Idefix

Brexit. Wie geht´s weiter?

    1.023 Beiträge in diesem Thema

    Ich denke, jeder sollte sich einen Alternaitv-Plan zurechtlegen fuer den schlimmsten Fall.   Ein Hard-Brexit koennte sehr uebel werden, rein wirtschaftlich betrachtet, egal ob man PR hat oder nicht. 

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Es scheint am Hard Brexit keinen Zweifel mehr zu geben. Ausser den lachhaften LibDems gibt es keine landesweite Partei, die versucht die 48% zu repraesentieren. Die anderen haben alle die Hosen voll vor den schaeumenden Brexitern und ihrer Hasspresse. Das mit dem Alternativplan ist aber leichter gesagt als getan in vielen Faellen. Und ausserdem hab ich echt einen dicken Hals langsam dass diese Faschos so tun als gaebe es keine anderen Meinungen mehr. Was tun? Mich als LibDem Kandidat im Eastend aufstellen lassen? Pfffff.

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Auf der Fähre nach Brexitanien sind aktuell 30 Autos und ca. 30 Laster mit Tomaten und Gurken....

    1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 10 Minuten schrieb berliner:

    Auf der Fähre nach Brexitanien sind aktuell 30 Autos und ca. 30 Laster mit Tomaten und Gurken....

    Aehh... Und was willst du uns damit jetzt genau sagen? :icon_warumnur:

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Sicherlich dass Gemüse nach dem Brexit mit unerschwinglichen Zöllen belegt wird. Dann muss die EU über London Carepakete mit frischen Gurken abwerfen. Vielleicht gibts dann auch Steckrüben und Kohlrabi. Und deutsches Klopapier.

    5

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Keine Sorge, die Stimmung an Bord ist großartig.

    Wir sind amused wie die Queen.☺

     

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich hab das vorhin auf dem PR Thread gepostet, weil s mir gerade erst aufgefallen ist: Wenn man als Steuerzahler nur PR hat, dann hat man keinen Anspruch auf irgendwelche Steuererleichterungen (child care vouchers z.B.) oder tax credits, auch kein Kindergeld. Ich hatte einen Kollegen aus Mauritius, für den wir alles mögliche versucht haben, nachdem er endlich PR hatte, aber auf der HMRC Webseite wird ganz klar gemacht, dass nur eingebürgert Ansprüche geltend gemacht werden können. 

     

    Thought I'd share, wo wir nach Brexit doch sicher anderen Einwanderern gleichgestellt werden.

    2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    1 hour ago, Suseschwester said:

    Ich hab das vorhin auf dem PR Thread gepostet, weil s mir gerade erst aufgefallen ist: Wenn man als Steuerzahler nur PR hat, dann hat man keinen Anspruch auf irgendwelche Steuererleichterungen (child care vouchers z.B.) oder tax credits, auch kein Kindergeld. Ich hatte einen Kollegen aus Mauritius, für den wir alles mögliche versucht haben, nachdem er endlich PR hatte, aber auf der HMRC Webseite wird ganz klar gemacht, dass nur eingebürgert Ansprüche geltend gemacht werden können. 

     

    Thought I'd share, wo wir nach Brexit doch sicher anderen Einwanderern gleichgestellt werden.

    das mag fuer tax credits stimmen (wobei ich glaube das selbst das fuer EU Buerger anders ist als fuer non-EU) aber child care vouchers kann jeder bekommen. Wo hast du anderes gelesen?

    Das Problem ist glaub ich auch eher die naturalisation. Wer tax credits bekommt ist nicht self-sufficient, also gilt die Zeit in der man die benefits bekommen hat evtl. nicht zu der Zeit die man nachweisen muss um eingebuergert zu werden.

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Du kannst die Vouchers bekommen, aber sie werden nicht von der Steuer abgesetzt. Das funktioniert so, dass der Arbeitgeber den Wert der Vouchers vom Gehalt nominell abzieht, dieser Wert also nicht versteuert wird. Das geht nicht mehr.  

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Meine amerikanischen Kollegen hier bekommen das aber auch so und die sind ja nicht in der EU....oder ist so was auch abhängig von der Firmen Größe ?

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ach ja, Mr Corbyn ist aus seinem Loch rausgekrochen und macht sich zum Steigbügelhalter für die Tories.

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-38561501

    Ich schließe mich dem an:

    Ahead of Mr Corbyn's speech, Liberal Democrat leader Tim Farron said his Labour counterpart was "still no clearer" on immigration.

    He added: "He failed to pull a shift to keep us in the EU before the referendum and now he is helping Theresa May, [International Trade Secretary] Liam Fox and [Foreign Secretary] Boris Johnson yank us out of the single market."

    2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    45 minutes ago, bruno said:

    Ach ja, Mr Corbyn ist aus seinem Loch rausgekrochen und macht sich zum Steigbügelhalter für die Tories.

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-38561501

    Ich schließe mich dem an:

    Ahead of Mr Corbyn's speech, Liberal Democrat leader Tim Farron said his Labour counterpart was "still no clearer" on immigration.

    He added: "He failed to pull a shift to keep us in the EU before the referendum and now he is helping Theresa May, [International Trade Secretary] Liam Fox and [Foreign Secretary] Boris Johnson yank us out of the single market."

    Vielleicht ist das Mr Corbyn's Moment wo er in die "UKIP Falle" tritt genauso wie es David Cameron gemacht hat. Corbyn kann nur an die Macht kommen wenn er die tradionellen Labourwaehler auf seine Seite ziehen kann. Die allerdings haben in der Mehrheit fuer Leave gestimmt und werden wahrscheinlich auch UKIP waehlen.

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    2 hours ago, KlausPW said:

    Vielleicht ist das Mr Corbyn's Moment wo er in die "UKIP Falle" tritt genauso wie es David Cameron gemacht hat. Corbyn kann nur an die Macht kommen wenn er die tradionellen Labourwaehler auf seine Seite ziehen kann. Die allerdings haben in der Mehrheit fuer Leave gestimmt und werden wahrscheinlich auch UKIP waehlen.

    Der luegt halt auch nur und tut, was seiner eigenen Tasche hilft.   Wer glaubt Corbyn ist da die besser Wahl, liegt mehr als falsch. Mit Sozialdemokratie hat das bei ihm wenig zu tun. 

    Was ich beim Brexit fuerchte ist, gleiche Steuern und Abgaben fuer weniger Rechte. Einer der Gruende warum die May Regierung den EU Gerichtshof und deren Rechtsprechnung eben nicht will, ist auch dass EU Buerger bisher gleiche Rechte haben bzw. bald hatten. 

     

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Ich hab das Interview heute Morgen gehört und war erstaunt, dass die 'zuviele Ausländer' Parolen nicht von ihm sind, sondern hauptsächlich vom gewerkschafts-hörigen Teil der Partei. Die wiederum laufen kopflos umher auf der Suche nach einer Brise in die sie ihr Mäntelchen hängen können. Einwanderungsbegrenzung at any price scheint da gerade flavour of the month zu sein. Dass es die rechtsaussen gesteuerte Politik ist, scheint den Labour Leuten unbekannt/egal zu sein. Ineffektiv wie er ist, ist mir da ein Corbyn mit Prinzipien wie freedom of movement doch fast lieber.

    4

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    On 10/01/2017 at 2:17 PM, Suseschwester said:

    Ich hab das Interview heute Morgen gehört und war erstaunt, dass die 'zuviele Ausländer' Parolen nicht von ihm sind, sondern hauptsächlich vom gewerkschafts-hörigen Teil der Partei. Die wiederum laufen kopflos umher auf der Suche nach einer Brise in die sie ihr Mäntelchen hängen können. Einwanderungsbegrenzung at any price scheint da gerade flavour of the month zu sein. Dass es die rechtsaussen gesteuerte Politik ist, scheint den Labour Leuten unbekannt/egal zu sein. Ineffektiv wie er ist, ist mir da ein Corbyn mit Prinzipien wie freedom of movement doch fast lieber.

    Definiere "rechtsaussen". Zumindest von "konservativer" Seite, also den Wohlhabenderen und Bessergestellten besteht überhaupt kein Interesse, den freien Fluß von Arbeitskräften zu unterbinden. Der Vermeiter freut sich doch, wenn er relative Bruchbruden an irgendwleche Osteuropäer zu Wicherpreisen vermieten kann, sich nicht taruen, den Mund aufzumachen, wenn irgendwas nicht passt und deren Englisch auch nicht unbedingt so gut, ist, ihm Paroli zu bieten.

    Gleiches gilt natürlich für die Wirtschaft. Den Unternehmer freut es doch, wenn er Zuwanderer hat, mittels derer er Lohndumping machen kann.

    Und von der mächtigen Finanzindustrie ganz zu schweigen, für deren ungestörten Geldfluß ist ein globaler Markt doch das A und O.

     

     

    1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    5 minutes ago, Mofolo said:

    Definiere "rechtsaussen". Zumindest von "konservativer" Seite, also den Wohlhabenderen und Bessergestellten besteht überhaupt kein Interesse, den freien Fluß von Arbeitskräften zu unterbinden. Der Vermeiter freut sich doch, wenn er relative Bruchbruden an irgendwleche Osteuropäer zu Wicherpreisen vermieten kann, sich nicht taruen, den Mund aufzumachen, wenn irgendwas nicht passt und deren Englisch auch nicht unbedingt so gut, ist, ihm Paroli zu bieten.

    Gleiches gilt natürlich für die Wirtschaft. Den Unternehmer freut es doch, wenn er Zuwanderer hat, mittels derer er Lohndumping machen kann.

    Und von der mächtigen Finanzindustrie ganz zu schweigen, für deren ungestörten Geldfluß ist ein globaler Markt doch das A und O.

     

     

    Bevor wir hier zu ideologisch werden, sei genannt, - was ich halt komplett unverantwortlich finde, ist, dass die May-Regierung lieber die Arbeitsplaetze in der Finanzbranche in London riskiert, um ihren Brexit durchzuziehen, - lieber Verlust zum gemeinsamen Markt, aber dafuer das Ziel erreichen, die Einwanderung zu kontrollieren, bzw. unterbinden.   Zieht eine Firma ab, ist das eine Sache, aber privat kann nicht einfach so jeder wegziehen, Familie, Kinder, Haus, etc...    Und dies alles nur, weil die May-Regierung hier ihren politischen Spielen nachgeht, und Wirtschaft nach hinten anstellt.  Die Botschaft von May war da ganz klar, lieber Marktzugang verlieren, aber das Ziel erreichen, raus aus der EU, es koste es was es wolle.   Die Finanzloecher bei NHS und dgl. werden nur noch groesser.

    Selbst wenn man theoretisch im Lande bleiben kann, oder darf, ich wuerde es nicht wollen. Das Umfeld waere mir zu doof.  Daher plane ich an einer Alternative.    

     

    1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Nach monatelanger Warteschlange auf PRC und dem Ausreisebefehl bei Nichtvorlage des EU Passes endlich ein innovativer Vorschlag aus dem Home Office:

    Britain considering £1,000-a-year levy for skilled EU workers

    https://www.theguardian.com/uk-news/2017/jan/11/britain-considering-1000-a-year-levy-for-skilled-eu-workers-robert-goodwill

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    25 minutes ago, Hafi said:

    Nach monatelanger Warteschlange auf PRC und dem Ausreisebefehl bei Nichtvorlage des EU Passes endlich ein innovativer Vorschlag aus dem Home Office:

    Britain considering £1,000-a-year levy for skilled EU workers

    https://www.theguardian.com/uk-news/2017/jan/11/britain-considering-1000-a-year-levy-for-skilled-eu-workers-robert-goodwill

    Tut mir leid, aber das kann ich nicht mal mehr so ernst nehmen, dass sich eine Augenbraue hebt. Netter Versuch.

    2

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    47 minutes ago, Hafi said:

    Nach monatelanger Warteschlange auf PRC und dem Ausreisebefehl bei Nichtvorlage des EU Passes endlich ein innovativer Vorschlag aus dem Home Office:

    Britain considering £1,000-a-year levy for skilled EU workers

    https://www.theguardian.com/uk-news/2017/jan/11/britain-considering-1000-a-year-levy-for-skilled-eu-workers-robert-goodwill

    Gut, das heist ja noch lange nicht, das es so kommt.   Nur leider muss man diese ueblen Ideen ernst nehmen und Politiker sind dumm genug, solche Dinge umzusetzen.   Im Ernstfalle drohen solche Probleme.   Dabei ist noch nicht geklaert, ob diese Gebuehr zu zahlen sei, fuer jemanden der nach dem Brexit neu ins Land kommt, oder auch fuer EU Buerger gilt, die bereits laenger im Lande leben, und nur den Job wechseln wollen.

    Ich wuerde mir wuenschen, der Rest der EU waere so intelligent, und fuehrt die gleichen Gebuehren fuer Briten ein, die in der EU arbeiten wollen. 

     

    bearbeitet von Schnapsglas
    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    14 minutes ago, Schnapsglas said:

    Gut, das heist ja noch lange nicht, das es so kommt.   Nur leider muss man diese ueblen Ideen ernst nehmen und Politiker sind dumm genug, solche Dinge umzusetzen.   Im Ernstfalle drohen solche Probleme.   Dabei ist noch nicht geklaert, ob diese Gebuehr zu zahlen sei, fuer jemanden der nach dem Brexit neu ins Land kommt, oder auch fuer EU Buerger gilt, die bereits laenger im Lande leben, und nur den Job wechseln wollen.

    Ich wuerde mir wuenschen, der Rest der EU waere so intelligent, und fuehrt die gleichen Gebuehren fuer Briten ein, die in der EU arbeiten wollen. 

     

    Und Home Office weiss immer noch nicht wie viele EU-Buerger ueberhaupt in GB leben, die Zusammensetzung (Beschaeftigte/Familienangehoerige/Kinder/etc/etc). Und die Kosten fuer die Eintreibung einer neuen Gebuehr/Steuer muesste man auch noch abschaetzen. Ganz zu schweigen von den Systemem die aufgemoebelt, oder neu entwickelt, werden muessen. Ich glaube immer noch das HO und viele andere Ministerien noch in der "Brain Storm" Phase sind.

    1

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    33 minutes ago, KlausPW said:

    Und Home Office weiss immer noch nicht wie viele EU-Buerger ueberhaupt in GB leben, die Zusammensetzung (Beschaeftigte/Familienangehoerige/Kinder/etc/etc). Und die Kosten fuer die Eintreibung einer neuen Gebuehr/Steuer muesste man auch noch abschaetzen. Ganz zu schweigen von den Systemem die aufgemoebelt, oder neu entwickelt, werden muessen. Ich glaube immer noch das HO und viele andere Ministerien noch in der "Brain Storm" Phase sind.

    Das ist schon klar, dass das erstmal Brainstorming ist.      Tlw. ist das auch psychologisch, um die Brexiteers zu befriedigen, tlw. triebt es den Keil zwischen "Us" und "Them" leicht weiter.    Was dann implementiert wird, ist wieder eine andere Sache.  Nur hauchduenne Mehrheit haben sie, d.h. die Politiker koennen ziemlich viel durchkriegen.    Und wenn die Brexit-Verhandlungen ruppig werden, werden die Bruchstellen dann auch noch deutlich, da man als EU Buerger zum Sprielball wird, und seine Auswrikungen haben wird,  Arbeitssuche, Vorstellungsgespraeche, etc...  Alleine die Unsicherheit und Unklarheit wird so manche Entscheidung negativ bei der Einstellung ausfallen lassen, - oder koennen.....

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen
    vor 47 Minuten schrieb KlausPW:

    Und Home Office weiss immer noch nicht wie viele EU-Buerger ueberhaupt in GB leben, die Zusammensetzung (Beschaeftigte/Familienangehoerige/Kinder/etc/etc). Und die Kosten fuer die Eintreibung einer neuen Gebuehr/Steuer muesste man auch noch abschaetzen. Ganz zu schweigen von den Systemem die aufgemoebelt, oder neu entwickelt, werden muessen. Ich glaube immer noch das HO und viele andere Ministerien noch in der "Brain Storm" Phase sind.

    Ich hoffe sehr das diese Ausländer Strafsteuer kommt - da knallen hier die Champus Korken für Wochen. Nie war es so einfach Geld durch shorten diverser UK Aktien zu machen.

    Und jetzt im Ernst: Manche Ideen sind so hohl das ich mich fragte ob ich überhaupt auch noch meinen Senf dazu geben soll. Das Land hat nicht ein Brexit Problem, es hat mehrere. Unklare Handelsbeziehungen für viele Jahre und einen rechten Schweinestall in der Politik der Unternehmen die Arbeitnehmer wegnehmen will. Was meinst du/ihr wohl macht der Markt mit Unternehmen und demnach mit wichtigen Steuerzahlern in diesem Land? Hackfleisch. Geld kennt keine Grenzen (es ist ein Bürger von nirgendwo und wohl ganz glücklich damit), es fliest dahin wo es am effektivsten wirken kann.

    Die Bürokratie hinter dieser "Idee" dürfte eher das kleinste Problem sein. Die zu erwartende negativ Einnahme ein größeres.

    0

    Diesen Beitrag teilen


    Link zum Beitrag
    Auf anderen Seiten teilen

    Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

    Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

    Benutzerkonto erstellen

    Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!


    Neues Benutzerkonto erstellen

    Anmelden

    Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


    Jetzt anmelden

    Google Werbung