lindemaa

DIL Support Member
  • Gesamte Inhalte

    4.065
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    45

Alle erstellten Inhalte von lindemaa

  1. Ja, den sind wir auch schon gewandert - damals mit 5 Monate altem Baby im Tragetuch. Weil es uns so gut gefallen hat, fahren wir im Maerz nochmal hin - dieses Mal mit Kleinkind im Wanderrucksack-Tragegestell.
  2. Herzlich Willkommen im Forum. Mal abgesehen vom Land, was würdest Du denn beruflich später gerne machen wollen und wo bist Du derzeit (noch Schule, welche Klasse, Lehre etc)? Planst Du zu studieren oder ist das eher nicht dein Ding? Das würde uns beim Ratgeben sehr helfen.
  3. Das stimmt so nicht. Die groesseren Boots Optician Filialen (oder Specsavers oder wie sie alle heissen) haben qualifizierte Ophthalmologists, die auch kompliziertere Untersuchungen wie Hintergrundspiegelungen durchfuehren und einfache Tropfen verschreiben. Sollte eine weitere Behandlung noetig sein, ueberweisen sie Dich dann direkt an die Augenklinik. Also, im Prinzip haette Boots das, was bei Annika der GP geleistet hat, auch durchfuehren koennen. Allerdings machen sie als allererstes immer einen Basic Eye Test (also quasi Sehtest und ein paar Grunduntersuchungen), und der ist kostenpflichtig - daher die £37. Erwachsene koennen uebrigens ueber Boots und Konsorten auch eine Brille auf NHS bekommen - sofern sie denn "eligible" sind (bei gewissen Augenerkrankungen und sehr hoher Dioptrienzahl z.B.)
  4. @Mar.lon: Ja, aber wenn Euch beiden Childcare Vouchers zustehen, bekommt Ihr halt einen hoeheren Betrag der Childcare steuerfrei. Wobei sich das Childcare Voucher Scheme demnaechst sowieso wieder aendern soll...
  5. lindemaa

  6. Hatte mich schon gefreut, aber Essig Essenz ist leider nicht im Angebot :-(
  7. Ich bleibe hier - habe mich allerdings schon vor knapp 5 Jahren einbuergern lassen.
  8. Schade. In der Groesse, die ich braeuchte, nicht mehr auf Lager.
  9. Registrier Dich doch bei ein paar Zeitarbeitsfirmen / Temping Agencies. Die vermitteln Dir dann ab und an ein paar Jobs tage- oder auch wochenweise; und kannst auch angeben, welche Art Du zu machen bereit waerst (z.B. nur Buerotaetigkeiten, Verkauf etc.), wenn Du etwas waehlerisch sein solltest. Auf reed.co.uk stehen auch einige Temp Jobs. Da habe ich z.B. das hier gefunden: http://www.reed.co.uk/jobs/business-travel-consultant/31152420#/jobs/temporary?keywords=travel+agency&parentsector=leisure-tourism&location=london
  10. In so einem Fall haette der Radfahrer hier keinen Anspruch auf Schmerzensgeld. Bei Arbeitsausfall hat man schlichtweg Pech gehabt - eine Erstattung steht einem rechtlich nicht zu. Daher wuerde auch niemand darauf klagen. Wenn Dein Hund einen Radfaehrer erschrickt, dann kostet Dich das evtl. eine Entschuldigung und wenn Du nett bist, bezahlst Du ihm das verbogene Vorderrad. Alles andere klaert der NHS und ob er durch den Unfall Einkommensausfall hat, interessiert hoechstens die Income Protection Insurance des Radfahrers (sofern er eine hat). Ich habe es schonmal hier geschrieben - der grundsaetzliche Unterschied zwischen Deutschland und hier ist, dass in D idR der Schadensverursacher fuer die Kosten aufkommen muss. Daher versichert man sich dort gegen das Verursachen von Schaeden. Im UK hingegen kommt das Opfer fuer die Schaeden auf, und daher versichert man sich gegen Schaeden, die einem zustossen koennten. Ist einfach ein anderer Blickwinkel. Das ist naemlich die andere Seite der (Nicht-)Versicherungs-Medaille: In Deutschland steht einem ja wegen jedem Pups eine Ausgleichszahlung zu; sowas gibt es hier nicht. Versuch mal, einem Briten das Prinzip von Arbeitsunfaellen erklaeren, wo man extra gute Krankenversorgung, Kur und Schmerzensgeld erhaelt.
  11. Wie im letzten Jahr empfehle ich denen, die ein typisch britisches Geschenk machen wollen - und vor allem, wenn man es verschicken will: ToDryFor - originelle Tea Towels
  12. Erstmal schoen, dass Du Dich relativ gut eingelebt hast. Das mit dem Gehalt ist so eine Sache - ich weiss nicht, wie viel Dein Jahresgehalt ist, aber als Admin Assistant vermute ich nicht, dass es sehr viel ist. Ich will nicht sagen "wir haben es Dir doch gesagt", aber... wir haben es Dir doch gesagt ;-) Hier m Forum wird immer wieder davor gewarnt, dass die Einstiegsgehaelter hier sehr gering ausfallen. Und mit sehr gering meinen wir genau das. Das ist mit "wenig Gehalt" in Deutschland leider nicht vergleichbar - viele Menschen leben hier in angesehenen Vollzeitjobs unter dem Existenzminimum, und die Lebenserhaltungskosten in Edinburgh sind vermutlich nicht zu unterschaetzen. Da bekommen die Meisten einen kleinen Realitaetscheck, wenn sie Ihren ersten Payslip erhalten. Und ich meine mich zu erinnern, dass Du Dich fuer eine ziemlich teure Wohnung entschieden hattest. Aber andererseits sind die Aufstiegschancen hier deutlich hoeher und man bekommt schneller Gehaltserhoehungen und kann nachverhandeln. Und wie Du sagst - anfangs kann es auch schonmal sein, dass man falsch besteuert wurde.
  13. Naja, jedes Schwimmbad hat auch einen Bademeister. Vielleicht kann er darauf umschulen? Aber dann muss er natuerlich auch deutsch lernen. Ansonsten, vielleicht wie Danije sagt, ein paar unbezahlte Praktika in seinem Handwerker-Beruf machen und hoffen, dass ihn jemand uebernehmen oder empfehlen kann. P.S.: Schwimmtrainer/Schwimmlehrer/-instruktor ist in Deutschland ein zweimonatiger Lehrgang, den jeder einfach so machen kann. Wie es allerdings danach um Jobs bestellt ist, weiss ich nicht, vor allem, wenn er kein Deutsch spricht.
  14. Mein Mann ist Brite, hat nie in Deutschland gelebt und spricht nur wenig Deutsch. Da stand eine Hochzeit in Deutschland fuer mich ueberhaupt nicht zur Debatte. Wieso sollte er in einem Land heiraten, dass er kaum kennt, und in dem er seine eigene Hochzeitszeremonie nicht verstehen wuerde? Wir leben hier, haben uns hier kennengelernt und gehoeren (zusammen) hierher. Deshalb war voellig klar, dass wir im UK heiraten. Wir haben dann aber nicht dort geheiratet, wo wir damals wohnten, sondern im Heimatort meines Mannes, da es ihm viel bedeutete (und mir war's egal). Auf die Anreise der Hochzeitsgaeste haben wir ehrlich gesagt keine Ruecksicht genommen, aber wir haben eh nur im allerengsten Kreise geheiratet (mit weniger als 30 Gaesten). Und von meinen Eltern, Geschwistern und allerengsten Freunden finde ich, dass man wohl erwarten kann, dass die zur Hochzeit nach England fliegen. Zumal wir ihnen ueber ein Jahr Vorwarnung gegeben haben und keine Geschenke wollten.