RayJo

DIL+
  • Gesamte Inhalte

    199
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

RayJo hat zuletzt am 5. Januar gewonnen

RayJo hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

196 Excellent

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über RayJo

  • Rang
    Member

Profile Information

  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

310 Profilaufrufe
  1. Und mit welchen Sicherheitsmaßnahmen willst Du einen durchgeknallten Amokläufer aufhalten? Die Polizei hatte bei dem Amoklauf bestmöglichst gehandelt. Insbesondere die Kommunikation und Information wurde sogar international sehr gelobt.
  2. Bestimmt Schwierig. Man kann zwar versuchen, die Suche mit bestimmten Kriterien zu objektivieren, aber letztendlich spielt meines Erachtens soviel subjektives Empfinden mit rein. Persönlich finde ich Frankfurt/M. toll, allerdings sind im gesamten Rhein/Main Gebiet die Immobilienpreise (und Mieten) sehr hoch. Es gibt den sog. "Glücksatlas", eine jährliche Auswertung der regionalen Zufriedenheit. Hier ein Artikel drüber, die gesamte Studie ist bestimmt auch irgendwo zu finden: http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/gluecksatlas-hier-wohnen-die-gluecklichsten-deutschen-a-1117154.html Interessant finde ich, dass 2016 die Region "Franken" (nördliches Bundesland Bayern) auf Platz 2 aufgestiegen ist. Der Flughafen Nürnberg ist auch sehr nett und ist kein reiner Regionalflughafen, aber natürlich auch keiner der ganz großen.
  3. Aha. Und die Briten sind ja alle sooo weltoffen ... Es gibt solche und solche. Überall. Und die "Belehrungen" gibt es in irgend einer Form auch überall. In DE sehe ich bestimmt genau soviel Leute bei Rot über die Straße latschen als in GB.
  4. Und gleich danach kommt bestimmt: "The right side is for standing, the left side is for those who want to walk."
  5. Na ja, entschieden wurde ja schon, und zwar eben der Brexit. Dieses immer wieder geäusserte "erst mal abwarten" ist zwar einerseits sinnvoll, wenn es sich dadurch ausdrückt, erst mal die Lage und alle Alternativen zu analysieren und dann eine vernünftige Entscheidung zu treffen. Wobei mir aber scheint, dass das die überwiegende Mehrzahl der Leute, die jetzt aufbrechen auch schon gemacht haben und nun eben den richtigen Zeitpunkt gekommen sehen. Falsch wäre meines Erachtens (und das ist eben meine persönliche Meinung als "glühender Europäer"), stoisch oder resignativ abzuwarten. Die europäische Freizügigkeit ist mir auch als Freiheitsrecht so wichtig, dass es sich mit aller Leidenschaft dafür zu kämpfen lohnt. Und da kann ich Konstantin wirklich sehr sehr gut verstehen, dass da auch ein gehen mit lautem Türenschlagen letztendlich ein legitimes Ausdrucksmittel des Protests ist. Der Traum (wer will kann mich jetzt gerne als Träumer bezeichnen) von der europäischen Freizügigkeit darf nicht leichtfertig ad acta gelegt werden. Sehr schön und lesenswert, insbesondere die historischen Gegebenheiten im ersten Teil, von einem Schweizer (!) Wissenschaftler beschrieben: "Sieben Episteln über die Freizügigkeit" http://www.unifr.ch/ius/assets/files/chaires/CH_Epiney/files/Institut fuer Europarecht/Publikationen/Freiburger Schriften/Cahier22.pdf
  6. Ich auch Und dann schreibst Du es doch selbst ...
  7. Meine Güte, in der 9. Klasse, da hab ich an alles Mögliche gedacht, aber bestimmt nicht an einen Plan für das Studium . Als ernsthaften Rat kann ich dazu nur sagen, am besten möglichst gute Note erzielen um ggf. Stipendien zu erhalten. Das Studium (Musikmanagement ist ja oft an den Fakultäten für Musikwissenschaften angesiedelt) kannst Du auch in Deutschland beginnen und dann über das Erasmus-Programm ins Ausland. Ansonsten, wie bereits von Kingsizefairy geschrieben: Erst mal Abi machen.
  8. Und vor allem haben doch irgendwie alle (eigentlich egal wie sie abgestimmt haben) rumgetönt, dass sich erstmal ÜBERHAUPT nichts ändert ...?
  9. Irgendwie fehlt mir jetzt das Verständnis. UK ist doch nach wie vor EU-Mitglied mit allen Rechten und Pflichten und einige der EU-Rechte betreffen doch gerade die Freizügigkeit, d.h. dass es für die EU-Bürger keine Rolle spielen soll, wo sie sich gerade innerhalb der EU aufhalten. Können denn andere EU Länder auch so "einfach" andere EU-Bürger ausweisen?
  10. ??? Wie kommst Du darauf. Es handelt sich um die deutsche Übersetzung. Quelle: http://verfassungsvertrag.eu/II-13.PDF? Englisches Original: http://www.europarl.europa.eu/brussels/website/media/Basis/Geschichte/bis1950/Pdf/Churchill_Rede_Zuerich.pdf
  11. "... Trotzdem gibt es ein Heilmittel, das allgemein und spontan angewendet, die ganze Szene wie durch ein Wunder verwandeln und innerhalb weniger Jahre ganz Europa, oder doch dessen größten Teil, so frei und glücklich machen könnte, wie es heute die Schweiz ist. Dieses Mittel besteht in der Erneuerung der europäischen Völkerfamilie oder doch einer so großen Zahl ihrer Mitglieder, als es im Rahmen des Möglichen liegt, und ihrem Neuaufbau unter einer Ordnung, unter der sie Freiheit, Sicherheit und Frieden leben kann. Wir müssen eine Art Vereinigte Staaten von Europa errichten. " (Rede von Winston Churchill, 19.9.1946 in Zürich)
  12. Ich kenne das so, dass die hiesigen (DE) Banken sehr gerne solvente Familienangehörige als Mitkreditnehmer akzeptieren. Wäre zumindest eine Möglichkeit. Spielt ja jetzt aber im Threadzusammenhang sowieso keine Rolle mehr.
  13. Ganz so schlimm ist es bestimmt nicht, also anschauen u.s.w. geht schon, aber wenn es dann zum Abschluss und Notartermin kommen soll, kommt dann natürlich zuweilen die deutsche Sicherheitsmentalität zu Tage und es werden Finanzierungsnachweise oder Eigenkapitalnachweise gefordert. Für so manchen Privatverkäufer ist ja so ein Immobiliendeal ein einmaliges Lebensereignis und da soll dann alles möglichst 100prozentig sicher sein, dass auch alles glatt geht.
  14. Aber auch vorher zu kaufen (Zwischenfinanzierung Bank) ist zumindest nicht verboten. Je nachdem wie lange das her ist, könnten zwischenzeitlich die Banken die Anforderungen etwas verschärft haben (seh das momentan bei meinem Bruder und seiner Frau, die in DE ihr bisheriges großes Haus verkaufen wollen und sich was kleineres bauen lassen wollen).
  15. Die sind ja auch herzlich Willkommen in DE.