Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 05/15/10 in all areas

  1. 27 points
    Ich war hier seit einiger Zeit aus verschiedenen Gruenden nicht mehr aktiv. Ich haette auch ehrlich gesagt nicht gedacht, dass ich mich nochmal melden wuerde, aber wie wir alle wissen, ist einiges da draussen passsiert. Also habe ich meinen account reaktiviert. Brexit. Meine Frau (hier: Mrs Dalloway) und ich werden die Stadt und damit das Land verlassen, in diesem Sommer noch, einige Monate nachdem die Regierung die EU Kuendigung plant einzureichen. Wer meinen Krams online verfolgt hat, weiss, dass ich gefuehlt hundert mal geschrieben habe, zurueck nach Deutschland, hahaha, ich? NEVER. Well, there we are. Am 31. Januar 2001 ueberquerte ich mit einem Freund die Thames auf der Waterloo Bridge in Richtung North West London. Am Morgen waren wir in Deutschland losgefahren, der Wagen vollgepackt mit meinem Krams. Ich hatte meinen Job in Goettingen gekuendigt, mich dort abgemeldet, eine Menge hinter mir gelassen, war aufgeregt und gespannt, was auf mich zukommen wuerde. Ich zog nach London und ich blieb in London, sechzehn Jahre lang. Am Anfang war vieles fremd und nicht einfach, aber ich fuehlte mich schnell wohl und irgendwann zu Hause. Ich lernte die Stadt, das Land und die Menschen lieben. Ich lebte mich ein. Ich unternahm unzaehlige Ausfluege, photographierte und schrieb. Ich begann die Stadt und das Land zu verstehen. Ich respektierte die Stadt. Ich wurde Londoner. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass sich jemals etwas aendern wuerde. Aber es hat sich alles geaendert. Es kam das Referendum und damit der Entscheidung zum Brexit. Es war die drohende Stimme des Volkes, die uns zu verstehen gab, dass wir, als Deutsche hier nicht mehr willkommen waeren. Das Land hatte gegen Europa gestimmt, aber wir beide verstanden uns immer als Europaeer in Grossbritannien. Wer gegen Europa stimmt, stimmt leider auch gegen die Buerger Europas. Eigentlich haette es die countryside in Cornwall werden sollen, irgendwann, halb im Ruhestand und dann spaeter als Pensionaere. London ist zu teuer um sich zur Ruhe zusetzen, fuer uns zumindest, vielleicht auch zu laut und sicher zu schnell und zu anstrengend. Aber die countryside in England ist nicht nur traditionell Tory verliebt, sie haben dort auch nahezu geschlossen fuer Brexit gestimmt. Wir waeren immer Auslaender geblieben, Aussenseiter, gerade so eben geduldet vielleicht, toleriert kaum. Das ist nicht, was man Heimat nennt. Sechzehn Jahre ist keine kurze Zeit. Die Zeit hat mich gepraegt, ich bin ein Teil der Stadt, die Stadt hat ihre Spuren hinterlassen, gute wie schlechte. Mehr gute, denke ich, weit mehr. London ist gut zu mir gewesen. Ich beschwere mich nicht. Es gab so viele Momente in meinem Leben hier, in denen ich kaum glauben wollte, dass ich in London lebe. In London! Ich habe viel Glueck gehabt. Nicht alles verlief gut und sorglos. Es ging mir auch mal schlechter hier, verdammt viel schlechter. Aber ich hatte immer einen Job, genug zu essen und ein Dach ueber dem Kopf. Sechzehn Jahre lang. In der grossartigsten Stadt der Welt. But make no mistake, in diesem Land gibt es keine sorglose Zukunft fuer Europaeer mehr. Wir wuerden immer Teil einer Minderheit sein, einer besonderen Minderheit, oh ja.Oh, ihr seid die Europaeer, die noch eine Bleiberecht erhalten haben? Ah ja. Buerger zweiter Klasse, amnestiert, geduldet. Ich habe in all der Zeit in London nicht ein einziges Mal irgendwelche ernsthaft gemeinten Kommentare zu meiner deutschen Vergangenheit bekommen. Nicht einen Spruch. Nicht ein einziges Mal. Also, was soll sich aendern? Mir persoenlich hat noch keiner gesagt, du bist hier nicht mehr willkommen, also erstmal abwarten, richtig? We’ll be fine, yes? Das wird schon, richtig? Bullshit! Jeder Pole, der hier angemacht wird, jeder Rumaene, der hier angriffen wird, jeder Europaeer, der hier hate crime erfaehrt, das bin auch ich. Weil jeder einzelne insult auch mir gilt. Und wer das nicht begreift und sich zurueckzieht und behauptet, das wird schon, das ist nicht so schlimm, der handelt verantworgunslos und naiv und dumm. Und das will ich nicht sein. Wir haetten die britische Staatsbuergerschaft annehmen koennen, koennten das immer noch in die Wege leiten. Aber erstens will ich mich nicht irgendwann zwischem einem deutschen und einem britischen Pass entscheiden muessen, und ein Pass ohne EU Emblem kommt sowieso nicht in Frage. Und zweitens ist dieses Land unsere Staatsbuergerschaft nicht mehr wert. Irgendwann hab ich hier im Forum mal auf die Frage, was nervt dich an diesem Land am meisten, geantwortet, Auslaender, die alles scheisse finden, und trotzdem bleiben. Also bitte. Zeit zu gehen. Aber wir werden nicht gehen, ohne laut zu sagen warum. Ich war Mitglied von Heritage, London Historians, SubBrit, Ramblers, National Trust und einigen anderen societies und clubs. Allen habe ich gekuendigt und gesagt wieso: Brexit. Und deswegen schreibe ich auch hier. Unsere Nachbarn wissen wieso wir gehen, Kollegen, Freunde, jeder. Es fehlt nur noch der Brief an unseren MP und an Theresa May. Und das kommt noch. Brexit ist an Daemlichkeit und Kurzsichtigkeit nicht zu ueberbieten. Eine Generation von alten verbiesterten konservativen Empire Glaeubigen und Gestrigen versaut seelenruhig nachfolgenden Generationen die Zukunft. Unfassbar. Take back control, my arse. Brexit means Brexit. Die Sache wird eine Vermoegen kosten, das Land um Jahrzehnte zurueckwerfen und nichts bringen. Hooray, well fucking done, you idiots. But hey, das Koenigreich hat sich entschieden, sie wollen uns nicht mehr, so be it. Also wir werden unser retirement money nehmen und in die countryside ziehen. Aber eben nicht nach South West, sondern nach Deutschland. Viel Glueck allen die bleiben. Vielleicht liege ich ja falsch, aber Ihr werdet es auch brauchen, fuerchte ich. Welche Rechte werden sie zuerst beschneiden? NHS Mitgliedschaft? Klar, aber das kostet ab sofort extra, sorry. Eigentum erwerben? Bleiberechte einschraenken? Jobs? Was ist mit britischen Partnern und Kindern? Alles ist denkbar und machbar. Aber erstmal alle erfassen und katalogisieren vielleicht? Wir Deutschen wissen, wie so etwas funktioniert. This is a mighty fine country and I love it. But it is not my country anymore. Good luck, Britain. You will need it. And to all those xenophobic arseholes: go fuck yourselves.
  2. 26 points
    Hallo, Da einige Mitwanderer aus der DIL-Wandergruppe die Insel verlassen haben/bald verlassen wollen, bin ich dem LibDem Outdoor Gym (12gbp/Jahr) beigetreten - man kann wandern und entweder Podcasts hoeren (leaflets delivery) oder mit Menschen reden (canvassing). So schlimm ist canvassing eigentlich nicht, Menschen sind ganz nett und sogar ein Extravert wie ich schafft das. Am Freitag und Samstag habe ich ~28-36k Schritte pro Tag (und viele-viele London School of Economics podcasts gehoert) gemacht und zwar in Manchester-Gorton, um dem by-election campaign zu helfen. Beim canvassing muss man mehr reden als spazieren, ich habe z.B. einem Mann ueber Vorteile des Single Markets erzaehlt, es gibt tatsaechlich Leute, die das noch nicht wissen und jemand muss sie aufklaeren und sie lesen leider weder unser Forum noch Facebook. Egal ob man eher liberal oder gruen oder labour waehlen wuerde (aber nicht/noch nicht darf), man kann den Tories Wiederstand leisten auch ohne wahlberechtigt zu sein und zwar durch Spenden oder volunteering. In meiner Ecke von Tower Hamlets wuerde meine etwaige Stimme kaum etwas fuer unsere Rushanara Ali anti-Brexit Labour MP bedeuten und etwa nach Twickenham umziehen um meiner Wahlstimme mehr Gewicht zu verleihen macht kaum Sinn. Aber man kann dorthin fahren, wo es Sinn macht - Twickenham oder Southwark um den LibDems zu helfen, nach Bristol um den Gruenen zu helfen, nach Croydon um Labour zu helfen. Diese Target Seats wurden eher simplifiziert berechnet, jede Partei wird bald ihre eigene Listen veroeffentlichen um die knappen Ressourcen optimal zu verteilen, es macht keinen Sinn z.B. in Clacton-on-Sea einem gruenen oder liberalen Kandidaten zu helfen. Alle diese Wahlkampagne werden nicht einfach so gewonnen, z.B. ~1k volunteers haben Sarah Olney in Richmond Park geholfen. Dank dem first-past-the-post System, es existiert nicht nur tactical voting, sondern auch tactical campaigning. Jede Stimme fuer die Liberalen oder Gruenen oder Monster Raving Loony zaehlt, aber Winner takes it all und es ist schade wenn in Croydon Central die Labour-Kandidatin nur an 165 Stimmen gescheitert hat. Wozu soll man das machen? Es gibt viele Gruende, etwa Neugier oder Rache oder Wunsch den Brexit zu stoppen/weicher zu gestalten oder man mag promovierte PhysikerInnen oder man hat Angst alle Mitwanderer zu verlieren - oder alles zusammen. Natuerlich kann man auf facebook lustige anti-Brexit Zitaten verteilen, das hilft vermutlich noch weniger als eine 20pence-Spende an die Gruenen. Ach ja, Parteien brauchen auch Geld - um die Leaflets zu drucken, facebook ads zu kaufen und was immer. Geld alleine hilft aber nicht und es gibt spending limits, pro Constituency darf man nicht mehr als ~£100k (je nach Wahlbezirk-Groesse/usw.) spenden, z.B. in der Brexit-Capital, Stoke-on-Trent Central hat UKIP £99k ausgegeben und nur 5k Stimmen (19gbp/Stimme) bekommen, Geld alleine hilft nicht. Ich schaetze, wenn man 5-20gbp an irgendeine Partei spendet, gewinnt sie dadurch eine zusaetzliche Stimme. Nach Schaetzungen eines libdem-Aktivists mit Erfahrung (und meinen Schaetzungen auch) nach, man kann eine zusaetzliche Stimme auch durch 1 Stunde volunteering gewinnen - voellig legal. Es ist nett einer Partei beizutreten (LibDems sind heute 5k+ neue Mitglieder beigetreten), einmaelig spenden oder voluntieren geht auch. Ob man LibDems, Gruene, Labour oder gar keine Partei unterstuetzen will, ist eher eine Frage der persoehnlichen Praeferenzen. Als anti-Brexit Partei hat sich vor allem LibDems profiliert, die Gruenen sind auch gegen Brexit (ob sie dadurch irgendwo gewinnen ist eine gute Frage. mit etwas Hilfe, hoffentlich z.B. in Bristol). Ob man Corbyn stuerzen soll oder nicht, ist auch eine weniger wichtige Frage; mein Ziel ist den Brexit zu stoppen oder weicher zu gestalten, natuerlich mit meinen winzigen Schritten, man muss nicht voellig fuer die Politik einsetzen, es gibt interessantere Dinge im Leben (Kaese?). Also, wenn man mit der Brexit-Situation nicht zufrieden ist und zurueckschlagen will, es gibt einige Optionen, auch wenn man kein UK/Commonwealth/EU/citizen of nowhere ist. Uebrigens, EU/UK/Commonwealth-Buerger koennen auch bei Kommunalwahlen am 4. Mai zurueckschlagen. Jede Stimme gegen Tories macht die jeweilige Partei groesser. Gruesse, Pavel.
  3. 25 points
    Thread des Jahres 2018. Weitere Bewerbungen können nicht mehr akzeptiert werden :-)
  4. 24 points
    Dein hirnentleertes, dummes, uninformiertes, ungebildetes, realitaetsentfremdetes und schlichtweg bescheutertes Gebrabbel hat uns allen heute morgen gerade noch gefehlt.
  5. 21 points
    Ich sehe mit schaudern, und zwar nicht nur in diesem forum, wie brexit einen keil zwischen die "fuck you i'm out of here" und die "my life is here!" fraktionen treibt. Koennten wir vielleicht etwas respektvoller miteinander umgehen? Leute, die bleiben als Idioten zu bezeichnen ist der sache nicht zutraeglich. Jeder hat seine eigene realitaet und gruende fuer den einen oder anderen weg.
  6. 21 points
    puh, ein Glück war Snoppy vor Ort und konnte mit seinem Handy den weiteren Verfall des britischen Empire dokumentieren. Die werden sich noch alle umschauen, wenn diese muslimischen Polen und dunkelhäutigen Franzosen wieder über den Ärmelkanal zurück getrieben worden sind. Vor dem Eintritt in diese verhasste EU war das britische Commonwealth WEISS. Da wusste der Inder oder Afriikaner aus Jamaika noch, wie er sich zu kleiden hatte. Aber heute? Sodom und Gomorra an heute Ecke. Ein Glück sind bald alle Ausländer raus. Außer natürlich Snoppy, weil der ist ja keiner. Eigentlich doch, aber egal - die anderen sind ECHTE Ausländer. Und im übrigen: Merkel ist Schuld. Die EU ist Schuld! DIL sowieso! Habe ich irgendwas vergessen?
  7. 20 points
    Wenn wir jetzt schon anfangen, uns gegenseitig auseinander zu dividierenden - so, dass vermutlich der Autor jeweils zur ungeschorenen Clique gehört - dann gute Nacht. Wie schnell doch die Solidarität flöten geht, wenn es den Leuten an den Kragen geht. Wir sollten überhaupt nicht diskutieren, wen von uns zurückzuschicken legitim sein sollte, sondern einstimmig klar machen, dass diejenigen die hier mit viel oder wenig Geld ihr Lebenszentrum haben, das auch so in Zukunft ungeschoren behalten sollen. Nichts anderes ist akzeptabel. Man kann nicht einfach legale Einwanderer en masse zu illegal aliens erklären. Technisch vielleicht, aber ethisch nicht. Ich finde schon das ständige definieren von wertvollen und anderen EU Migranten (NHS Mitarbeiter gut, andere meh) in den Medien langsam unerträglich. Fangen wir jetzt nicht auch noch so an. Das ist TM in die Tasche gearbeitet, so sehen sie und Amber Rudd das nämlich eh schon.
  8. 19 points
    ein ereignisreiches 2017 geht gerade zu Ende und hoffentlich kommen wir alle einmal für paar Tage ein wenig runter und können Luft holen. Die nächsten Jahren werden ja mit großer Wahrscheinlichkeit nicht einfacher. In diesem Sinne: Ein schönes Weihnachtsfest, erholt Euch mit Freunden und Familie und einen guten Rutsch in das nächste Jahr.
  9. 19 points
    Liebes Forum, am 18.12. ziehe ich von London aus in ein kleines Dorf in Nordkehdingen, gleich hinter dem Elbedeich. Goodbye Brexit, goodbye Tories. Ich hab wirklich den Hals gestrichen voll von diesem Unsinn. Ansonsten aber keine Sorge – ich werde dem Forum selbstverständlich als Mod erhalten bleiben. Nur eben von Deutschland aus. Alles Gute, Ralf
  10. 19 points
    Ich kann Konstantin gut verstehen. Wir sind nicht ganz so lange hier wie er, haben ordentlich Jobs (meine Frau is festangestellt, ich bin IT consultant), haben ein (zu kleines) Haeuschen, wohnen in einer netten Strasse und haben uns mit viel Geld und Papierkram unseren rechtlichen Status gesichert. Mit anderen Worten: britische Staatsbuegerschaft. Wie es in ein paar Jahren finanziell aussieht weiss keiner. Wird Brexit nur die Randzonen des UKs verwuesten? No thanks for your Brexit-Vote Cornwall und Wales, but you deserve every hardship Brexit brings to you. Oder werden auch wir in der London Bubble Brexit zu spueren bekommen? Wir haben uns im UK immer sehr wohl gefuehlt und ich habe es auch immer verteidigt, wenn meine deutschen Verwandten und Freunde ueber die Inselaffen gelaestert haben. Das hat jetzt aufgehort. Die britische Regierung, insbesondere May hat jetzt zum zweiten mal betont, dass ich ein Mensch zweiter Klasse bin: If you believe you're a citizen of the world, you're a citizen of nowhere. Self employment was "eroding the tax base" According to our unelected, dictatorial prime minister bin ich sozusagen ein Mensch zweiter Klasse und ein Schmarotzer. Das werde ich diesen Tory-, UKIP- und Brexit-Motherfuckers niemals vergeben.
  11. 18 points
    Koennt ihr euch vielleicht mal die "Islam ist Scheisse" Kommentare stecken und den Anschlag hier nicht fuer eure persoenliche Polemik nutzen. Ich finds wirklich geschmacklos, kaum dass die Leichen kalt sind.
  12. 18 points
    Ich hab jetzt genug von Deiner Trollerei und Du bist hier auch nicht der Forumswart, der bestimmt, über was die Leute hier diskutieren dürfen. Für 2 Wochen gesperrt. Solltest Du Dich danach immer noch so aufführen, führt das zur endgültigen Sperrung.
  13. 18 points
    Das Moderieren dieses Forums wird langsam zum Fulltime-Job. Ich möchte alle (und besonders eine ganz bestimmte Person) bitten, beim eigentlichen Thema zu bleiben.
  14. 17 points
    Jesses Keuzberger, jetzt trink nen Kaffee damit du wach wirst und kapierst, wovon die Rede ist und nicht ständig irgendwelches irrelevantes Kontra gibst. Hergottnochemal.
  15. 17 points
    Brexit ist (wie schon gefuehlt hundert mal geschrieben) einer der wichtigsten Entscheidungen nicht nur fuer dieses Land sondern daraus auch resultierend fuer mich (uns). Glaubt wirklich irgend jemand ernsthaft, ich haette mich nicht tagelang und wochenlang und intensiv damit beschaeftigt? Und was soll dieser bescheuerte Mist von wegen, ich masse mir sonstwas an? Ich meine, ich glaube, ich denke. Ich weiss einen Scheiss. Ausser dass ich regelmaessig dummes Zeug schreibe und mich nicht ernst nehme. Das weiss ich sicher. Also komm mir keiner mit diesem patronising Bockmist von wegen, liess doch mal das und das. Bollocks. Ich sorge mich um mich und meine Frau, wir haben abgewogen und uns enschieden zu gehen. That's it. Deswegen habe ich noch lange keine Probleme mit anderen Entscheidungen oder Meinungen. Be my fucking guest. Aber ich gehe. Und ich weiss wieso. Und ich rege mich darueber auf. Und ich fuehle mich wohl dabei zu gehen. Aus oben erwaehnten Gruenden. Und darum geht es in diesem thread. Genau das kund zu tun. Honestly.
  16. 16 points
    Liebe DIL's nach langer und intensiver Jobsuche hat es endlich geklappt und ich kann ab 1. Oktober in Hamburg arbeiten. Ich wollte mich von Euch verabschieden, obwohl ich sicher noch ab und zu hier mal reingucken werde. Vielen Dank fuer viele schoene Jahre des Austausches von sinnvollen und sinnfreien Ratschlaegen und Infos. Ich habe leider keine Ahnung im Moment welche Formulare ich fuer einen Arbeitsanfang in Deutschland brauche, oder ob ueberhaupt, da ich ja seit 5 Jahren nicht mehr gearbeitet habe. Die grosse Unbekannte die mich in Hamburg erwartet wird die Wohnungssuche sein. Vorerst ziehe ich in meine Mutter- WG ein. Das ist zwar ein bisschen eng, wird aber voruebergehend wohl gehen. Und ausserdem bin ich Londoner Quadratmeter gewohnt.? Macht's gut - Auf Wiedersehen und Tschuess ! suoyarvi
  17. 16 points
    Hi, ich bin nicht sonderlich aktiv hier, da ich in Brighton wohne. Und nicht London . Kurzes Update zu meinem Vorstellungsthread aus dem letzten Jahr: Mittlerweile bin ich seit November hier. Hab mich aber nie so wirklich richtig eingelebt und werde daher in ein paar Wochen nach Deutschland zurück ziehen. Wie hat es mir gefallen?! Schwer zu sagen. Ein riesengroßes Problem habe ich mit der falschen Freundlichkeit der Menschen. "How do you do?", "We should catch up later at some point" und "Sorry" sind wohl einige der Redewendungen, die nur gesagt werden um nicht anzuecken. Aber wie auch immer. Mir ist in den letzten Tagen eine echt schöne Geschichte passiert, die aber, so denke ich, auch viel über die Engländer mit Ihrem socical classes-Denken verrät...Habe es mal niedergeschrieben um meine Gedanken zu verarbeiten....Sie ist teilweise echt kitschig, aber ich zumindest habe meine Lektion daraus gelernt. Alles was ihr lest, ist wirklich so geschehen. In Englisch daher, da ich Sie in den nächsten Tagen ausdrucken und William schenken will. About five weeks ago I was at the beachfront in Brighton, relaxed and listened to some live music. Suddenly an obvious homeless and drunk man fall down a small wall and hit the concrete with his occiput very hard. As he stood up again, the top of the back of his shirt was already full of blood. Since people were watching the scene but nobody really seemed to care, I walked over to ask the guy if he was ok and to have look. As expected, he had a bloody cut - at least 2,5-inch long - along his back of his skull. Since my mobile was out of power, I gave the guy some tissues for the meantime and asked a midaged by-standing pedestrian, who was taking a video of the scene with her mobile, to call an ambulance. She stared at me, as if I just asked her for a shag. And went away without doing anything. So I asked another one. And another one, and yet another one. I asked at least six different people to call an ambulance for this poor guy. Through all different ages and genders.. Nobody, gave a shit and just looked at me as if I was retarted. „He is a HOMELESS, he won't go anyway“ was among the lines I heard the most. Which also left me speechless the most. Long story short: A young woman with her boyfriend finally reluctantly gave me her phone and I called the ambulance. When the ambulance arrived, I left the scene highly irritated, to what I just witnessed. I don't know if he went to hospital. Frankly, I don't even care. But that indeed isn't the point of the whole story. I knew the ambulance was there and it could be taken care of him. Shortly after that, an eldery couple approached me. And this is really what bothers me and I still keep thinking about it a lot: They asked me, if I knew if „my friend“ went to the hositpal? I just answered „he isn't my friend, he's just a random stranger“. They literally shocked and seriously asked me: „So why do you care then? He is a homeless.“ - I almost cried out of anger about this attitude of carelessness. These words describe exactly what I just witnessed the past 20 minutes or so. The first part of the sentence- „So why do you care then“ - is certainly an attitude which is common everywhere in the world right now. It's quite sad. The second part of the sentence - „He is a homeless“ is what irritates me. Would you have cared if he was in your peer social class or even better? Otherwise I can't explain why everybody mentioned his social class so often. That would be borderline even worse than „not caring at all“ in my eyes. I'm from Germany and live in Brighton for about 9 month now. I'm astonished to witness something like that in Brighton. When I came from Germany, my choice to where to live was Brighton because – and that's actually what I experienced until this date – Ithought Brighton is a bright, liberal and open minded city. There oviously are some cultural differences between England and Germany. (Even though we are closer than each of us likes to admit – Germans like to que too :-) But for me the one thing which stands out, is how much effort the English put into „Giving back to the community“ and „Charity“. You can find it everywhere. My friends are talking about it, my employer actively encourages us employees to, you see it when you turn on the TV, you see the charity-shops in the streets It's a huge thing here in England. After my encounter with the wounded homeless guy, I don't know if it is that huge here because it is just a pretence and you do it because you are socially expected to do so or if you don't get it right. For me „Giving back“ and „Charity“ means helping other people who are in need and being grateful for my privileges in life. It is something not to be taken for granted. I was raised in the believe to never look down on somebody, unless I'm helping them up. After this encounter, I began to ask homeless people from time to time in the streets if it is ok for them if I sat down and have a little chat. Have done it maybe 3 times since then. I buy them a coffee or a beer (I know that's wrong), offer them a fag and sit down to them and just start talking and sincerely listen to how their day was, if they ate today or just about the weather. Most of them are irritated at first but after a while they won't stop talking. E.g. there is this old guy, William, he is 57. (He's not the guy with cut at the beach fron, for clarification) I see him every morning when I walk to work. He sits on the same place literally every day. No matter if it is raining, if it's hot, if it's windy. On rare occasions he wasn't there, but anyhow. I don't know why but one day, I decided to buy him a coffee and have a little chat. He was irritated at first, as expected, but after a while he began to tell me his whole life story. As he was the result of a rape of his drug addicted mother, who had many different men who beat the shit out of him when he was young, so he ran away when he was 15 and basicly lived on the streets since then. He got a job in a pub around the age of 20 but got false friends as well and became an alcohol and drugs addict and – Quote - „became the miserable person I never wanted to be“. I've read about some of these stereotype messed-up lifestories once in a while before, but it really strikes you to hear that from someone sitting next to you on the pavement. I asked him if he was in jail and I don't know if he was lying to me or not, but he told me „No“. So I told him, that maybe he isn't as miserable as he thinks he is. All of a sudden he just remained silent and looked like he was in thoughts. I left shortly after. But after that we greeted each other every morning and had a little chat. Each of them lasting only a minute or so. Mainly about the weather or football. Last Thursday, I just returned from a short trip to Germany over the weekend, we had our little chat about the weather and as I left he just said: „Thank you“ and I like: „For what“ He:„Just for being the nice person you are“. Well, I'm a 32 years old male and it is a little awkward for me to admit, that I really had to fight my tears for the rest of the day. I have to fight bad depressions from time to time and often am struggling with myself. But these words, from a homeless old man who sees himself as a miserable person, are properly - at least for me - the most touching words I've ever heard from a random stranger. I will be moving back to Germany in a few weeks and am not completly sure, what to think about my stay here in Brighton. Properly some views will also change as time will go by. But I will never forget the lesson, William told me. Thank you William!
  18. 16 points
    Dieses 'Demokratiedefizit' ist ein Mythos von denjenigen geschaffen und an die uninformierten Massen verbreitet, die die EU weder akzeptiert noch sich auf sie eingelassen, geschweige denn an den demokratischen Akten, sprich Parlamentswahlen je teilgenommen haben. Es wird durch ständiges Wiederholen auch nicht wahrer.
  19. 16 points
    Echt SNOOP, keine/r, aber echt niemand grölt hier wie du seit über einer Woche wie'n Besoffener rum, meckert an Trivialitäten rum, vermengt Threads um sich über neue, angebliche Beleidigungen und vermeintliche Frechheiten zu beschweren. Was ist dein Ziel? Dass alle, die mit Brexit unzufrieden sind, den Mund halten? Not gonna happen. Now give it a rest.
  20. 16 points
    Snoop, kannst Du bitte mal einen Gang runterschalten? Du produzierst totales Chaos in diesem Faden, mach für Deinen "British Values"-Krams bitte ein neues Thema auf, wenn Dir das so wichtig ist.
  21. 15 points
    Sorry Christian, aber ich nehme an Du lebst nicht in UK? Es handelt sich hier um eine grosse Zahl Deutscher die weit ueber 20 Jahre hier leben und hier zu Hause sind. Diese mal eben mit verlaengerter Unsicherheit dazu zu treiben "in die Heimat" zurueckzukehren ist blauaeugig. Fuer einen single expat der mal eben ein paar Jahre wo arbeitet ist das kein Problem, es geht hier aber um Leute die hier viele Jahre als vollstaendige Mitglieder der Gesellschaft zur economy beigetragen haben, und hier ihren Lebensmittelpunkt haben. Deren existierenden Status jetzt mal ebend zu aendern ist der Punkt, der sichere Hafen (den ich auch nicht mehr fuer allzu sicher halte) ist mir dabei erstmal Schnurz. Und es gaebe sehr wohl die Moeglichkeit, dass die britische Regierung diesen Status jetzt und hier absichern koennte, und zwar nicht nur mit leeren Worten, wie sie es bisher getan hat. Aber diese absolut inkompetenten Vollpfosten auf ihrem internen Kabinettskarusell sind derzeit nichtmal faehig ein paar Wochen ohne Skandal irgendwas hinzubekommen, geschweige denn sich mit der EU Problematik wirklich mal auseinanderzusetzen. Da werden die Scheuklappen immer ein paar Zentimeter tiefer ins Gesicht gezogen, und fertig.
  22. 15 points
    Mir wird immer schlecht, wenn ich "Red Tape" hoere. Diese ach so enge EU Zwangsjacke des Red Tape ist Umweltschutz, Verbraucherschutz, Arbeitnehmerrechte, Klimaschutz, you name it. In einem Land, das dieses "Red Tape" zugunsten von Corporates abschafft, moechte ich nicht leben. Und genau dahin zielen die Fantasien der Brexiteers.
  23. 15 points
    Hmm, ich denke etwas anders ueber Blair. Der Irak-Krieg war furchtbar, keine Frage. Ich fand' es damals absolut schockierend und habe nie verstanden, wieso Blair danach noch wiedergewaehlt worden ist. Er hat einen schrecklichen Fehler gemacht, da sind wir uns wahrscheinlich einig. Gleichzeitig weiss ich aber auch, dass die Blair-Regierung vor allem zu Beginn ihrer Amtszeit viel Gutes fuer dieses Land erreicht hat, z.B. das Good Friday Agreement. Und wenn ich Blair heute zur EU hoere, stimme ich ihm eigentlich in jedem Punkt zu. Fuer mich repraesentiert er eine Stimme der Vernunft, die viel zu sehr in den Hintergrund geraten ist. Ich wuensche mir mittlerweile oft, dass seine Meinung ernster genommen wuede. Ja, er hat Fehler gemacht und ist nicht mehr waehlbar. Aber er ist auch der erfolgreichste Labour Politiker, den dieses Land je hatte. Es ist ja kein Zufall, dass er drei Mal gewaehlt worden ist. Ich meine, man sollte anerkennen, dass er ein sehr erfahrener Politiker und ein sehr guter Beobachter und Kenner seines Landes ist. Und sich mit seiner Sicht auseinandersetzen. Mir hat neulich ein lieber alter Bekannter, den ich immer sehr geschaetzt habe, gesagt, er findet Brexit mittlerweile ganz gut 'because it shakes up the Blairites a bit'. Da musste ich doch denken: Tony Blair ist seit 10 Jahren nicht mehr im Amt und es waere vielleicht langsam Zeit, die Kaempfe der Vergangenheit ruhen zu lassen und sich ein bisschen Gedanken um die Zukunft zu machen.
  24. 15 points
    Nachdem Snoopye mich heute morgen in einer PM als "dumm"bezeichnet hat und auch sonst nicht allzu nett war, ist er nun erstmal für einen Monat gesperrt. Zwar mögen seine Posts zur allgemeinen Belustigung beitragen und für Klicks sorgen, aber ich habe jetzt wirklich die Faxen dicke von diesem ganzen herumpöbelnden Fascho-Gesocks, welches sich hier zeitweise herumtreibt. Kommt noch so ein Ding, fliegt er komplett.
  25. 15 points
    Mehr leute in europa sterben durch ausrutschen auf der seife im badezimmer als durch terrorismus. Ich bin dafür, seife zu verbieten! im ernst mal, es wäre wirklich toll, wenn man mal ausnahmsweise nicht reflexhaft muslime raus schreien würde, wenn ein durchgeknallter meint, einen punkt zu machen, indem er kinder in die luft sprengt. Sowas ist ein mental health issue, keine religion. Und ich darf mal an den mörder von jo cox erinnern. Terrorismus? Ah nein, mental health issue. Ist da ein muster zu erkennen vielleicht? Heute auf facebook gelesen: "I'll tell you what Muslim's did in Manchester last night, they got in their cabs turned off the meters and drove people home safely out of the goodness of their hearts because muslims are good people, terrorists on the other hand are something else and the 2 should not be confused."
  26. 15 points
    Das seh ich anders. Wir sind alle hierhergekommen in dem wissen, dass wir rechte haben, die sehr aehnlich denen im eigenen land sind. Ich wuerd mir dreimal überlegen, ob ich in ein land gehe, in dem ich visa beantragen muss. Im nachhinein diese rechte abzuerkennen, ist ein ganz anderes kaliber als sie nie besessen zu haben. Das ist fuer mich das unfassbare. Ich frag mich, ob das nicht eingeklagt werden kann ( vor dem ECJ!). Ich bin keine expertin, daher weiss ich grad den richtigen begriff nicht, aber es gibt ja so sonst auch so ein prinzip der rechtssicherheit, dass erworbenes recht nicht im nachhinein geändert werden kann.
  27. 15 points
    Ich bin kein Gast sondern Buerger dieses Landes. Ich nehme mir daher das Recht heraus, auch Kritisches ueber dieses Land zu sagen. Ich sehe dies sogar als Pflicht an, insofern es die Verhaeltnisse verbessern kann. Positives ist: ich liebe die Landschaft und die Menschen. Aber Menschen liebe ich eigentlich in allen Laendern, auch in Dland, weil es hier wie dort Nette und Idioten gibt. Also ist es vor allem die Landschaft.
  28. 15 points
    Jeder darf hier seine Meinung kundtun, aber du darfst nicht erwarten, dass jeder deine Meinung teilt. Und wenn ich etwas wirklich nicht hoeren will oder mir ein Mitglied extrem auf die Nerven geht, dann gibts immer noch die Ignorierfunktion. Du bist seit gestern drauf (aber ich hab gerade mal die Option anzeigen gewaehlt, weil ich sehe, dass du schon wieder eine Grundsatzdiskussion lostreten moechtest). Dass viele Leute im Moment nicht gerade gluecklich in UK sind, ist mehr als verstaendlich (mir jedenfalls). Ich weiss echt nicht, was dich daran permanent so in Rage bringt, dass du immer und immer wieder in jedem Thread die Fahne schwingen musst. Mal nen Gang runterschalten koennte vielleicht besser fuer die Gesundheit sein.
  29. 15 points
    Wenn ich so einen Sch**** schon wieder lese "Merkel und die Willkommensklatscher..." 1 . es war in Antwerpen, das ist in Belgien, was hat Merkel damit zu tun? 2. Willkommensklatscher - abwertender gehts wohl kaum noch. Das kann nur von jemandem kommen, der im Leben noch nie Angst hatte, der weder Krieg noch Gewalt noch Hunger kennt. Keinerlei Menschlichkeit oder Empathie. Was bist du nur für ein Mensch? Pfui Teufel!
  30. 15 points
    Dann versuche doch endlich mal, Positivitaet zu verbreiten statt an wirklich allem herumzumaekeln.
  31. 15 points
    Jetzt ist mal gut. Vielleicht liegt es ja am Namen, aber das nimmt ja Ausmasse von snoopeye an.
  32. 15 points
    Snoop hat jetzt erst einmal Pause bis Anfang der Woche. Vielleicht können wir ja nun vernünftig weiter diskutieren, ohne daß es gleich in Streit und Sachen-an-den Kopf-werfen ausartet.
  33. 14 points
  34. 14 points
  35. 14 points
    Oh, Leslie ruft zu Massenmord auf? Erstmal für 2 Wochen gesperrt – und dann mal sehen, wie's weitergeht.
  36. 14 points
    Leslie et al - Einer der vielen Gruende, warum hier nur noch ein paar Dutzend Poster aktiv und regelmaessig schreiben (ich gehoere auch nicht mehr dazu) sind Trolle wie Du, die ihre diversen, staendig wechselnden Forumspersoenlichkeiten und Avatare ohne Ausnahme dazu nutzen, hier ihren politisch/ideologischen Quark zu verbreiten. Jahrelang. Ich frag mich manchmal echt, ob Du ab und an auch an die frische Luft kommst. Muss ja anstrengend sein, diese multiplen Persoenlichkeiten alle im Kopf herumgeistern zu haben.
  37. 14 points
    Theresa's Märchenstunde: A global Britain (because the Commonwealth countries love their former bully) A fairer society (after benefits cuts for the already poor) A stronger economy (without a trade deal) A united nation (without Scotland and Northern Ireland) Da lachen ja die Hühner
  38. 14 points
    Die einzigen, die was angezettelt haben, sind die Briten mit ihrem bescheuerten Brexit. Einen Konflikt um Gibraltar gab es schon immer, der wurde aber beendet, als UK und Spanien der EU beigetreten sind. Mit dem Brexit ist das natürlich hinfällig geworden. Abgesehen davon halten dich die Spanier vorbildlich zurück, bisher spinnen nur die Briten mal wieder komplett. Nochmal kurz zum Verständnis: GB will raus aus der EU. Dementsprechend hat es eigentlich überhaupt gar nichts zu fordern, sondern kann froh sein, wenn es nach 2019 von der EU ein paar Troll-Handelsabkommen angeboten bekommt.
  39. 14 points
    A propos Gegenleistung, ich mahne seit Monaten an, dass m@tt hier seinen Kram anbietet, ohne Webungskosten zu bezahlen. Wie ich sehe geht das gegen seine eigenen Prinzipien. Das sollte nicht sein und ich schlage vor, dass wir ihm helfen und statt seiner 'Beiträge' einen regelmässigen Beitrag zu den Forumskosten verlangen, dann kann er seinen Krempel hier in Anzeigenform verticken. Dann kann er wieder ruhig schlafen.
  40. 13 points
    Eben. Und fuer alle die, die hier mal wieder so nett mit "es ist bloed, aber man wird schon eine Arbeits/Aufenthaltsgenemigung bekommen" argumentieren - ich bin hier 1992 in ein Land gezogen, in dem mein Status dem der Briten gleichgestellt war und in dem ich weder eine Aufenthaltsgenehmigung noch eine Arbeitsgenehmigung brauchte. Diesen Status versucht die Regierung nun mit Brexit zu aendern. Einen "gedultet wenn ich positiv beitrage" Status koennen sich die Brexiteers meinetwegen genau dahin stecken, wo er hingehoert.
  41. 13 points
    Ja nu, der Snoopye hat halt Rassentheorie bei Dr. Mengele studiert, da muß man sich nicht wundern.
  42. 13 points
    So eine sexistische Schei*e geht hier im Forum gar nicht. Für 2 Wochen gesperrt. (Im Übrigen sind Zweitaccounts hier nicht erlaubt)
  43. 13 points
    Du schreibst ständig verbittertes, negatives, teils völlig unrealistisches Zeugs und machst dann noch die Leute blöd an die andere nicht runtermachen und über ihren eigenen Tellerrand schauen können, was hat Dir Meister Eder eigentlich getan ausser kurz zu erwähnen das Deine Supervorschläge nicht für jeden machbar sind? Und Die Miriam ist stolz auf dass was sie erreicht hat und mit ihrem Leben hier zufrieden, das ist doch toll. Wie kann man eigentlich gleichzeitig so völlig von sich selbstueberzeugt und dogmatisch sein und so völlig unzufrieden andere Leute kritisieren weil sie anders denken und handeln? Vielleicht sollteste das mal mit jemandem im echten Leben besprechen.
  44. 13 points
    Im Interesse der unabhaengigen postapokalyptischen Dil-Recherche habe ich heute aufgrund einiger beruflicher Termine die drei groessten Londoner Bahnhoefe, plus Westminster, plus Oxford Street, plus ein paar ueberlaufene Tube Stations und 1x Regent's Park (der Mensch muss ja mal essen) abgeklappert, immer auf der Suche nach dem Buergerkrieg, versteht sich. Mir schwebte da so eine editorial Fotoreihe "Londoner am Rande des Nervenzusammenbruchs" vor. Die Bildagentur war schon ganz kribbelig. Was soll ich sagen. Ich war enttaeuscht. Bitter enttaeuscht. Die machen einfach alle so weiter wie vorher, trotz des anhaltenden Buergerkireges. Ignorantes Pack. Die ausgesandten militaerischen Truppenscharen waren auch nur so mittelmaessig praesent, aber warscheinlichlich hab ich die inkognito einfach nicht erkannt. Kein Vergleich zu den regelmaessigen Extrem-Aussnahmezustaenden bei Millwall Heimspielen etwa, wo in London Bridge Station selten unter 50 Uniformtraeger rumstehen. Buergerkrieg ist eben anders. Aber ich bleibe da dran, an der Fotostory von der Front. TBC. Love, Katie Snapkins
  45. 13 points
    Werden Gäste schlecht behandelt, darf man durchaus auch mal die Geduld mit dem Gastgeber verlieren.
  46. 13 points
    Hahahahaha... echt jetzt? Drohst du mir? Geh wieder mit deinen Kriegsmemorabilia spielen und stoer die Erwachsenen nicht beim Unterhalten.
  47. 13 points
    Boah, Cart00nist-Du bist echt voll der deutsche Spiesser-Hauptsache Forumsregeln! Der Jensemann kann hier noch voll was lernen und Du willst das nicht!!!!!!!! Menno! Dazu ist das Forum schließlich da!!!!!
  48. 13 points
    Du hast ja so recht, Stonki sitzt in seinem Stonkitower im Steuerparadies und kommt mit dem scheffeln kaum nach-die DiL Renditen sind so hoch dass er ständig feindliche Übernahmen abwehren muss. Streng geheim, wissen nur Leute die spenden: Zuckerberg arbeitet schon an einem DiLbook. Hauptsächlich scheffelt er aber weil die Russen inkognito soviel spenden. Das ist aber streng! geheim. Pssst. Spender liest mit. Ohne könnten wir hier alle einpacken. Gruss, Oleg. Claudia
  49. 13 points
    also ich meckere ja selten, aber: @Snoop könntest Du vielleicht erst einmal das denken einschalten, bevor Du mit jeder Menge nicht zu Ende gedachten Kommentaren das ganze Forum wahllos vollkleckerst?
  50. 13 points
    @Konstantin Mir ging's letzten Sommer ähnlich wie dir jetzt, du hast das äußerst zutreffend beschrieben Meine letzten 12 Monate liefen ungefähr so: Frühjahr 2016: "mir wird schlecht von der hirnlosen Hetzerei - wer glaubt so'n Müll und seit wann sind sich die Medien so einig, dass sie fast alle ins selbe Horn blasen?" Juni war Schock, Juli war Situationsanalyse und so oder so "berufliche Neuorientierung", weil Glauben an den damaligen Arbeitgeber verloren. Ende Juli / Anfang August: 3 gleichwertige Angebote vorliegen gehabt, 2x UK, 1x D'land. Mittlerweile war das persönliche Unbehagen aufgrund der politischen Signale schon sehr gewachsen und warum zum Teufel sollte ich pro Nase £1500 (ish) riskieren für nen Fetzen Papier, der mich und meine Familie nicht einen Deut "britischer" machen würde? Für das Geld kann man relativ stressfrei umziehen in ein anderes EU-Land, das freundlicher gesinnt ist und Fachkräfte schätzt. August: Kündigung eingereicht, Angebote vollends ausgehandelt und letztendlich im September für den dt. Arbeitgeber unterschrieben und die engl. Firmen wissen lassen, dass ich deren Angebote aufgrund der politischen Entwicklung ablehnen musste. Oktober: Nürnberger Parteitag.... äh ich meine Tory Conference B'ham und die Erkenntnis, dass es in D'land eigentlich nicht wirklich schlimmer sein kann, denn immerhin kommen die rechts-braunen Parolen in D'land nicht von der Regierung, im Gegensatz zu UK. November - Dezember: Wochenendpendler, Haus zum Verkauf gestellt (war nur 2 Wochen am Markt, dachte es würde länger brauchen im "mageren Quartal"). Januar 2017: Familienumzug komplett, Haus verkauft. Februar - jetzt: Happiness (gibt zwar noch ein paar kleinere Baustellen, aber es läuft besser als im Herbst letzten Jahres angenommen). Nach 10 Jahren UK (8 in London, 2 auf'm Land) fällt es uns erstaunlich leicht, uns wieder in D'land einzuleben. Ausschlaggebend für den Umzug war aber auch die Gegend: ich bin mir nicht sicher, ob ich als "Südländer" in den Norden oder Osten D'lands gezogen wäre - no offence, liebe Landsleute: es liegt an mir, ich weiß das aber auch. Fazit: Brexit meant ExBrit and we made a success of it! Mittlerweile schlafe ich zwar nicht unbedingt mehr, aber dafür wesentlich besser. Ich hoffe, dir werden alsbald ähnliche positive Effekte auffallen. Schöne Grüße aus München LGM
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...