Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 25.03.2018 in allen Bereichen

  1. 12 points
    Mit dem klar erkenntlichen, freundlichen Umgangston wird das Praktikum beim Fintech Startup sicherlich einen guten Erfolg zeitigen . . .
  2. 10 points
  3. 8 points
    Und der Irrsinn geht weiter: Gestern in der Sunday Times - Seite 10 - Fishery Overseas firms have already bought up much of Britains Quota and will keep it after we quit the EU. Auszuege aus dem Artikel Britains fish will still belong to Europe after Brexit - because Spain, Holland and Iceland have bought up nearly 90% of the entire fishing quota of Wales and more than half the quota assigned to England. A spokesman for Lesley Griffiths, the Welsh environment secretary said: Welsh vessel owners - as did Sottish and English - have legitimately sold their boats and quota allocations to UK companies with owners in other EU states. Unlike France and Ireland, Defra lets fishers sell quotas. This is why much of the English and Welsh quotas is in foreign hands. Scotland has reduced such problem by restricting sales. Eine Statistik die dem Artikel beigestellt ist zeigt 88 % of Welsh quota is held by firms from Spain 50 % of English quota is held by firms from Holland, Iceland, Spain Und der Artikel endet mit der schoenen Aussage Thomas Appleby , a law lecturer at the University of the West of England, said "England and Wales have mismanaged their fishing quota and Brexit will do nothing to put it right" === Jetzt braucht dann auch der bloede Farage keine toten Fische mehr in die Themse schmeissen. Sein Lieblingsthema hat sich von selbst erledigt. suoyarvi
  4. 7 points
    Hi zusammen Tjaaa.. nach etwas längerem stummem Mitlesen habe ich mich nun doch entschlossen, mich auch zu registrieren und etwas aktiv zu werden, weil mich meine Aufregung nun endgültig einfach nicht mehr los lässt und ich ein Verlangen nach Austausch entwickelt habe, der über das endlose meinem-armen-Schatz-auf-die-Nerven-gehen hinausgeht...^^' Aaaaalso. Mein Name ist Nadine, ich bin 29 Jahre alt und von Beruf gelernte Einzelhandelskauffrau. Im Verlauf diesen Jahres werde ich zu meinem Freund Tony (gebürtiger Schotte), mit dem ich dann etwa 2 Jahre eine Fernbeziehung geführt haben werde, nach Schottland in die Umgebung von Elgin ziehen - der genaue Termin steht noch nicht fest, weil's alles ein wenig von seinem jetzt bald anstehenden Hauskauf abhängen wird, aber es wird definitiv noch vor Ablauf des Jahres 2018 passieren und meine Aufregung kennt so allmählich keine Grenzen mehr. Mitnehmen möchte ich meine beiden Katzen Loony und Tory (hab euch mal ein Foto angehängt für die Flausch-Pluspunkte, haha xD); ansonsten lautet der Plan, den Umzug möglichst unkompliziert zu halten und nur persönliche Sachen mitzunehmen. Auch werde ich vorerst ohne Job rüber gehen und die Suche vor Ort in Angriff nehmen, da ich aufgrund von Tonys Jobsituation (er arbeitet als Instrumententechniker offshore im 3 Wochen-Schichtsystem) nur einen Teilzeitjob annehmen will, um uns noch gemeinsame Zeit zu ermöglichen, und die Jobsuche von Deutschland aus hat sich als, naja ... unvorteilhaft erwiesen. Jaaaa... was soll ich sagen, die Aussicht, dass es nun relativ bald losgehen könnte, macht mich suuuuper nervös, ich platze vor lauter Vorfreude, aber zittere auch vor Nervosität vor all dem Unbekannten (obwohl mein armer Schatz sich redlichste Mühe gibt, mir einzureden, dass das alles gar nicht so arg kompliziert für mich werden wird etc... XD). Ich bin halt doch eher der typische weibliche Overthinker, während er das alles eher relaxed sieht und sich da gaaaar nichts bei denkt. Ich so: Was, wenn ich keinen Job finde?? Er so: Teilzeit und in dem Job findest du immer was, sei nicht albern. Ich so: Wird mein Englisch ausreichen? Was, wenn ich mit den Dialekten nicht klar komme?? Er so: Du sprichst besser Englisch als ich...... Ich so: Was, wenn Brexit voll doof wird und so und ich dann gar nicht so ohne Weiteres bleiben kann? Er so: Dann heiraten wir eben früher.. (und ja, das steht sowieso auch in Planung) xD Ihr seht, ich schiebe eine Menge Panik, google jede Menge Mist von Arzneimitteln, die ich leider benötige, bis hin zu sämtlichen anderen absolut nebensächlichen Details, die mir völlig random in den Sinn kommen, während er so die wahrscheinlich typisch männliche "wird schon"-Mentalität an den Tag legt und vermutlich so manch eine meiner Fragen absolut nicht nachvollziehen kann... Daher seid ihr wohl in Zukunft dran, falls ich mal wieder über irgendwas durchdrehe... Hach ja. Ich glaub, das war's erstmal. Hallo zusammen - ich freu mich, dabei zu sein.
  5. 6 points
    http://www.deutschlandfunk.de/ein-jahr-vor-dem-brexit-der-irrsinn-nimmt-seinen-lauf.720.de.html?dram:article_id=414421 Sogar Wikipedia hat da schon einen eigenen Artikel zu: [https://de.wikipedia.org/wiki/Inselverzwergung Nanosomie]
  6. 6 points
    Der Wettstreit um den Brexit wurde ausgetragen wie ein Fußballspiel, bei dem es lediglich um irgend einen Champions-League Cup ging. In der zynischen Gedankenwelt von Theresa May, BoJo & Co kann es folgerichtig nicht schon wegen ein paar grober Fouls und geschundener Elfmeter eine Wiederholung geben.
  7. 5 points
    Seufz. Relativ gesehen ist auch 1 -> 2 Morde ein Anstieg um 100% Chicago hatte dieses Jahr (Jan - Mar) 25% weniger Tötungsdelikte, super nicht ? (Allerdings immer noch 235% mehr Morde als in London.) Bei Interesse hätte ich auch absolute Zahlen, oder, so gar noch besser Tötungsdelikte/1000 Einwohner, aber so etwas interessiert Dich ja eh nicht. Die Graphik stammt übrigens aus der Sun und bezog sich auf England & Wales, nicht London: https://www.thesun.co.uk/news/4725091/violent-crime-soars-england-wales/ Im Klartext: Du bist ein Lügner.
  8. 5 points
    Aber immerhin: Strong communicator.
  9. 5 points
    Noch ist nichts entschieden, wir koennen Dir also keine Auskunft ueber zukuenftige Bedingungen geben. Was meint Deine Schwester? Du benutzt den Begriff "Buerger" - genau darum geht es, wir werden von Buergern zu Geduldeten degradiert. Von Inhabern von Rechten zu Bittstellern. Wir muessen Antraege stellen und entwuerdigende Tests durchlaufen, um sicher zu sein, in unserem eigenen Haus bleiben zu koennen. Wenn es Dir (so klingt es ja), mehr oder weniger egal ist, ob Du nach London oder nach Dublin gehst, wuerde ich nicht zweimal ueberlegen.
  10. 5 points
    Am Rande...JD Wetherspoon's management hat aktiv Brexit im Referendum unterstuetzt, und noch dazu auf Bierdeckeln mit duemmlicher Polemik Propaganda fuer Brexit betrieben. Die schmuddeligen Billigpubs waren noch nie mein Ding, aber inzwischen meide ich sie komplett. Die Infos re. scannen von IDs passen da gut rein.
  11. 4 points
  12. 4 points
    Das Einzige, was mir bei diesen Artikeln einfaellt, ist die niedrige Qualitaet des Journalismus, denn _jeder_ Journalist soellte sich in Statistik und Datenanalyse auskennen [1]. Drei Zahlen (Totungsdelikte in January-Maerz) machen noch keinen Trend. Ich wuerde zumindest Timeseries in den Artikeln erwarten, Vergleiche mit anderen Millionenstaedten (91 Morde [2] in 3.5mio macht Mordrate fuer Berlin 2.6/100k, fuer 8.8mio London sogar 180 Morde macht die Mordrate ~2.05 niedriger). Auch Interviews mit Kriminalistikexperten, die die Knife Crime Bekaempfungstrategie [3] von Metropolitan Police kommentieren wuerden. Wuesstet Ihr, dass bei Stop-and-Search in 31% Faellen doch ein Messer/aehnliches gefunden wird? Das ist mir neu, allerdings koennten die Nachteile von S&S ueberwiegen, das wuessten die Experten, die von Journalisten leider nicht gefragt wurden, wohl besser. Der Spiegel ist einfach Spitze im oben erwaehnten Artikel: anstatt ordentlich zu recherschieren, wird Jack-the-Ripper erwaehnt. Hae? Wir haben genug Panikmacher, vor allem besorgte Buerger gibt es zigfach mehr als Experten. Sogar The Economist [4] schrieb ueber die steigende Mordrate in London, allerdings mit der Bemerkung "But a recent spike in killings in London does not necessarily make a trend", doch leider ist der Artikel zu kurz. Idealerweise haette ich gerne aktuellsten Statistiken auf eurostat.eu (dann koennte ich in ein paar R-Kodezeilen bessere Diagramme erstellen als die unten), zwar gibt es Mordstatistiken und sogar bis ~2014, aber nur fuer die groessten Staedte in jedem EU-Land. Manchester mit Mordrate 6.3 [5] ist wohl schilmmer als London, macht es aber die Stadt weniger sicher fuer die Bewohner? Ich vermute es ist kompliziert: die Opfer und die Taeter sind meistens junge Maenner [6], so soellten dann auch Tower Hamlets mit Durschnittsalter 31 und Suhl in Thuringen mit Durschittsalter 52 ziemlich verschiedene Gesellschaftstrukturen haben, ich interessiere mich hier naemlich fuer demography-adjusted homicide rate. Inwieweit es wichtig ist, weiss ich als Laie leider nicht. Numbeo [7] berechnet Safety Ratings fuer Staedte aus Umfragen, allerdings basiert das Ganze nur auf der Wahrnehmung. Ich folgte mal Evening Standard oder etwas aehnliches auf Facebook und sogar nach ein paar Wochen konnte ich feststellen, dass ich langsam zum "besorgten Buerger" degradiere, weil jemand in einer 8.8mio Stadt gestern getoetet wurde. [1] https://archives.cjr.org/behind_the_news/journalists_need_to_do_the_math.php [2] https://www.berlin.de/polizei/_assets/verschiedenes/pks/pks_kurzueberblick.pdf Seite 7 [3] https://www.london.gov.uk/sites/default/files/mopac_knife_crime_strategy_june_2017.pdf [4] https://www.economist.com/blogs/graphicdetail/2018/04/daily-chart-0 [5] https://news.sky.com/story/in-context-just-how-bad-is-londons-murder-rate-11315585 [6] Handbook of Homicide https://books.google.com/books?hl=en&lr=&id=JuKODgAAQBAJ&oi=fnd&pg=PA320&dq=homicide+london&ots=71v8GICJE-&sig=jfDZp95lIsxQyNPiqY2MFQbHtnI#v=onepage&q=homicide london&f=false [7] https://www.numbeo.com/crime/region_rankings.jsp?region=150&title=2016
  13. 4 points
    Ob sich Dublin nicht lohnt ist schwer zu sagen. Die Stadt an sich ist nett, und das Nachtleben ist nicht nur von Pub, sondern auch weitaus mehr als London von Live-Musik gepraegt. Dort werden auch viele Jobs angeboten, allerdings besonders fuer junge Leute die im "Inside Sales" oder jeglicher Form von Vertriebsunterstuetzung beschaeftigt werden. Diese Rollen sind oft mehr kaufmaennische Bueroarbeitsplaetze mit etwas Provision dazu, - generell aber eher kein Vertrieb im klassischen Sinne. Meist sind es grosse Ableger div. US Firmen, die dort aus rein aus Steuergruenden hingehen. Manche Firmen haben dort richtig coole Bueros, aber der Arbeitsablauf ist sehr stark von politischen und internen Spielchen gepraegt und die Fluktuation ist recht hoch. Dublin zeigt auch kulturell und geschichtlich weniger als London, auch hat Dublin ein noch groesseres Problem in Sachen Wohnraumknappheit als London. Selbst die Suche nach einem einfachen WG Zimmer ist schwieriger als London und Einzelbesichtigungstermine bei einem one bedroom mit Mietvertrag sind komplett nicht moeglich. Anstellen von 40 oder 50 Leuten bei einer Besichtigung ist dieser Tage dort verlangt. Dies hat sich auch bei vielen Firmen dort herumgesprochen, und so sie Personal von Festland-EU Ansprechen wollen, werden die Arbeitsvertraege und eine Umzugspauschale schon quasi fast jedem Bewerber aufgedraengt. So Mancher haut nach Auszahlung der Umzugspauschale wieder von Dublin ab, und die Firma hat Schwierigkeiten einer vertraglich vereinbarten Rueckzahlung nachzukommen. D.h. Job in Dublin finden, von Deutschland aus, ist absolut kein Problem. Der dortige Arbeitsmarkt ist eher auf "Einsteiger Niveau", und es gibt grosse Bereitschaft Menschen aus anderen Berufsbranchen einzustellen. Wer jung ist, und ohne Erfahrung wird in Dublin schnell zum Job kommen. Langfristig ist Dublin m.E. aber nichts. Das Anfaenger-Niveau, die hohen Mieten bzw. die ungeloeste Wohnsituation und auch die Fluktuation auch im Management, sind im Dubliner Inside Sales allesamt keine Befriedigung. Fazit: Als Quereinsteiger und fuer maximal ein Jahr koennte man Dublin in Betracht ziehen. Sollte dennoch nur rein die Unsicherheit Brexit im Raum stehen, wuerde ich dennoch London bzw. UK bevorzugen. Heute ist keineswegs sicher, dass der Brexit auch kommt, dass Theresa May noch lange in der Regierung bleibt und wie die Zukunft von UK und der EU wirklich aussehen werden. Ich wuerde sogar bis heute spekulieren, dass der Brexit nie stattfinden wird, mehrheitlich aus wirtschaftlichen Gruenden, und London verlassen kann man am Ende immer, wenn es ueberhaupt nichtmehr gehen sollte.
  14. 4 points
    Gibt's' eigentlich die Bravo noch?
  15. 4 points
    Hi Mara, es ist nicht so, dass hier alles nach dem Brexit zusammenbricht. Wenn Du hierher ziehst, ist das ohnehin mit Unsicherheiten verbunden. Du findest vielleicht raus, dass Dir das Leben hoer nicht gefällt, dass die Mieten zu hoch sind, der Weg zur Arbeit zu lang etc. Dagegen sind theoretische Probleme wegen Brexit erstmal zweitrangig. Das heißt nicht, dass wir uns hier keine Gedanken machen. Viele beantragen die Staatsbürgerschaft, einige ziehen auch weg. Kurzum, wenn Du das willst, steig in ein Flugzeug, der Rest ergibt sich.
  16. 4 points
    Hier ist ein Zeitungsartikel von 1996 - Leute wollen mir das nicht glauben ....: https://www.independent.co.uk/news/uk/britains-fishy-role-in-the-quota-hopping-scandal-1315516.html
  17. 3 points
    Perfektion ist natürlich ein großartiges Ziel, aber dann bitte auch der der Groß-/Kleinschreibung: "Nach der Anrede steht ein Komma. Dann wird – nach einer Leerzeile – klein weitergeschrieben, sofern das erste Wort in der neuen Zeile kein groß zu schreibendes Pronomen oder ein Substantiv ist."
  18. 3 points
    Ich sehe das Problem eher darin das Pfand auf Plastikflaschen nur ein Tropfen auf den heißen Stein ist und das Plastikproblem nicht lösen wird. Ausserdem kommt das jetzt doch nur, weil sie den Plastikmüll nicht mehr nach China schiffen können. Ist für mich nur gemeuchel. Ja, es muss grundlegend was geändert werden am Plastik. Ich sehe die Schwierigkeit darin, das man sich als Otto-Normalverbraucher garnicht schützen kann vor dem ganzen Plastik. Man kauft z.b. ein für ein Abendessen zu kochen und gleich hat man eine halbe Tüte voll Plastikmüll! Alles aber auch alles was man im Supermarkt kauft ist in Plastik verpackt und was es offen gibt, kommt in eine Plastiktüte zum abwiegen oder bezahlen! HILFE!
  19. 3 points
    Ich denke, da braucht es keinen Psychologen um dies zu verstehen. Theresa May reist im Land herum und bei jeder Gelegenheit labert sie die Medien voll, wie gut der Brexit ist. Details und konkrete Fakten fehlen bis heute. Wer verzweifelt, schlaegt meist umsich, planlos und hilflos, andere werden mit hineingezogen und wiederum andere werden beschuldigt. Der Unsinn von May's gelaber wird immer wiederholt: "Strong and stable...." "The British people have...." und "Brexit means...." Wir kennen es alle bereits und haben es oft genug gehort. Ich halte folgende Optionen moeglich: Option 1: Die Regierung erkennt ihre gravierenden Fehler, May tritt zurueck, es gibt Neuwahlen. Option 2: Die Uebergangsphase des Brexit wird verlaengert und verlaengert, bis es die geplanten Neuwahlen gibt. May bleibt bis dahin im Amt. Option 3: Der Hard Brexit mit allen seinen Konsequenzen. May bleibt ebenfalls im Amt, muss aber moeglw. zuruecktreten da die Konsequenzen des Brexit fuer UK zu hart sind. Das Land taumelt in eine komplette Krise. Nordirland erfasst eine Welle von Gewalt, die IRA veruebt wieder Anschlaege in UK. Das Traurige bei einem Hard Brexit: Die Brexiteers werden nicht aufhoeren, auch bei einem UK ausserhalb der EU, die EU fuer ihre Misere zu beschuldigen.
  20. 3 points
    ja das stimmt leider. BBC Radio 4 war die ersten paar Jahre als ich hierher kam mein Lieblingsmorgenprogramm, erstklassige Beiträge, und Interviewpartner am frühen morgen, die wirklich was zu sagen haben. Ist immer noch nicht total schlecht, hat aber in den letzten Jahren sehr gelitten, ich glaube einfach, der direkte oder indirekte Druck des Funding von Seiten UK Government macht sich unweigerlich bemerkbar . . .
  21. 3 points
    Meine Güte, wegen drei Übernachtungen ... Was soll es da denn noch für "Geheimtipps" geben? Sucht Euch wie alle anderen einfach aus den online buchbaren Angeboten was aus und fertig.
  22. 3 points
    Dass ich das noch erleben darf: ein Pfandsystem in UK!!? Ich hoffe, das wird nicht mit der typisch britischen Haltung erst mal irgendwas was tun, dann über den nächsten schritt nachdenken, implementiert. Mal abgesehen von der eigenlichen recycling-kette kann das ja z.b. auch bestehende recycler in die pleite treiben. Ne dann bereiten wir uns schonmal auf herumziehende arme menschen vor, die ihren lebensunterhalt mit pfandflaschensammeln bestreiten.
  23. 3 points
    Endlich mal wieder ein standesgemäßer Einstand willkommen in unserer Mitte! Du bist mit dieser losgetretenen Standarddiskussion als volles Mitglied bei DiL anerkannt
  24. 3 points
    Du wirst im UK, wie es den Brexiteers vorschwebt, immer ein citizen of nowhere sein. Beim hostile environment geht es nicht darum, Literaturwissenschaftlern den roten Teppich auszurollen. Ohne in Abrede stellen zu wollen, dass ein solcher Hintergrund hilft, geht es ja nur um oberflaechlichstes und z. T. sachlich falsches Pubquizwissen und Englisch auf niedrigem Niveau. Der Ziel des Tests besteht darin, Bewerber abzuschrecken und die Anzahl der wegen Formfehlern (nicht aequivalenter Abschluss, einst zum Nachweis gueltiger und inzwischen ausgeschlossener Test usw.) abzulehnen und in sonst nichts.
  25. 3 points
    On a different note - und sogar ein Sticky Post wert finde ich - hat gerade jemand dieses Video einer Konferenzpräsentation für EU Bürger von Immigration Anwälten letzten Montag auf Facebook gestellt. Das ganze ist ca 1 Stunde lang und extrem sehenswert, denn sie beleuchten ganz sachlich alle Aspekte der Situation mit Blick auf Einwanderungs- und damit auch Bleiberecht, was macht Sinn, was nicht, wieviel kostet es, wer ist wie betroffen und als letztes noch eine längere Ausführung zu Familienrechtlichen Konsequenzen von Brexit. - Ich sage nur Brexit Clause im Prenup. Guckt's euch an, es ist die Zeit wert.