Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 14.06.2017 in allen Bereichen

  1. 16 points
    Hi, ich bin nicht sonderlich aktiv hier, da ich in Brighton wohne. Und nicht London . Kurzes Update zu meinem Vorstellungsthread aus dem letzten Jahr: Mittlerweile bin ich seit November hier. Hab mich aber nie so wirklich richtig eingelebt und werde daher in ein paar Wochen nach Deutschland zurück ziehen. Wie hat es mir gefallen?! Schwer zu sagen. Ein riesengroßes Problem habe ich mit der falschen Freundlichkeit der Menschen. "How do you do?", "We should catch up later at some point" und "Sorry" sind wohl einige der Redewendungen, die nur gesagt werden um nicht anzuecken. Aber wie auch immer. Mir ist in den letzten Tagen eine echt schöne Geschichte passiert, die aber, so denke ich, auch viel über die Engländer mit Ihrem socical classes-Denken verrät...Habe es mal niedergeschrieben um meine Gedanken zu verarbeiten....Sie ist teilweise echt kitschig, aber ich zumindest habe meine Lektion daraus gelernt. Alles was ihr lest, ist wirklich so geschehen. In Englisch daher, da ich Sie in den nächsten Tagen ausdrucken und William schenken will. About five weeks ago I was at the beachfront in Brighton, relaxed and listened to some live music. Suddenly an obvious homeless and drunk man fall down a small wall and hit the concrete with his occiput very hard. As he stood up again, the top of the back of his shirt was already full of blood. Since people were watching the scene but nobody really seemed to care, I walked over to ask the guy if he was ok and to have look. As expected, he had a bloody cut - at least 2,5-inch long - along his back of his skull. Since my mobile was out of power, I gave the guy some tissues for the meantime and asked a midaged by-standing pedestrian, who was taking a video of the scene with her mobile, to call an ambulance. She stared at me, as if I just asked her for a shag. And went away without doing anything. So I asked another one. And another one, and yet another one. I asked at least six different people to call an ambulance for this poor guy. Through all different ages and genders.. Nobody, gave a shit and just looked at me as if I was retarted. „He is a HOMELESS, he won't go anyway“ was among the lines I heard the most. Which also left me speechless the most. Long story short: A young woman with her boyfriend finally reluctantly gave me her phone and I called the ambulance. When the ambulance arrived, I left the scene highly irritated, to what I just witnessed. I don't know if he went to hospital. Frankly, I don't even care. But that indeed isn't the point of the whole story. I knew the ambulance was there and it could be taken care of him. Shortly after that, an eldery couple approached me. And this is really what bothers me and I still keep thinking about it a lot: They asked me, if I knew if „my friend“ went to the hositpal? I just answered „he isn't my friend, he's just a random stranger“. They literally shocked and seriously asked me: „So why do you care then? He is a homeless.“ - I almost cried out of anger about this attitude of carelessness. These words describe exactly what I just witnessed the past 20 minutes or so. The first part of the sentence- „So why do you care then“ - is certainly an attitude which is common everywhere in the world right now. It's quite sad. The second part of the sentence - „He is a homeless“ is what irritates me. Would you have cared if he was in your peer social class or even better? Otherwise I can't explain why everybody mentioned his social class so often. That would be borderline even worse than „not caring at all“ in my eyes. I'm from Germany and live in Brighton for about 9 month now. I'm astonished to witness something like that in Brighton. When I came from Germany, my choice to where to live was Brighton because – and that's actually what I experienced until this date – Ithought Brighton is a bright, liberal and open minded city. There oviously are some cultural differences between England and Germany. (Even though we are closer than each of us likes to admit – Germans like to que too :-) But for me the one thing which stands out, is how much effort the English put into „Giving back to the community“ and „Charity“. You can find it everywhere. My friends are talking about it, my employer actively encourages us employees to, you see it when you turn on the TV, you see the charity-shops in the streets It's a huge thing here in England. After my encounter with the wounded homeless guy, I don't know if it is that huge here because it is just a pretence and you do it because you are socially expected to do so or if you don't get it right. For me „Giving back“ and „Charity“ means helping other people who are in need and being grateful for my privileges in life. It is something not to be taken for granted. I was raised in the believe to never look down on somebody, unless I'm helping them up. After this encounter, I began to ask homeless people from time to time in the streets if it is ok for them if I sat down and have a little chat. Have done it maybe 3 times since then. I buy them a coffee or a beer (I know that's wrong), offer them a fag and sit down to them and just start talking and sincerely listen to how their day was, if they ate today or just about the weather. Most of them are irritated at first but after a while they won't stop talking. E.g. there is this old guy, William, he is 57. (He's not the guy with cut at the beach fron, for clarification) I see him every morning when I walk to work. He sits on the same place literally every day. No matter if it is raining, if it's hot, if it's windy. On rare occasions he wasn't there, but anyhow. I don't know why but one day, I decided to buy him a coffee and have a little chat. He was irritated at first, as expected, but after a while he began to tell me his whole life story. As he was the result of a rape of his drug addicted mother, who had many different men who beat the shit out of him when he was young, so he ran away when he was 15 and basicly lived on the streets since then. He got a job in a pub around the age of 20 but got false friends as well and became an alcohol and drugs addict and – Quote - „became the miserable person I never wanted to be“. I've read about some of these stereotype messed-up lifestories once in a while before, but it really strikes you to hear that from someone sitting next to you on the pavement. I asked him if he was in jail and I don't know if he was lying to me or not, but he told me „No“. So I told him, that maybe he isn't as miserable as he thinks he is. All of a sudden he just remained silent and looked like he was in thoughts. I left shortly after. But after that we greeted each other every morning and had a little chat. Each of them lasting only a minute or so. Mainly about the weather or football. Last Thursday, I just returned from a short trip to Germany over the weekend, we had our little chat about the weather and as I left he just said: „Thank you“ and I like: „For what“ He:„Just for being the nice person you are“. Well, I'm a 32 years old male and it is a little awkward for me to admit, that I really had to fight my tears for the rest of the day. I have to fight bad depressions from time to time and often am struggling with myself. But these words, from a homeless old man who sees himself as a miserable person, are properly - at least for me - the most touching words I've ever heard from a random stranger. I will be moving back to Germany in a few weeks and am not completly sure, what to think about my stay here in Brighton. Properly some views will also change as time will go by. But I will never forget the lesson, William told me. Thank you William!
  2. 15 points
    Hmm, ich denke etwas anders ueber Blair. Der Irak-Krieg war furchtbar, keine Frage. Ich fand' es damals absolut schockierend und habe nie verstanden, wieso Blair danach noch wiedergewaehlt worden ist. Er hat einen schrecklichen Fehler gemacht, da sind wir uns wahrscheinlich einig. Gleichzeitig weiss ich aber auch, dass die Blair-Regierung vor allem zu Beginn ihrer Amtszeit viel Gutes fuer dieses Land erreicht hat, z.B. das Good Friday Agreement. Und wenn ich Blair heute zur EU hoere, stimme ich ihm eigentlich in jedem Punkt zu. Fuer mich repraesentiert er eine Stimme der Vernunft, die viel zu sehr in den Hintergrund geraten ist. Ich wuensche mir mittlerweile oft, dass seine Meinung ernster genommen wuede. Ja, er hat Fehler gemacht und ist nicht mehr waehlbar. Aber er ist auch der erfolgreichste Labour Politiker, den dieses Land je hatte. Es ist ja kein Zufall, dass er drei Mal gewaehlt worden ist. Ich meine, man sollte anerkennen, dass er ein sehr erfahrener Politiker und ein sehr guter Beobachter und Kenner seines Landes ist. Und sich mit seiner Sicht auseinandersetzen. Mir hat neulich ein lieber alter Bekannter, den ich immer sehr geschaetzt habe, gesagt, er findet Brexit mittlerweile ganz gut 'because it shakes up the Blairites a bit'. Da musste ich doch denken: Tony Blair ist seit 10 Jahren nicht mehr im Amt und es waere vielleicht langsam Zeit, die Kaempfe der Vergangenheit ruhen zu lassen und sich ein bisschen Gedanken um die Zukunft zu machen.
  3. 12 points
  4. 11 points
    Ich stelle mal das Ende der Verhandlungen vor: "Zollunion" mit der EU. Unter dieser Überschrift findet man dann im kleingedruckten die Regeln, daß nach wie vor die Regeln der EU für Handel und Dienstleistungen gelten Die Personenfreizügigkeit gilt weiter. Für die Brexit Wähler gibt es den Meldezwang für EU Ausländer, die länger als 90 Tage bleiben sowie die Einschränkung, daß Sozialleistungen erst nach x Jahren bezahlt werden (wie in Deutschland). In der Übergangszeit (die nach 6 Jahren in identische Verträge abgewandelt wird) zahlt UK weiterhin x Milliarden pro Jahr an die EU für den "Strukturausgleich". Sonst bleibt alles wie es ist...
  5. 11 points
    Tatsaechlich? Warum? Alle Parteien sind gleich Mist? Voellig egal, wer regiert? Aendert sich sowieso nix? Hat sowieso nix mit mir zu tun? Bisschen Chaos ist ganz witzig, mischt den Laden auf? Ich dachte eigentlich, die Zeit fuer diese Einstellung waere endgueltig vorbei. Wer immer noch so denkt, hat seit mindestens zwei Jahren nicht aufgepasst.
  6. 11 points
    Es ist schön, dass du dich gekümmert hast und ich gratuliere dir dazu, dass du die nötige Zivilcourage gezeigt hast – das sollte selbstverständlich sein, ist es zum Glück meistens auch (hier genauso wie anderswo), leider aber eben nicht immer. Die Situation kann ich natürlich nicht einschätzen, weil ich nicht dabei war, aber dass es hier häufig ein bisschen rauer umgeht, spielt dabei sicherlich auch eine Rolle. Nicht jeder ist der Meinung, es muss gleich der Notarzt gerufen werden, wenn jemand im Suff stürzt. Da gibt's halt oft nur ein Augenrollen und ein „Na, der steht schon wieder auf“. Wie gesagt, wie schwer der Typ verletzt war, kann ich nicht einschätzen, aber das kann sicher auch eine Rolle spielen. Jetzt zu sagen, „in Brighton sind alle so“ oder „die Engländer sind alle Heuchler“, ist aber auch irgendwie doof – gerade wenn man ihnen vorwirft, vorurteilsbehaftet zu sein und ganze Personengruppen (hier Obdachlose) einfach unter einen Teppich zu kehren, nur um sie dann selbst auch alle unter einen Teppich zu kehren. Der andere Vorwurf mit der „unechten Höflichkeit“ ist etwas, was von deutscher Seite häufig geäußert wird. Da muss ich allerdings sagen, dass mir nicht ernst gemeinte Freundlichkeit sehr viel lieber ist, als von Herzen kommende Unfreundlichkeit. Begrüßungs-, Abschieds- und andere Floskeln haben sich im sozialen Miteinander nunmal irgendwie bewährt und auch die Deutschen wünschen sich nicht immer ein Wiedersehen, wenn sie „auf Wiedersehen“ sagen.
  7. 11 points
    Also harter Brexit ist sowas wie Verstopfung. Weicher Brexit ist wohl Durchfall. Kein Brexit ist wohl, alles OK mit der Verdauung . Und Brexit ist sicher Shit!
  8. 11 points
    Ich hab aufgehört Independent Links zu lesen, das ist ein Echochamber für Brexitängste- und Hoffnungen und es steht nur drin, was ich hören will. Mit diesen Medien schaffen wir uns schon wieder ein falsches, hoffungsvolles Bild der Situation, unsere Bubble, und sind dann total perplex und unvorbereitet when reality bites. Ich bin auch auf Facebook aus den meisten Brexitgruppen ausgestiegen und werde demnächst auch die grossen, The48% und The3Million vetlassen. Vielleicht hat die Realität dann wieder eine Chance, bis zu mir durchzudringen. Furchtbar, was dieses Referendum aus einem macht.
  9. 11 points
    Sehr lesenswerter Artikel, wie ich finde. http://mobile2.derbund.ch/articles/59442e3cab5c3744ba000001
  10. 10 points
    Interessante Sendung des NDR "Rückkehrer aus Großbritannien kämpfen mit der Unvereinbarkeit der Systeme", über die üblichen Probleme: Kindergeld, Krankenkasse, Arbeit. Unter anderem wurde auch unser Konstantin Binder befragt.
  11. 10 points
    Also die haben's nun wirklich nicht anders verdient. Gerade so Typen wie Johnson, Fox und Gove sollte man eigentlich 24 Stunden am Tag nur beleidigen.
  12. 10 points
    Tut mir leid, dass Dein Brighton Aufenthalt nicht so gut lief. Ich wuerde, als hier Lebende, aber trotzdem gerne bemerken, dass dieses Erlebnis nicht unbedingt Brighton repraesentiert. ich finde eigentlich viele meiner Mitbuerger hier sehr gebildet, gereist, weltoffen und freundlich. Es gibt ein Riesenproblem mit Obdachlosigkeit und unser Council ist total pleite, bzw. hat 140 Mio weniger Geld in 8 Jahren, was sich wiederum auf die "services" auswirkt, Schliessung von Hostels etc. Dazu kommt noch das problem mit den "legal highs", denn diese sind billig und unkontrolliert in ihrer Staerke auf dem Schwarzmarkt zu bekommen und sind unter vielen Obdachlosen sehr beliebt, denn da lassen sich Tage einfach wegdaemmern. Ich erschrecke micht oft, in welchen zombiemaessigen Zustand diese Substanzen Leute versetzen. Dann kommt das Betteln dazu, das kann schon mal 5-6 mal/Tag vorkommen, dass ich um Geld angehauen werde. So, nun bin ich ein aufgeklaerter Mensch, der sich viele Gedanken um meine Mitmenschen macht, ich arbeite im sozialen Bereich etc.. Aber manche Menschen koennen oder wollen dies nicht und diese haben dann einfach keine Empathie fuer den Mann mit der Verletzung. Klar, erschreckend vor allem, da es so viele waren, die nicht helfen wollten. Ich habe in Muenchen auch mal fuer einen frisch Ueberdosierten einen Krankenwagen gerufen, hat auch keine Sau interessiert. Ich habe aber nicht gleich auf alle Muenchener geschlossen. Ich denke, Du hat Dir eventuell nicht genug Zeit gegeben, Dich auf die Mentalitaet einzulassen und damit meine ich eigentlich nur die englische Mentalitaet. Das Verurteilen von small talk etc ist meiner Meinung nach ein Symptom des culture shocks. Freundschaften dauern einfach laenger und dann bewegt man sich auch von dieser oberflaechlichen Ebene weg. Ich hoffe, Du hast auch Schoenes in Deiner Zeit hier erlebt. Alles Gute fuer Dich!
  13. 10 points
    Toleranz, Respekt voreinander, common sense. Und Arschlöcher gibt es überall, das hat mit Hautfarbe nix zu tun. Als Hebden Bridge unter Wasser stand brachten muslimische Gemeinden der Umgebung Fluthilfe, u. a. über 6.000 Portionen Curry von Restaurants in der Umgebung. Die Kinder diverser Hautfarben spielen hier Cricket zusammen auf der Straße. Alle sind englisch Muttersprachler. Das Problem in UK ist finanzielle Not, Frustration, Entfremdung von der Politik. In solchen Zeiten ist es einfach, eine Gruppe in der Bevölkerung abzugrenzen und als Feindbild aufzubauen. Da kannst du so kompatibel sein wie du willst.
  14. 9 points
    als nicht-EU-Buerger musste ich jahrelang jedes Mal bei der Einreise die Landing Card ausfuellen, Fingerabdrucke abgeben und irgendwelche Fragen beantworten "What are you doing in the UK?" - (in die Augen des Beamten starrend) "Paying taxes". oder wie lange ich abwesend war (antwortete immer in Stunden). Leute die meinen "ach, es waere schoen Stempel im Passport wie frueher zu haben" haben echt nicht alle Tassen im Schrank. Jetzt mit meinem UK-Pass in der EU-Huelle dauert es weniger als 30 Sekunden bei e-Gates, egal ob ins Schengenraum oder ins UK - ohne mit jemandem sprechen zu muessen.
  15. 9 points
    Pfff was soll das Geschwurbel. Wenn ihnen dieser Punkt so sehr am Herzen liegt, sollen sie doch einfach den Vorschlag der EU annehmen, der alle unsere Recht garantiert. Das ist doch echt nur Smoke and Mirrors. Es laeuft m.E. immer mehr darauf hinaus, die Verhandlungen platzen zu lassen, der EU die Schuld dafuer in die Schuhe zu schieben. Nach Verabschiedung dieser Bill hat dann die Regierung freie Hand zu tun und lassen, was immer sie will. "committed to protecting your rights" my arse.
  16. 9 points
    Delayed shit is also just shit.
  17. 9 points
    Guardian fuer daily News und Sport FAZ fuer deutschen Kram Economist jede Woche von vorne bis hinten FT fuers Wochenende Torygraph fuer Opposition Research Daily Heil Healthsection um zu wissen womit die Patienten naechste Woche ankommen.
  18. 9 points
    Alles, in dem "Spast" zum abwerten benutzt wird, wuerde ich mir abgewoehnen. Ausser, Du bist Teenager in der Provokationsphase....
  19. 9 points
    Nicht ganz neu, dieser Artikel, aber es wird erwaehnt, dass in Brighton jeder 69. obdachlos ist. http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/homelessness-england-numbers-shelter-study-worst-city-hotspots-london-manchester-rate-rough-sleeping-a7448521.html Uebrigens, wer sich noch an mein Post letztes Jahr erinnert, ueber meinen odachlosen Kumpel ohne Aufenthaltsgenehmigung, er hat mittlerweile eine Bleibe und ist dort sehr stabil und erholt sich von seinen Strapazen
  20. 9 points
    KB, das professionelle Klageweib, sowie RZ, der jammernde Cartoonist, klagen öffentlich über die hier geäußerten Vorwürfe. Laut klagen hören kann man uns hier: http://gosundayroast.tumblr.com/post/163328744798/21062017-podcast-mit-konstantin-ralf-themen
  21. 9 points
    Speziell das Fehlen der Verwaltungsgerichtsbarkeit und nicht existierende Rechtsmittelberatung ist besonders toll ...
  22. 9 points
    Was sagt er in dem verlinkten Beitrag denn, das nicht stimmt? Welche seiner Worte sind weinerlich? Jemanden, der ueber ein Jahrzehnt ein beigeistertes, leidenschaftliches und von Liebe zu Land und Leuten nur so strotzendes Blog betrieben hat, so unverschaemt abzukanzeln, waere selbst, wenn es begruendet waere, unangemessen.
  23. 9 points
    Das einzige was daran hart ist, ist die Realität die es anspricht. EU Immigration muss anders verstanden (und gemessen) werden als viele anderen Migrationsbewegungen. Wir kommen primär der Arbeit, der Bezahlung (kurz um: der wirtschaftlichen Perspektiven). Auch wenn mancher Brexiteer sich das anders vorstellt, auch Polen, nicht mal Rumänen lebten zuvor in Wellblechhütten und fliehen vor diktatorischen Regierungen oder himmelschreienden Menschenrechtsverletzungen in die erste Welt, wir kommen bereits aus der 1. Welt. Und wie überall anders auch, haben die, die entweder Bildung oder Geld (optimaler weise hat man natürlich beides) die größte Auswahl an alternativen Ländern die teilweise ja bereits Pullfaktoren in Kraft gesetzt haben. UK bemüht sich zZ. kräftig mit Push Faktoren (und so kommen ja auch in allen anderen Märkten Käufer und Verkäufer zusammen), ob gewollt oder ungewollt, ob wissentlich in Kauf genommen oder weiß der Geier was will ich jetzt erst mal gar nicht beurteilen. Meine persönliche Sorge kennt das Wort "Bleiberecht" nach wie vor nicht. Der "bleibe Wille" wird aber ein zunehmend größeres Problem. Ich bin so Flexibel, ich muss nicht mal einen Job kündigen. Der kommt einfach mit. Soll nicht heißen das ich jetzt auf gepackten Koffern sitze, vor Ende 2018 treffe ich eher keine Entscheidung aber ich fühle mich zunehmend mehr als "Katastrophen Tourist" denn als Einwohner.
  24. 9 points
    Ich bin mir nicht sicher ob ich mit manchen Nordiren (wegen Dinosauriern/etc.), Bayern (wegen CSU und Koerperstrafe an Schulen bis 1983) und Oesterreichern (wegen FPOe und der Geschichte mit dem Keller) kompatibel bin. Mit Tuerkeistaemmigen, Pakistanischstaemmigen usw. MINTlerInnen bin ich ziemlich kompatibel, solange sie im 21. Jahrhundert leben. Hmm.. Ich bin eigentlich mit den meisten Zeitgenossen kompatibel.
  25. 8 points
    Ich brauchte heute morgen auch erstmal einen starken Kaffee (Wein waere sicher besser gewesen, aber um 7am keine Option), nachdem ich Michael Fallon's abscheuliches Gefasel auf der BBC gesehen habe. Nun gut, wenn sie dieses Land unbedingt komplett zum laughing stock machen moechten, dann bitte. Ich hoffe nur, dass ich bis dahin hier alles geregelt und verkauft bekomme und weg bin. Oder vielleicht koennen wir London vorher zum Stadstaat machen, genug vernuenftige, nette, aufgeklaerte und vorallem weltoffene Menschen gibt's hier zum Glueck noch. Diese groessenwahnsinnige Idee, dass das kleine Inselchen demnaechst nicht nur a) zur Schweiz wird und die creme de la creme an Artbeitnehmern fuer sich gewinnen kann (nochmal zum mitschreiben, Michael, UK wird nie die Attraktivitaet der Schweiz erreichen) und gleichzeiting auch b ) zum oekonomischen Powerhouse wird, um deren Wirtschaftsabkommen sich die Nationen der Welt ab sofort streiten werden, ist einfach nur voellig absurd. Am meisten hat mich irritiert, dass da neuerdings vermehrt Trumpeske Rhetorik verwandt wird, die vorher lediglich Herrn Verarsch vorbehalten war. Not ok. Die Normalisierung solcher Gebaerden und Rhetorik k*tzen mich einfach an.
  26. 8 points
    Wir haben vor Monaten mit der Planung begonnen. Erstmal extra große Transportboxen (eigentlich für Hunde) besorgt, mit mesh vorne und oben (damit wir sie sehen können) und Öffnung vorne und oben (damit man nicht an ihnen vorbeigreifen muss). Dann passende plastic trays für litter, mit doppelseitigem Klebeband am Boden festgeklebt, damit nichts verrutscht. Tiefe Plastiknäpfe (mit anti Rutsch und kein Keramik, das werden gefährliche Geschosse, wenn man mal scharf bremsen muss) und einen Napf für dry food oder treats. Die carriers standen wochenlang im Haus rum, mal treats reingelegt, mit Feliway besprüht und organic valerian compound für pets reingeträufelt, so dass sich die Jungs schon mal an die Dinger gewöhnen. Dann im Vorfeld einige gewohnte Katzendecken, dens und catnip toys ins neue Haus geschafft, und einen Tag vorm Umzug Feliway in die Steckdosen. Drei Tage vorher haben wir angefangen Zylkene zu geben - das Zeug ist Gold wert, und wir werden es noch einige Wochen weitergeben. Die Jungs waren leicht beduselt und beruhigt aber nicht richtig abgeschossen. Das wäre natürlich zu riskant. Die Katzen brauchen EU Pet Passports (gibt’s beim vet), in denen bestätigt sein muss, dass sie gegen Tollwut geimpft sind. Irgendwie bekloppt, kommen sie doch aus einem Tollwut freiem Land. Egal, so isses halt. Sehr cool übrigens mit EU passports auch für die Katzen zu reisen. In den passports sind auch die micro chip Details vermerkt und wichtig: der- oder diejenige, der oder die die Pässe unterschreibt (Erziehungsberechtigte sozusagen), muss mit den Tieren reisen. Sehr zu empfehlen: Flexiplus Tarif, Eurotunnel. Man kann an dem Reisetag jeden Zug nehmen, den man nehmen will, das bedeutet keine oder geringe Wartezeit, Gold wert. Ist natürlich teurer, klar. Eurotunnel hat uns vorher versichert, dass es bei der Ausreise keine Kontrollen der Tiere gibt, Genaus so lief es auch. Hat keinen interessiert, dass Tiere an Bord waren. Bei einer eventuellen Wiedereinreise ist das natürlich ganz anders, aber das wird uns nicht passieren. Möglichst kleine und grosse Geschäfte so versuchen zu timen, dass die Tiere alles am Morgen erledigt haben, hilft, ist auch klar. Hat bei uns prima funktioniert, dem Himmel sei Dank. Die ganze Geschichte hat bei uns door to door acht Stunden gedauert, keine besonderen Vorkommnisse, die Kater haben sich vorbildlich benommen, und waren recht gelassen. Jetzt leben sie sich im neuen Zuhause ein, kriegen wir alles hin. Hoffe das hilft.
  27. 8 points
    Dailymash mal wieder großartig: Home Office accidentally deports all Brexiters.
  28. 8 points
    Man walks into a bakery. Man (to baker): "How much are your cakes?" Baker: "all my cakes are a pound." Man: "Wow, in that case, I'll take that large one there." Baker: "Certainly, Sir. That'll be £3.50." Man: "What? You said they were all a pound!" Baker: "Ah, that's Madeira cake." ( Fuer Bruno: Madeira cake-ma Dearer cake)
  29. 8 points
    Suse, lies nicht soviel ist schlecht für den Blutdruck ;-) Das ein Teil von Links (genau wie ein Teil von Rechts), im prinzip der äußere Teil, sich gerne isolieren würden ist nichts neues. Das diese Ströme den Single Market scheiße finden ist nur logisch. Ich nehme dieses gewäsch genauso wenig ernst wie irgendwelche Professoren die sich rein theoretisch zu wirtschaftlichen Themen äussern. Praktische Auswirkungen bestimmen politische Entscheidungen weil man sich eine komplette Neuausrichtung der Wirtschaft nicht leisten kann - kein Politiker könnte sich lange genug im Amt halten um das durchzuziehen. Wir sind halt nicht gerade mal post-war, wir haben auch keine Weltwirtschaftskrise mehr - die Alternativen linken auf dem Tisch, der Status quo könnte ja theoretisch gesprochen weiter gehen. Ich sehe die Gefahr beim Brexit auch nicht darin was Terrorisa Mayhem und ihre Gurkentruppe für richtig hält, sondern in politischem Deadlock. Der will of the people und irgendwelche Umfragen gehen mir komplett am Arsch vorbei, erst recht wenn Leslies Nachfolger diese eh nur postet um zu provozieren.
  30. 8 points
    Naja, die Fluchten, wie du sie nennst, sind Fluchten nach vorne um Fakten zu schaffen und der Unsicherheit ein Ende zu machen. Die Briten wollen sicher sein, dass sie sich noch auf dem Kontinent niederlassen und Bleibe/Reiserecht erwerben können, bevor u.U. der Hahn ganz abgedreht wird. Meinereiner will gerne seine jahrzehntelang zusammengesparten Kröten in Sicherheit wissen, das abbezahlte Haus ohne Verlust verkaufen und sich zur Ruhe setzen, wo man mit Sicherheit auch in Ruhe gelassen wird und nicht konstant nachweisen müssen wird, dass man auch sein darf wo man ist, Anspruch auf Versorgung/Behandlung/whatever hat. Ich finde daran nichts erstaunlich. Wer sich darüber keine Gedanken macht, ist entweder sehr blauäugig oder hat beteits £2,000 in den Erwerb eine britischen Psses investiert.
  31. 8 points
    Das Interview war natuerlich deutlich laenger. Wenn Du wuesstest, was da alles nicht gesendet wurde, Du wuerdest Dir vermutlich die Haare raufen! Vielleicht sollte ich das meiner Tendenz zur Selbstwiederholung folgend auf einer meiner etlichen Internetpraesenzen veroeffentlichen. #allebekloppt
  32. 8 points
    Ich erkenne da eine gewisse Tendenz zum Kritikastern. Ich kann ja verstehen, dass die Redakteure die Ursachen der Rueckkehrwelle erklaeren wollen … aber vielleicht wollten sie einfach jemand fragen, der Ahnung davon hat, weil er schon lange hier ist und schon lange öffentlich über London und UK publiziert hat? Dein Problem mit KB ist mir wirklich fremd. Strange indeed.
  33. 8 points
    also das finde ich überhaupt nicht. Es ist einfach anders. Kein Grund sich aufzuregen, und Behördenprobleme kann´s hier wie drüben geben. Hier gibt´s z.B. keine Meldepflicht, was ganz praktisch ist, wenn man sich erstmal nicht an- und abmelden muß. Dafür hat man dann wieder potentielle Probleme beim Identitätsnachweis, und identity fraud, letzteres ein Alptraum, der in D wiederum seltener ist Wer mag, kann sich ja gerne auf diesem Forum echauffieren, und gelegentlich mal ausko##en. Das sollte man nicht zu persönlich nehmen, nach dem Motto alles ist in Deutschland besser, nein, alles ist in UK besser, nein UK ist so schlecht, nein D ist so schlecht . . . Auf dem Brexit Thread versprühe ich ja auch gerne etwas Häme bezüglich der UK political class (nicht ganz unverdient im Moment, wie ich meine), wenn ich in D leben täte, würde ich wahrscheinlich mehr über deutsch Politiker lästern . . . (ist eben jedermanns SeelenHygiene-Bewältigungsmuster). draussen pisst es, da darf man dann schon mal wieder was auf DIL posten :-)
  34. 8 points
    Linkbuilder? Sorry wenn ich falsch liege, aber anmelden, und dann statt der versprochenenen Vorstellung ein paar wahllose google links zu einem 0815 Allerweltsreiseziel wo eh hinter jeder Palme 'n Deutscher/Brite sitzt zu posten mit der Begruendung mehr ueber uns erfahren zu wollen finde ich etwas dubioes.
  35. 8 points
    Endlich ist es soweit in Deutschland :-) So excited, and I just can't hide it.
  36. 8 points
    off topic: ich liebe den Sommer bei DiL
  37. 8 points
    Flachspüler gibt's hier nicht - die bekommt man selbst in D kaum noch (dem Himmel sei's gedankt). Tip beim einen wie beim andern ist ein Blatt Klopapier reinlegen vorm Hinsetzen. Das verhindert Splatter oder in D die unangenehme Schleifspur, die man dann mit gerümpfter Nase wegbürsten muss. Literaturhinweis: Marilyn French, The Women's Room. Sie hat zu den deutschen Flachspülern den endgültigen Kommentar geliefert.
  38. 8 points
    Warten wir's doch ab. TM hat mit Sicherheit jede Menge Ideen, wie mam Fremdlinge aussondern und loswerden kann. Dank EU wird sie die nicht anbringen können. Ich verass mich da mal auf unsere Leute. - Mind, wenn ich Exilbrite in Europa wäre, wär ich noch viel verunsicherter als wir hier, denn zu denen enthielt das Papier null. Die sind der Madam nämlich auch wurscht, die Heimatverweigerer. Ich bin jetzt innerlich zurückgelehnt mit Füsse hoch, schau mir deutsche Maklerseiten durch und bastel weiter an Plan B während die hier weiter Unsinn verzapfen.
  39. 8 points
    Ich finde die Deutschen beim Thema Landessprache lernen da immer etwas scheinheilig. Ich kenne einige Franzosen, Amerikaner, Italiener, Englaender etc... die schon jahrelang in Deutschland leben und vielleicht gerade mal so ein Bier bestellen koennen. Da hat sich noch nie irgendjemand aufgeregt. Liegt vielleicht auch daran dass es Akademiker sind. Das wird nur bei Tuerken, Syrern und Afghanen sehr streng genommen.
  40. 8 points
    Klar müssen sie Bestand aufnehmen, allerdings gibt es mittlerweile keinen Grund mehr, dem Home Office vertrauensvoll unter die Arme zu greifen. Solange nicht klar ist, was mit uns am Ende geschehen soll, können sie mich mal. Meiner Meinung nach sollte es genügen, wenn klar ist was die Kriterien für's Hierbleiben sind, die NINo anzugeben und sie den Rest machen zu lassen.Ich habe überhaupt kein Problem damit, eine EU Citizen With a Right to Live in the UK ID vom HO zu bekommen, vorausgesetzt, ich kann sie auch als Reisedokument in und aus der EU benutzen und statt blöder Stromrechnungen als Ausweis verwenden. Mal sehen, ob sie bestehende PR automatisch konvertieren.
  41. 8 points
    Ja, dass es Neuwahlen geben wird, halte ich inzwischen auch fuer unausweichlich. Ich sage ja auch nicht, dass diese meetings mit Libdem Erfolg haben werden, glaube aber durchaus, dass sie stattgefunden haben/stattfinden. The Tories are that desperate. Und um die DUP Koalition ist es gerade merkwuerdig ruhig. Na, mal sehen was da noch so alles kommt. Erstaunlich, wie es TM geschafft hat, sich durch ihre absolut unterirdische Performance der letzten Tage ("hellooooo, anyone in charge here??") tatsaechlich in der oeffentlichen Meinung noch weiter nach unten zu schieben. Die Ruecktrittsrufe sind laut, aber wer will schon fuer ein paar Wochen/Monate den Ersatz PM geben um dann doch abgewaehlt zu werden. So doof ist Boris auch wieder nicht. Einzig Andrea " dat Jakkeliine" Leadsom traue ich soviel Bloedheit zu, nach dem Motto lieber einmal fuer 4 Wochen Premier als nie. Alles spannende Entwicklungen, die ich noch vor ein paar Monaten nicht fuer moeglich gehalten haette. Nach aussen hin allerdings rangiert Grossbritannien derzeit mit diesem Spektakel in der Glaubwuerdigkeit nur knapp hinter den USA (ok, Italien ist auch immer im Rennen)
  42. 7 points
    Wir sind früher gelaufen. Und keiner hat gejammert.
  43. 7 points
    Ich glaube nicht wirklich an "die sind alle dumm" oder "wissen nicht was sie tun". Ich glaube die Tories kämpfen um ihr Überleben. Das Referendum wurde ausgerufen um die Anti-EU Hardliner ruhig zu stellen, das Gegenteil ist eingetreten. Da wird ein massives Level an Zerstrittenheit vorliegen das Politik einfach unmöglich macht. Ich würde da mal sehr gerne Mäuschen spielen. Wenn ich dann verstanden habe was da abläuft würde ich vermutlich mit kreidebleichem entsetzen im Gesicht ein one-way Ticket für den Eurostar und danach den TGV beziehen. Ich bezweifle sehr stark das T. May (so wenig ich sie mag) wirklich will was da abläuft, ich glaube auch nicht an den geheimen Masterplan des rauskrachen lassen und danach formiert sich das Land magisch im Namen des Patriotismus hinter der Regierung. Das ist mir ehrlich gesagt alles zu weltfremd und zu sehr Verschwörung. Die können nicht anders weil 10 Leute an jedem wichtigen Stuhl sägen. Die regieren da kein Land mehr, die versuchen das interne Chaos zu kontrollieren.
  44. 7 points
    Hab den Befund und er ist gut, kein Krebs mehr! Vielen Dank fuer alle guten Wuensche
  45. 7 points
    Was Lasse sagt-fand da jetzt nix Weinerliches, nur verständliche, ehrliche Enttäuschung die so und ähnlich an vielen anderen Stellen auch geäußert wurde-und überhaupt, wieso muss man jemanden so angreifen? Dem Konstantin wird's hoffentlich am Allerwertesten vorbei gehen aber ich finde den Kommentar auch unter aller Sau.
  46. 7 points
    Ja sie hat auch mit mir gesprochen. Aber dann war ich ja plötzlich krebskrank und musste ganz schnell eine Krankenversicherung abschließen, und dann habe ich sie doch gebeten, mich da wieder herauszunehmen. Bis jetzt ist der Behördendschungel gar nicht so schlimm. Ich habe in UK mit der Schwerbehinderung meines Kindes auch zwei Jahre gebraucht, alles zu organisieren, da lob ich mir doch die schön effiziente Organisation hier.
  47. 7 points
    Beides geht. P.S.: falls jemand die Flagge oder die Krawatte fuer die Zeremonie braucht, sagt Bescheid..
  48. 7 points
    *Staub wegpust* Ich muss mal wieder ein Update dalassen, weil so viel passiert ist. Wir sind immer noch nicht umgezogen :-( Deren Neubau hat sich nun soweit verzoegert, dass es erst September wird. Ich bin leicht genervt... ... ... Dann ist mein Papa gestorben :-( Er war ja sehr sehr krank, so dass es nicht ueberraschend kam und im Grunde genommen fuer ihn so wirklich besser ist (so frei war sein Geist sicher seit Jahren nicht mehr und daran will ich glauben), aber das aendert nichts daran, dass es sehr weh tut :-( :-( Ich war eine zeitlang daheim, um meine Mama zu unterstuetzen, aber viel laenger waere (da ja unbezahlt) auch nicht gegangen. Das Schoenste ist allerdings, dass ich ihm noch erzaehlen konnte, dass er nochmal Opa wird. Er hat sich wahnsinnig gefreut und obwohl es damals im April wirklich noch ganz frisch war (die Groesse von einem Apfelkern), war er felsenfest davon ueberzeugt, dass alles gut wird und es wachsen wird. Und ich will ganz fest daran glauben, dass er Recht hatte. Naechste Woche hab ich schon den zweiten Scan und ich bin ziemlich aufgeregt und hoffe, dass weiterhin alles gut ist. Ich zitiere mich mal vom 22.03.: "Dann noch die Frage, ob wir die britischdeutschenbabyplaene bis nach dem Umzug auf Eis legen oder nicht. Aaaaah, bloede Entscheidungen und ich weiss doch auch nicht." Da ist das Ei aus dem unser Baby geworden ist gerade herangereift und hat uns somit jegliche Entscheidung abgenommen :-D (Bitte nichts davon schreiben, wie einer geht, einer kommt, Kreislauf des Lebens, bla. Mein Baby wollte sicher nicht, dass mein Papa stirbt und mein Papa hat sich so gefreut und wollte es kennenlernen und keiner von beiden soll "Schuld" sein, dass der eine lebt und der andere nicht mehr.)
  49. 7 points
    Ich wollte auch nochmal auf das Augangsposting für diese Diskussion zurückkommen. Ich finde, es ist durchaus gerechtfertigt, dass eine Regierung, die unilateral den Rechtsstatus von Millionen von Menschen über den Haufen wirft, die Details zur Veränderung und was sie von diesen Menschen, die bis dato völlig legal dort gelebt haben, an Aktion erwartet, damit sie diesen Status behalten können, auch in deren Sprachen veröffentlicht.Wir reden hier nicht über Passanträge, sondern Aufenthaltsrecht und das ist noch nie an Sprache gebunden gewesen, sonst gäb's an allen Grenzen Sprachtests.
  50. 7 points
    Analysis: what is the UK proposing for EU citizens in the UK and EU citizens in the EU? By Colin Yeo Immigration and asylum barrister, blogger, writer and consultant at Garden Court Chambers in London and founder and editor of the Free Movement immigration law website. https://www.freemovement.org.uk/analysis-what-is-the-uk-proposing-for-eu-citizens-in-the-uk-and-eu-citizens-in-the-eu/?utm_content=bufferba0df&utm_medium=social&utm_source=twitter.com&utm_campaign=buffer