Marianne013

DIL Support Member
  • Gesamte Inhalte

    549
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Days Won

    2

Marianne013 last won the day on 14. Februar 2014

Marianne013 had the most liked content!

Ansehen in der Community

348 Excellent

Über Marianne013

  • Rang
    Member
  • Geburtstag 05.03.1972

Profile Information

  • Geschlecht
    f
  • Standort
    London SW19

Letzte Besucher des Profils

221 Profilaufrufe
  1. snarkenfudel ist auch ein NHS GP und nimmt Kritik am NHS immer sehr persoenlich...
  2. Naja, Imperial College kriegt ja nicht nur Geld vom Staat: https://www.imperial.ac.uk/admin-services/strategic-planning/statistics/trend-analysis/research-income/ (Das ist allerdings nur Research Income. Man beachte die 11% die direkt von der EU kommen, bei den EU and overseas industry geben sie sich etwas bedeckt, wieviel davon EU ist.) Die Einnahmen aus Studiengebuehren habe ich jetzt gerade nicht gefunden. Wenn sie EU Studenten als "overseas" einstufen koennten, dann koennten sie ihnen natuerlich viel mehr als die 9000£/Jahr die sie im Moment zahlen (d.h. die gleich Gebuehr wie die UK Studenten) abverlangen. On diese Studenten sich dann noch fuer Imperial College zum Studieren entscheiden wuerden ist natuerlich eine andere Frage. Fuer unsere Overseas-Gebuehren kann man z.B. auch in den USA studieren. Dann sind da noch die £31 Millionen die sie so im Jahr von ihren Alumni kriegen: https://www.imperial.ac.uk/media/imperial-college/giving/public/giving---donor-reports/2015-AFR.pdf Da kann UKIP beruhigt schlafen, dass hier keine Steuergelder auf EU Auslaender verschwendet werden.
  3. Imperial College London - von letztem November, seither nichts mehr gehoert. Ungefaehr 1/4 aller Angestellten sind aus der EU (~2000 Leute). Director of HR - Imperial College <...> 24/11/2016 to Dear Colleague We know that the EU Referendum decision has caused many of our staff great uncertainty as we employ many diverse nationalities in our community. In order to support our EEA staff, we have set up a legal and financial support package for EEA staff and their dependants to help staff understand their options. We are offering a series of presentations outlining the residency and citizenship routes currently available plus advice on making applications to the Home Office. These will be provided by an immigration specialist from the law firm, Farrer & Co. The presentation dates and venues currently scheduled are: Date Time Location Tuesday 20 December 10am - 12noon Huxley LT311, Huxley Building, South Kensington Campus Wednesday 25 January 10am- 12noon Lecture Theatre 2, Blackett Building, South Kensington Campus Wednesday 8 February 10am- 12noon Lecture Theatre 3, Blackett Building, South Kensington Campus Wednesday 8 March 10am- 12noon Lecture Theatre 3, Blackett Building, South Kensington Campus We expect these presentations to be popular and places will be filled on a ‘first come first served’ basis. To avoid disappointment, please register your details and availability as a priority. Confirmation of your place on one of the presentations, based on your stated availability, will be sent to you by email as soon as possible. If you wish to attend a presentation and are unable to attend on either of these dates, please note that further dates will be made available on an ongoing basis. If you have already attended one of our earlier presentation sessions please do not register for one of these presentation dates as the presentation content remains unchanged. Following attendance at one of these presentations we will also be offering individual assistance and support with the completion of personal applications. As immigration advice is a regulated activity Imperial HR staff are not licensed to advise in this area. The College has therefore engaged a specialist immigration firm and has committed to providing one to one advice and support. There are some costs associated with residency and citizenship applications. An interest-free loan for staff and their dependants will be available to help fund these personal costs. If an individual’s circumstances are particularly complex and exceed the one to one advice and support available then this interest free loan will also be made available to fund further legal support as required. Full details on how to access the individual support and the interest-free loan will be emailed to you following attendance at a presentation. In the meantime, an initial set of FAQs, including some of the Q&As provided during the presentation sessions, have been developed in conjunction with our immigration specialists. These are available from the Hot Topics link on the HR Homepage, the sidebar of the Immigration webpage and the EU referendum webpage. Please also refer to the College’s EU referendum webpage as we will post new information here as it becomes available. Please do not hesitate to contact [...] if there is any further information that would be helpful and we will attempt to respond to queries as soon as possible. We are committed to making this time of transition as painless as possible for our staff. Kind regards
  4. Bei uns hat der Kinderreisepass letztes Mal drei Tage gedauert. Mit sofort mitnehmen war da nichts. Fuer den Addressnachweis, nimm was fuer Dich/die Mutter mit, die Botschaft weiss ja auch, dass das Kind nur sehr wenig offizielle Post kriegt. Es interesiert sie hauptsaechlich, dass das Kind nicht in Deutschland gemeldet ist,
  5. Stimmt, habe ich nicht gewusst. Ist also nur die englische Version (brauchen wir eigentlich eine ?) die so bunt durchmischt ist. Danke.
  6. Ich finde ja den Deutsch-Englischen Mischmasch bei den einzelnen Forums/Fora nicht so ganz gelungen. Ginge das wieder ganz auf Deutsch ? Es faellt mir eh schon schwer genug, richtig Deutsch zu sprechen/schreiben/denken.
  7. Das mit Fuehrerscheinen wird oft sowieso unabhaengig vom anderweitigen Status eines Landes geregelt. So haben z.B. manche (aber nicht alle) US Staaten ein Abkommen mit Deutschland, das ihre Einwohner Fuererscheine eintauschen laesst: https://www.german-way.com/for-expats/living-in-germany/german-drivers-license-reciprocity/ Da glaube ich nicht, dass das UK mit einer strengerer Auslegeung als z.B. Illinois abenden wird.
  8. Kommt natuerlich auch auf's Fach an, aber es ist normalerweise einfacher in Deutschland Geld fuer einen PhD zu kriegen.
  9. "Es schneit" hat meine Tochter als sie klein war auch geliebt....
  10. Ich haette ja mehr zu bemaengeln das 8.5 Euro/h ab April 2017 weniger als 'minimum wage' (dann £7.50) sind, aber vielleicht sinkt der Pfundkurs ja noch ein bisschen, dann reicht es wieder.
  11. Naja, abwarten und Tee trinken. Ich bin schon ~14 Jahre hier und habe noch gar nichts beantragt und werde das auch nur machen, falls (nicht wenn) es gar nicht anders geht. (Und die Staatsbuergerschaft dieses Landes will ich schon gar nicht.) Ich habe so ein Theater schon mal in den USA mitgemacht (nach 9/11) und daher gehe ich das dann doch mit Gelassenheit an.
  12.   Nur mal so als Beispiel aus der Realitaet: Bei einem befreundeten Paerchen hat sie Mitte letzten Jahres leider den Job verloren. Er hat zum Glueck seinen Job behalten koennen. Ich dachte zunaechst, dass das finanziell nun eng werden wuerde, aber im Prinzip spielte es kaum eine Rolle. Statt Kinderbetreuung zu zahlen, schaut sie nun wieder selbst nach den Kids, und am Ende bleibt ihnen mehr oder weniger das gleiche Geld uebrig, das sie auch zu Zeiten hatten, bei denen sie noch arbeitete. Im Prinzip ging ihr Gehalt komplett fuer die Kinderbetreuung drauf.       Meiner Erfahrung nach stimmt das allerdings so nur eine Weile. Wenn die Kinder aelter werden kostet die Betreuung weniger: wir haben bis Schuleintritt 1200£ (vor 10 Jahren oder so) pro Monat gezahlt, dann 600£ und mittlerweile sind wir bei £300/Monat angelangt. Im naechsten Jahr, wenn das mittlerweile mittelgrosse Uebel auf die weiterfuehrende Schule kommt hat sich das Thema dann ganz erledigt. Ich habe meinen Job immer behalten auch wenn ich fast 4 Jahre lang fuer ungefaehr £400 (netto) Vollzeit gearbeitet habe, weil es auf lange Sicht zu teuer gewesen waere: z.B. Schwierigkeiten nach einer langen Pause einen adequat bezahlten Job zu kriegen, von den fehlenden Renten/Arbeitgeberpensionsbetraegen einmal abgesehen.   Fuer einen einjaehrigen Master wuerde ich sparen/Kredit aufnehmen, vielleicht nebenher wenn's zeitlich passt noch einen Consultingjob annehmen und gut ist. (Meine Schwester die zwar in einem anderen Bereich arbeitet hat das eine Weile als sie weniger arbeiten wollte so gemacht, weil es auf ihrem Niveau keine Teilzeitjobs gab. Hat erstaunlich gut funktioniert, allerdings hatte sie schon Kontakte als sie angefangen hat.)  Festangestellte Halbtagsstellen in allem was auch nur ansatzweise in der £50000+ (Vollzeit) Preisklasse ist, sind extrem selten, wobei, fragen kostet zumindest via Skype nichts.
  13. Bei so riesigen Summen sind auch 0.3% nichts, was man so einfach wegstecken kann.   £70m-£300m sind Summen, die ich lieber ins Medikamenten- oder mental health budget fliessen und den NHS-Einzahlern und ihren Angehoerigen zugute kommen sehen wuerde..   Es heisst schliesslich nicht International Health Service. Ein so komplexes System ohne die einfachsten Anspruchskontrollen unterhalten zu wollen ist doch Wahnsinn.   (Sorry Barneynpip - der Thread faehrt jetzt zweigleisig!!)     Es gibt doch schon Kontrollen - dafuer meldet man sich schliesslich beim GP an, mit Addressnachweis usw und kriegt eine NHS Nummer. Ich stimme Oche zu, das ganze ist ein Ablenkungsmanoever.   Der Nachweis fuer Operationen im Krankenhaus duerfte auch hauptsaechlich biritische Rentner die in Spanien leben, aber nie Spanisch gelernt haben und sich daher im UK operieren lassen wollen treffen -- fuer die ist der NHS naemlich nicht zustaendig. Wird gerne vergessen.   Und mit der UK Border Agency (*das* habe ich wirklich noch nie gesehen, Fragen nach der Berechtgung fuer NHS Behandlung schon) zu drohen ist voellig unangebracht -- man kann sehr gut legal im Land sein (z.B. als Tourist oder britischer Rentner auf Heimatbesuch) ohne das man Anspruch auf durch Steuern finanzierte medizinische Behandlung hat. Wenn sich Leute erst einmal nicht mehr zum Arzt trauen, weil sie Angst haben deportiert zu werden, sind die Auswirkungen so wohl finanziell als auch moralisch sehr viel groesser als die paar Millionen die da auf ein paar verzweifelte (sonst geht naemlich niemand zum NHS) Gesundheitstouristen verschwendet wird.   Wehret den Anfaengen (ja, ich weiss, ich bin alt).   Edit: Tuppfehler.
  14. Ich habe ein BA Familienkonto und das funktioniert eigentlich ganz gut - da kann man immer mal ~30 Pfund von Fluegen abziehen die man eh gebucht haette (z.B. London - FRA) anstatt sich mit zahllosen Einschraenkungen auseinander zu setzen.