Jump to content

All Activity

This stream auto-updates     

  1. Today
  2. Es macht mich stutzig wenn nun ueberall in Europa die sog. Populisten Sturm rennen gegen die oeffentlich-rechtlichen Medien, plus der sog. Luegenpresse, etc. Ich zaehle da auch die heutige Tory-Fuehrung mit. Wovor haben die Angst? OK man kann sich streiten ueber Finanzierungsmodelle. Aber z.B. die BBC mit Netflix gleichzusetzen? Das sind alles Schein-Scharmuetzel. Die o.g. Kraefte muessen bekaempft werden - es hilft nicht wenn man sich in einen Schein-Diskurs einwickeln laesst und dann deren Agenda weitertreibt. Und breite Kreise im linken Spektrum geben dann noch eins drauf (z.B. gerade Corbyn's Ehefrau ruft zum Boykott der Medien auf!).
  3. Yesterday
  4. Hallo, Abseits von Brexit waere es interessant ueber die womoegliche Entstaatlichung/Privatisierung von BBC zu diskutieren. Einerseits finde ich TV License ungerecht, da ich seit 1998 ohne TV lebe und noch nie TV License bezahlt habe, weil ich Fernsehen in Echtzeit nicht schaue. Ich informiere mich lieber ueber Financial Times, The Guardian, DIE ZEIT, Spiegel usw. Ich finde die Finanzierungsstruktur von Medien generell rueckstaendig: ich werde nie 20eur fuer Spiegel Abo pro Monat zahlen, allerdings waere ich bereit 20eur/Monat fuer Zugang zur Qualitaetspresse zu zahlen: The Economist, Spiegel, usw. Wie kann man ueberhaupt alle Nachrichten nur aus einer Quelle zu bekommen? Ich abonniere ein paar Dutzend Podcasts in 2 Sprachen aus halb-Dutzend Laendern und finde ich zeitgemaess, allerdings kostet es mir nichts und dementsprechend werden Autoren/Journalisten nicht von mir belohnt. Andererseits bieten oeffentlich-rechtlichen Medien halbwegs qualitative Informationen fuer breites Publikum an und eine demokratische Gesellschaft soll relativ gut informiert sein, idealerweise nicht aus Daily Mail. Der Rundfunkbeitrag entspricht wohl eher dem Ideal einer "#Demokratieabgabe", allerdings waere es nicht schlecht, wenn man dafuer Zugang auch zum Spiegel und The Economist Abos umsonst bekommen wuerde - aber wo ziehen wir die Grenze? Warum nicht gleich zu Annals of Computational Linguistics oder Daily Mail? Es gibt objektive Fakten ueber Gesellschaft, z.B. ueber Schwangerschaftsrate unter Minderjaehrigen [1] und oeffentlich-rechtlichen Medien sollen breites Publikum darueber aufklaeren, es hilft demokratischen Entscheidungen und die Boulevardpresse mit ihrer Haltung lieber ueber Mensch beisst einen Hund zu berichten, hilft gar nicht. Bis 1. April 2020 verlaeuft Consultation [2] ueber Entkriminalisierung der TV License Hinterziehung und man kann seinen Senf dazugeben. [1] https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/birthsdeathsandmarriages/conceptionandfertilityrates/articles/teenagepregnanciesperceptionversusreality/2016-03-09 [2] https://www.gov.uk/government/consultations/consultation-on-decriminalising-tv-licence-evasion
  5. Immigration: No visas for low-skilled workers, government says https://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-51550421 Official: https://www.gov.uk/guidance/new-immigration-system-what-you-need-to-know Again nothing much new apart from points system fleshed out a bit. Should interest those who are planning to come over - we seem to have quite a few inquiries lately (10 point for me for writing in English🙂).
  6. Sabinsky: es stellt sich niemand aus der Regierung vors Mikrofon, solche Sprüche loszulassen. Wenn man Glück hat, findet sich was in der digitalen Erbinformation. Da wird schnell geschossen, nicht nur, wenn sich Schatztruhen öffenen und mich würde interessieren, ob Leute in gehobenen Regierungspositionen nicht Mitarbeiter haben, die sämtliche potentiell problematischen Beiträge löschen lassen? Schulden: ich habe den Eindruck, dass wir uns von schwäbischer Hausfrauenwirtschaft verabschieden können. Zuviel ausgegebenes Geld wird nicht zurück gezahlt. Weder von uns noch kommenden Generationen. Das UK kann die Geldmenge beliebig erhöhen und jede Regierung, Labour oder Tories, wird Liquidität in die Märkte und Sozialsysteme pumpen, wann immer diese einzubrechen drohen. Das wird uns furchtbar in den Hintern beissen, aber was danach kommt, ist schwer zu sagen. Die Jahre der Weimarer Republik nach der Hyperinflation 1921-23 könnten Anhaltspunkte geben. Oder Argentinien, wenn wir glimpflicher davon kommen.
  7. Oem. Ne. Ich habe mir - Sturm Dennis bedingter Schlaflosigkeit Vorgestern sei Dank - Nachts um 3am hundemuede dann das Twitter Account von Herrn Sabisky reingezogen, bevor es am naechsten Tag geloescht wurde. Meine Herren. Die zitierten Tweets zu ethnischer Intelligenz und Dauer-Verhuetung waren noch die harmlosesten, die meisten Journos haben sich einfach nicht die Muehe gemacht ein bisschen weiter zurueck in seinem Feed zu scrollen. Also bitte Null, aber wirklich absolut Null Versuche hier das weg zu erklaeren mit 'die blosse Erwaehnung der Statistiken genuegt um sich aus Aemtern zu kapitulieren'. Der Typ hat langjaehrig aktiv Propaganda fuer diese und einige noch viel furchtbarere Ideen betrieben. Von seinen Aktivitaeten als agony aunt fuer sexuell frustrierte Ehemaenner die ihre Frauen besser 'zuechtigen und willens machen sollten' mal ganz abgesehen. Punkt und Ende.
  8. Ja, aber spaetestens in 10 Jahren gibt's dann nach der spending frenzi a la Rishi wieder die naechste austerity phase. Oder auch schon frueher, dann wird's noch unsere Generation ausbaden.
  9. Was mich echt stört ist, das die ganz normalen netten und menschenfreundlichen Leute in der öffentlichen Diskussion kaum noch ein Forum haben. Das war zu Beginn des Internetzeitalters anders.
  10. European Work Experience Programme (EWEP) has been working for almost 25 years and has already hosted thousands of students. We offer accommodation in London, as well as jobs in the field of hotels or restaurants with a guarantee of a permanent contract within 2 weeks. Missions: • Assist waiters in taking and relaying orders to the kitchen • Place new table cloths, plates, cutlery and glasses • Clean and sanitize tables, chairs and counters • Prepare and serve bread baskets and condiments • Fill water glasses or beverages • Assist waiters in serving food and beverages to customers • Greet customers and help them by finding tables that are to their liking • Clean and maintain order trolleys and pedestal tables • Clean and polish cutleries and handle filling of sugar pots, mustard jars and toothpick holders • Maintain supply of clean linen and paper napkins • Prepare coffee and tea for orders that require simple recipes • Serve appetizers and remove appetizer plates to make way for entrees • Replace or clean ashtrays in smoking areas of the restaurant • Clean and sanitize restaurant floors and set up “wet floor” signs when appropriate • Carry food items from the kitchen or bar to the customers • Clear plates and replace them with fresh ones on nights when buffet is served • Clear away all dirty items from customers’ tables and deliver them to the washing area • Keep sideboard stocked up with fresh plates, cutlery, glasses, napkins, toothpicks and condiment bottles and jars • Distribute food checks to the kitchen after ensuring that correct table numbers are mentioned on them • Assist cashier in creating bills by providing accurate order information. Package: • Minimum wage remuneration = £ 6.15 for under 21s / £ 7.70 for 21-25 / £ 8.21 for over 25s, • Shared accommodation with European students or in an English family £ 90 / week, • Administrative assistance, • Guaranteed job for any selected candidate, • Quick departure all year, • Expect £ 272 agency fees, • Be assured that Brexit has no impact on the opportunities available to you! Availability: • Start as soon as possible, • For 2 months minimum - Stays and arrival dates are flexible, • Full time, about 40h per week, • Permanent recruitment throughout the year. Candidate profile: • Be at least 18 years old, • Being a member of the European Union, • Be able to understand English, • Be available for a minimum of 2 months, • Beginners are accepted, the experience is appreciated but not required. TO APPLY, please visit our website (EWEP) and complete the registration form in the "Apply" section.
  11. Es war ja nicht direkt eine Äußerung, sondern die Überprüfung des digitalen Werdegangs der Regierung und selbst der Besetzung weniger wichtiger Positionen hat bei Sabinsky eine Goldgrube eröffnet. Die Statistiken zur Intelligenz gibt's wirklich, allein Methoden und Deutung sind umstritten. Im gegenwärtigen politischen Klima genügt die blosse Erwähnung, um sich aus allen Ämtern zu katapultieren, selbst wenn die Quelle zum Zeitpunkt noch 15 gewesen wäre. Die Aussagen zur Verhütung waren brisanter, aber auf BBC scheinbar stark verkürzt wiedergegeben. Ob andere Regierungsmitglieder irgendwann ähnliche Gedanken hatten, werden wir nur erfahren, wenn sie ähnlich unvorsichtig waren wie Sabinsky. In der Kragenweite von BJ ist längst alles gelöscht, denke ich.
  12. vielleicht hat jemand interesse, fuer ein wenig extra cash: landete bei mir im E-mail-Fach: Focus Groups UK has a new research opportunity available! Reference #: FGC 2134 Topic: International Travel Date(s): Thursday 27th February 2020 Time(s): 6pm and 8pm Duration: 90 minutes Incentive: £60 cash Focus Group Location(s): Holborn, London Criteria: We are looking for people aged 25-60 years who travel. Should you wish to apply please click on the survey link: Please click to participate
  13. In Deutschland wuerde ich auch keine freiwilligen Beitraege (mehr) leisten - habe das anfangs mal gemacht aber es lohnt sich nicht wirklich. Mirwurde mal gesagt, das es 5% Verzinsung entspricht, also muesste man mindestend 20 Jahre Rente beziehen um das Geld wieder rauszubekommen. Im UK ist es allerdindigs ein no-brainer, Class 3 NICs kosten £15 pro Woche, also £780 pro Jahr. Fuer jedes Jahrgibt es dann aber ca. £4 pro Woche mehr State Pension, also nach vier Jahren Pension hat man sein Geld wieder raus.
  14. Beauftragte/r für Sprachkurse (M/W/D), VOLLZEIT (100%) Einstellungstermin: 20. APRIL 2020 Das Goethe-Institut ist das weltweit tätige Kulturinstitut der Bundesrepublik Deutschland. Wir fördern die Kenntnis der deutschen Sprache im Ausland und pflegen die internationale kulturelle Zusammenarbeit. Darüber hinaus vermitteln wir ein umfassendes Deutschlandbild durch Informationen über das kulturelle, gesellschaftliche und politische Leben. Als Arbeitgeber setzt sich das Goethe-Institut für eine vielfältige und integrative Gemeinschaft ein. DIE AUFGABEN UMFASSEN: Organisation der Sprachkurse · Konzeption der Sprachkursarbeit im Rahmen der strategischen Schwerpunktsetzung in Abstimmung mit der regionalen Leitung der Spracharbeit · Marketing, Akquisition und Werbung für die Sprachkurse · Koordination und Organisation des Sprachkurs- und Prüfungsbetriebs in South Kensington und Kentish Town inkl. der Online Formate · Budgetsteuerung und -verwaltung im Sprachkurs- und Prüfungsbereich sowie Planung in dem dafür vorgesehenen System „PLUS“ · Unterstützung der regionalen Leitung der Spracharbeit beim Controlling der Sprachkurs- und Prüfungsbetriebe in der Region Nordwesteuropa (NWE) · Festsetzung von Kurs- und Prüfungsgebühren in Zusammenarbeit mit der regionalen Leitung der Spracharbeit · Stundenplan, Lehrereinsatz, statistische Berichtserstattung, Leitung des Sprachkursbüros · Weiterentwicklung digitaler Lernformen in London und der Region NWE · Planung der materiellen Ausstattung für die Sprachkursarbeit · Qualitätsmanagement · Öffentlichkeitswirksame Präsentation des Sprachkursbetriebs bei großen Events Personalmanagement · Auswahl, Einweisung, Betreuung und Beurteilung der Lehrkräfte sowie anderer Mitarbeiter der Spracharbeit · Koordination der außerunterrichtlichen Tätigkeiten der Lehrkräfte Sprachkursverbindungsarbeit · Analyse von Sprachlehrzentren der Erwachsenenbildung · Zusammenarbeit mit Prüfungspartnern und Ausweitung des Prüfungsnetzwerks · Zusammenarbeit mit britischen und europäischen Partnern und Institutionen für Kooperationen in Bezug auf Sprachkurse und Prüfungen Besondere aktuelle Aufgaben · Ausweitung des digitalen Sprachkurs- und Prüfungsbetriebs in London · Steuerung und Weiterentwicklung der regionalen Onlinekurse, inklusive Marketing · Übernahme der Rolle als Key-User für das Planungssystem „PLUS“ in NWE · Entwicklung und Einführung von Kursformaten für Jugendliche · Ausweitung des Prüfernetzwerks für Jugendprüfungen in England, Wales und Nordirland · Vertiefte Arbeit mit den Programmen des Sprachkursbetriebs (OSKA und Moodle) ANFORDERUNGEN: · Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium · Konzeptionelles, strategisches Denken · Managementkompetenz · Betriebswirtschaftliches Denken und damit verbundene Fähigkeit zur Steuerung eines Sprachkursbetriebs · Nachgewiesene Kenntnisse und Erfahrungen in Marketing und Kundenakquisition · Fundierte, aktuelle Fachkompetenz im Bereich Deutsch als Fremdsprache sowie umfassende Methodenkompetenz · Erfahrung im Unterrichten · Sehr hohes Maß an Organisationskompetenz · Erfahrung in der Anwendung von Qualitätsstandards für Unterricht, Sprachkurs- und Prüfungsorganisation · Sehr gute IT-Kompetenz, Vertrautheit mit digitalen Lehr- und Lernformen · Ausgeprägte soziale und interkulturelle Kompetenz · hohe Belastbarkeit · Durchsetzungsfähigkeit · Erfahrung im Teammanagement · Teamfähigkeit, Offenheit und Flexibilität · Beherrschung von Deutsch als Muttersprache und Englisch auf muttersprachlichem Niveau · Kulturraumerfahrung erwünscht WIR BIETEN Dies ist eine Vollzeitstelle mit einem Beschäftigungsumfang von 39 Stunden pro Woche. Die Tätigkeit wird gemäß dem aktuellen Vergütungsschema für Ortskräfte der Goethe-Institute in Großbritannien vergütet. Das Einstellungsgehalt ist £ 48,122.45 p.a. Der Jahresurlaub beträgt 26 Tage plus Feiertage. Das Goethe-Institut London stellt einen Beitragsplan für eine private Rentenversicherung zur Verfügung und organisiert Fortbildungen zur Förderung der persönlichen und beruflichen Weiterbildung. BEWERBUNGSSCHLUSS 09.03.2020 Die Vorstellungsgespräche finden in der Zeit vom 23.03.-27.03.2020 statt. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Imke Baasen imke.baasen@goethe.de Bitte benutzen Sie unseren offiziellen Bewerbungsbogen auf unserer Webseite www.goethe.de/uk. Füllen Sie die Bewerbung auf Deutsch aus, wenn Ihre Muttersprache Englisch ist und umgekehrt auf Englisch bei deutscher Muttersprache und schicken Sie ihn an jobs-london@goethe.de Ihre Bewerbungsdaten werden selbstverständlich vertraulich behandelt, nur für diese Zwecke genutzt und nicht an Dritte weitergegeben. Sie erklären sich, gemäß der Europäischen Datenschutzgrundverordnung 2018, Art. 6 Abs. 1 lit. a mit der Verarbeitung Ihrer Daten zum Zwecke der Bewerbung einverstanden. Sie können Ihrer Einwilligung jederzeit widersprechen, falls Sie Ihre Bewerbung zurückziehen möchten. Ihren Widerspruch richten Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse: jobs-london@goethe.de. Ihre Bewerbungsdaten werden dann gelöscht. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auf unserer Webseite unter: goethe.de/uk/datenschutz
  15. Das sich Ankleben an das Overton Window ist die Natur des Populismus. Sowas geht mit einem rechten oder linken Fenster. Ein mittelalterlicher Kaiser oder Platos Philosophenkoenig hat sowas nicht noetig. Obwohl der Konsens des Overton Window auf sehr demokratische Weise irgendwie zustandekommt, so ist dieses schleimige sich daran halten, dieses Sagen "was das Volk hoeren will" mir zutiefst unsympathisch. Das war bei Frau Merkel nicht so richtig anders, nur etwas versteckter, etwas netter.
  16. Er, Boris und viele andere Tories haben regelmaessigen Umgang mit den sog. Populisten, u.a. Trump natuerlich, Steve Bannon (regelmaessiger Besucher in Europa), Salvini, Le Pen, AFD usw. Und die Populisten haben sich zu Sprechern des Volkes gekuert! Ps. Ach da war ja der MP Kawczynski (sp?) der an einer Konferenz dieser Leute teilnahm - glaube es war zum Zeck des fact finding und um denen zu erklaeren wie es in der Demokratie funktioniert (not sure about this).
  17. Das glaube ich gar nicht mal unbedingt, ich bin keine Freundin von Verschwoerungstheorien. Hier geht es eher um den festen, allerdings wohl oft unterbewussten, Glauben daran, dass einem aufgrund von mit Muttermilch aufgesogenen Privilegien Dinge einfach zustehen. Wie Dominic Cummings in diesen ganzen Scheiss reinpasst, ist mir selbst noch nicht ganz klar 😉 Bin mir aber nicht sicher, ob das jetzt nicht über die Brexit-Diskussion hinausgeht.
  18. Genau das (schärfere Zügel für die Wirtschaft) sehe ich überhaupt nicht. Also, eigentlich hat sich Boris Johnson bezüglich großartig wirtschaftlicher Konzepte eigentlich noch nicht geäußert — muss er ja auch nicht, denn dieser Mythos, dass die Tories so gut mit Geld umgehen können, wurde den Briten über die Jahrzehnte derart eingeprügelt, den muss man nicht mehr mit konkreten Zahlen und Beweisen belegen. Bezüglich des politischen Diskurses: Glaubst du denn, die Bemerkungen von Sabinsky seien einzig und allein wilde Ausrutscher eines Einzelnen? Solche Äußerungen aus dem inner circle sind doch Testballons, um zu sehen, wie weit man gehen kann. Diesmal lautete die Antwort: "Soweit NOCH nicht…" They'll be back. Dom und Bozza haben ihn ja nicht mal gefeuert, er musste noch selbst kündigen. Praktisch, so kann er sich gleich als Opfer eines restriktiven öffentlichen Diskurses präsentieren, und schön querfeldein zur nächsten Grenzverschiebung des Akzeptablen trampeln.
  19. Also alles smoke and mirrors, eine Chimaere, und das zur Bereicherung einer nicht weiter definierten anonymen Kapitalistentruppe. Smoke and mirrors koennte durchaus sein, das andere ist eher Zeugs was man in den Daily Mail comments finden wuerde. Die eigentliche Aussage ueber diese unsere Zeit liegt meiner Meinung nach in dem Overton Window: Da wo das ist, da ergibt sich politische Action, da bekommen Politiker Macht, da werden Sachen gemacht. Das Overton Window reflektiert sozusagen die ideologische Ausrichtung unserer Zeit. Dieses Window ist schwer zu beeinflussen, es ergibt sich einfach irgendwie. Und es sieht im Moment wirklich eher nach links aus. Es sieht wirklich nicht aus wie Freiheit fuer Hedgefunds, unfettered capitalism, just take a private plane, greed is good, die unsichtbare Hand wirds richten. Trotz alledem bleibt der PM ein Riesenarsch, aber er versucht immerhin sich an den Zug der Zeit anzupassen. "Alles gelogen" ist gewiss eine moegliche Aussage. Ich will mich hier aber nicht als Johnsonversteher auftun, ich haette den und seine Partei nie gewaehlt. Frau Merkel war da nicht anders: Mit ihren ueber 1000 Umfragen pro Jahr hat sie grosses Interesse an dem Alignment mit dem Overton Window demonstriert.
  20. Hm stimmt. Schade, aber sehr treffend zusammengefaßt. Dem könnte ich nichts hinzufügen.
  21. £50m spent to raise funds! Priceless! For every thing else ....
  22. Ich hätte es selbst nicht besser schreiben können Irgendwann erklärt mir sicher auch noch mal jemand glaubhaft, wie man 50 Millionen Pfund in eine nicht gebaute Brücke steckt (außer man ist echt wild entschlossen, dass es so ist)
  23. Das folgende ist ein Leserbrief im Guardian der recht anschaulich beschreibt was hinter Tories/ B.J's Ideen und Infrastrukturprojekten steckt: It's easy enough to make fun of Johnson's long series of vanity projects. But while we laugh, we ought not to forget they have a perfectly serious purpose, in terms of which they are strikingly successful. Consider the Irish Sea bridge. It has a concealed purpose. People ought to be widely aware of this. It is technically feasible. Using technology proven in the offshore oil industry, it could be built by constructing a series of over twenty towers, many over a thousand feet high, floating them out and sinking them on-site, then linking their tops with a roadway. But saying it could be done is not at all the same thing as saying it is a viable project. It would be immensely expensive. It would never pay for itself. Also there are real problems which would almost certainly mean it came out well over budget, that is if construction ever begins at all, which I doubt. The site is some of the most difficult water around the UK coast. The whole Irish Sea funnels through that narrow channel every flood and ebb tide, producing a powerful tiderip. Given a south-going ebb tide opposed by a gale blowing up from the south-west, the sea fairly stands up. Plus there's all sorts of WW2 munitions dumped in the deep bit of the channel. These, if disturbed by construction works, will be picked up by the tidal scour and start to come ashore. There’s all sorts of nasty stuff down there best left undisturbed. So it is a safe bet this bridge will never be built. Indeed, it is doubtful if there is any serious intention that it should be built. It has another purpose altogether. As the Garden Bridge has shown, it is possible for very large sums of public money to be spent without anything being built at all. This is the real purpose of this project. This bridge is the Garden Bridge over again, but on a much larger scale. Feasibility studies, engineers' reports, design briefs, PR consultancy, you name it. They all soak up cash. This money will mostly go to firms in the construction industries, some of whom are well-known supporters of the Tory party. It is reasonably likely that in return for such lavish gifts of public money, they will kick some back into Tory party coffers. Some may even benefit Johnson personally. There is still a question mark over payment for that fifteen grand holiday he recently took. In one of John le Carre's books, a character says the problem with Britain is systemic corruption. The latest Boris bridge looks like more of the same; a money-funnel designed to pour many million pounds of public money into private Tory pockets. In those terms the Garden Bridge was a highly successful project. This one will repeat the formula bigger, better and even more profitably. Johnson’s track record of projects shows he has refined his technique. The Emirates cable car with its four lonely regular users was an initial pilot study. Unfortunately, it necessitated building the thing, then seeing how few people used it. Bricks and mortar, dust and cement, steel and welding; all very messy. The Garden Bridge never made it out of the realms of the imagination. This was a much neater piece of looting. Now the technique is perfected, it can be used again here, but on a much larger scale. The surprising thing is that despite all the components of this three-card trick being right out in the open, comparatively few people seem to put them together and understand the picture they make. While they are unlikely to construct a bridge, they do very effectively construct a Tory money-funnel. This was almost certainly the plan right from the start. If the Labour party tried a version of this scam (perhaps something on a smaller scale mounted via one of the large local authorities they control), we would never hear the last of it. The press would descend like a flock of vultures. But don’t expect our corporate media to “speak truth to power” about this latest ingenious Tory wheeze. What is deliberately left unsaid can be propaganda just as much as what is said.
  24. Und was davon wurde/wird ernsthaft umgesetzt? Das meiste sind doch nur Soundbites, die irgendwann quietly shelved werden, wenn man gleichzeitig nur laut genug irgendwelchen patriotischen Scheiß brüllt Die Verstaatlichung von Northern haben sie doch selbst als absolute last resort bezeichnet, und die sind ja nun seit vielen Jahren so abgrundtief scheisse, dass es kaum in Worte zu fassen ist - da hatten sie ausnahmsweise mal keine Wahl (pacer trains, anyone?). In London liefert South Western jetzt seit rund zwei Jahren einen beschissenen Service, der im Vergleich zu Northern immer noch gold standard wäre, aber da wird eben schneller geschrien - und vor allem schneller gehört. Infrastrukturmaßnahmen gezielt außerhalb Londons...ich glaube doch, selbst die Tories glauben ihr eigenes Geschwafel vom Northern Powerhouse nicht mehr. Es bedarf erst einmal eines richtig großen Investitionsprogramms in die Mobilität up north, und das Geld geht jetzt lieber an HS2 (da reiben sich die contractors ja jetzt schon die Hände...it's a licence to print money...diejenigen, die den Zuschlag bekommen werden jetzt schon Verzögerungen planen, die es ihnen erlauben, mehr Geld zu verlangen) Da ist meine einzige Hoffnung, dass es ja nicht das erste Mal ist, dass HS2 the go-ahead bekommen hat. Wir haben also noch Hoffnung.
  25. +) Fuck business +) Mansion tax +) Das Budget braucht beachtliche Steuererhoehungen +) https://en.wikipedia.org/wiki/Northern_(train_operating_company) verstaatlicht ab Maerz. +) House of Lords nach York +) Begrenzung von steuerfreien Pensionszuzahlungen +) Infrastrukturmassnahmen gezielt ausserhalb Londons Die Tories als die Partei der Landed Gentry, der poshen Grouse Shooters zu sehen ist nicht mehr so ganz richtig. Und populistisch-diktatorisches Arsch-Verhalten geht nicht nur mit rechten politischen Inhalten. Das sind alles natuerlich nur green shoots einer irgendwie neuen Form des Linksseins und hat auch, wie von Oche gesagt, mit Corbyns Freischaufelung einer riesigen Mitte zu tun. Hier ist die Betrachtung des Overton Window vielleicht interessant: https://en.wikipedia.org/wiki/Overton_window Das ist die jeweils akzeptable Breite des politischen Diskurs. Unter Cameron waere keiner der obigen Punkte auch nur entfernt akzeptabel gewesen. Das Overton Window ist, fuer mich jedenfalls, tatsaechlich nach links gerutscht.
  1. Load more activity
  • Newsletter

    Want to keep up to date with all our latest news and information?
    Sign Up
×
×
  • Create New...