Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 03/01/20 in all areas

  1. 13 points
    In Zeiten wie diesen ist ein vertrauter virtueller Treffpunkt Trost und Stütze.
  2. 8 points
    Wie "antibacterial wipes" gegen Viren wirken sollen, wuerde ich gerne mal erklaert bekommen. The clue is in the name. Seife ist nur deshalb wichtig, damit Viren, Bakterien etc sich von der Haut loesen und dann abgespuelt werden koennen, da ist es echt egal was man nimmt. Duschbad tut's jedenfalls auch. Es macht nicht wirklich Sinn, sich die Haende zu desinfizieren, es sei denn (a) man ist Arzt et al und macht irgendwie an anderen Leuten run, oder (b) man ist unterwegs und kann sich nicht anderweitig die Haende waschen. Ansonsten gibt es eigentlich gegenueber Haendewaschen keine Vorteile. Ich glaube von der 1918 Influenza kann man in dem Fall relativ wenig lernen. Anderes Virus, andere Zeiten. Die Heimlichtuerei waehrend des Kriegs hat sicher zur Ausbreitung beigetragen. Das Thema ist echt eine Spielwiese fuer Neurotiker. Glueckwunsch.
  3. 6 points
    Genau das. Die britische Regierung leidet an Entscheidungsschwaeche und hat den Zeitpunkt verpasst, an dem weitgreifendere einschraenkende Massnahmen (ja, die fuehren zu oekonomischen Einbussen. Tough) entscheident geholfen haetten bei der Herauszoegerung. Das eine Verhinderung der Ausbreitung nicht moeglich ist, ist und war klar, verantwortungsvolles Krisenmanagement aber schon. Herauszoegerung waere in diesem Land extrem wichtig, wichtiger als in Deutschland, selbst wichtiger als in Italien. UK hat nur etwa die Haelfte der ICU Better wie Italien. Wenn 5-10% der Erkrankten ins ICU muessten und Herauszoegerung nicht statt findet, dann haben wir hier nicht annaehernd genug Betten, und das sind vorsichtige Annahmen. Prost. Aber unser Bobbele hat's nicht so mit den ernsten Themen. Er hat's ueberhaupt nicht so mit regieren, und arbeiten, wenn's keine Clownperformance benoetigt. Schlaegt stattdessen den britischen Abwarten und Tee trinken Weg vor, die Variante 'let it run its way' und 'Einschaenkungen erst am peak in 10+ Tagen'. Weil es sind ja 'nur' die aelteren und schwaecheren Menschen betroffen, und fuer die hat er eh keinen Platz mehr in seiner Gesellschaft. Stanley wird davon natuerlich ausgeschlossen sein, den wird er schon fuersogtlich mit Carrie in der privaten ICU Unit wo unterbringen wenn's sein muss, die Regierungsbunker (und eventuell auch Chequers) habe sowas. Wen stoerts, wenn Obdachlose, alte Leute in Altenheimen und zu Hause in social care, Astmatiker und HIV Patienten draufgehen, die waehlen ja nicht mehr. Verantwortungsloses Pack. Langsam reicht es mir echt.
  4. 6 points
    Pech gehabt, wie ich gerade gelesen habe, sind Hamster ausverkauft.
  5. 5 points
    Ich sehe keine großen Veränderungen kommen. Das vorher oft so glorifizierte Homeoffice wird von vielen ausgenutzt, andere bemerken selbst, dass ihre Produktivität runter geht, hier liegt die Betonung oft einfach mehr auf Home, denn auf Office. Auch Messen werden nicht aussterben, allenfalls werden sich die Vorteile von Offline-Veranstaltungen etwas schneller herauskristallisieren als sie es ohne ein verlorenes Jahr getan hätten. Das Kontakteknüpfen geht im Businessumfeld von Angesicht zu Angesicht einfach besser. Die Messebranche tat sich oft vorher schon schwer und einige Consumermessen, wird das nun wohl schon den Todesstoß versetzt haben. Ich bemerke auch keine grundsätzlichen Mängel unseres Gesellschaftssystems, die hier offengelegt werden würden. Stattdessen bemerke ich, dass viele Unternehmen erstaunlich flexibel sind, wenn es darum geht zu helfen. Brauereien und die Sektkellerei Mumm hat auf Desinfektionsalkohol umgestellt bzw. Spenden Alkohol (der bei der Herstellung von alkoholfreiem Bier anfällt, anstatt ihn wie sonst zu verkaufen), der Autozulieferer Zettl stellt jetzt Atemschutzmasken her, BASF und Beiersdorf Desinfektionsmittel, andere versuchen sich an Bauteilen für Beatmungsgeräte. Die einzige Schwäche, die ich bemerken kann und wo ich Veränderungen erwarte, ist das Medizingerätehersteller künftig, ähnlich etwa wie Unternehmen der Rüstungsindustrie, stärker als nationalrelevant angesehen werden, was Auswirkungen auf mögliche Fusionen, speziell Grenzüberschreitende, haben wird. UK hat meines Wissens z. B. kein auf Beatmungsgeräte spezialisiertes Unternehmen. Allgemein wird das Thema Gesundheitssystem wohl stärker in den Fokus rücken. Die Auswirkungen hier werden von Land zu Land unterschiedlich sein. Ich möchte hier den Entwicklungen aber nicht vorgreifen, denn wir wissen noch nicht, wie schlimm es, wo werden wird. Interessant können auch kurzfristigere politische Ereignisse werden. Wie sehr beschädigt Corona den US-Präsidenten? Schadet es Boris Johnson? Werden Polen und Ungarn, unter dem Deckmantel der Pandemiebekämpfung, noch undemokratischer? Wie entwickelt sich die Italien-EU Beziehung? Politisch ist hier durchaus Sprengstoff vorhanden und Russland nutzt es ja schon zur Imagepflege. In Deutschland scheint es der CDU und leicht auch der SPD zu helfen, zulasten der Grünen und auch der FDP. Klar, Krisen schaden in der akuten Phase oft der Opposition. Ich bin gespannt, ob es zu einer kleinen Bereinigung bei den Grünen kommt, die ja auch immer ein zuhause für Impfgegner und Homöopathie-Befürworter waren, rechne da aber nicht unbedingt mit. Dem Umweltschutz/Klimawandel wird es eher Schaden als nützen. Der Ölpreis ist sehr billig, das alleine verzögert viele Entwicklungen. Die Unternehmen sind finanziell in Mitleidenschaft gezogen und Förderprogramme der Länder werden durch die gesteigerten Schulden schwerer zu stemmen sein bzw. ganz allgemein, etwas aus dem Fokus fallen, sowohl politisch, wie auch in der Masse der Menschen. Ich würde auf steigende Scheidungszahlen wetten.
  6. 5 points
    Etwas zum aufheitern: Leute, wir müssen die Quarantäne wirklich ruhiger angehen. Es gibt Menschen, die wirklich verrückt werden, weil sie eingesperrt sind. Ich habe das Thema vorhin mit der Mikrowelle und dem Toaster besprochen und wir drei sind uns nun einig, dass wir nicht mehr mit der Waschmaschine reden; die verdreht nämlich immer alles!
  7. 5 points
    Natürlich sind das kleinere Pandemien als die Spanische Grippe. Sind aber immer noch Pandemien mit schwerwiegenden Auswirkungen. Randgruppen sind übrigens auch Leute.
  8. 5 points
    Kein Mensch fährt aus Vergnügen Tube. In London haben aber Viele eben kein Auto und sind auf den Verdienst angewiesen, um die Miete zu zahlen. Mit 94GBP sick pay die Woche kommste in London nicht weit.
  9. 5 points
    Die Märzensonne (somewhere) wärmt das Forum noch 😜
  10. 5 points
    Das kannst du getrost vergessen. Mit britischen Papieren/KFZ-Zeichen kannst du nicht nach Deutschland einreisen und mit deutschen Papieren/KFZ-Zeichen kannst du nicht ausreisen. Ich verstehe auch nicht, warum man jetzt unbedingt reisen muss. Reicht es nicht, dass man von allen Seiten gesagt kriegt, man soll mit dem Hintern zu Hause bleiben ? Ehrlich, von solchen Plänen zu lesen macht mich derzeit richtig wütend !
  11. 5 points
    Nimm dir Johnson als Vorbild: gestern brauchte der NHS noch 350 mio/Woche extra, heute ist er hervorragend aufgestellt. Die Entfernung von Rückgrat und Langzeitgedächtnis wäre schon einmal ein guter Einstieg in eine Politikerkarriere.
  12. 5 points
    38 Millionen Menschen leben mit HIV, 2,3 Millionen stecken sich jährlich neu an. Trotzdem muss die BZgA Werbung für Kondome schalten. An den Masern sind weltweit 9,8 Millionen Menschen erkrankt und 140000 Menschen gestorben. Die Chance an einer Infektionen zu versterben liegt bei 10 % und knapp 30% tragen Langzeitschäden davon. Trotzdem gehen Eltern gegen die Impfpflicht auf die Straße. In der Grippesaison 2017/18 sind 1674 Menschen in Deutschland an der Influenza laborbestätigt gestorben. Die konservativen Schätzung der Todesfälle ohne Laborbestätigung liegt bei 25100 Toten. Trotzdem sind die Menschen skeptisch hinsichtlich der Schutzimpfung. Stand 28.02.2020 9:00 Uhr MEZ gibt es in Deutschland 49 laborbestätigte COVID-19 Fälle von denen 1/3 bereits als geheilt bestätigt wurden. In Deutschland bricht eine apokalyptische Panik aus. Im Supermarkt werden Klopapier, Küchenrolle und Nudel knapp. Auch Desinfektionsmittel und chirurgischer Mundschutz (der eigentlich ungeeignet ist) werden knapp. Die Billard-WM mit 1000 Zuschauern wird abgesagt. Die Bundesliga mit 40000 Zuschauern im Schnitt findet aber statt. Im übrigen ist Seife in den meisten Supermärkten noch erhältlich. 🤦‍♂️ Dabei ist regelmäßiges, ausgiebiges und gründliches Händewaschen der beste Schutz gegen eine Infektion. 🤷‍♂️ P.S: Die Zahlen sind von Statista, BZgA sowie dem RKI. Der Beitrag ist öffentlich und auch ohne Nachfrage gerne und jederzeit teilbar. Somit hier geteilt. Eigene Betroffenheit, haelt sich noch in Grenzen. Die Nichte vom Becherbraeu in Bayreuth, meldet den Befund: negativ. Nach dem der Betrieb erstmal vorsorglich geschlossen hat und nach diesen Befund wieder oeffnet.
  13. 4 points
    Nach der Krise wird es weitergehen wie immer. Klar, Bevorratung von Schutzmaterialien wird Standard werden; dann werden viele die Erfahrungen von Belgien machen, die letztes Jahr mehrere mio FFP2 Masken vernichten mussten, da das MHD überschritten war. Naturkatastrophen wie diese sind unausweichlich; vielleicht werden Fortschritte in der Kommunikationstechnik weniger Dienstreisen nach sich ziehen, aber selbst das glaube ich nicht.
  14. 4 points
    Ich fürchte, diese Erkenntnis wird sich aus dem aktuell eingesparten CO2 nicht gewinnen lassen. Was wir hier im Kern ja sehen, ist das, was eigentlich den meisten klar war: Mit Verzicht kriegen wir das Thema nicht gewuppt. Die Wirtschaft ist teilweise runtergefahren, also viele Fabriken stehen still, viele Flugzeuge bleiben am Boden, es fahren weniger Autos auf den Straßen. Wir probieren Verzicht also gerade aus und die Arbeitslosenzahlen werden steigen, auch mit viele Milliarden teuren Hilfsprogrammen und einige Unternehmen werden dichtmachen, viele andere werden eine Weile brauchen um sich finanziell zu erholen und werden gleichzeitig die Rettungsgelder zurückzahlen müssen, die sie erhalten haben. Die Unternehmen haben damit weniger Möglichkeit, in die ökologisch notwendigen Umbauten ihrer Anlagen zu investieren, und politisch wird es schwieriger werden, entsprechende Forderungen durchzusetzen. Ich halte die hin und wieder getätigte Aussage, dass das Klima der große Corona-Gewinner wäre, entsprechend für reichlich kurzsichtig.
  15. 4 points
    Ich würde eher sagen, sie geht mit gutem Beispiel voran. Am WE war sie noch im Supermarkt gesichtet worden, wo sie selber einkaufte, Wein, und eine Rolle Klopapier (!). Deine Anti-Merkel rants gehen mir auf den Zeiger. Ebenso wie das Halbwissen, das hier verzapft wird. Drum habe ich es schon lange aufgeben, hier noch was beizutragen.
  16. 4 points
    -----Original Message----- From: noreply@info.auswaertiges-amt.de <noreply@info.auswaertiges-amt.de> Sent: 22 March 2020 09:11 Subject: Aktuelle Hinweise zum Coronavirus Sehr geehrte Damen und Herren, angesichts der ernsten Entwicklung im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus weltweit möchten wir Sie auf folgendes hinweisen: Das Auswärtige Amt warnt vor nicht notwendigen Reisen weltweit. Deutschen Staatsangehörigen, die sich auf Reisen befinden, wird empfohlen, an ihren Wohnsitz zurück zu kehren. Der internationale Luft- und Reiseverkehr ist drastisch eingeschränkt. In vielen Ländern herrschen Quarantänemaßnahmen und Einschränkungen des öffentlichen Lebens. Diese Maßnahmen werden laufend verschärft. In Deutschland sollen zur Vermeidung der Verbreitung des Virus so wenig Begegnungen zwischen Menschen stattfinden, wie möglich. Deshalb haben Bars, Clubs, Kneipen, Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Messen, Kinos, Freizeit- und Tierparks, Spielplätze, Sportanlagen, Schwimmbäder sowie Fitness-Studios geschlossen. Reisen zu touristischen Zwecken wie auch Übernachtungen in Hotels und Pensionen zu touristischen Zwecken sind nicht mehr erlaubt. Ebenso sind Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften, u.a. Gottesdienste in Kirchen, Moscheen, Synagogen, Treffen von Vereinen und Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich derzeit verboten. Der Besuch in Krankenhäusern und Pflegeheimen ist nur eingeschränkt möglich. In Deutschland bleiben Supermärkte, Wochenmärkte, Getränkemärkte, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken, Poststellen, Friseure, Reinigungen, Waschsalons, Handwerksbetriebe, Bau- und Gartenbaubedarfsmärkte weiterhin geöffnet. Auch in Großbritannien werden schrittweise beschränkende Maßnahmen ergriffen. Die Einreise in die Bundesrepublik Deutschland ist ebenfalls beschränkt. Sie ist nur noch möglich für folgende Personengruppen: - an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehrende Deutsche und andere EU-Bürger sowie britische und Staatsangehörige der Schengen Assoziierten Staaten ihre jeweiligen Familienangehörigen, - an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehrende Drittstaatsangehörige mit langfristigem Aufenthaltstitel (einschließlich nationaler Visa), - Arbeitspendler - Deutsche und andere EU-Bürger sowie britische und Staatsangehörige der Schengen Assoziierten Staaten sowie ihre jeweiligen Familienangehörigen und Drittstaatsangehörige mit sogenannten „essential functions“, darunter fallen: — Gesundheitspersonal und -forscher, Pflegeberufe, — Grenzgänger, Transportpersonal im Warenverkehr und anderen notwendigen Bereichen (zB Air-Crews), — Diplomaten, Mitarbeiter internationaler Organisationen, militärisches Personal, humanitäre Helfer soweit in Ausübung ihrer Funktion, — Transitpassagiere (auch solche, die durch konsularische Hilfe ins Heimatland zurückgeführt werden), — Passagiere, die aufgrund zwingender familiärer Gründe reisen, — Personen, die internationalen Schutz benötigen, oder aus anderen humanitären Gründen. Dies gilt bis zum 15. April 2020. Eine Verlängerung dieses Zeitraums erscheint auf Grund der anhaltenden Ausbreitung der Corona-Epidemie für durchaus wahrscheinlich. Deutsche Staatsbürger, die in dieser schwierigen Lage heimkehren möchten, werden an der deutschen Grenze grundsätzlich nicht zurückgewiesen. Die Visumpflicht für bestimmte Drittstaatsangehörige bleibt unberührt. Es müssen bei Check-in zum Flugzeug bzw. bei Überschreitung der Landesgrenzen Dokumente vorgelegt werden, die das Vorliegen der Voraussetzungen für die Einreise beweisen (z.B. bei Transitreisenden Leihwagen-Mietvertrag, Zugtickets zur Weiterreise in die Heimat, Bescheinigung des Arbeitgebers über den zwingenden Grund Ihrer Reise). Die Bundesregierung hat mehrfach Kontakt zu den Fluggesellschaften aufgenommen, um sicherzustellen, dass die neuen Vorschriften richtig verstanden werden. Personen, bei denen sich im Rahmen der Einreisekontrolle der Verdacht einer Corona-Infektion ergibt, kann die Einreise verweigert werden. Die Einreise in Transitländer ist nur zum Zwecke der Rückkehr in die Bundesrepublik Deutschland gestattet. Sie benötigen für die Durchreise z.B. in Frankreich sogenannte Selbstauskünfte, die aus dem Internet heruntergeladen und ausgedruckt werden kann und ausgefüllt mitzuführen ist. Anliegend ein Beispiel für Frankreich: https://allemagneenfrance.diplo.de/blob/2319858/68500e0edc7f359a4b07ebdb188520c5/deu-ausfuellhilfe-publikation-data.pdf Für eine Rückkehr nach Deutschland werden die Bedingungen immer schwieriger. Aber noch gibt es Flug-, Zug- und Fährverbindungen. Bei Ausfall von Flügen oder anderen Transportmitteln sind Reisende grundsätzlich selbst für die Organisation ihrer Rückreise (ggfs. über ihren Reiseveranstalter oder Ihre Austauschorganisation) zuständig. Für einige Länder, für die der kommerzielle Reiseverkehr vollständig eingestellt wurde, sind Rückholaktionen geplant. Auch für solche Transporte sind anteilige Kosten durch die Reisenden zu leisten. Derzeit gibt es weder die Notwendigkeit noch eine Planung, Rückholaktionen von Großbritannien nach Deutschland zu organisieren. Wenn Sie aus Großbritannien nach Deutschland reisen, kann keine Garantie dafür übernommen werden, dass Sie aufgrund der zunehmenden Einschränkungen in absehbarer Zeit nach Großbritannien zurückreisen können. Wenn Sie in Großbritannien studieren, sollten Sie mit Ihrer Universität klären, unter welchen Bedingungen Sie Ihr Studium fortsetzen können, sei es in Großbritannien oder von Deutschland aus. Für ERASMUS-Studierende gibt es folgende Auskünfte: https://eu.daad.de/service/faq/coronavirus/de/76109-coronavirus-und-erasmus-haeufig-gestellte-fragen-von-gefoerderten-studierende/ Generelle Hinweise zu arbeitsrechtlichen Fragen finden Sie unter: https://www.bmas.de/DE/Schwerpunkte/Informationen-Corona/informationen-corona.html Die britische Regierung hat eine ausführliche Webseite mit Verhaltenshinweisen im Zusammenhang mit der Corona-Epidemie erstellt: https://www.gov.uk/government/topical-events/coronavirus-covid-19-uk-government-response https://www.gov.uk/government/publications/covid-19-stay-at-home-guidance https://www.gov.uk/government/publications/covid-19-guidance-on-social-distancing-and-for-vulnerable-people Wer Husten oder Fieber hat, soll sich selbst und alle anderen Haushaltsmitglieder für 14 Tage isolieren. Wenn die Krankheit so stark ist, dass eine ärztliche Behandlung erforderlich scheint, bitten wir die Hotline des NHS anzurufen. Die Hotline ist unter der Nummer 111 innerhalb des Vereinigten Königreichs von Festnetz und Mobiltelefon erreichbar. Die Hotline ist kostenlos und kann unabhängig davon genutzt werden, ob man beim NHS registriert ist und/oder im Vereinigten Königreich lebt. Weitere Hinweise unter https://111.nhs.uk/ Bitte besuchen Sie bei Verdacht auf Coronavirus/Covid-19 keinen Arzt ohne telefonische Vorankündigung. Bei akuten/ lebensbedrohlichen Erkrankungen bitte immer den Notruf 999 anrufen. In eigener Sache: Die Deutsche Botschaft London kann aufgrund der aktuellen Lage ihre Dienstleistungen derzeit nur noch für dringende Notfälle anbieten. Wenn ein solcher vorliegt, gehen Sie bitte auf die Webseite und nutzen Sie das dort vorgesehene Kontaktformular für eine Terminvereinbarung. Wenn Sie Fragen haben, die weder auf der Homepage noch durch dieses Schreiben beantwortet werden, können Sie sich über https://uk.diplo.de/uk-de/home-kontakt-channel oder rks1.lond@gmail.com an die Botschaft wenden. Wir werden uns bemühen, Antworten auf Ihre Fragen zu finden. Bitte haben Sie aber Verständnis dafür, dass die Beantwortung nicht immer sofort erfolgen kann, weil die Botschaft derzeit von Anfragen überschwemmt wird. Die Botschaft hat auch eine Hotline eingerichtet, die 7 Tage pro Woche zwischen 8 und 16 Uhr unter der Rufnummer +44 (0)20 7824 1377 erreichbar ist. Weitere allgemeine Informationen finden Sie unter: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/covid-19/2296762 https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise Für Anregungen und Hinweise sind wir dankbar und wünschen Ihnen Glück und robuste Gesundheit. Mit freundlichen Grüßen, Hans-Günter Löffler Leiter der Rechts- und Konsularabteilung, London Diese E-Mail wurde automatisch generiert. Bitte antworten Sie nicht auf diese E-Mail. Bitte wenden Sie sich bei Fragen oder Problemen an Ihre zuständige Auslandsvertretung. Als Benutzername dient die E-Mail-Adresse, mit der Sie sich registriert haben. Für den Fall, dass Sie Ihr bei der Registrierung selbstgewähltes Passwort vergessen haben oder der Login aus anderen Gründen scheitert, können Sie sich unter https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/resetpassword!form.action ein neues Passwort an Ihre E-Mailadresse zuschicken lassen.
  17. 4 points
    Meine Liebste hat es jetzt überlebt und ist jetzt immun. Das ist erstmal gut so. 🙂 Ein Tip, lasst das V nicht an eure Lunge ran. Schützt eure Augen gegen Infektion. Erstes Symptom war Augenbrennen.
  18. 4 points
    https://www.ndr.de/nachrichten/info/15-Infizierte-werden-offenbar-immun,audio654608.html Hier zur Immunisierung und Atemschutzmasken. Also man wird durch die Infektion immun und ist vor Neuerkrankung geschützt. Ausserdem vermutet man, dass die Krankheit besonders schwer verläuft, wenn sie in der Lunge beginnt. Wer sich also mit den Fingern in den Mund fasst und zunächst die Rachenschleimhaut betroffen ist und erst später die Lunge, hat mehr Zeit, Antikörper zu bilden. Besonders schlecht ist man demzufolge dran, wenn einem jemand ins Gesicht niest und die Tröpfen direkt in die Lunge gehen. Alles noch Vermutung, aber kommt mir plausibel vor. Atemschutzmasken schützen andere vor Infektion, einen selbst aber nur, wenn sie von hoher Qualität ist. Also eine N95 Maske oder besser, wenn man sie denn noch ergattern kann.
  19. 4 points
    Was gehen würde , aber mit deinem ganz Großem WÜRDE , UK -> NL -> D oder auch UK -> D . Als Deutscher mit D-Pass sollte das gehen , ABER Du kommst zu 99% nicht mehr so schnell zurück , außer Du hast noch ein UK-Pass in der Schublade denn davor keiner sieht Da ALLE EU-Länder nur noch "Notreisen" ( Reise ins Heimatland ) zulassen , solltest das sein lassen . oder Du hast min 14 Tage für die Quarantäne in D UND UK Und da Du nur ca 1 Woche Planst kann das nicht um ein Notfall handeln , sondern nur um Rücksichtloses Verhalten das ALLE Warnungen ignoriert
  20. 4 points
    Anders, there is no need to go to a private KV if you have to go back to Germany, don"t worry.
  21. 4 points
    Ich würd mich sehr freuen, wenn dies Forum erhalten bliebe. Ich investiere auch gerne etwas meiner Zeit.
  22. 4 points
    Wie habe ich heute so schön woanders gelesen: Die älteren sind ja besonders gefährdet. Kinder merken den Virus u.U. kaum, sind aber natürlich trotzdem potentiell ansteckend. Und Kinder haben viel Austausch und wenig Hygiene im Alltag. Solution: Schulen schliessen, aber normale Arbeit geht weiter. Lösung für Viele: Lasst doch Oma und Opa (die gefährdetste Gruppe) auf die Kinder (unerkannte Virenschleudern) aufpassen. Für Hardcore-Zahlen-Liebhaber: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Zahlen-bitte-3-4-Coronavirus-Fallsterblichkeit-False-Number-4679338.html
  23. 4 points
    Ich weis! Deshalb wasche ich mir auch immer gründlich die Hände ohne Virusausbruch. Die Leute in der Arbeit denken alle ich habe OCD, aber nun verstehen sie wohl endlich mal, WARUM ich das mache! Vor allem, weil ich die Öffentlichen zur Arbeit benutze!
  24. 4 points
    Es sind 3 Millionen SS und/oder PreSS ausgestellt worden. Das man um abgelehnt zuwerden besonders dumm sein muss , ist keine Frage. Noch duemmer ist es allerdings solsche Falschmeldungen zuverbreiten, wie 3 Millionen abgelehnt.
  25. 4 points
    Die Gefahr für meine Gesundheit lässt mich eher kalt. Wie bei einer Grippe auch, sind vor allem alte und bereits gesundheitlich angeschlagene Menschen gefährdet und man kann sich durch Händewaschen und dem generell bedachten Umgang mit seinen Händen recht gut schützen. Achtung schlechter Humor: die Rettung für die deutsche Rentenkasse und die Brexiteer-Bereinigung für UK. Wirtschaftlich ... na ja. Der Unterschied, mal abgesehen vom Virus, ist, dass die Welt heute viel vernetzter ist, als sie es 1918 war. Covid-19 ist weder Finanz- noch hauptsächlich Nachfragekrise, mit Ersterem haben wir ja hinreichend Erfahrungen in der Bekämpfung und Nachfragekrisen sind eher selten. Corona ist eher, für uns, eine Zuliefererkrise. Wuhan ist ja auch nicht nur irgendeine Stadt irgendwo in einem fernen Land, sondern ein Zentrum der Display-Panel-Produktion in einem der weltweit wichtigsten Zuliefererländer. Norditalien ist zumindest für die deutschen Hersteller auch ein wichtigerer Lieferant für Vorprodukte. Die Frage ist, ob das Gröbste nun vorüber ist und die Zulieferer langsam wieder in Gang kommen, wonach es derzeit zum Glück in China aussieht, oder ob das dicke Ende noch kommt. Hinsichtlich der langen Schifffahrtswege aus China ist leider schwer einzuschätzen, wann die europäischen Fabriken wirklich in Probleme, also Materialmangel, geraten. Wenn die Fabriken wegen Materialmangel still stehen sollten, haben wir dort dann dasselbe Problem, wie in Hotels und dem Gastgewerbe generell, dass unter Besuchereinbruch leidet und gleichzeitig oftmals stark fremdgeldfinanziert ist, also dieses Geld unbedingt braucht um die Banken zu bedienen, damit nicht, im absoluten worst-case, die Kreditlinien gekündigt werden. Großen Unternehmen, die sich primär über Anleihen finanzieren, könnte die Zentralbank viel einfacher und unbürokratischer Helfen, allerdings nicht durch eine Senkung der Zinsen. Falsches Mittel aus dem Werkzeugkasten. Noch, bin ich aber optimistisch und werte das eher als Zukaufmöglichkeit.
  26. 3 points
    Hier eine gute Simulation zu Social Distancing und Epidemien.
  27. 3 points
    Bei uns haben sich auch alle auf den groessten Sainsbury's Supermarkt am Ort fixiert, mein Herzblatt ist statt dessen zu Aldi gegangen, keine 200 m weiter, kein Anstehen und fast alles im Regal.
  28. 3 points
    Gestern habe ich über 2 Stunden wohlorganisierte Schlange gestanden, um in den Supermarkt reinzukommen. Es dürfen sich nur 40 Personen zur selben Zeit im Laden aufhalten. Das Schlangenpersonal war freundlich und hat sogar Wasserflaschen verteilt. Irgendwann kamen zwei Polizisten vorbei, machten mit der Menge die Welle und filmten das Ganze auf dem Handy. Im Geschäft selbst ging allerdings jegliches social distancing zum Henker. Das Personal balgte sich vor dem Wurzelgemüse. Der sich auf irgendeinem Powertrip befindenden Sicherheitsfuzzi fing an, eine alte Dame zu beschimpfen, die eine zweite Einkaufsrunde machte, die offensichtlich nicht für sie selber war. Klopapier und Putzmittel gab es immer noch nicht. Man soll so wenig einkaufen gehen wie möglich und nicht hamstern, aber gleichzeitig werden Waren rationiert oder gar nicht erst nachgeliefert. Hauslieferungen sind überall ausgebucht. Wenn die Beschaffung von Lebensmitteln jedesmal ein dreistündiger Kraftakt ist, wie soll das über nicht nächsten 2-3 Monate funktionieren?? Ganz zu schweigen davon, dass wir relativ jung und gesund sind und (noch) keine finanziellen Schwierigkeiten haben. Wer einen Pflegefall oder drei kleine Kinder zu Hause hat oder sich nicht stundenlang auf einem windigen Parkplatz aufrecht halten kann, ist jetzt in echten Schwierigkeiten.
  29. 3 points
    Die Anwohner gehen einfach in sein kleines ''haeuschen'', um ihre pakete von amazon etc. abzuholen. Die legt er jedem eigentlich vor die tuer, aber ......... Das Haeuschen ist auch superklein. Versteh nicht, wenn die Masken schon vom AG umsonst gestellt werden, dass die nicht getragen werden. Dann sollen sie sie eben spenden, gibt andere stellen, wo die haenderingend benoetigt werden.
  30. 3 points
    Drosten hält für denkbar, dass die beobachteten Fälle auf falsche Positive bei den Tests zurückzuführen sind.
  31. 3 points
    Solange er niemanden mit Coronavirus betreut braucht er die doch auch nicht, Abstand halten und gut.
  32. 3 points
    Es wird trotzdem zu einem Massenkonkurs vieler, gerade kleiner, Businesses kommen. Am Ende werden Viele, die sich mühsam etwas aufgebaut haben, vor dem Ruin stehen. Für den kleinen Blumenladen, das inhabergeführte Cafe etc. sind diese Verdienstausfälle schwierig zu wuppen. Ich befürchte, daß wir auf der High Street nach dieser Krise nur noch Ketten und leere Läden finden werden.
  33. 3 points
    Ich verstand der/die Fragesteller/in wollte von Deutschland nach Cornwall reisen? Wie auch immer man sollte garnicht mehr herum reisen und vor allem sich nicht mit Fremden zusammentun. In der eigene Familie frische Luft schnappen ist das Einzige was man noch tun sollte und da das so wenige zu verstehen scheinen werden wir heute Abend von mehr Einschränkungen hören!
  34. 3 points
    Wir reden hier aber gerade von Cornwall, da gibt es kein Kontaktverbot. Gerade in den letzten Tagen ging durch die Nachrichten, dass viele vor dem Virus in ihre second homes nach Cornwall fliehen. Einem County mit überdurchschnittlicher alter Population und EINEM A&E Department (ja, ich weiß, Plymouth liegt direkt hinter der Grenze nach Devon). Leuten wurde eindringlich davon abgeraten, anzureisen. Das meinte Meister Eder (also zumindest nehm ich an, dass er das meinte), und das war eine so große Story, dass man es eigentlich hätte mitbekommen müssen...
  35. 3 points
    Der würde es doch nie zugeben, wenn er es hätte... Der hat sich doch mit Händen und Füßen gegen den Test gewehrt - und selbst wenn er positiv war, würde er es vertuschen... Ohne dir zu nahe treten zu wollen, ich glaube dann doch eher dem Drosten als dir.
  36. 3 points
    Die sind vielleicht auch etwas gestreest, wir sollten Ihnen Dankbar sein. Was taeten wir ohne Sie. So bitte nicht immer gleich maulen.
  37. 3 points
    Also, ich habe noch eine kleine buy-to-let mortgage by TMW und wohne mittlerweile in D'land. Das weiss TMW auch und ich habe auch schon von hier aus das Produkt gewechselt, alles kein Problem. Mein Fall ist aber etwas anders als deiner, ich war schon etwa 10 Jahre bei denen, bevor ich von UK nach D umgezogen bin. Noch ein Nachtrag zur Steuerdiskussion oben: Ich verstehe deutsche Steuern nicht und habe auch keinerlei Ehrgeiz, mich mit diesem absurden System auseinanderzusetzen. Also bin ich nach dem Umzug zu einer deutschen Steuerberaterin gegangen, die einen Schwerpunkt auf so cross-border Steuerzeugs hat. Ich kopiere hier aus einem Text von ihr: ... habe ich die Besteuerungsrechte für die folgenden Einkünfte unter Beachtung der einschlägigen Doppelbesteuerungsabkommen geprüft: Vermietungseinkünfte aus der Eigentumswohnung in London: Sofern die Einkünfte in England tatsächlich besteuert werden, werden diese aktuell in Deutschland steuerfrei gestellt und auch bei der Ermittlung des Steuersatzes (sog. Progressionsvorbehalt) nicht berücksichtigt. Im Falle des Brexit ohne weitere entsprechende (Übergangs-)Regelung würden die Einkünfte zwar weiterhin in Deutschland steuerfrei gestellt, aber bei der Ermittlung des Steuersatzes berücksichtigt werden. Damit wären die Einkünfte nach den Regelungen des deutschen Steuerrechts zu ermitteln (frühestens ab 2019). Sofern die Einkünfte in England nicht tatsächlich besteuert werden, sind diese in Deutschland steuerfrei. è Wenn ich Sie richtig verstanden habe, werden die Vermietungseinkünfte in England besteuert, so dass für die deutsche Einkommensteuererklärung 2018 keine weiterer Handlungsbedarf besteht. Kein weiterer Handlungsbedarf in D'land ist immer gut, ich mache also zwei Steuererklaerungen: UK Miete im UK, alles andere in D. Viel Erfolg!
  38. 3 points
    Die reine Herstellung ist wie ein Rezeptwechsel in der Lebensmittelproduktion: einfach. Das Problem liegt in den (in Friedenszeiten notwendigen) Formalitäten. Bis das verwendungsfähig ist, müssen endlose Testreihen absolviert werden. Früher war es mal möglich, das mit Freiwilligen zu umgehen. Dann stellte sich heraus, daß so getestete Medikamente problembehaftet waren. Und ich möchte mal den Verantwortlichen sehen, der in Kenntnis bestehender Unwägbarkeiten das OK für die generelle Verwendung gibt. Da sind wir noch ein paar 10.000 Tote short.
  39. 3 points
    Steht alles hier https://www.gov.uk/guidance/travel-advice-novel-coronavirus
  40. 3 points
    Diese Curevac-Schote ist in so vielen Punkten außergewöhnlich: - Jemand beschrieb Trump mal als intelligent; ächt? Einem der reichsten Männer Deutschlands 3 Makk fuffsch für ein weltweit benötigtes Grippemittel anzubieten deutet eher auf den Intelligenzquotienten einer Sonnenblume hin. - Das wirklich ärgerliche ist das vorzeitige Bekanntwerden dieser Entwicklung; damit werden Hoffnungen geweckt, die leicht enttäuscht werden könnten. Jedenfalls ist das nicht von Hopp ausgegangen.
  41. 3 points
    Klingst wie mein Vater. Ich: "Betrifft halt ältere Leute mehr." Mein Vater: "Der Tod betrifft immer ältere Leute mehr." Mein Vater ist 81.
  42. 3 points
    dafür muss es eine krankheit sein, mit der man sich nicht einfach erneut anstecken kann. das ist bislang noch nicht klar.
  43. 3 points
    Ja, das mit der Herdenimmunität stand im Artikel. Aber es ist trotzdem höchst fragwürdig (read: fahrlässig), dem bereits kurz vor dem Kollaps stehenden NHS eine ungebremste Corona-Pandemie aufzubürden.
  44. 3 points
    Das scheint mir ein ganz guter Artikel zu sein: https://medium.com/@tomaspueyo/coronavirus-act-today-or-people-will-die-f4d3d9cd99ca
  45. 3 points
    muss ich Berliner (ungern, und ausnahmsweise 😉) recht geben, manchen älteren Herrschaften zu vermitteln, wie gefährdet sie sind, ist gar nicht so einfach . . .
  46. 3 points
    Kann man (als bisher bewusst nicht Registrierter...) etwas tun, um dieses Forum hier doch noch zu übernehmen? Kosten und vermeintlicher Aktivitätsrückgang hin oder her: reddit ist ungeeignet für sehr vieles, unter anderem werden dort Themen nach einem Jahr automatisch geschlossen und die Struktur ist auch unterste Schublade. Administration von Servern und Foren krieg ich hin...
  47. 3 points
    Solange es noch Mehl gibt, ist das kein Problem, einfach die Pasta machine anwerfen oder mal wieder Spaetzle machen. 😛
  48. 3 points
    Als einzig positives in dieser Situation sehe ich, dass zumindest derzeit überwiegend alte Säcke (wie ich) betroffen sind. Die Spanische Grippe hat eine Generation junger Menschen substanziell reduziert.
  49. 3 points
    Das klingt natürlich vernünftig, ist nur eben schlecht umzusetzen. Die vielen Quadratkilometer überflutetes Land "umzusiedeln" ist weder für die Betroffenen Personen und Unternehmen finanziell machbar, noch gibt es die Infrastruktur dazu, z.B. in Südwales. Hier in den Pennines mit den engen Tälern und steilen Hügeln führt kaum eine Straße über die Hügel sondern fast alles durchs Tal, d.h. selbst wenn man ein Haus ausserhalb der Flood Plain hat (lies, sich eins leisten kann), der Ortszugang mit Strasse UND Schiene läuft durch's Tal und steht jedesmal unter Wasser. Renaturierung und "slow the flow" Aktionen oberhalb der Täler wären tatsächlich die bessere Lösung. Und das Hochmoor nicht mehr abbrennen wegen dem Grouse Shooting. Warum noch Baugenehmigungen direkt am Flussufer oder auf Schwemmwiesen erteilt werden ist mir allerdings völlig unverständlich - da scheint hier erst nach 2015 ein Umdenken bei der Gemeinde stattgefunden zu haben, hoffentlich wird sich das in den kommenden Jahren bemerkbar machen.
  50. 3 points
    And another thing ... in welche Richtung es weitergehen wird zeichnet sich bei der aktuellen Flutkatastrophe bereits ab: Abwendung vom Solidarprinzip, schlicht und einfach. Gelder an Flutopfer werden nicht mehr als "Hilfe zum Wiederaufbau" gegeben sondern nur als einmalige Hilfe zur Selbsthilfe, z.B. um ein Haus "flutsicher" zu machen. Es gibt auch nach der Flut vom 9. Februar Gelder, aber nur für diejenigen, die nicht bereits nach der katastrophalen Flut 2015 Geld bekommen haben. Das Argument ist, dass deren Häuser ja jetzt sicher sein müssten. Außerdem solle man eben in einer Gegend die fluten könnte, kein Haus kaufen, langfristig kann eben "nicht jedes Haus geschützt werden". Dass die Realität natürlich nicht so einfach ist, ist irrelevant - diese Argumentation wird in den öffentlichen Medien verbreitet und auf social media wiedergekäut. Den Leuten, die eben noch hier im Norden für die Tories gestimmt haben, wird so schlicht der Geldhahn abgedreht, schaut halt selber wo ihr bleibt.
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...