Jump to content

Leaderboard


Popular Content

Showing content with the highest reputation since 03/30/19 in Posts

  1. 23 points
    Am 25. November 2019 wird DIL 16 Jahre alt werden. Damals, am 25. November 2003 hatte damals Micha die berühmten ersten Worte "Hallo.... ist hier jemand??" in das Forum geschrieben. Seit dem Zeitpunkt ist viel passiert. Über DIL wurden Freundschaften, Partnerschaften und Ehen geschlossen, die ersten Foren-Kinder sind gezeugt worden - leider sind in all den Jahren auch einige Mitglieder gestorben. DIL war für viele ein Teil der Zeit in London und Großbritannien. Aber, alles hat ein Ende. So sinnvoll und hilfreich das Forum im Jahre 2003 und danach war: Im Umfeld von Facebook, Messenger und anderen Social Media Diensten sieht es heute anders aus. Und ich möchte nicht, daß DIL den Weg von vielen Plattformen folgt und den Zeit für einen ehrenvollen Abschied verpasst. Daher: Am 25. November 2019 wird DIL in den Ruhestand gehen und die Webseite wird abgeschaltet. Am 31. Dezember 2019 wird DIL in den den Ruhestand gehen und die Webseite wird abgeschaltet. Die Verschiebung ergibt sich daraus, daß das Webarchive noch einmal den gesamten Content von DIL erfassen wird und dauerhaft archivieren wird. Kostet übrigens 1000 USD. Viel Spaß weiterhin in Großbritannien oder sonst wo auf der Welt. Alles Gute & Danke für die schöne Zeit. Es war mir eine große Freude. Stonki
  2. 15 points
    So, jetzt habe ich es auch geschafft und bin Staatsbuergerin. Das Foto hat Freunde und Kollegen sehr belustigt und so wollte ich es euch nicht vorenthalten. Vermutlich war gestern mein englischster Tag ever: Affirmation sworn, national anthem sung, then cuppa tea and fancy cakes. Bin jetzt schon froh.
  3. 13 points
    In Zeiten wie diesen ist ein vertrauter virtueller Treffpunkt Trost und Stütze.
  4. 11 points
    Das ist sehr schade. Die Alternativen (FB-Gruppen etc.) kommen qualitativ längst nicht an das Forum heran. Aber vielen Dank für all die Arbeit über die Jahre.
  5. 10 points
    And another thing ... in welche Richtung es weitergehen wird zeichnet sich bei der aktuellen Flutkatastrophe bereits ab: Abwendung vom Solidarprinzip, schlicht und einfach. Gelder an Flutopfer werden nicht mehr als "Hilfe zum Wiederaufbau" gegeben sondern nur als einmalige Hilfe zur Selbsthilfe, z.B. um ein Haus "flutsicher" zu machen. Es gibt auch nach der Flut vom 9. Februar Gelder, aber nur für diejenigen, die nicht bereits nach der katastrophalen Flut 2015 Geld bekommen haben. Das Argument ist, dass deren Häuser ja jetzt sicher sein müssten. Außerdem solle man eben in einer Gegend die fluten könnte, kein Haus kaufen, langfristig kann eben "nicht jedes Haus geschützt werden". Dass die Realität natürlich nicht so einfach ist, ist irrelevant - diese Argumentation wird in den öffentlichen Medien verbreitet und auf social media wiedergekäut. Den Leuten, die eben noch hier im Norden für die Tories gestimmt haben, wird so schlicht der Geldhahn abgedreht, schaut halt selber wo ihr bleibt.
  6. 10 points
    Also, Webarchive ist noch nicht durch. Es geht also auch in 2020 erst einmal weiter... ich sag rechtzeitig Bescheid,
  7. 10 points
    Hallo, ich möchte hier noch einmal bisschen ausführlicher zu Stellung nehmen: 1) Ich möchte das Forum beenden, da ich nicht möchte, daß "DIL" irgendwann mal das Schicksal von anderen Webseiten erlebt, die den richtigen Zeitpunkt zum Beenden verpasst hatten. Anbei einmal eine Grafik der Beiträge. Zwischen 2006 und 2009 hatte DIL eine Bedeutung, seit einigen Jahren bereits nicht mehr. Meine Ankündigung der Schliessung hat dazu geführt, daß sich viele User wieder bei mir gemeldet haben, die es schade finden, die aber alle auch seit Jahren nicht mehr aktiv waren. Proves my point. Ich sehe in Zeiten von Facebook und Co. keine Chance hier ein Forum noch einmal zu der Bedeutung von vor 10 Jahren zu pushen. Der Drops ist gelutscht. Ein Forum hängt immer von der kritischen Masse ab. Die gibt es halt nicht mehr. 2) Ich werde die Domain "Deutsche-in-london.net" behalten. Ich habe aber noch zig andere die ähnlich heissen (Deutsche-in-uk.net oder so). Jedes neue Projekt muss sich also einen neuen Namen suchen. Es kann natürlich eine Umleitung geben 3) Kosten: Die Foren Software kostet ca. 500 USD im Jahr. 400US$ die Software + some extensions. Kosten für das Hosting die noch größere Frage: Backup? Vergesst diese Kosten nicht. Ich habe durch meinen Freundeskreis zugriff auf kostenloses Hosting und kostenloses Backup, das muss dann natürlich anders gelöst werden. die Forensoftware soll bald mit einer eigenen App kommen, das könnte etwas bringen. Wir wohl aber auch was kosten Geld für eine Limited Geld für einen Steuerberater. Hat bei mir so 800 Pfund gekostet, aber ich hab auch einfach den genommen, den wir für unsere englischen Firma nehmen. Da gibt es sicherlich preiswertere Alternativen. 4) Datum der Abschaltung: Ich bin aktuell noch immer mit WebArchive im Gespräch, daß die einmal (gegen Gebühr) den gesamten DIL Content sichern. Das ist aber bei denen nicht so einfach. ob ich den 23. November einhalten kann, weiss ich noch nicht. Zumal ich bis zum 8. Dezember auch eigentlich nur auf Reisen bin. 5) Allgemeine Anmerkungen: Spenden: Es gab von der breiten Masse nie etwas. Bevor ich die Spenden abgeschaltet habe, gab es zwei Jahre keine Zahlungen. Ich brauche das Geld zum Glück nicht, aber verlasst Euch bitte nicht darauf, daß irgendjemand was zahlen möchte. Haftung: Denkt bitte an die rechtliche Thematik.
  8. 10 points
    Treffen hört sich gut an. Mitte Dezember wäre passend. Vorher bin ich wieder unterwegs In der Welt
  9. 10 points
    Also, TransferWise ist der Hit. Mir wurde vorgestern in Toulouse die Debit Karte geklaut und die Contactless Abbuchungen haeuften sich innerhalb von einer Stunde auf 30 !! Immer jeweils zwischen 15 und 30 Euro. Nachdem ich die Karte dann auf "freeze" gestellt hab, ueber Mobiltelefon. wurden weitere Abbuchungen sofort abgelehnt. Der Dieb hat auch noch gestern versucht die Karte zu benutzen. Ebenfalls "declined". Dann Eine Nachricht an TransferWise das XXXX Transaktionen mit der geklauten Karte getaetigt wurden. Antwort : Das Geld wird Dir wieder gutgeschrieben, manchmal kann das aber 14 Tage dauern. - Jetzt in diesem Moment gucke ich auf das Konto und die ersten 150 Euro sind schon wieder da. Ganz grossartig !! Wollte ich nur mal so erzaehlen. Das Blocken meiner ebenfalls geklauten deutschen EC Karte war langwieriger. Warteschleife , Warteschleife etc. Keine Moeglichkeit direct auf der Webseite die Karte zu blocken. Der Laden ist super !! suoyarvi
  10. 10 points
    https://en.wikipedia.org/wiki/A._A._Gill Dieser Artikel ist frei erhaeltlich, aus 2016. Grossartig geschrieben, obwohl etwas lang. What did the late A.A. Gill think about Brexit? “It was the woman on Question Time that really did it for me. She was so familiar. There is someone like her in every queue, every coffee shop, outside every school in every parish council in the country. Middle-aged, middle-class, middle-brow, over-made-up, with her National Health face and weatherproof English expression of hurt righteousness, she’s Britannia’s mother-in-law. The camera closed in on her and she shouted: “All I want is my country back. Give me my country back.” It was a heartfelt cry of real distress and the rest of the audience erupted in sympathetic applause, but I thought: “Back from what? Back from where?” Wanting the country back is the constant mantra of all the outies. Farage slurs it, Gove insinuates it. Of course I know what they mean. We all know what they mean. They mean back from Johnny Foreigner, back from the brink, back from the future, back-to-back, back to bosky hedges and dry stone walls and country lanes and church bells and warm beer and skittles and football rattles and cheery banter and clogs on cobbles. Back to vicars-and-tarts parties and Carry On fart jokes, back to Elgar and fudge and proper weather and herbaceous borders and cars called Morris. Back to victoria sponge and 22 yards to a wicket and 15 hands to a horse and 3ft to a yard and four fingers in a Kit Kat, back to gooseberries not avocados, back to deference and respect, to make do and mend and smiling bravely and biting your lip and suffering in silence and patronising foreigners with pity. We all know what “getting our country back” means. It’s snorting a line of the most pernicious and debilitating Little English drug, nostalgia. The warm, crumbly, honey-coloured, collective “yesterday” with its fond belief that everything was better back then, that Britain (England, really) is a worse place now than it was at some foggy point in the past where we achieved peak Blighty. It’s the knowledge that the best of us have been and gone, that nothing we can build will be as lovely as a National Trust Georgian country house, no art will be as good as a Turner, no poem as wonderful as If, no writer a touch on Shakespeare or Dickens, nothing will grow as lovely as a cottage garden, no hero greater than Nelson, no politician better than Churchill, no view more throat-catching than the White Cliffs and that we will never manufacture anything as great as a Rolls-Royce or Flying Scotsman again. The dream of Brexit isn’t that we might be able to make a brighter, new, energetic tomorrow, it’s a desire to shuffle back to a regret-curdled inward-looking yesterday. In the Brexit fantasy, the best we can hope for is to kick out all the work-all-hours foreigners and become caretakers to our own past in this self-congratulatory island of moaning and pomposity. And if you think that’s an exaggeration of the Brexit position, then just listen to the language they use: “We are a nation of inventors and entrepreneurs, we want to put the great back in Britain, the great engineers, the great manufacturers.” This is all the expression of a sentimental nostalgia. In the Brexiteer’s mind’s eye is the old Pathé newsreel of Donald Campbell, of John Logie Baird with his television, Barnes Wallis and his bouncing bomb, and Robert Baden-Powell inventing boy scouts in his shed. All we need, their argument goes, is to be free of the humourless Germans and spoilsport French and all their collective liberalism and reality. There is a concomitant hope that if we manage to back out of Europe, then we’ll get back to the bowler-hatted 1950s and the Commonwealth will hold pageants, fireworks displays and beg to be back in the Queen Empress’s good books again. Then New Zealand will sacrifice a thousand lambs, Ghana will ask if it can go back to being called the Gold Coast and Britain will resume hand-making Land Rovers and top hats and Sheffield plate teapots. There is a reason that most of the people who want to leave the EU are old while those who want to remain are young: it’s because the young aren’t infected with Bisto nostalgia. They don’t recognise half the stuff I’ve mentioned here. They’ve grown up in the EU and at worst it’s been neutral for them. The under-thirties want to be part of things, not aloof from them. They’re about being joined-up and counted. I imagine a phrase most outies identify with is “women’s liberation has gone too far”. Everything has gone too far for them, from political correctness — well, that’s gone mad, hasn’t it? — to health and safety and gender-neutral lavatories. Those oldies, they don’t know if they’re coming or going, what with those newfangled mobile phones and kids on Tinder and Grindr. What happened to meeting Miss Joan Hunter Dunn at the tennis club? And don’t get them started on electric hand dryers, or something unrecognised in the bagging area, or Indian call centres , or the impertinent computer asking for a password that has both capitals and little letters and numbers and more than eight digits. We listen to the Brexit lot talk about the trade deals they’re going to make with Europe after we leave, and the blithe insouciance that what they’re offering instead of EU membership is a divorce where you can still have sex with your ex. They reckon they can get out of the marriage, keep the house, not pay alimony, take the kids out of school, stop the in-laws going to the doctor, get strict with the visiting rights, but, you know, still get a shag at the weekend and, obviously, see other people on the side. Really, that’s their best offer? That’s the plan? To swagger into Brussels with Union Jack pants on and say: “ ’Ello luv, you’re looking nice today. Would you like some?” When the rest of us ask how that’s really going to work, leavers reply, with Terry-Thomas smirks, that “they’re going to still really fancy us, honest, they’re gagging for us. Possibly not Merkel, but the bosses of Mercedes and those French vintners and cheesemakers, they can’t get enough of old John Bull. Of course they’re going to want to go on making the free market with two backs after we’ve got the decree nisi. Makes sense, doesn’t it?” Have no doubt, this is a divorce. It’s not just business, it’s not going to be all reason and goodwill. Like all divorces, leaving Europe would be ugly and mean and hurtful, and it would lead to a great deal of poisonous xenophobia and racism, all the niggling personal prejudice that dumped, betrayed and thwarted people are prey to. And the racism and prejudice are, of course, weak points for us. The tortuous renegotiation with lawyers and courts will be bitter and vengeful, because divorces always are and, just in passing, this sovereignty thing we’re supposed to want back so badly, like Frodo’s ring, has nothing to do with you or me. We won’t notice it coming back, because we didn’t notice not having it in the first place. Nine out of 10 economists say ‘remain in the EU’ You won’t wake up on June 24 and think: “Oh my word, my arthritis has gone! My teeth are suddenly whiter! Magically, I seem to know how to make a soufflé and I’m buff with the power of sovereignty.” This is something only politicians care about; it makes not a jot of difference to you or me if the Supreme Court is a bunch of strangely out-of-touch old gits in wigs in Westminster or a load of strangely out-of-touch old gits without wigs in Luxembourg. What matters is that we have as many judges as possible on the side of personal freedom. Personally, I see nothing about our legislators in the UK that makes me feel I can confidently give them more power. The more checks and balances politicians have, the better for the rest of us. You can’t have too many wise heads and different opinions. If you’re really worried about red tape, by the way, it’s not just a European problem. We’re perfectly capable of coming up with our own rules and regulations and we have no shortage of jobsworths. Red tape may be annoying, but it is also there to protect your and my family from being lied to, poisoned and cheated. The first “X” I ever put on a voting slip was to say yes to the EU. The first referendum was when I was 20 years old. This one will be in the week of my 62nd birthday. For nearly all my adult life, there hasn’t been a day when I haven’t been pleased and proud to be part of this great collective. If you ask me for my nationality, the truth is I feel more European than anything else. I am part of this culture, this European civilisation. I can walk into any gallery on our continent and completely understand the images and the stories on the walls. These people are my people and they have been for thousands of years. I can read books on subjects from Ancient Greece to Dark Ages Scandinavia, from Renaissance Italy to 19th-century France, and I don’t need the context or the landscape explained to me. The music of Europe, from its scales and its instruments to its rhythms and religion, is my music. The Renaissance, the rococo, the Romantics, the impressionists, gothic, baroque, neoclassicism, realism, expressionism, futurism, fauvism, cubism, dada, surrealism, postmodernism and kitsch were all European movements and none of them belongs to a single nation. No time for walls: the best of Europe, from its music and food to IM Pei’s pyramid at the Louvre, depends on an easy collision of cultures There is a reason why the Chinese are making fake Italian handbags and the Italians aren’t making fake Chinese ones. This European culture, without question or argument, is the greatest, most inventive, subtle, profound, beautiful and powerful genius that was ever contrived anywhere by anyone and it belongs to us. Just look at my day job — food. The change in food culture and pleasure has been enormous since we joined the EU, and that’s no coincidence. What we eat, the ingredients, the recipes, may come from around the world, but it is the collective to and fro of European interests, expertise and imagination that has made it all so very appetising and exciting. The restaurant was a European invention, naturally. The first one in Paris was called The London Bridge. Culture works and grows through the constant warp and weft of creators, producers, consumers, intellectuals and instinctive lovers. You can’t dictate or legislate for it, you can just make a place that encourages it and you can truncate it. You can make it harder and more grudging, you can put up barriers and you can build walls, but why on earth would you? This collective culture, this golden civilisation grown on this continent over thousands of years, has made everything we have and everything we are, why would you not want to be part of it? I understand that if we leave we don’t have to hand back our library ticket for European civilisation, but why would we even think about it? In fact, the only ones who would are those old, philistine scared gits. Look at them, too frightened to join in.” ........................................ A.A Gill. The Times. 2016
  11. 9 points
    Das ist eben genau der Punkt. Leben lediglich ueber die Moeglichkeit eines 'Arbeitsvisum' zu definieren mag fuer diejenigen ok sein, die finanziell absolut keine andere Wahl haben. Aber mit EU Pass und der Moeglichkeit in 20+ anderen Laendern zu leben und arbeiten, wuerde ich sicher nicht in ein Land ziehen, dass wirtschaftlich am Abgrund steht und dessen bisherige Vorteile (Toleranz, Freizuegigkeit, staatliches Gesundheitssystem, weniger buerokratischer Arbeitsmarkt etc) schnell verschwinden. Und der langsame Entzug von Freiheiten und Grundrechten a la 'people's government' ist fuer mich definitiv ein Grund mir das ganze nur noch sehr zeitlich begrenzt anzuschauen. Warum sollte ich in einem faden Schatten des Landes leben, in das ich vor fast 30 Jahren gezogen bin. Mir angucken wie hier langsam der Norden komplett verarmen wird, die Preise steigen werden und noch dazu der populistische Nationalismus weiter zunimmt? Ne, danke. Zumindest hab ich jetzt ein Jahr Zeit, das ganze Thema Umzug zu regeln.
  12. 9 points
    BJ ist leider nicht clever genug fuer Schachzuege, darum sieht Dominic Cummings auch immer so muede aus. Unser neuer/alter PM hat zwar eine teure Schulbildung, ist aber leider intellektuell doch eher nur Mittelmass (auch wenn er gerne mal mit griechischen Versen strahlt). Macht sich aber gerne ueber den fehlenden Intellekt seiner Untertanen lustig. (siehe diverse Interviews) Es kam, wie es kommen musste, war recht klar was da passieren wuerde. Ich fuerchte, diese Abstumpfung grosser Teile der Bevoelkerung ist wirklich kein britisches Phaenomen. Man glaubt die Luegen, weil es praktisch und einfach ist. Klar wuerde auf Seiten der alt-right da sehr viel Geld und sehr viel Strategie reingeworfen, um dieses Ergebnis zu erreichen. Von Bannon ueber Trump und Putin gibt's da viele, denen an dieser Enwicklung einiges liegt. Letztendlich gibt es aber durchaus auch eine Verantwortung des Individuums - sich zu informieren, Falschinformationen zu hinterfragen, sich eine Meinung zu bilden. Das kann man nicht nur mit 'zu doof', 'zu alt', 'zu arm' weg erklaeren. Ich denke ich werde noch ein bisschen warten, den persoenlichen Brexodus nach 27 Jahren London nun aber vorbereiten bzw. einleiten (Hausverkauf wir im derzeitigen Markt sehr lange dauern, eventuell wird eine Vermietung dann doch die bessere Option sein, obwohl ich mir nicht wirklich den Aerger mit Doppebesteuerung/verbleibendem UK Einkommen aufhalsen mag. Anyhoo). Nicht, das es in DE da viel besser waere, was den rechten Sumpf angeht. Aber ich bekaempfe ihn dann doch lieber dort, wo ich mich nicht nur gedultet fuehle (mit oder ohne Pass, Staatsbuergerschaft hilft gegen Fremdenfeindlichkeit nur sehr bedingt). Dunkle Zeiten!
  13. 9 points
    Ein weiteres Kapitel geht zu Ende... Auch von mir vielen Dank für die schöne Zeit. Allein die Tatsache, dass ich auf die Existenz dieses Threads aufmerksam wurde, ist Indiz dafür, dass auch ich durch DiL langjährige Freundschaften geschlossen habe. In der Tat hat mir das Forum während der Zeit meines größten Heimwehs sehr geholfen. Und auch wenn ich in den letzten Jahren nicht mehr aktiv war, habe ich das Forum lange Zeit gerne moderiert.
  14. 9 points
    Ach Stonki, da wird man ja noch heimatloser. Und was wird aus den vielen, unbezahlbaren Informationen die wir über die Jahre zusammengetragen haben? Ich weiß nicht, was der Auslöser für diese Entscheidung ist, aber ich bedaure sie zutiefst. Sollte ein Subscription Modell zum Erhalt beitragen, dann wär ich dabei. Ist DiL wirklich nicht rettbar? Du weißt sicher, wie sehr wir dieses Forum, das du für uns geschaffen hast, schätzen und wie dankbar wir dir sind. Die Geburtstagsparty vor ein paar Jahren hat dir das sicher gezeigt. Danke Stonki - und überleg dir nochmal, ob ein weiterreichen der Zügel nicht auch eine Lösung zu deiner Entscheidung, das DiL Kapitel deines Lebens zu beenden darstellt.
  15. 9 points
    Ne, das stimmt so nicht. Ein 'no deal' stand bei Ausloesung von Art 50 nicht auf dem Blatt, auch nicht im Parlament. Es gibt (leider) durchaus noch grosse Fraktionen sowohl in Labour wie auch bei den Tories die durchaus noch einen Deal wollen, aber eben ihren eigenen (Labour will den unicorn 'people first; deal und die Tories..who knows, but not what Labour want, obvs). Beim Supreme Court war heute uebrigens, trotz des unterirdischen Wetters (obwohl sehr passend), gute Stimmung. Schon vor dem Urteil schwirrten ein paar Politiker in der Masse herum und lauschten auf ihren Handys was Lady Hale und ihre lustige kleine Spinnenbrosche zu fluestern hatten. Gina Miller hatte durchaus das ein oder andere weggedrueckte Traenchen in den Augen. Nachmittags hatte sie sich dann wieder gefasst. Rory Stewart machte unterdessn selfies mit der Presse, und ueberhaupt waren alle irgendwie ein bisschen zu jolly, wenn man die Tragkraft des Urteils beruecksichtigs. Joker des Tages: Stanley Johnson. Lief rum (immernoch mit seinem Extinction Rebellion Aufkleber auf der Jacke) und war offenbar auf der Suche nach willenden Interviewern. Derer gab es zwar viele, aber ebenso viele bessere Interviewpartner des etwas juengeren Politikerjahrgangs. Und so scherzte sich der gute Stanley durch die back streets von Westminster und um Millbank Studios herum, angeblich auf Spaziergang. (yeah, right). Mal gucken, was denn nun wird. Boris hatte eigentlich fuer heute abend noch einen conf call mit seinem Kabinett angesetzt, fand aber nicht statt. Immerhin ist er jetzt im Flieger und auf dem Heimweg. Leider nicht mit Thomas Cook. Morgen keine PQMs, aber ansonsten halt business as usual. The show must go on.
  16. 9 points
    Jetzt heult die Alte. Für sich. Grenfellhinterbliebene noch immer ohne Obdach, widerrechtlich abgeschobene Windrushskandalopfer im Ausland gestorben, ohne die Heimat wiedergesehen zu haben, tausende Studenten unter fadenscheinigen Vorwänden von der Uni gekickt, Universal-Credit-Opfer nach unmenschlicher Behandlung Skeletten abgemagert, Frauen in Yarls Wood misshandelt, usw. usf. Aber jetzt, da es um sie geht, jetzt rollen die Tränen.
  17. 9 points
    Ich kann als FDP Wähler mit der SPD nichts anfangen, allerdings würde ich Kühnerts Unfug nicht der SPD zuschreiben wollen, er bekommt nicht grundlos auch genug Gegenwind aus den eigenen Reihen. Lasst ihn halt reden, er erschwert allenfalls seine eigene spätere Politikarriere in der Partei, falls er eine haben sollte. Grundsätzlich sehe ich diese Debatte, oder auch die Deutsche Wohnen Enteignungsdebatte in Berlin wie übrigens auch Brexit, nach dem Prinzip, dass jeder der etwas ändern will, begründen können muss, warum und was dies bringen soll. Einfach nur irgendeiner Ideologie zu folgen, bedient dann allenfalls ein Bauchgefühl. Bei diesen Kollektivierungs- oder Enteignungsdebatten, ist das Bauchgefühl wohl zu beschreiben mit „da ist irgendwas ungerecht“. Das mag es sogar sein, diese Vorschläge lösen aber das Problem nicht. Wir reden von Enteignung, präzisiert ist es aber eine Wegnahme gegen Entschädigung. In all diesen Fällen, egal ob BMW oder Deutsche Wohnen, also eine massive Steuergeldverschwendung. Den Marktwert von BMW können wir an den Aktien ablesen. Immobilien in Berlin werden zunehmend über den Daumen gepeilt mit rund 30-35-fache erzielbarer Jahresmiete ausgehend vom aktuellen Marktpreis bewertet. Das Verfahren dauert Jahre, würde wohl eh zu nichts führen außer Investoren abzuschrecken, schlussendlich aber, könnte man mit dem Geld zweifelsfrei besseres anfangen, z.B. gleich Wohnungen bauen (vorausgesetzt, man macht es nicht wie beim BER, sonst sind das nachher Sozialbauten mit einem m² Preis von Monte Carlo nur ohne Blick auf Casino und Mittelmeer). Übrigens kostet das Bauen in Berlin und Brandenburg mittlerweile durchschnittlich über 3000 € pro Quadratmeter (teilweise mal um rund 500 € in 2 Jahren gestiegen) und das ist nicht der Spekulation um Grundstückspreise geschuldet, sondern schlichtweg Wärmedämmung, Brandschutz, viele Fachleute für immer mehr Spezialitäten am immer komplexer werdenden Bau, Haustechnik, Schallschutz, Arbeiter, Gerüstbau, Beton und Bitumenpreise. Nein, ich rede nicht von Luxus oder Penthouse Flats am Prenzlauer Berg und Mitte, 3000 € pro Quadratmeter für modernen Standard (Entnommen einem Berlin/Brandenburgischem Bauverband). Alleine die letzte Änderung der ENEV hat die Preise um rund 7 % angehoben (das ist der Beitrag deutscher Mieter zur Energiewende). Wer da nach dem Bau von sozialverträglich bepreistem Wohnraum fragt und den Sündenbock bei Spekulanten sucht kann nicht rechnen. Diese 3000 € müssen durch Miete wieder rein kommen, das kann nicht durch 7 € pro m² und Monat geschehen UND DA IST ES EGAL, WEM DIE HÜTTE GEHÖRT. Dennoch würde der Bau aber helfen, denn es konkurriert in den Großstädten, da nehmen sich Berlin und London nicht viel, jeder mit jedem um denselben Wohnraum, der Vermieter passt sich dem Bedarf an und modernisiert, um die besten Mieter abzubekommen, auf der Strecke bleiben Normalverdiener und alles darunter. Der Neubau nimmt daher in jedem Fall Druck vom Markt. Was machen wir stattdessen? Wir führen Debatten darüber, wem der Bestand gehören soll, die sehr nach Klassenkampf, Sündenbock und Neid stinken und Anwohner wollen keinen Neubau, weil schon jetzt zuwenig Kitas da sind. Tja, so wird das dann nichts. Als Vermieter sag ich schonmal Danke für die nächste Mieterhöhung, die bekomme ich pünktlich alle 15 Monate durch. Übrigens hat die Wohnungsnot nur begrenzt mit Zuwanderung zu tun, die Urbanisierung nimmt in Deutschland so wie überall anders auch zu (die Bevölkerungszahl weist keinen starken Anstieg auf), das ist eine überwiegend wirtschaftliche Folge. Die Produktion nimmt ab bzw. braucht weniger Muskel und die Bildung wird wichtiger, diese Arbeitsplätze sind in den Städten, nicht in Fabriken im Ruhrpott und es ist nicht nur „billiges Geld“, das hat nämlich primär erstmal den Kaufpreis gehoben, weil es die Finanzierung erschwinglicher machte, es haben seit der Finanzkrise auch die Studentenzahlen zugenommen – die jungen Leute sind nicht blöd, die wissen, dass das Geld morgen mit dem Kopf gemacht wird und nicht in einem wirtschaftlich krepierendem Rustbelt voll von degenerierten Trumpern in den USA, Brexshittern in UK oder Alternative für faschistische Debilen Wähler in Teilen Deutschlands. Nebenbei bemerkt, wird der größte Anteil verfallenden Wohnraums in Deutschland nicht auf Spekulanten entfallen, sondern auf zerstrittene Erbengemeinschaften, aber die sind eben kein so toller Sündenbock. Als jemand der regelmäßig für Zwangsversteigerungen nach Deutschland fliegt, um sich kapitalistisch durch die Schaffung/Erhaltung/Rückgewinnung von Wohnraum im Bestand zu bereichern, ist das sozusagen mein Spezialgebiet. Unbequem aber wahr, auch die vielen Rentner in Deutschland, die nach Auszug der Kinder in viel zu großen Wohnungen leben geblieben sind, stehen einer gerechten Nutzung des vorhandenen Wohnraums im Wege. Junge Familien ziehen ihren Nachwuchs in 40 m² ohne Kinderzimmer auf. Darüber zu sprechen traut sich natürlich keiner, die guten Wähler! Es sind kapitalistische Wohnungsunternehmen in Nürnberg und anderswo die derweil Wohnungstauschaktionen anregen, auch unternehmensübergreifend, keine einzige Partei, egal ob sie Sozial im Namen mit sich rumschleppt oder nicht, trägt irgendetwas dazu bei. Übrigens, wer an BMW teilhaben will, der kann sich Aktien kaufen, auch ohne auf Juso Kevins Tagträume zu warten. Sorry, ist etwas lang geworden.
  18. 8 points
    Wie "antibacterial wipes" gegen Viren wirken sollen, wuerde ich gerne mal erklaert bekommen. The clue is in the name. Seife ist nur deshalb wichtig, damit Viren, Bakterien etc sich von der Haut loesen und dann abgespuelt werden koennen, da ist es echt egal was man nimmt. Duschbad tut's jedenfalls auch. Es macht nicht wirklich Sinn, sich die Haende zu desinfizieren, es sei denn (a) man ist Arzt et al und macht irgendwie an anderen Leuten run, oder (b) man ist unterwegs und kann sich nicht anderweitig die Haende waschen. Ansonsten gibt es eigentlich gegenueber Haendewaschen keine Vorteile. Ich glaube von der 1918 Influenza kann man in dem Fall relativ wenig lernen. Anderes Virus, andere Zeiten. Die Heimlichtuerei waehrend des Kriegs hat sicher zur Ausbreitung beigetragen. Das Thema ist echt eine Spielwiese fuer Neurotiker. Glueckwunsch.
  19. 8 points
    Meinem Verständnis nach ist Selbstständigkeit nicht mehr erlaubt. Goodbye Polish plumber, aber auch Sessionmusiker. Sehe ich das richtig, daß das im Prinzip die gleichen Regeln sind, die immer schon für nicht-Europäer gelten? Ms Patels Familie hat sich da durchgewurstelt, da wird nich viel compassion für unsereins Privilegsverlust zu finden sein. - Man denke an die Australier und Südafrikaner, due mit gleichen Gedanken für Leave gestimmt haben und dass 2016 dn Südasiaten mehr Jobs versprochen wurden, wenn nicht mehr so viele Europäer sie ihnen wegnehmen. Horses for courses
  20. 8 points
    Du wirst hier nicht ausgegrenzt, das ist doch ein Strohmann-Argument. Schnapsglas drehte Tinkerbellas "Geht's noch", das sie auf Deine Meinung bezogen hatte (da nicht uebereinzustimmen, ist ja wohl noch statthaft?) ins ad hominem, was Dir aber nichts ausmacht, da's ja gegen Tinkerbella ging. Als es dann auf einmal an den sowieso schon ad hominem argumentierenden Schnapsglas zurueckging, war das Geschrei auf einmal gross: was eben noch ging, ist nun gruene Meinungsdiktatur und Ausgrenzung. Meine Herren.
  21. 8 points
    Wenig wahrscheinlich, auch wenn es mir sehr wünschen würde: Bedingung A: 1) die Zustimmung zu einem neuen Referendum muss aus London kommen. 2) Der Zeitpunkt wäre wahrscheinlich nach der nächsten Regionalwahl in Schottland (6. mai 2021) . Bedingung dafür wäre ein Erdrutschsieg der SNP (was aber nicht unwahrscheinlich ist). Bedingung B: 1) eine Mehrheit bei der Abstimmung. Sicherlich wahrscheinlicher als beim ersten Mal. Aber will wirklich die Mehrheit den echten Ausstieg? Mein Leben würde ich nicht verwetten, weil es ja noch Bedingung C gibt. Darauf könnten die Gegner süffisant hinweisen. Bedingung C 1) Beitrittsverhandlungen mit der EU. Normalerweise ein Jahrzehnterlanger Vorgang. Wie schnell könnte das bei Schottland passieren. Langjährige Schwebezustände wären für Schottland nicht hinnehmbar 2) Die Zustimmung aller EU Staaten. Gerade bei Spanien kann ich mir eine Zustimmung nicht vorstellen. Wenn die bei Schottland zustimmen würden, brennt am nächsten Tag in Katalonien die Hütte..
  22. 8 points
    Hoffentlich crawlt es noch ein paar Jährchen vor sich hin 🥳
  23. 8 points
    Hurraaa, Dil ist noch daaa! (so faaaar) Ich finde ja, der Micha sollte hier den letzten Kommentar posten. Damit sein 'hallo, ist hier wer?' damals, ganz am Anfang sozusagen mit seinem eigenen Echo korrespondieren kann und alles ein friedliches Ende findet. Oder so. Micha, sach mal watt. (guckt welche Uhrzeit es gerade in Tokyo ist)
  24. 8 points
    Grundsätzlich ja (am liebsten über PN), aber nicht unbedingt in einem Faden, wo es um die Schließung des Forums geht. Eigentlich war DIL sowieso mal als Forum konzipiert und nicht als WhatsApp Chat Group.
  25. 8 points
    Wenn wir also mehr als eine Seite pro Sekunde an Beiträgen generieren, bleibt DIL bestehen?! Verlockend ...
  26. 8 points
    Danke Stonki für all die vielen Jahre. Das Forum war einmal ein wichtiger Teil meines Lebens in London. Hochzeiten, Todesfälle, die mir sehr nah gingen, ein paar Trolls und viele unvergessliche Geschichten. Das 10 Jahre DiL Treffen habe ich noch gut in Erinnerung - so schön, mal ein paar Leute 'in echt' zu treffen. Seit Brexit hat sich vieles hier verändert. So viele sind nicht mehr hier. Und es scheint nur noch einen Thread zu geben. Es scheint ein guter Zeitpunkt, aufzuhören. Life tends to come and go.
  27. 8 points
    Den 31.10 ereignislos verstreichen lassen hiesse crashing out. Wenn Jezza dann endlich mal den Ar*** hoch bekommt und vom Zaun steigt laesst sich das in der Tat noch verhindern, aber auch nur dann. Und so sehr ich Herrn Corbyn verachte, so viel weiter runterwirtschaften als unter den Tories und vorhallem unter einem no deal Brexit kann er die Wirtschaft auch nicht mehr. Selbst Bruessel waere Corbyn lieber als Boris. Jeremy Hunt uebrigens ist nur durch Boris' team ueberhaupt noch im Rennen, und als Dankeschoen fuer die Stimmen die ihm gegen Gove zugeschasst wurden nimmt er gerne einen Posten in Boris neuem Kabinett. Der ist jetzt nur noch eine Pappfigur in dieser Punch und Judy Show. Mir waere das ja alles voellig egal, aber ich haben nun mal noch den ein oder anderen Anflug von moralischem Anstand, und finde es einfach absolut unakzeptabel ,was dieses Schauspiel unseren Kindern und Enkelkindern so als Vorbild gibt. Luegen, Intrigen, Gesetzesbruch, kriminelle Machenschaften, Bruch von Wahlversprechen, kompletter Werteverfall und Abgang jeglichen Gewissens - Kinders, das ist alles voellig ok in Zukunft, so muesst Ihr Euer Leben fuehren, wenn Ihr mal was werden wollt. Brave New World. Kotz. (Boris' diverse uneheliche Kinder spitzen sicher schon die Ohren)
  28. 8 points
    Ich find's gut. So wie ich jede Verzögerung gut finde. Ich lebe hier und jede Form von Brexit ist für mich nachteilig. Ich finde auch die Haltung der EU gut. Sie hat ja nicht wirklich Nachteile vom britischen Gehampel. Zumindest sind die Nachteile wahrscheinlich kleiner als bei Brexit, egal welcher Form. Man kann das EU-Verhalten natürlich in vielerlei Hinsicht interpretieren, aber meine persönliche Interpretation ist die von Souveränität. Wie eines in sich ruhenden Elternteils, welches dem Kind seinen Raum gibt die Welt für sich zu entdecken und nicht cholerisch rumschreit. Daher halte ich auch von den ganzen "Jetzt sollen sie doch endlich! Lieber Ende mit Schrecken!" Parolen nichts. Natürlich weiss man nie wie das ganze endet, aber meine persönliche Lebenserfahrung ist, dass Prozesse die sich ewig hinziehen meist entweder extrem runtergekocht werden (super-soft Brexit) oder sogar ganz im Sande verlaufen. Es ist nicht auszuschliessen das irgendwann ein tipping point kommt wo mehr und mehr Leute genug vom Brexit-Prozedere haben und sagen "Lasst mich doch in Ruhe, dann bleibt halt drin, aber kümmert Euch endlich wieder um dieses Land." Jetzt sind wir noch nicht da, aber vielleicht wenn noch 1, 2, oder 3 Verlängerungen um jeweils mehrere Monate kommen.
  29. 7 points
    Ihren Plan hat die Regierung schon in 2012 veröffentlicht, Singapore on Thames: "Britannia Unchained". Autoren Kwasi Kwarteng, Priti Patel, Dominic Raab, Chris Skidmore, Liz Truss. Alle (!) MPs für die Tories und einige sind Minister im Kabinett. Britain should adopt a different and radical approach to business and economics or risk "an inevitable slide into mediocrity". Johnson ist meiner Meinung nach nur interessiert an Macht, er will König der Welt sein, und wenn ein Pakt mit den neoliberalen Rechtsaussen ihm dabei hilft, dann ist das auch ok. Edit: Abgesehen von der nun nicht mehr verlorenen Parlamentsmehrheit hat der New Statesman den Nagel schon im Juli 2019 auf den Kopf getroffen: https://www.newstatesman.com/politics/uk/2019/07/britannia-unchained-free-market-book-defines-boris-johnson-s-new-cabinet
  30. 7 points
    Das folgende ist ein Leserbrief im Guardian der recht anschaulich beschreibt was hinter Tories/ B.J's Ideen und Infrastrukturprojekten steckt: It's easy enough to make fun of Johnson's long series of vanity projects. But while we laugh, we ought not to forget they have a perfectly serious purpose, in terms of which they are strikingly successful. Consider the Irish Sea bridge. It has a concealed purpose. People ought to be widely aware of this. It is technically feasible. Using technology proven in the offshore oil industry, it could be built by constructing a series of over twenty towers, many over a thousand feet high, floating them out and sinking them on-site, then linking their tops with a roadway. But saying it could be done is not at all the same thing as saying it is a viable project. It would be immensely expensive. It would never pay for itself. Also there are real problems which would almost certainly mean it came out well over budget, that is if construction ever begins at all, which I doubt. The site is some of the most difficult water around the UK coast. The whole Irish Sea funnels through that narrow channel every flood and ebb tide, producing a powerful tiderip. Given a south-going ebb tide opposed by a gale blowing up from the south-west, the sea fairly stands up. Plus there's all sorts of WW2 munitions dumped in the deep bit of the channel. These, if disturbed by construction works, will be picked up by the tidal scour and start to come ashore. There’s all sorts of nasty stuff down there best left undisturbed. So it is a safe bet this bridge will never be built. Indeed, it is doubtful if there is any serious intention that it should be built. It has another purpose altogether. As the Garden Bridge has shown, it is possible for very large sums of public money to be spent without anything being built at all. This is the real purpose of this project. This bridge is the Garden Bridge over again, but on a much larger scale. Feasibility studies, engineers' reports, design briefs, PR consultancy, you name it. They all soak up cash. This money will mostly go to firms in the construction industries, some of whom are well-known supporters of the Tory party. It is reasonably likely that in return for such lavish gifts of public money, they will kick some back into Tory party coffers. Some may even benefit Johnson personally. There is still a question mark over payment for that fifteen grand holiday he recently took. In one of John le Carre's books, a character says the problem with Britain is systemic corruption. The latest Boris bridge looks like more of the same; a money-funnel designed to pour many million pounds of public money into private Tory pockets. In those terms the Garden Bridge was a highly successful project. This one will repeat the formula bigger, better and even more profitably. Johnson’s track record of projects shows he has refined his technique. The Emirates cable car with its four lonely regular users was an initial pilot study. Unfortunately, it necessitated building the thing, then seeing how few people used it. Bricks and mortar, dust and cement, steel and welding; all very messy. The Garden Bridge never made it out of the realms of the imagination. This was a much neater piece of looting. Now the technique is perfected, it can be used again here, but on a much larger scale. The surprising thing is that despite all the components of this three-card trick being right out in the open, comparatively few people seem to put them together and understand the picture they make. While they are unlikely to construct a bridge, they do very effectively construct a Tory money-funnel. This was almost certainly the plan right from the start. If the Labour party tried a version of this scam (perhaps something on a smaller scale mounted via one of the large local authorities they control), we would never hear the last of it. The press would descend like a flock of vultures. But don’t expect our corporate media to “speak truth to power” about this latest ingenious Tory wheeze. What is deliberately left unsaid can be propaganda just as much as what is said.
  31. 7 points
    Weil sie im Gegensatz zu ihrem Namen überhauptnicht brave ist, sondern eine karrieregeile Cummings/BJ Gefolgsfrau, die ihre Erstgeborenen für eine Beförderung verscherbeln würde, oder jedes ihrer sogenannten Prinzipien verraten, whichever comes first. Der neue Finanzminister ist ein solches Greenhorn, es lohnt sich nicht mal den Namen zu lernen. Der ist bestenfalls eine glove puppet für No 10. Es tut mir leid für alle, die im UK noch an ihrer Zukunft bauen. Ich bin froh, dass ich den Abflug geschafft habe, bevor all diese Machenschaften, das Land ganz furchtbar in den Arsch treten, denn das werden sie.
  32. 7 points
    Webarchive crawlt noch immer
  33. 7 points
    Als Brit hier in Hamburg, hab ich dass alles auf BBC World Service zugeschaut. Ich hatte den Eindruck dass es nur die hardcore Brexiteers die es habben gefeiert. Von Bilder die gross Masse der britische Bevolkung haben es gelassen zugeschaut. Oder? Die paar Interviews mit Brexiteers kann man nur mit Kopfschutteln anschauen. Wie andert ihres Lebens mit Brexit? Um....er....er...wir sind frei.... Free to do what? Um....er......er... Aber dass wussten wir schon lang. Es gibt kein konkrete Vorteile.. Sowie zu erwarten spielte Nigel Farage ein grosse Rolle als Stimmungsaufheitzer. Der Mann, auf einer Seite, probiert ein bisschien der normale britische Gentleman zu spielen, mit seine Kleidung. Aber er hat zero Klasse. Hat kein Ahnung von Zusammenarbeit oder zivilisiert Umgang. In sein letzte Rede in der EU Parliament konnte er auch nicht es zubringen mit freundliche oder graziose Worte das Tribune zu verlassen. Ich hoffe nur es ist nicht dieses Bild dass pragt die letzte Impressionen der Briten fuer die EU Abgeordnete. Auf sein englisch gesagt; We're better than that.
  34. 7 points
    Ich weiß jetzt nicht, ob das Forum wirklich dicht macht heute Nacht, aber wenn dem so sein sollte: Macht's gut und danke für den Fisch!
  35. 7 points
    Cadbury Milk kann nie und nimmer mit Hotel Chocolat mithalten Katja, sorry. Echt nicht.
  36. 7 points
    Blablabla. Der Kaukasische Kreidekreis ist ja bekanntlich eine Parabel. Ich habe keinen Zweifel, wer solche faux patriots wie Dich verkörpert, Du demonstrierst ja fast täglich, wie sehr Du dem UK nur das Schlechteste wünschst.
  37. 7 points
    Ob er Donald Tusk am Telefon auch schon gesagt hat: Ätschebätsch, der Brief ist nicht unterschrieben? und ich glaube kaum dass das Tusk noch groß wundert oder davon abhält dies als Antrag auf Verlängerung anzusehen . . . mit solchen Albernheiten vom PrimeMinister muss man sich echt schämen, wieweit ist es nur gekommen . . .
  38. 7 points
    BJ hat zwar den Brief geschrieben, aber nicht unerschrieben. Da fragt man sich, wie alt ist der Mann, es gibt echt Kleinkinder die erwachsener sind. Oder wie es Michael Heseltine so schoen vorhin auf der Buehne sagte: We're now governed by the mob. Marsch heute war um die 1 Million Marke. Muede, ich hab jeden einzelnen dieser Maersche mitgemacht und dokumentiert. 3 Jahre lang. Langsam kann mich dieses Land mal.
  39. 7 points
    Denk bitte jemand an den lieben @cart00nist ohne dessen stete Wachsamkeit das Forum nicht gewesen wäre, was es war.
  40. 7 points
    Vielleicht findet sich ja der eine oder andere User hier im Forum, zu übernehmen? Hosting, Kosten und Betrieb alles inklusive. Der Bedarf an diesem Forum verschwindet ja nicht.
  41. 7 points
    ich auch. Die Worte aus dem Mund des Primeministers fand ich dann doch gelinde gesagt etwas unstaatsmännisch, um nicht zusagen widerwärtig, freudig unterstützt von dem Gegeifere und Schenkelklatschen einiger älterer Herren auf den Regierungs(back)Benches. Das UK hat besseres verdient als das . . .
  42. 7 points
    So nun wird die Queen also offiziell im Urlaub in Balmoral genoetigt zu entscheiden, ob das Parlament aufgehoben werden kann. F*** that. Wer Zeit hat, oder wer sich die Zeit irgendwie nehmen kann - Whitehall Watch Protest jeden Tag Mo-Fri, ab etwa 9am bis 6pm, oft auch laenger, vor dem Cabinet Office, Whitehall (kurz hinter Downing Street). Es gibt nette Leute, EU Flaggen, und die Chance den Kabinettsministern direkt und persoenlich zuzufluestern (oder auch rufen) was man von ihren Aktionen haelt. Ab naechster Woche dann auch wieder SODEM gegenueber dem House of Lords, Victoria Tower Gardens. Jeden Tag (normal Mo-Do weil das Parlament Mo-Do sitzt, aber ich gehe davon aus ab naechster Woche auch Mo-Fri). Set up wie oben, oft kommen MPs, Lords/Ladies und MEP's dazu. Resist!
  43. 7 points
    Das ist in der Tat super - Trump verweigert die Hilfe, und Jeremy Hunt moechte nun schnell eine Europpaeische Loesung. Hehe Anbei eine ganz gute Grafik der moeglichen Szenarien morgen und uebermorgen. ETA der leadership vote results ist nach dem Kabinettsmeeting morgen frueh (keiner weiss, warum es morgen noch eins gibt), so gegen 11.30/12. Boris, falls zum leader gewaehlt, geht dann ne Runde schleimen, warscheinlich in Queen Elizabeth Hall. Danach dann die Optionen wie anbei. Bin mal gespannt wie lange wir da am Mittwoch dann in Downing Street herumstehen duerfen, offiziell ist gegen 4/5pm der Boris (oder Jeremy, wer's glaubt) Termin nachdem Theresa tatsaechlich gegen 2.30pm dann noch eine Abschiedsrede haelt. Schau'mer mal. Immerhin hat Downing Street jetzt seit heute ein Dixiklo fuer Fotografen. Yay. (Wuerg) Quelle: Jon Worth, creative commons license (with credit)
  44. 7 points
    Das kommt sehr auf den Tag an, an dem Du kommst. Gestern war so gut wie nichts los im Parlament, und zilch MPs/Minister unterwegs (von Mary Creagh, MP, abgesehen, die ihre Protestler constituents kurz und nett begruesst hat, und Richard Corbett, MEP, aber der kommt eh oft dort hin um Hallo zu sagen) SODEM sind jeden Tag Mo-Do da (an den Tagen an denen das Parlament sitzt), und gestern waren zudem "Yorkshire for Europe" und "Cornwall for Europe" jeweils mit einer Busladung an Protestlern da, daher die grosse Gruppe, soviele Leute sind an regulaeren Tagen nicht bei SODEM. Ausserdem war gestern Musical Monday, da tauchen immer ein paar mehr Remainers auf, mit Instrumenten oder ohne, ein paar Opernsaenger etc. Die paar Leavers an der Commons entrance sind auch taeglich da, aber Leave.UK und die organisierten Leave Protestler tauchen grundsaetzlich nur an medienwirksamen Tagen mit einem aggressiven Mob auf, i.e. wenn die College Green Medienplatformen wieder aufgebaut sind, sind die auch wieder gegenwaertig, leider. Die yellow vestler without a cause (die aber alle fuer Brexit sind, auch wenn sie nicht sagen koennen warum) sind eher Samstags zwischen 12-4pm in Westminster. Danach sind die im Pub. Ausserdem ist in Westminster diese Woche etwas fatigue angesagt, nach 11 Tagen Extinction Rebellion, bei der Parliament Sq eine der locations war, muessen sich so ziemlich alle (Protestler, Presse und Polizei) erstmal ne Woche erholen. Aussnahme Mittwoch, 1Mai Marsch (endet in Trafalgar Sq). Heute morgen ist Kabinettssitzung in DS, da ist dann schon wieder etwas mehr los, morgen PM's Questions, auch etwas populaerer draussen vorm Parlament, und wenn dann die Europa-Wahlen anstehen geht der Medienzirkus wieder richtig los. Dann tauchen auch wie durch ein Wunder ploetzlich wieder die grid girls auf, aka die so effizient im Tartan-Minirock mit ihren 'Leave means Leave' Schildern posieren, zusammen mit den ollen Damen von Ladies for Leave um Esther McVile herum. Same same. Yours truly, Tinkerbella, your friendly Westminster snapperazzo
  45. 7 points
    Ich habe mich das auch gefragt und entschieden hier zu wählen um ein klares Pro EU Zeichen zu setzen.
  46. 7 points
    Eine klare Pro-EU-Stimme im UK - Lib Dems, SNP, Plaid, Gruene - sendet auf jeden Fall ein deutlicheres Signal mit erstmal unmittelbarerer Wirkung. Ich gehoere in Deutschland leider in einen Wahlkreis, in dem die AfD durchaus stark abschneiden kann, werde aber dennoch hier waehlen.
  47. 6 points
    "Staatsfunk" ist Pegida und AfD-Vokabular. Aber macht nur weiter so, es outet sich eben jeder selbst so gut er kann.
  48. 6 points
    Status: webarchive hat eine crawl von einer Seite pro Sekunde. Das dauert also noch...
  49. 6 points
    Hat mir heute meine Schwester aus der Schweiz geschickt. 😉
  50. 6 points
    Das musst du mir mal erklaeren, der Populist sitzt bereits in No 10
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...