London1

DIL+
  • Gesamte Inhalte

    56
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

27 Neutral

Über London1

  • Rang
    Member
  • Geburtstag

Profile Information

  • Geschlecht
    u
  • Standort
    dzt. Ontario, zuvor London UK.
  1. Ich bin von UK recht weit ferne, daher kann ich die Dinge wenig beurteilen. Was sich aus allen Postings herausliest ist: Unsicherheit - Unklarheit ueber die Zukunft - fehlendes politisches Vertrauen - erstmal abwarten und schauen wie sich die Lage entwickelt, nichts uebereilen - langsamerer Arbeitsmarkt - wichtige Entscheidungen wie neuer Job oder Immoibilienkauf vertagen, oder sollten diese Entscheidungen dringlich anstehen, etwa neuer Job, auf andere Laender fallen zu lassen. Bei einigen Postings duerfte der Gedanke umgehen bzw. herauszulesen zu sein "Wo anders laesst sich's auch gut leben" - oder "es muss ja nicht gleich Deutschland sein". Klingt alles mehr als schluessig, solche Gedanken zu haben. Die Frage ist auch, wie lange das noch die Londoner Banken und Finanzwelt mitmacht? Oder sind die schon fleissig und tatkraeftig aktiv am Abziehen? - und Theresa May und ihr Gefolge bekommt davon nichts mit?
  2. Meines Wissens verlangt BA ja schon bei Transatlantikfluegen ziemliche Zusatzgebuehren nur um einen Sitzplatz zu reservieren, und dies auch bei Executive Club Mitgliedern. Frueher war dies immer noch kostenlos. Bei Air Canada ist die Sitzplatzreservierung bei internationalen Fluegen noch kostenlos. Es fragt sich nur wie lange... Die Fluglinien werden halt frech, und die Call Center Mitarbeiter und deren akribisches Vorgehen nach duemmlichen Vorgaben immer seltsamer fuer mich.
  3. Austria says NEIN to right wing extremism and to the Ausschluss..... Ob es bei einem "nein, nein und nochmals nein" bleibt, ist aber fraglich. Die rechtspopulistische FPOe scheint bei der naechsten Nationalratswahl gute Chancen zu haben, und dies ist weitaus schlimmer als die Wahl zum Praesidenten.
  4. Hat sich der Brexit nun erledigt? - vermutlich nein, aber langsam verliert man den Ueberblick: http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-38219928 The EU referendum result does not give ministers the power to trigger Brexit without consulting Parliament, the Supreme Court has been told. The lawyer acting against the government said the "political significance" of June's vote was "irrelevant" to the legal battle. Mehrheit im Parlament fuer den Brexit gibt's ja nicht. Soweit mein Wissen.
  5. Kommt es in UK ueberhaupt jemals zum Brexit? Die Wirtschaft scheint es offenbar nicht zu interessieren. Facebook, Google und Jaguar Landrover wollen offenbar massiv investieren. Moeglw. haelt man das Brexit-Lager in UK mit leeren Versprechungen? Vermutl. wurde in der Regierung hinter verschlossenen Tueren bereits vereinbart, dass der Brexit abgesagt wird.
  6. Die "Empoerungskultur" ist zwischen Brexit und Trump durchaus zu vergleichen. Farage hatte auch guten Kontakt mit Trump. Fehler im eigenen Land, auf Minderheiten schieben: Latinos in den USA, Polen in UK und politischer Erfolg ist das Resultat. In UK hat Theresa May zumindest verstanden, dass sie gegen die Zinspolitik der Zentralbank nichts machen kann, und dass Sie Freihandelsvertraege fuer die Zeit nach dem Brexit braucht um die Wirtschaft nicht komplett abzuwuergen. Bei Trump weis ich das alles nicht. Ich denke, dass er mehr versuchen wird, Janet Yellen unter Druck zu setzen damit die Zinsen nicht weiter angehoben werden, und neben einer harten Linie bei Einwanderung eine noch haertere Linie bei Freihandel haben wird. Ich vermute, dass er dem genannten wirtschaftlichen Protektionismus und diversen wirtschaftlichen Rueckgaengen mit extrem niedrigen Zinsen gegensteuern werden will?
  7. Ihr Deutschen koennt die Dinge ueber-analysieren, das ist manchmal unglaublich. Einfach nur witzig manchmal. @oekonomischer Suzid: Dass Artikel 50 nicht zum Vorteil der austretenden Partei verfasst wurde, ist Dir wohl bekannt. Alleine wenn ich an CETA denke, brauchte dieses Freihandelsabkommen ganze 7 Jahre zum aushanden. und noch offenbar einige weitere Jahre um komplett zum Tragen zu kommen? Bei Canada reden wir ueber ein Land mit grade mal 36 Millionen Einwohnern. Wie will UK hier nach 2 Jahren weitermachen, wenn der Rest der 27 EU Laender diese Rosinenpickerei nicht passt? Freier Zugang zum Markt, nichts zahlen wollen, aber freien Zuzug umbedingt einschraenken? Reduzierung der Einwanderung und keine Betraege an die EU zahlen war doch eines der Kernthemen vor dem Referendum? - insbs. Osteuropa, insbs. Polen. Millionenbetraege fuer den NHS..... etc.... Mag sein, dass Brexit ein Erfolg wird, nur dazu braucht es viel Zeit, und viel Entbehrung, und erstmal wirtschaftlichen Rueckgang, und eine Bevoelkerung die das auch viele Jahre mitmacht. Wirtschaftlicher Rueckgang heist auch niedrigere Steuereinnahmen, weniger Geld fuer die oeffentlichen Aufgaben, NHS, Verkehrsinfrastruktur, Schulwesen, etc... Mit unter wechselt zwischenzeitlich auch die Regierung, die Stimmung im Lande, die Verhandlungspartner innerhalb der einzelnen EU Laender. Fuer oekonomischen Suzid spricht auch die Tatsache, dass UK mit der EU etwas mehr als die Haelfte des Aussenhandels taetigt. Nach 2 Jahren, und noch keinen anderen Vertrag, wuerde bedeuten mit Zoellen konfrontiert zu sein. Dies duerfte dem Aussenhandel mit dem Rest der EU nicht wirklich gut tun. @Grundlage der Demokratie: Gerade hier frage ich mich die letzten Jahre, bei vielen Laendern, was Demokratie ist, und was dazu gehoert. Fuer mich gehoeren Luegen und Falschbehauptungen auf jeden Fall zur Abwertung der Demokratie und ich stehe mit dieser Meinung nicht alleine da. Gerade bei Donald Trump sehen wir das sehr deutlich. Bei dem Brexit Referendum wurden im Vorfeld auch viele Faschbehauptungen gemacht. Demokratie leidet natuerlich darunter, und ob Luegen oder Falschaussagen eine Grundlage fuer etwas ist, was auch noch am Ende rechtlich nicht bindend sei, kann jeder selbst fuer sich beantworten. Luegen im Gerichtssaal oder auf Geschaeftsfuehrer-Ebene etwa vor Aktionaeren haben klare Konsequenzen um Dinge zu bewahren. Die Politik masst es sich leider an, die Demokratie abzuwerten, ohne Konsequenzen fuer Denjenigen. ( Damit meine ich Farage, Johnson, aber auch Trump ) Ich wuerde nicht zwingend meinen, dass Du generell Meinungen anderer nicht akzeptierst. Du wirkst auf mich als waerst Du sehr von Dir sehr ueberzeugt. Deine Beitraege sind oft gefuellt mit "Du hast zwar recht, aber, und auf dieses aber folgenen Aussagen, die andere, ebenfalls ich, oft als belehrend und besserwisserisch finden, zu Dingen, die oft - zumindest fuer mich - entweder zum Hausverstand oder zur Lebenserfahrung geheoren. Spricht man Dich darauf an, vergreifst Du Dich auch noch im Ton.
  8. Ich lese schlicht das, was Du schreibst. Es ist doch nicht meine Schuld, wenn Du Dich bei Diskussionen in Widersprueche verwickelst, die Du nun auch geflissentlich unter den Tisch fallen laesst. Du kannst nicht einerseits argumentieren, dass Brexit durch einige wenige Politiker verursacht wurde, die die Bevoelkerung mit Luegen auf ihre Seite gezogen haben. Und andererseits behaupten, Brexit ist weitverbreitet in der Bevoelkerung und die Politiker sind auf den Zug aufgesprungen und haben lediglich die Stimmung ausgenutzt, um sie fuer ihre eigenen egoistischen Zwecke zu missbrauchen - das sind gegensaetzliche Aussagen. Tut mir leid, wenn Dich solche trivialen Dinge schon ueberfordern. Ich kann Dir nur raten, hier im Forum eine angemessene Tonlage zu verwenden! Es gibt leider Einige hier im Forum, die Deine Art als unangemessen belehrend erachten. Den Begriff "Ueberfordern" kann man auch Dir gegenueber nennen. Offenbar macht es Dir Spass und Freude ueber einen User herzuziehen, der nicht Deine Meinung hat.
  9. Ich denke, hier will jemand nur Geschaeft machen, mit Angst. (Etwa angedrohte Ausweisung aus UK im Falle von Brexit und andere Horror-Maerchen) EU citizens muessen derzeit keine Permanent Residency Dokumente beantragen. Dazu muss man keinen Anwalt bezahlen. Demnach, seit vorsichtig, wenn man hier gleich Namen von Rechtsanwaltskanzleien nennt !