Suseschwester

DIL Support Member
  • Gesamte Inhalte

    4.898
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    159

Suseschwester hat zuletzt am 21. Juni gewonnen

Suseschwester hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

4.580 Excellent

6 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Suseschwester

  • Rang
    Wasserfrau
  • Geburtstag 6. Februar

Profile Information

  • Geschlecht
    0
  • Standort
    Hastings

Letzte Besucher des Profils

1.688 Profilaufrufe
  1. Erstmal wird von EU Bürgern gesprochen, die seit +5 Jahren legally im UK leben. Das lässt potentiell immer noch Studenten und nicht-Arbeitende (wie Ehe/Partner) ohne CSI aussen vor. Glaube keiner, dass Fray May freiwillig auch nur einen Millimeter hergibt. Was da grosszügig angeboten wird, ist nichts was nicht bereits so existiert, minus dem 85 Seiten Formular das eh schon vom Tisch ist, auch wenn es die Medien noch nicht gemerkt haben und brav immer wieder belabern. Frau May wird mit allem was sie hat dafür kämpfen, dass wir als EU Bürger nach 2019 micht besser dastehen, als andere Ausländer und vorzugsweise schlechter als Commonwealth Bürger. Man mache sich keine Illusionen. Alles was momentan durch die Medien geht ist Augenwischerei, geboren aus Ignoranz. Die Journaille ist zu faul, richtig zu recherchieren bevor sie zum Griffel greifen.
  2. Klar müssen sie Bestand aufnehmen, allerdings gibt es mittlerweile keinen Grund mehr, dem Home Office vertrauensvoll unter die Arme zu greifen. Solange nicht klar ist, was mit uns am Ende geschehen soll, können sie mich mal. Meiner Meinung nach sollte es genügen, wenn klar ist was die Kriterien für's Hierbleiben sind, die NINo anzugeben und sie den Rest machen zu lassen.Ich habe überhaupt kein Problem damit, eine EU Citizen With a Right to Live in the UK ID vom HO zu bekommen, vorausgesetzt, ich kann sie auch als Reisedokument in und aus der EU benutzen und statt blöder Stromrechnungen als Ausweis verwenden. Mal sehen, ob sie bestehende PR automatisch konvertieren.
  3. Also, ich seh das wie Hafi. Wenn sie das wissen wollen, sollen sie HMRC und ihre Wählerregister befragen und nicht Ausländer registrieren lassen. Mir wurde berichtet, dass jemand seine PR Papiere incl. einer nicht selbst eingereichten Liste seiner HMRC record zurückbekommen hat. Sie können es also. Dann mal zu.
  4. Tolle Bücher für die Sommerferien! Wirbeleit, Patrick: Antonia war schon mal da. Illustration: Fiedler, Max. ISBN: 978-3-95640-108-4. Reprodukt, 2016. 16.00 EUR. Ab 3 Jahren. Der kleine Biber und seine Freunde Buntspecht, Lurch und Igel wollen Antonia abholen, denn gemeinsam soll es auf Reisen gehen. Womit nicht zu rechnen war: Antonia möchte gar nicht mitkommen - denn sie war ja schon überall. Ist das denn zu glauben? Tja, die Reise geht los, und tatsächlich, überall hat Antonia Spuren hinterlassen. Ob hoch auf den Bergen oder tief im Meer. Dies ist ein lustiges, wimmeliges Suchbilderbuch mit witzigen Illustrationen und wunderbar gereimtem Text. Macht großen Spaß, gemeinsam zu betrachten, ob nun auf der Bettkante, dem Sofa, am Strand oder in der Almhütte ... (SL) Dubuc, Marianne: Briefträger Maus macht Ferien. Übersetzung: Süßbrich, Julia. ISBN: 978-3-407-82157-7. Beltz, 2017. 12.95 EUR. Ab 3 Jahren. Hurra, ein Ferien-Wimmelbuch! Wenn Familie Maus in Urlaub fährt, dann richtig: Strand, aber auch kaltes Eis, Wüste und Dschungel, Berge und einsame Inseln – es ist alles dabei! Vater Maus, der Briefträger ist, hat noch so nebenher in jedem Urlaubsparadies ein wenig Post auszuliefern. Auf den doppelseitigen Bildern ist mächtig was los – nicht nur Mausens (Eltern Maus und die 3 Kinder) kann der Leser beobachten, auch viele andere Tiere gilt es zu betrachten. Dabei kann man so einiges entdecken, von kleinen Episoden berichten oder die großen Geschichten erzählen. Die Kanadierin Marianne Dubuc hat wunderbar illustriert – eine tolle Mischung aus „Viel los“ und Überschaubarkeit. Und wenn der Urlaub vorbei ist, ja dann wartet, wie im richtigen Leben, ein Haufen Arbeit auf Vater Maus … (AB) Iwasa, Megumi: Viele Grüße, Deine Giraffe! Übersetzung: Gräfe, Ursula. Illustration: Mühle, Jörg. ISBN: 978-3-89565-337-7. Moritz, 2. Aufl. . 2017. 10.95 EUR. Ab 6 Jahren. Jeden Tag dieselbe Aussicht: Zebras, Gras bis zum Horizont, Sonne und ein paar Bäumchen. Nichts los in der afrikanischen Savanne. Findet die Giraffe. Was wär das schön, etwas mehr Abenteuer im Leben zu haben. Pelikan geht es nicht anders. Also eröffnet er kurzerhand einen fliegenden Postdienst. Nur blöd, dass es keine Briefe gibt, die er überhaupt transportieren könnte! Sein Vorschlag für Giraffe: Einfach einen Brief an einen Unbekannten hinter dem Horizont schreiben und schauen, was passiert. Und wer ist der erste Hinterm Horizont? Ein Pinguin. Der sich kein bisschen vorzustellen vermag, wie eine Giraffe aussieht … Herrlich, dieses sich anhand von Briefen annähernde und am Ende sich leibhaftig gegenüberstehende Freundeduo. Briefe schreiben, reisen und Fremdes entdecken ist eben was Feines, vor allem, wenn eine echte Freundschaft dabei entsteht. Und hinter den Horizont zu blicken erweitert sowieso den Horizont. Ein wunderbares, locker & liebevoll illustriertes Büchlein für etwas erfahrenere Leseanfänger und zum Vorlesen! (FW) Leitzgen, Anke M.; Rienermann, Lisa: Entdecke deine Stadt. Stadtsafari für Kinder. ISBN: 978-3-407-76185-9. Beltz, 2. Aufl. 2017. 16.95 EUR. Ab 10 Jahren. Dieses Buch ist einfach toll! Natürlich nicht nur zur Urlaubszeit, aber wer ist schon die ganzen Sommerferien im Urlaub? Da bieten sich die Wochen zu Hause doch einfach an, um die eigene Heimatstadt zu entdecken und kennen zu lernen. Das Buch ist eine einzige Animation, um mit den Kindern den eigenen Lebensraum wie einen riesigen Spielplatz zu erkunden. Man kann damit sehr viel Spaß haben, aber es geht auch um Themen wie Nachhaltigkeit und Ökologie. Es will Kindern klar machen, dass sie die Zukunft ihrer Umgebung, zumindest zum Teil selbst in der Hand haben, und dass jeder für die Stadt, in der er lebt und die Atmosphäre, die dort herrscht, mitverantwortlich ist. Frische Texte und die klare, phantasievolle Gestaltung des Buches machen einfach Spaß! (SL) Leitzgen, Anke M.; Lachmuth, Anne: Jetzt entdecke ich meine Stadt. Rausgehen und loslegen! Illustration: Wolter, Annette. ISBN: 978-3-407-82209-3. Beltz, 2017. 8.95 EUR Na, das kennen wir doch von den Schulbuchlisten ... Hier ist das Workbook zum Buch! Ein Workbook, das Kinder zum Entdecken der Welt vor der Haustür einlädt: mit zahlreichen Suchaufgaben, Foto-Sammelideen, abenteuerlichen Touren durch die Stadt, witzigen Herausforderungen für Stadtforscher, Streetart-Rezepten. Rausgehen, genau hinschauen und mitmischen im eigenen Stadtviertel ist hier gefragt. Ein kreatives und ungewöhnliches Buch mit echten Aha-Erlebnissen und dem schönen Nebeneffekt, dass jeder, der sich intensiv mit seiner Stadt beschäftigt, diese nicht nur besser kennenlernt, sondern gleichzeitig auch aktiv mitgestalten kann. Auch ab 10 Jahren (SL) Morosinotto, Davide: Die Mississippi-Bande. Wie wir mit drei Dollar reich wurden. Übersetzung: Panzacchi, Cornelia. ISBN: 978-3-522-18455-7. Thienemann Verlag, 2017. 14.99 EUR. Ab 10 Jahren. Louisiana, im Jahre 1904. In einem kleinen ärmlichen Ort an den Sümpfen leben Te Trois, Eddie Julie und ihr kleiner Bruder Tit. Am liebsten treffen sie sich am Fluss. Ihr selber gebauter Einbaum ist gerade fertig geworden und die vier angeln auf ihrem ersten Ausflug eine rostige Dose mit ganzen drei Dollar. In damaliger Zeit ein echtes Vermögen! Nach langem Hin und Her beschließen die Freunde eine echte Pistole zu bestellen. Solche Dinge, wie auch alles andere Notwendige, bestellte man damals bei „Walker und Dawn, Chicago“ einem legendären Versandhändler. Die Pistole kommt nie bei den Kindern an, dafür aber eine kaputte Taschenuhr. Kurz darauf taucht ein Vertreter der Firma „Walker und Dawn“ auf und sucht nach dieser Uhr. Nun überschlagen sich die Ereignisse, denn der Vertreter kommt bei der Übergabe der Uhr ums Leben und die Kinder stellen schnell fest, dass diese Uhr noch viel wertvoller ist als sie dachten. Deshalb brechen die vier auf, um die Taschenuhr selber nach Chicago zurückzubringen. Ein fantastisches und gefährliches Abenteuer nimmt seinen Lauf. (KW) Renn, Lola: Hier stirbt keiner. ISBN: 978-3-7335-0325-3. FISCHER, 2017. 12.99 EUR. Ab 13 Jahren. Für dieses Buch müssen Sie sich noch bis zum 22. Juni gedulden, denn dann erscheint es erst. Annika ist 15, und irgendwie bröckelt ihr Leben ein bisschen weg. Jedenfalls fühlt es sich so an, als ihr älterer Bruder nach Amerika geht und sie mit den streitenden Eltern zurück lässt, und ihre beste Freundin plötzlich gar nicht mehr so eng mit ihr ist. Zum Glück gibt es aber auch Chris, der vielleicht doch noch ein bisschen mehr ist als der nur beste Freund ihres Bruders. Kein Buch für den Literaturnobelpreis, aber ein wunderschöner Schmöker über das Erwachsenwerden, nicht nur für heiße Sommerferientage. (SL)
  5. Warum sollst du den nicht posten dürfen! Wie furchtbar traurig das alles ist.
  6. Ich bin ja vielleicht paranoid/überempfindlich, aber ich verspüre in den letzten Tagen einen verschärft antideutschen Unterton, im Sinne von 'die können nur machen, was Deutschland will', 'Michel Barnier kann nicht wirklich verhandeln und muss Merkel fragen, was er darf und was nicht', bis zu Varoufakis, den ich eigentlich leiden kann, aber der sich mittlerweile ein hartes deutsches Feindbild für sein eigenes politisches Scheitern gebastelt hat und jetzt gerne die linke anti German Seite abliefert. Das ganze schafft langsam aber sicher eine Art Spirit of the Blitz, in der die Idee, dass die EU, unter der Kuratell von Merkel, das UK abstrafen und zerstören will und somit das UK in nichts nachgeben darf. Mir ist schleierhaft, wie ein so grosses und reiches Land wie das UK unter einem derartigen Minderwertigkeitskomplex leiden kann, dass es dieses deutsche Feindbild immer wieder braucht, um sich daran aufzurichten.
  7. Das ist die Zeit, die seit dem Ende der Southwark Hochhausbrand Enquiry vergangen ist, in der u.A. der nachträgliche Einbau von Sprinkleranlagen verlangt wird. Alles geflissentlich ignoriert.
  8. Das halte ich für undenkbar, mit oder ohne Tim Farron und es ist nach der Twitteraufregung auch dezidiert vom HO zurückgewiesen worden. Wenn es passierte, gäbe es einen massenhaften Austritt bei den LibDems und der letzte dürfte das Licht ausmachen.
  9. Nein, die Verschalung soll auch wärmeisolieren. Der Beton aus den 70ger Jahren ist generell marode, bröckelt, legt den darunter liegenden Stahl blank zum rosten, etc. Die Verschönerung kommt nebenbei - obwohl das in diesen besonders gut betuchten Gegenden natürlich durchaus den Anstoss zu den Arbeiten gegeben haben kann. Wer weiss.
  10. Fadexx, dann mach dich mal kundig. Es wurden keine Brandtrenner eingebaut und auch die Fenstersicherungen weggelassen. Das ist bereits festgestellt. Die Feuermelder haben nicht funktioniert und Sprinkler hätten den Brand zwar nicht verhindert, aber mehr Leuten die Chance gegeben, zu entkommen. Insgesamt scheinen die Leute mit einer erschütternden Gedankenlosigkeit in Gefahr gebracht worden zu sein. Zu behaupten, wie der double barrelled Chef des Council, dass die Bewohner sich die Kathastrophe selbst zuzuschreiben haben, weil sie sich über die Arbeiten am Haus beschwert hätten und man deshalb keine Sprinkler einbauen konnte, ist grotesk. In den USA darf solche Verkleidung in Häusern über 10-12m Höhe schon lange nicht mehr verarbeitet werden ich erinnere mich nicht, dass die Amis mit Vorschriften übereifrig wären. Bessere Verkleidung hätte die Kosten um ganze £5,000 hoch getrieben. I'm 'a leave that there...
  11. Details. Hier unten wird sie gerne gepriesen als eine Art LibCon. Was macht sie wirklich?
  12. Ne, das meinte ich. Die Begründung ist schon klar, ich denke aber dass man das auch als einen diplomatischen Hinterausgang für eine Verlängerungsfrist betrachten kann, der den Briten das politisch problematische Betteln abnimmt und gleichzeitig genug Zeit einräumt, dass sie wenigsten ein solides Verhandlungsteam und - die Hoffnung stirbt zuletzt - eine kohärente Verhandlungsstrategie entwickeln, wer auch immer in 12 Monaten dann auf der anderen Tischseite sitzt. So jedenfalls hab ich das interpretiert. Dass die Briten versuchen werden, Artikel 50 rückgängig zu machen, halte ich für unmöglich und politisch selbstmörderisch.
  13. Rücknahme des Artikel 50 ist politisch unmöglich. Du kannst nicht das Volk fragen und ihm dann den Stinkefinger zeigen, egal wie dumm die Antwort ist. Abgesehen davon bedarf das der Zustimmung der 27. Good luck with that.
  14. Naja, die EU ist erade dabei, den Prozess zu deeeehnen, um das UK nicht aus purem Chaos rausknallen zu lassen. Sehmermal.
  15. Blos weil die SNP gute Ideen hat, werden weder Labour (Momentum riecht förmlich die Macht an die sie kommen möchten) noch die Conservatives (not in their nature) plöyzlich kooperativ, so schön das auch wäre.