Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation on 11.02.2019 in allen Bereichen

  1. 3 points
    Ich kann hier keine Parallelen erkennen, ausser dass es sich um zwei Frauen handelt. Die Persoehnlichkeiten sowie die Politik die sie machen sind fuer mich grundverschieden.
  2. 1 point
    Das wird Dir wenig helfen, aber ich frage mich, warum Du bei unbezahlten Praktikum, nicht wenigsten die Unkosten erstattest bekommst, die Du hast um das Praktikum auszufuehren.
  3. 1 point
    Wenn ich darueber nachdenke, bin ich sogar froh, dass das ausgehandelte May-Deal im Unterhaus abegelehnt wurde. Dieses Deal haette nur weitere Jahre von sinnlosem Verhandeln und Diskussionen gebracht und die Unfaehigkeit an der Macht gehalten und die Unsicherheit auf mehrere Jahre einzementiert. Das Grundproblem des Brexit ist die populistische Herangehensweise an den Brexit ohne dem Volk brauchbare Alternativen zu nennen. Die im Referendum gestellte Frage war so unsinnig, wie wenn ich fragen wuerde "Sind Sie der Meinung, dass Angestellte und Selbststaendige in UK Steuern zahlen muessen?". Vielleicht haette ein gleichlautender Vertrag wie Norwegen, EFTA, oder eben gleichlautend wie die CH etwas fuer UK gebracht, so man einen Brexit wirklich wolle. An sonsten halte ich die EU Vollmitgliedschaft von UK als alternativlos. Ein UK ausserhalb der EU wird mit Sicherheit grosse wirtschaftliche und gesellschaftliche Rueckschritte mit sich nehmen und dem Populismus eine sehr glaubwuerdige Chance einraeumen. Theresa May macht das ja heute schon, indem sie aus "Vertrauen in die Politik" etwa ein zweites Referendum ablehnt staerkt sie den bisherigen Brexit-Populismus. Wir sind nun an einem Punkt angelangt, wo jemand in der Politik sachlich erkaleren muss, dass eis eine rosige Zukunft fuer UK ausserhalb der EU nicht gibt, deswegen Artikel 50 zurueckgezugen wird, und gegenueber dem Rest der 27 eine diplomatische Entschuldigung fuer die Fehltritte entsendet wird. Diese Initiatieve koennte von einem ehemaligen Regierungschef wie Tony Blair, oder einem Gordon Brown oder einem John Major ausgehen. Eines steht allerdings bisher schon fest, nie in der Geschichte hatte UK eine so schlechte Regierung, die so schlecht arbeitet, nichtmal weis was sie selbst will, dem Land so sehr schadet und weiter schaden wird, und nie war die Gesellschaft so gespalten darueber. Die bloedsden Kaelber waehlten sich ihren Schlaechter eben selber, oeder eine Knappe Mehrheit dieser Kaelber.
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?

    Sign Up