FrauMeier

DIL
  • Gesamte Inhalte

    7
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

2 Neutral

Über FrauMeier

  • Rang
    noch neu im Forum..

Profile Information

  • Geschlecht
    0
  • Standort
    London
  1. Und zur Hauptfrage hab ich dieses, falls jemand anderes hier eine Antwort sucht. Kann man einen Ehepartner einbürgern, auch wenn die Familie nicht in Deutschland lebt? Leider muss ich Ihnen mitteilen, dass Ehegatten von Deutschen in der Regel nicht eingebürgert werden können, wenn die Familie im Ausland wohnt. Die zuständige Staatsangehörigkeitsbehörde, das Bundesverwaltungsamt in Köln, hat bestätigt, dass eine (auch langjährige) Ehe mit einer Deutschen und der Wunsch nach einer einheitlichen Staatsangehörigkeit in der Familie allein nicht als Einbürgerungsgründe ausreichen.Hintergrund ist, dass nach dem geltenden deutschen Staatsangehörigkeitsrecht eine Einbürgerung im Ausland nur in Ausnahmefällen möglich ist. Zusätzlich zu den allgemeinen Einbürgerungsvoraussetzungen (wie sehr guten Deutschkenntnissen und engen Bindungen an Deutschland) muss in diesen Fällen der sog. Ermessenseinbürgerung ein besonderes öffentliches Interesse an der Einbürgerung vorliegen. Das Bundesverwaltungsamt würde prüfen, ob es nach allgemeinen politischen, wirtschaftlichen und/oder kulturellen Gesichtspunkten für Deutschland vorteilhaft ist, Ihren Ehegatten ausnahmsweise trotz des Wohnsitzes im Ausland einzubürgern. Weitere Informationen finden Sie auf unserer Internetseite (http://www.uk.diplo.de/Vertretung/unitedkingdom/de/07/Staatsangehoerigkeit/Einbuergerung/Einbuergerung.html) sowie den Internetseiten des Bundesverwaltungsamtes (http://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_BT/Einbuergerung/FAQ_EInb%C3%BCrgerung/FAQ_Einb%C3%BCrgerung_node.html).
  2. Danke Barbara!!! Du hast mir mit deiner Antwort extrem geholfen. National Insurance...Klar!!! Die haben diese Daten. Ich wusste echt nicht weiter. Danke.
  3. Jau, habe mich völlig fehlinformieren lassen. Mein Bruder ist Beamter der Bundesregierung und hat auch nochmal seinen Senf dazugegeben...wie er es überblickt ist es so bei der Einbürgerung: 1. drei Jahre in Deutschland leben 2. Sprachtest 3. Einbürgerungstest (Fragen zu Geschichte, Kultur, Politik) bei uns scheitert es an Punkt 1...Schade, mein Mann wäre ein guter Deutscher gewesen. Jetzt brauche ich doch den EEAPR
  4. Echt schade. Wir waren schon auf dem Weg zur Deutschen Botschaft. Misinformation :-)
  5. Hey, danke für die Nachrichten. Habae den guardian artikel nachmal ausgegraben... guardian article, hier der link Sie hatten es falsch berichtet, und dann nochmal korrigiert: "This article was amended on 15 June 2017. An earlier version said anyone who had been married to a German for six years would be eligible for citizenship. This has been corrected to say anyone who has been married to a German for two years and has lived in Germany for three years." Also wir haben jetzt einige Antworten mit verschiedenen Daten...typisch! Aber so wie es erst drin stand wäre es auch zu einfach gewesen. Schade! Habe auch nochmal meinem kleinen Bruder getextet, der weiss sowas auch immer gut.
  6. Stimme 100% mit Klaus PW überein. Wir sollten aufpassen mit welchen Begriffen wir herumwerfen. Hier ist kein Bürgerkrieg, die Communities halten zusammen.
  7. Hallo! Ich lebe seit 15 Jahren in London und nun mein erster Post in diesem Forum...natürlich wegen Brexit... Ich habe die Idee für meinen britischen Mann die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben, und er sieht ein, dass dieses ein guter Plan sein könnte. Dieses ist der Grund, bitte korrigiert mich wenn ich da falsch liege...noch können Briten die deutsche Staatsangehörigkeit erwerben und ihre eigene britische beibehalten. Nach dem Brexit müsste man wahrscheinlich die britische Staatsbürgerschaft aufgeben, habe ich im Guardian gelesen und auch ein bisschen gegoogelt. Falls jemand sich mit Recht auskennt, würde ich mich sehr freuen zu wissen ob das stimmt. Der Guardian macht ja wie immer -und auch zu recht- ein bisschen Stimmung bei diesem Thema. Ist meine Idee gut? Mein Mann ist Brite, wir sind seit 10 Jahren verheiratet, haben drei deutsch-britische Kinder, leben in London und zahlen top Tax hier. Ich habe Sorgen meinen EEAPR nicht zu bekommen, da ich meine P60s nicht aufgehoben habe, keine Krankenversicherung hatte, und auch eine zeitlang Hausfrau war...aber das ist ein anderer Post. Also falls das mit meiner britischen Staatsbürgerschaft nicht klappt hauen wir halt ab nach Deutschland.