen Horrorweg zur Arbeit hat.
  4. 2 points
    Die Tränen waren der Beweis des Gegenteils von strong and stable: weak and wobbly.
  5. 2 points
    Dienst fuer das Land das ich Liebe.Kommt mir irgendwie bekannt vor.Mielkes, ich liebe Euch doch alle. Mielke verkam zur Lachnummer, aber hier wird keiner lachen.Nicht der der zur Food bank muss, weil General benefit verspaetet ist, nicht die Remainer von denen Sie sich verabschiedet hat um PM zuwerden? Kommt nun Boris? Die Probleme bleiben die gleichen und hat Boris nicht auch die Fronten gewechselt? Dann wuenschen wir Ihm nur das beste, moege er scheitern wie TM, befor wir die Rechnung bezahlen muessen fuer sein Ego.
  6. 2 points
    Mal davon abgesehen, dass dieser Text tatsächlich so getippt wurde und es mich nicht wundern würde, wenn die zusammengesetzten Substantive so überhaupt noch nicht benutzt wurden (das Gegenteil zu beweisen wird ja leicht sein) - hast Du auch inhaltlich etwas beizutragen?
  7. 2 points
    Habe zumindestens noch ein ordentliches Schnitzel bekommen und dann noch mit dem Friedrich ein Bierchen getrunken. Waere ja nett, wenn so was doch ab und zumal organisiert wuerde. Die Bierschenke wuerde sich bestimmt freuen.
  8. 2 points
    Habe gerade diese Petition unterzeichnet "If Theresa May resigns as Prime Minister a general election must be held." https://petition.parliament.uk/petitions/252449
  9. 2 points
    Ich hoffe dass alle die keine Registration Form/Voting Form auf Zeit habe empfangen, richtig Beschwerde machen. (Gut dass wir das Kopie fuer der Electoral Commission hier haben). Aber ist naturlich ein politische Sache. Darum habe ich politici wie Vince Cable, Wera Hobhouse, Heidi Allen u.a. emailed. Ich wohne meistens in Hamburg, aber wollte in mein alte englisch Wahlkreis wahlen, Um meine Urteil uber den Brexit Debakel zu lassen horen. Obwohl ich selbst hatte kein Problemen, es gab vielen Briten in Europa, Frankreich in jedenfall, wo die Form zu spat oder gar nicht sind angekommen. Diese ist ein demokratische Schande. May, hatte in einen ihrer letzte Antworten im Commons gesagt, das Schuld lag mit dem Parlament weil sie haben ihrer Brexit Bill abgelehnt. Citizens Rights Ihrer Prioriait. lach! Und jetzt ist sie weg!
  10. 2 points
    Frisch gestaerkt gehen wir heute waehlen, ein Dank an die Bierschenke Koeche :Spargel und Apfelstrudel war ausgezeichnet, ebenso die Bedienung.Wir hatten noch einen Ueberaschungs Gast der legendaere Andreas Stumm, schaute am Schluss noch vorbei.Wehmuedige Erinnerungen an die Spargelessen und Buffets, organisiert und gekocht von Ihm.
  11. 2 points
    Mof, ich glaub ich lade Dich mal auf ein paar Bier nach 'Brixton by night' ein, wir muessen da mal Deine Schallplatte erneuern, ist ja nicht mehr 1994. Da sind ne Menge sehr netter Kneipen, Cocktail Bars, Sushi Restos, Boutiquen und Laeden, Pop Brixton ist immer tierisch voll mit trendy young things (leider recht teuer, was die Cocktails angeht), und die ueberdachten Maerkte mit guten Restos, und Bars sind schon seit Jahren kein insider Tipp mehr da immer gut besucht. Also ich kann Brixton gerade im Sommer abends definitiv empfehlen, sehr nett und trendy, aber eben nicht preiswert, wie das so ist mit den Gegenden, die sich schnell entwickeln, siehe auch Hoxton, Shoreditch etc. Merrily - Punktabzug in der B-Note, wenn Du was willst was 'ueber das Offizielle hinaus' geht, musst Du uns schon sagen was Du Dir da so vorstellst. Bondage? Champers mit der Queen? Tauchen in der Themse? Was genau ist 'was Besonderes'?
  12. 2 points
    Hi, kein Problem: das link hier hilft. SF
  13. 1 point
    Wir müssen ja schon die Rechnung für Camerons Ego bezahlen, eine Rechnung reicht hoffentlich!
  14. 1 point
    Einfach nur armselig. 🤮🤮🤮
  15. 1 point
    Dass Theresa May den von den Knaben angerichteten Schlamassel aufräumen werde, dessen das Land überdrüssig sei, war dann auch nur eine Theorie. Kein Beispiel für Frauen als die besseren, empathischeren Politiker. Peinlicher Abtritt voller Selbstmitleid.
  16. 1 point
    Die Abstimmung hier ist ja fast wie die fuer Brexit :40% dafuer 40% dagegen 20% ist das milkshakeegal. @stonki und @cart00nist uebernehmen bitte oder ein Machtwort sprechen.
  17. 1 point
    Mein Blutdruckanstieg ist aber nicht marginal. Von wegen das Referendum war demokratisch. Nichts ist hier demokratisch!
  18. 1 point
    Wäre ein valider Grund, die Wahl anzufechten, meine ich. Wobei es im Prinzip eh egal ist: wenn UK austritt, spielt die Wahl keine Rolle (außer als Willensbekundung der Wähler) und wenn nicht, dann ist doch das Hauptziel der Expats sowieso erreicht und, ob man da nun seinen Wunschabgeordneten in's EU-Parliament gewählt hat, oder nicht, ist marginal.
  19. 1 point
    complain letter Below you will find different scenarios that should cover your situation. 1) Copy the scenario relevant to you into body of email. Replacing “[WRITE YOUR COMPLAINT HERE - SEE NEXT PAGE FOR LIST OF SUGGESTIONS]” - do not copy bold scenario description 2) Replace text in ‘[ ]’ with your personalised relevant data. You can find your local authority responsible for electoral registration here: https://www.yourvotematters.co.uk/register-to-vote/find-your-local-authority 3) Should your case not be covered by the suggested scenarios below feel free to write your own text 4) Please also feel free to add further detail to your scenario 5) Copy the final email and send to: complaints@electoralcommission.org.uk 6) If you wish to add extra weight to your email also copy in your MP. Email addresses can be found here: https://www.parliament.uk/mps-lords-and-offices/mps/ SCENARIO Suggestions (do not copy bold description into email): 1) Voted but had to find information yourself: Local Authority did not send UC1/EC6 form - had to find out information myself - but voted [Local authority/Council name] did not send out the UC1/EC6 form to me despite me being on the electoral roll and I had to find, print out, fill in and return the UC1/EC6 form myself. 2) Excluded from voting: Registered and submitted UC1/EC6 form - turned away at polling station. Reason unknown - could not vote I was registered to be on the electoral roll before the May 7th deadline with [local authority/ council name] and returned UC1/EC6 form to vote in the European Elections in time but was turned away at my polling station on election day. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Found out about requirement of UC1/EC6 too late - could not vote I found out about the requirement of sending the UC1/EC6 form after noon May 4th and thus it was too late for me to return the printed form to [local authority/council name] on time before May 7th deadline. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Local Authority sent out form late - too late to return - could not vote [Local authority/Council name] sent out the UC1/EC6 form on [date of letter] which I received on [date received] leaving me [no/limited] time to return the form by post on Saturday May 4th for it to reach the Electoral Registration Officer before deadline on May 7th. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Returned UC1/EC6 form in time but local authority says it arrived after deadline - could not vote Despite having sent UC1/EC6 form by post to [Local authority/Council name] [before/on] Saturday May 4th the Electoral Registration Officer claims to have received the form after deadline. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Returned UC1/EC6 form in time but local authority admits form was lost - could not vote Despite having sent the UC1/EC6 form by post to [Local authority/Council name] [before/on] Saturday May 4th the Electoral Registration Officer admits that it lost the form. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Sent form to local authority via email - authority refused to accept it - could not vote I have sent the UC1/EC6 form digitally before the deadline on May 7th and [Local authority/Council name] has refused to accept this. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Sent form to local authority via email - authority claims not to have received it - could not vote I have sent the UC1/EC6 form digitally before the deadline on May 7th and [Local authority/Council name] claims not to have received this. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Registered for the first time but did not know that additional UC1/EC6 form was required - could not vote I registered to be on the electoral roll before the May 7th deadline for the first time and did not realise that I needed to fill in additional UC1/EC6 form to vote in the European Elections as the signposting on the website for EU citizens was very poor. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Registered for the first time but did not realise in time that additional UC1/EC6 form was required - could not vote I registered to be on the electoral roll with [local authority/council name] before the May 7th deadline for the first time but realised too late that I needed to fill in and return printed UC1/EC6 form to vote in the European Elections. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections. Submitted registration via 3rd party online service - not accepted by local authority - could not vote I used online service registertovote.eu/getvoting.org to register and send UC1/EC6 form. [I was informed that my registration will not be valid/On election day I was turned away at the polling station]. As a consequence, I was excluded from voting in the European Elections.
  20. 1 point
    Klar nun muessen wir abwarten wieviele solcher Vorfaelle es gibt.Wobei klar ist einer ist schon zuviel.Ich konnte waehlen, aber das war auch sehr mit viel aktivitaet verbunden. There is a complaint letter which EU citizen can fill out if they where not allowed to vote. Email text: Chief Executive The Electoral Commission 3 Bunhill Row London EC1Y 8YZ Email: complaints@electoralcommission.org.uk Dear Mr. Posner, I am an EU citizen from [country of passport] living in [local authority/council name]. I would like to raise an official complaint as: [WRITE YOUR COMPLAINT HERE – SEE NEXT PAGE FOR LIST OF SUGGESTIONS] These European Parliament Elections were potentially the last nationwide elections for us EU citizens in the UK to take part in. I consider both the actions and inaction of the Electoral Commission and Electoral Registration Officers in my case as a clear breach of Article 9 (1) of Directive 93/109/EC: “Member States shall take the necessary measures to enable a Community voter who has expressed the wish for such to be entered on the electoral roll sufficiently in advance of polling day.” I therefore request an internal review of the process applied regarding the registration of non-UK EU citizens for the European Parliament elections. I would also request a review of the information campaign run to inform EU citizens about the additional form required. In addition, I would like you to review the performance of my local Electoral Registration Officer regarding my case. Yours sincerely, [Name] [Address]
  21. 1 point
    Aber den haben wir doch schon in Blabbering.Ausserdem um 17 Uhr schon am Stammtisch sitzen ? Das Koennen doch nur Rentner! Also: Rentnerstammtisch!
  22. 1 point
    Contact Josh via pm, he’s done many member‘s moves, within London and from the UK to Germany. Good luck.
  23. 1 point
    https://www.europeanmovement.co.uk/support_lord_heseltine Sign to indicate you support Lord Heseltine's voting decision.
  24. 1 point
  25. 1 point
    Die wirklichen geheimen Geheimplätzen kennen natürlich nur die Katzen von London! 😉
  26. 1 point
    Danke, aber das ist der flyer vom letzten Jahr. Ja, der nächste ist diese Samstag und dann am 29 Juni aber open air, im markt. x
  27. 1 point
  28. 1 point
    Bin der totale Geheimnisträger! Obwohl “meine Aktivitäten“ sollten unbedingt unters Volk gebracht werden. 🥳
  29. 1 point
    Das Foto darf meiner Erinnerung nach nicht älter als zwei Monate sein
  30. 1 point
    Ja, auch gut, oder am Kanal entlang von Tottenham Hale bis Hackney. Nur unsere Vorschlaege sind mal wieder fuer die Katz. @Merrily schaut sich das nicht an.
  31. 1 point
    Dann komm ich mal mit dem Osten bzw. Nordosten: Wanderung durch die Walthamstow Marshes.
  32. 1 point
    Soviel zum Sueden, der Norden hat auch einiges zu bieten, Ally Pally :https://www.alexandrapalace.com/?gclid=Cj0KCQjwoInnBRDDARIsANBVyAQhOtfmmywfrSVemvfE_WVajogeSL_4CK4sDqhgRQiYpRbCKcdoOW0aAtubEALw_wcB , Antwerbs Arm und Bruce Castle Museum und Park:https://www.visitlondon.com/things-to-do/place/154195-bruce-castle-museum,https://www.antwerparms.co.uk/, kleines Tottenham Pub wird von einer Community organisation gemanaged.Und ueber ganz London verteilt kann man Privat Gaerten besuchen.https://www.ngs.org.uk/ Am 2.Juni in meiner Strasse 21 Gospatrick Road N17 7EH , von2-5:30 PM Eintritt £4 fuer Charity.
  33. 1 point
    Brixton bei Nacht, Slough Industrial Estate, Croydon Party Meile Samstag abend, New Covent Garden Market
  34. 1 point
    Kommt natürlich drauf an, wieviel und wo ihr so tankt. Wetherspoons ist zB eher günstig, während manche Läden in Central schon richtig in's Geld gehen können. 400 für Lebensmittel für zwei reichen dicke, wenn ihr selber kocht und nicht regelmäßig essen geht.
  35. 1 point
    Für etwas kleines in Zone 3 oder 4 reicht das. Council tax ist vielleicht etwas zu niedrig veranschlagt, aber das kann man googeln. Fahrtkosten dürft Ihr nicht vergessen. 600 zu zweit sind nicht viel, aber das geht schon. Viel Glück! Simon
  36. 1 point
    Vielleicht Deine Fragen per e-mail stellen ?
  37. 1 point
    https://www.bestforbritain.org/vote2?region=London Ausser bei Change, gibt es da keinen Grund aus taktischen Gruenden, statt fuer The Green Party, LibDems zuwaehlen! Und Nationweit, wohl auch nicht!https://www.bestforbritain.org/vote?utm_campaign=may18_poll_launch1&utm_medium=email&utm_source=b4b
  38. 1 point
    Na ja..... das alles unter der Voraussetzung das das UK auch nach Brexit seinen Verpflichtungen nachkommt. Keiner kann sagen in 10 oder 20 Jahren , ob die nicht aetschibaesch zeig die Nase - Eu Buerger gehen uns nix mehr an - machen. Da kommen ja in den naechsten Jahren noch ganz andere Politiker an den Start. Also - so gaaanz verlassen wuerde ich mich dadrauf nicht. Die heutigen Regeln basieren ja auf den EU Vertraegen (gegensetzlichkeit etc ) suoyarvi
  39. 1 point
    So, jetzt habe ich es auch geschafft und bin Staatsbuergerin. Das Foto hat Freunde und Kollegen sehr belustigt und so wollte ich es euch nicht vorenthalten. Vermutlich war gestern mein englischster Tag ever: Affirmation sworn, national anthem sung, then cuppa tea and fancy cakes. Bin jetzt schon froh.
  40. 1 point
    Auch Gerhard Schroeder war in seiner Jugend ein Marxist [1], die allebetreffende Altersarmut in Deutschland hat ihn aber dazu gezwungen, im Vorstand eines Oelkonzerns in Russland ein Bisschen dazuzuverdienen. Wenn der Kevin hart genug arbeitet, bekommt er eines Tages auch eine Stelle in irgendeinem Oelkonzern mit marxistischen Wurzeln.. Alles wird gut. [1] https://www.spiegel.de/fotostrecke/juso-vorsitzende-linke-parolen-vor-kevin-kuehnert-fotostrecke-168434.html [2] https://de.wikipedia.org/wiki/Gerhard_Schröder
  41. 1 point
    Beides ist in der Tat Mangelware in Deutschland, speziell Letzteres krankt aber leider massiv an 2 Problemen: zu viele Köche und zu wenig Zusammenarbeit. Der ÖPNV in Deutschland ist regionaler Patchwork, trotz Verkehrsverbänden. So passiert es dann, dass die Straßenbahnen in Krefeld (teilweise Leerstand und Verfall) eine andere Spurweite als die in Düsseldorf haben, wo nicht selten 13 € pro m² und mehr fällig werden (normale Wohnungen, keine schicken Neubauten). Busse fahren auch keine, es existiert eine direkte Zugverbindung, die ist nicht selten proppevoll und eine Straßenbahn, die eine eigene Schiene befährt. Da UBER und andere Fahrdienste, die man ja durchaus auch etwas weniger flexibel mit kleinen Bussen als großes Sammeltaxi konzipieren könnte, aber im regulatorisch steifen Deutschland böse sind, muss man auf die Deutsche Bahn und andere Halbmonopole warten. Noch dazu ist die Schaffung von Infrastruktur wohl noch unbeliebter als Neubauten, die einen Bezirk weiter verdichten, irgendwer muss dabei nachgeben, zwangsweise, man kann es nicht beiden Seiten recht machen. Entweder wir bauen Häuser, wo schon welche sind oder wir bauen Verkehrsadern nahe oder durch bewohntes Gebiet. Unterirdisch dauert so lange, dass es lediglich der zukünftigen Verkehrsentlastung dienen kann. Sollte beides passieren, aber nur eines löst die Probleme halbwegs zeitnah und die weitere Verdichtung am schnellsten und mehr Kitas sind wohl billiger als Straßen und Bahnhöfe, schneller ohnehin. Interessant fände ich die Aufstockung durch Fertigelemente auf Flachdächern. Das wäre bei entsprechender Menge wohl auch wirtschaftlich konzipierbar, die Dachausbauten scheitern leider oft am Brandschutz, wo sich die Frage stellt, ob hier Lösungen denkbar wären. Da müsste die Politik zusammen mit der Wirtschaft und Fachleuten für Brandschutz ran.
  42. 1 point
    Nur die Kommunen koennen Baurecht / Bauland schaffen. Das kostet aber evtl. Punkte bei der bestehenden Bevoelkerung, die sich oft gegen neue Baugebiete wehrt. Verantwortungsvolle Politik koennte Baugebiete in der Naehe der Ballungsgebiete schaffen und in Infrastruktur wie z.B. vernuenftige Bahnverbindungen investieren, damit Menschen von dort aus zur Arbeit fahren koennen. Die Bauaemter koennten besser besetzt werden, damit die Verfahren nicht ganz so lange dauern. Usw. usw. Aber es ist eben bequemer und beim Wahlvolk insgesamt erfolgreicher, irgendwelche Suendenboecke ausserhalb der Politik zu suchen - Vermieter, Investoren, Zuwanderer. Das war in GB so und das entwickelt sich leider in D'land in dieselbe Richtung.
  43. 1 point
    Ich kann als FDP Wähler mit der SPD nichts anfangen, allerdings würde ich Kühnerts Unfug nicht der SPD zuschreiben wollen, er bekommt nicht grundlos auch genug Gegenwind aus den eigenen Reihen. Lasst ihn halt reden, er erschwert allenfalls seine eigene spätere Politikarriere in der Partei, falls er eine haben sollte. Grundsätzlich sehe ich diese Debatte, oder auch die Deutsche Wohnen Enteignungsdebatte in Berlin wie übrigens auch Brexit, nach dem Prinzip, dass jeder der etwas ändern will, begründen können muss, warum und was dies bringen soll. Einfach nur irgendeiner Ideologie zu folgen, bedient dann allenfalls ein Bauchgefühl. Bei diesen Kollektivierungs- oder Enteignungsdebatten, ist das Bauchgefühl wohl zu beschreiben mit „da ist irgendwas ungerecht“. Das mag es sogar sein, diese Vorschläge lösen aber das Problem nicht. Wir reden von Enteignung, präzisiert ist es aber eine Wegnahme gegen Entschädigung. In all diesen Fällen, egal ob BMW oder Deutsche Wohnen, also eine massive Steuergeldverschwendung. Den Marktwert von BMW können wir an den Aktien ablesen. Immobilien in Berlin werden zunehmend über den Daumen gepeilt mit rund 30-35-fache erzielbarer Jahresmiete ausgehend vom aktuellen Marktpreis bewertet. Das Verfahren dauert Jahre, würde wohl eh zu nichts führen außer Investoren abzuschrecken, schlussendlich aber, könnte man mit dem Geld zweifelsfrei besseres anfangen, z.B. gleich Wohnungen bauen (vorausgesetzt, man macht es nicht wie beim BER, sonst sind das nachher Sozialbauten mit einem m² Preis von Monte Carlo nur ohne Blick auf Casino und Mittelmeer). Übrigens kostet das Bauen in Berlin und Brandenburg mittlerweile durchschnittlich über 3000 € pro Quadratmeter (teilweise mal um rund 500 € in 2 Jahren gestiegen) und das ist nicht der Spekulation um Grundstückspreise geschuldet, sondern schlichtweg Wärmedämmung, Brandschutz, viele Fachleute für immer mehr Spezialitäten am immer komplexer werdenden Bau, Haustechnik, Schallschutz, Arbeiter, Gerüstbau, Beton und Bitumenpreise. Nein, ich rede nicht von Luxus oder Penthouse Flats am Prenzlauer Berg und Mitte, 3000 € pro Quadratmeter für modernen Standard (Entnommen einem Berlin/Brandenburgischem Bauverband). Alleine die letzte Änderung der ENEV hat die Preise um rund 7 % angehoben (das ist der Beitrag deutscher Mieter zur Energiewende). Wer da nach dem Bau von sozialverträglich bepreistem Wohnraum fragt und den Sündenbock bei Spekulanten sucht kann nicht rechnen. Diese 3000 € müssen durch Miete wieder rein kommen, das kann nicht durch 7 € pro m² und Monat geschehen UND DA IST ES EGAL, WEM DIE HÜTTE GEHÖRT. Dennoch würde der Bau aber helfen, denn es konkurriert in den Großstädten, da nehmen sich Berlin und London nicht viel, jeder mit jedem um denselben Wohnraum, der Vermieter passt sich dem Bedarf an und modernisiert, um die besten Mieter abzubekommen, auf der Strecke bleiben Normalverdiener und alles darunter. Der Neubau nimmt daher in jedem Fall Druck vom Markt. Was machen wir stattdessen? Wir führen Debatten darüber, wem der Bestand gehören soll, die sehr nach Klassenkampf, Sündenbock und Neid stinken und Anwohner wollen keinen Neubau, weil schon jetzt zuwenig Kitas da sind. Tja, so wird das dann nichts. Als Vermieter sag ich schonmal Danke für die nächste Mieterhöhung, die bekomme ich pünktlich alle 15 Monate durch. Übrigens hat die Wohnungsnot nur begrenzt mit Zuwanderung zu tun, die Urbanisierung nimmt in Deutschland so wie überall anders auch zu (die Bevölkerungszahl weist keinen starken Anstieg auf), das ist eine überwiegend wirtschaftliche Folge. Die Produktion nimmt ab bzw. braucht weniger Muskel und die Bildung wird wichtiger, diese Arbeitsplätze sind in den Städten, nicht in Fabriken im Ruhrpott und es ist nicht nur „billiges Geld“, das hat nämlich primär erstmal den Kaufpreis gehoben, weil es die Finanzierung erschwinglicher machte, es haben seit der Finanzkrise auch die Studentenzahlen zugenommen – die jungen Leute sind nicht blöd, die wissen, dass das Geld morgen mit dem Kopf gemacht wird und nicht in einem wirtschaftlich krepierendem Rustbelt voll von degenerierten Trumpern in den USA, Brexshittern in UK oder Alternative für faschistische Debilen Wähler in Teilen Deutschlands. Nebenbei bemerkt, wird der größte Anteil verfallenden Wohnraums in Deutschland nicht auf Spekulanten entfallen, sondern auf zerstrittene Erbengemeinschaften, aber die sind eben kein so toller Sündenbock. Als jemand der regelmäßig für Zwangsversteigerungen nach Deutschland fliegt, um sich kapitalistisch durch die Schaffung/Erhaltung/Rückgewinnung von Wohnraum im Bestand zu bereichern, ist das sozusagen mein Spezialgebiet. Unbequem aber wahr, auch die vielen Rentner in Deutschland, die nach Auszug der Kinder in viel zu großen Wohnungen leben geblieben sind, stehen einer gerechten Nutzung des vorhandenen Wohnraums im Wege. Junge Familien ziehen ihren Nachwuchs in 40 m² ohne Kinderzimmer auf. Darüber zu sprechen traut sich natürlich keiner, die guten Wähler! Es sind kapitalistische Wohnungsunternehmen in Nürnberg und anderswo die derweil Wohnungstauschaktionen anregen, auch unternehmensübergreifend, keine einzige Partei, egal ob sie Sozial im Namen mit sich rumschleppt oder nicht, trägt irgendetwas dazu bei. Übrigens, wer an BMW teilhaben will, der kann sich Aktien kaufen, auch ohne auf Juso Kevins Tagträume zu warten. Sorry, ist etwas lang geworden.
  44. 1 point
    wake me up, when crossrail starts ...
  45. 1 point
  46. 1 point
    Nun wohne ich ja nicht weit von Nordengland entfernt und muss dazu ganz deutlich sagen: Die Labour-Waehler im Norden interessieren den Herrn einen feuchten Kehrricht. Sind der Wirral, Liverpool, Manchester, Newcastle - alles Labour-Stammland - nicht im Norden? Werden "the many" von der oekonomischen Katastrophe, die ein Brexit in jedweder Form bedeutet, nicht betroffen sein? Gutwillig koennte man meinen, dass dieser privatbeschulte Mittelmassler nach Jahrzehnten zwischen Islington und Unterhaus tatsaechlich davon ausgeht, dass in Nordengland nur turmfalkenzuechtende weisse Proletarier wohnen, die gar nicht darauf warten koennen, dass die Bergwerke wieder aufmachen (auch wenn die Schliessung inzwischen laenger als ein ganzes Arbeitsleben her ist), die halt leider leider ein bisschen rassistisch sind, aber durchaus nicht das Faragesche Original (bzw. die Faragesche Kopie), sondern treudoof Labour waehlen. So bloed kann aber nicht mahl Corbyn sein - aber es laesst tief blicken, fuer wie doof er seine Parteifreunde haelt, dass sie ihm immer noch diese Maer von den halben Wilden im Norden abkaufen. Der Mann will Brexit, wollte nie etwas anderes, und verspricht, was er glaubt, dass sein jeweiliges Publikum hoeren will - in Bergarbeitergegnern erzaehlt er Leuten im Rentenalter, die Kohle komme wieder, den Klimagegnern erzaehlte er heute, mit ihm gehe aus auf nach Oekotopia.
  47. 1 point
    Gegen Farage und UKiP anzutreten, ist in jedenfall wichtig.Selbst wenn die nicht Mehrheitsfaehig werden, ist es wichtig diese Gruppe im gesamten EU Raum in Schach zuhalten.Wie Tories oder Labour MEPS mit Ihrer teilweisen Probrexithaltung es innerhalb Ihrer EU Fraktionen aushalten koennen ist mir auch ein Raetsel. Die Lacher fuer Farage sind mir zukostspielig, zudem bleibt das Lachen, da, im Halse stecken.
  48. 1 point
    Ich habe mich das auch gefragt und entschieden hier zu wählen um ein klares Pro EU Zeichen zu setzen.
  49. 1 point
    Eine klare Pro-EU-Stimme im UK - Lib Dems, SNP, Plaid, Gruene - sendet auf jeden Fall ein deutlicheres Signal mit erstmal unmittelbarerer Wirkung. Ich gehoere in Deutschland leider in einen Wahlkreis, in dem die AfD durchaus stark abschneiden kann, werde aber dennoch hier waehlen.
  50. 1 point
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up
×
×
  • Create New...