Schnapsglas

DIL 1K
  • Gesamte Inhalte

    1.704
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Schnapsglas hat zuletzt am 13. März gewonnen

Schnapsglas hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

291 Excellent

Über Schnapsglas

  • Rang
    Advanced Member

Profile Information

  • Geschlecht
    0
  • Standort
    Edgware
  • Interessen
    45 ml, unzerbrechlich, klar,

Letzte Besucher des Profils

661 Profilaufrufe
  1. Du auch. Ich schreibe halt nicht so inhaltsloses und oberflaechlichtes Zeug wie so andere Forenteilnehmer hier. Und, ja, ein Zimmer in Slough waere fuer mich nie eine Wahl. Slough ist ein Ort den ich nur vermeiden kann.
  2. Ich weis nicht was diese doofen Bemerkungen hier sollen? Offenbar gibt es vieles! - auch Sowas! Dann halt mal so: Dann soll er doch mit 19 nach London. Er soll bitte dringlich kommen. Wir warten alle auf ihn.
  3. Nein, auch auf diesem Planeten nicht. Fuer mich waere es nichts. Mit 18 oder 19 akzeptierte ich erstmal noch das Leben bei den Eltern, nutzte die Moeglichkeit des Sparens und bereiste lieber bereits die Welt. Aber wie gesagt, die Menschen haben da unterschiedliche Vorstellungen und Ansprueche. Das Durchschnittsgehalt in UK musst Du gar nicht nennen, der Durchschnitt liegt in UK deutlich niedriger als in Deutschland, - von dem was am Ende des Tages, moeglich und machbar ist.
  4. Dies sollte keine Motivation fuer ein Leben in UK sein, - und schon gar nicht fuer die genannten Gehaelter. Ab 30 bis 35 K Basisgehalt geht's erstmal los. Dafuer ist zumindest ein Zimmer in einer besseren WG drinnen. An sonsten, sammle lieber Erfahrung in Deutschland, bereise UK und komme erst mit etwas mehr Erfahrung hierher. Gerade in Zeiten von Brexit gewinnt Deutschland weitaus mehr Bedeuting.
  5. Fuer 18.500 pa wuerde ich Dir selbst als Berufsanfaenger nicht zu UK raten, und schon gar nicht zu London, - egal ob Dir andere Forumsteilnehmer dazu raten oder nicht. Da mache lieber irgendwo anders Berufserfahrung. Bei solchen Betraegen wartet nur ein unsaegliches WG Leben mit noch grausameren Mitebewohnern auf Dich, aber keine Perspektive und Du bist garantiert schneller wieder in Deutschland als Du denkst. Dinge die Du im Leben nur bereuen wuerdest, - lass es lieber.
  6. Erstmal nein. Nachdem Du aber nach Ausloesen des Artikel 50 nach UK kommen wirst, duerftest Du in jegliche neue Regelungen fallen, die fuer die Zeiten gelten, wenn UK auch die EU verlassen hat, Regelungen, die wir alle noch nicht kennen. Derzeit koennen wir darueber nur spekulieren, was kommt, was es geben wird. Entscheidungsgrundlage dafuer koennte der Zeitpunkt der Antragstellung fuer die National Insurance Number Card sein. Beitraege dazu gibts ja mehr als genug, siehe auch Thread "Brexit". Stelle Dich zumindest auf die Frage ein "How long have you been in the UK", nach Ablauf der 2 Jahres-Frist, die nach Ausloesen von Artikel 50 laeuft.
  7. Der ES ist generell gegen den Brexit und europafreundlich eingestellt. Es verwundert mich nicht.
  8. Ich vermute dass der Trend der Realitaet entspricht. Bei NiNo gehts ja auch nicht nur um allocations sondern auch um Zahlungen. Arbeitet jemand nichtmehr in UK, gibts auch keine Beitragszahlungen. Wegzug aus UK ist da sicher auch ein Grund, andere waeren Schwangerschaften, Austritt aus dem Beruf, Sabbatical, etc... Andere Frage: Was passiert eigentlich, sollte Theresa May und die Conservatives die Wahl verlieren, und Corbyn und Labour erreichen mehr? ( Wahlen haben ja so die Eingenart, dass es kurz davor sehr knapp wird......) Wird dann der Brexit abgesagt? Oder wird dann Corbyn als Mr. Brexit in die Geschichte von UK eingehen? Und, wie wuerde die EU ein Brexit-UK unter Corbyn sehen?
  9. Meines Wissens wird bei der Ein und Ausreise von EU Buergern in UK bisher noch kein Tracking verwendet, allerdings gibt es dazu auch sehr unterschiedliche Aussagen, selbst von behoerdlicher Seite. Es kann auch gut sein, dass hier Abmeldungen aus dem electoral register oder Abmeldungen von der Council Tax zu Grunde liegen. Die Staatsangehoerigkeit duerfte dem Council ja auch bekannt sein, vermute ich mal. Auch das Finanzamt in UK duerfte merken, ob weniger EU-Buerger Abgaben zahlen. Tracken kann man das auch etwas, wenn man Daten aus anderen EU-Laendern hat, etwa wieviele Polnische Staatsangehoerige wieder in Polen Arbeit aufnehmen. Nur "etwas" deshalb, da moegliche Rueckkehrer ja auch aus USA oder Australien zurueckkehren koennen.
  10. Ich bin ein grosser Fan von Mary Poppins, deshalb zog ich auch nach England.
  11. Zwei lesenswerte Artikel zum Thema: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/brexit-eu-buerger-verlassen-grossbritannien-15032093.html und: http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/immobilien/brexit-ungewissheit-setzt-immobilienmarkt-in-london-zu-15022067.html
  12. Ich sehe Batterien im Frachtraum einer Maschine ebenfalls ein Problem. Man kommt im Ernstfall nicht richtig ran, etwa Brandgefahr, und eine moegliche Bombe kann auch per Fernbedienung gezuendet werden.
  13. Ich habe mehr Angst vor der Reaktion der Politik und dem Aktionismus. Es fuehrt zu mehr Ueberwachsungsstaat, mehr sinnlose Verbote, mehr Aergereien, Check in etwa am Flughafen, etc... Alleine die Diskussion um das Laptop-Verbot im Flugzeug zeigt den blinden Aktionismus. Als ob es besser waere die Akkus der Laptops im Cargo-Bereich des Flugzeuges zu transportieren. Bei manchem Verkehrsunfall sterben mehr Menschen, als bei diesem Terroranschlag.
  14. "Ich fasse es nicht" kann ich auch zu Deinem Beitrag schreiben. Es war eine Ueberlegung meinerseits. Daher schrieb ich auch "keine Ahnung". Ich halte es durchaus fuer moeglich das mangeldne Perspektiven junge Muslime in die Radikalitaet treibt. Der kulturelle Unterschied, das Aufwachsen im islamisch-religioesem Elternhaus, deren Eltern hatten sich in UK etwas mit Fleiss erarbeitet, erwirtschaftet, aufgebaut, ihre Kinder merken, dass ihnen nicht die gleichen Perspektiven offen stehen. Auf Grund ihrer Erziehung, des Aufwachsen in religiosem Umfeld driften sie leichter Richtung Extreme, Richtung IS und Richtung Terror.
  15. Ich denke, der von Dir gebrachte Punkt duerfte eher im Grossraum London mit den Immobilienpreisen zu tun haben. Wielange ein Junger Mensch Geld auf die Seite legen muss, um ueberhaupt eine Anzahlung fuer einen Immobilienkauf machen koennen, ist ja in UK bekannt. Junge Menschen haben hier leider wenig Perspektive auf Eigentum und stellen die Perspektiven Ihrer Eltern zu ihren Perspektiven in Frage. Moeglw. treibt dies junge Muslime in Richtung Radikalisierung oder IS? Keine Ahnung? Moeglich waere es.