Jensemann

DIL+
  • Gesamte Inhalte

    349
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    8

Jensemann hat zuletzt am 23. November 2016 gewonnen

Jensemann hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Ansehen in der Community

455 Excellent

Über Jensemann

  • Rang
    Member
  • Geburtstag 28.12.1982

Profile Information

  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

804 Profilaufrufe
  1. Genau deswegen geht man ja dahin. Scheinbar muß man Politikern erst demonstrieren das da noch ein "Markt" neben "hard brexit" und "wir gehen auch ohne deal" ist.
  2. Finde ich richtig so, die gebildeten ziehen dann ja eh weg. Warum sollen wir denen noch das Hirn durchfüttern. Jaja, "Witz" beiseite: Ich verbuche das als "man erkauft sich ein gutes standing bei den Rating Agenturen/Finanzmärkten". Ein Land mit Schulden (also so ziemlich alle) ist nur solange solvent wie es sich Geld zu guten Konditionen leihen kann. Die Finanzmärkte haben nach 2008 unmissverständlich klar gemacht das man den Hahn auch abdrehen kann. Ungeachtet dessen wie man zu den Auswirkungen des Brexit steht wird wohl (fast) jeder zugeben müssen das UK sich eine Achillessferse geschaffen hat - zumindest für die nächsten paar Jahre. Der Schuldenstand ist ja jetzt schon gewaltig.
  3. Eigentlich wollte ich mich nicht mehr mit deinen Aussagen beschäftigen ... Spread Betting ist eine private Form der Spekulation (sie steht Unternehmen nicht zur Verfügung) und es ist deswegen Steuerfrei weil es sich nicht lohnt es zu besteuern. Mit der Steuerfreiheit geht einher das man Verluste nicht absetzen kann. Ich bin als einer der davon leben kann ein ganz seltener Fall, die meisten machen das nebenbei und den Statistiken nach die ich so kenne verlieren über 70% der Teilnehmer bezogen auf 6 Monate Geld. Das ganze zu besteuern würde demnach die Income Tax einnahmen drücken. Im übrigen hält es die "Broker" im Land (die man aber ehlicherweise eher als Wettbüro bezeichnen sollte, die meisten sind genau das) und damit deren Corporate Tax Einnahmen. Es ist übrigens nicht ganz Steuerfrei - es wird eine Wettsteuer integriert davon bekomme ich aber als Kunde nichts mit. Einer meiner 3 Broker kündigte bereits an eine Zweigstelle in Irland zu eröffnen wenn Passporting verloren geht - mit equivalenz Rechten könnten sie nicht leben so wurde mir gesagt, der zweite hat seit jeher eine in Irland und der dritte ist nur eine UK Zweigstelle eines Schweizer Brokers weil sie eine Niederlassung innerhalb der EU suchten. Schöne scheiße! Mit Banken, Hedge Funds oder dem groß der Finanzbranche, auch dem profesionellen Trading, hat SB allerdings exakt gar nichts zu tun. Übrigens bekommst du keine Banklizenz für ein leeres Büro mit Telefon auf dem Kontinent, da muss schon etwas Substanz hinter sein. Wieviel (und bis wann diese Aufgebaut sein muss) ist dann häufig teil der Verhandlung zwischen den Banken und den Regulierungsbehörden. Geh mal davon aus das die ECB da ein gewisses Auge drauf hat. Das alle gehen hat allerdings niemand behauptet, ich denke allerdings wie sehr das ganze Kracht hängt primär davon ab wie sich T. May in den Verhandlungen verhält - wieviel ist red line, wieviel verhandelbar. Solange man das nicht wirklich weis ist es nur legitim erstmal für einen worst case zu planen. Alles andere wäre unvernünftig.
  4. Ich halte dieses Steueroasen Gerede primär für eine leere Drohung. Ja klar, wenn die sonstige attraktivität des Landes für Unternehmen abnimmt muß die corporate tax eben runter, das ist nur logisch und sogesehen auch richtig. Aber, und ich behaupte mal das ist auch T. May bewusst, werden dadurch nicht plötzlich Arbeitzplatz schaffende Unternehmen ins Land kommen, es wird lediglich den Exodus etwas mildern. Die echten Steueroasen dieser Welt sind klein, da gibts auch einen Grund für. Produziert wird da herzlich wenig und Steueroase zu werden war dann einfach die Möglichkeit zumindest etwas Geld einzunehmen wenn das Land sich schon aus anderen, oftmals einfach geografischen Gründen, nicht als Industriestandort eignete. Aus Unternehmersicht sind die Steuern Ausgaben wie alle anderen auch: Platz, Personal, Logistik, die Steuer aber das wo der Staat am ehesten zwecks kompensation drehen konnte. Für ein Automobilwerk waren die Kanalinseln logischerweise nie geeignet (Platz) und Irland auch nur bedingt (Logistik).
  5. Das Stefans Indian Ale von Maissels & Friends ist zum drin baden. Hab mir neulich als ich mit Auto in Deutschland war 20 Flaschen mitgebracht (und 5 Kästen Weiherer Kellerbier ...). Allgemein hat mitlerweile jede dieser sog, Craftbeer Brauereien in Deutschland irgendwelche Pale Ales und India Pale Ales. Gibt auch genug kleine Fachgeschäfte die ordentliche Sortimente führen und Versandhändler. Da herscht absolut kein Notstand (mehr).
  6. Beiträge von ignorierten triggern trotzdem den ungelesen Status der Threads - etwas nervig wenn die ignorierte soviel postet. Ich befürchte allerdings das liegt an der Software und ist keineswegs DiL spezifisch ...
  7. Grundsätzlich kann ich zwar von überall von meinen Spekulationsgeschäften leben, in UK ist das aber nun mal Steuerfrei gestaltbar. Von daher bleib ich erst mal (mit VIELEN kurz auffenthalten woanders). Sollte die Vernunft dann immer noch auf Reisen sein und noch nicht wieder zurück nach Westminster gefunden haben schau ich mich halt weiter um. USA ist Zeitzonen technisch (sehr) ungünstig, leider. Ausserdem kann ich nur in richtigen Großstädten zufrieden sein. Die Anzahl der Konzerte die ich hier in London jeden Monat besuche würde ich in Berlin nicht vorfinden.
  8. Wage und scheinbar anfällig dafür ankommende "besser" zu zählen als gehende ... ausserdem werden ja auch Studenten als Einwanderer erfasst.
  9. @Thomson Stichwort grüßen: Meine Mutter wohnt quasi auf dem Dorf. Da ist es schon üblich das man ständig gegrüßt wird - was mich dann bei jedem besuch etwas irritiert. Ich denk mir dann immer "kennst du den/die?" dann fällt wieder ein "ach ja, Kuhdorf". Ist halt in Deutschland auch nur ein Unterschied zwischen Stadt und Dorf/Land.
  10. JPMorgan spekulierte mal über eine eigene schottische Währung gestützt durch die ECB und die BoE. Wie wahrscheinlich das ist darf dann jeder selbst für sich entscheiden.
  11. Ich habe seit einiger Zeit einen ähnlichen Eindruck: die Politik macht die selben Fehler schon lange nur ist heute der Glaube an die Politik verloren gegangen. Sicherlich hat das Internet auch seinen Einfluss hier. Als Merkel das Internet für Neuland erklärte mag das technisch zwar blödsinn gewesen sein, versteht man aber Internet als ein anderes Wort für "social Media" dann trifft es den Nagel aus einem sozialen Blickwinkel auf den Kopf. Bleibt die Frage ob wir eine Trendwende erleben oder nur einen kleinen Rücksetzer (im großen betrachtet).
  12. http://www.businessinsider.com/may-set-to-trigger-article-50-end-of-march-brexit-2017-3 Sind damit alle Klarheiten beseitigt?
  13. Das wird sich bis zum Referendum heraus kristalisiert haben. Einmal ist es da das Thema "politischer Wille" - Verhofstadt hatte ja schonmal verlauten lassen die EU könne es sich nicht leisten Scotland sitzen zu lassen. Das andere Element wäre ein Übergangsdeal zwischen EU und UK - die sog. transition period die könnte Scotland dann zum neu Beitritt nutzen. Eine andere Möglichkeit wäre ein independent Scotland sichert sich selbst einen übergangs deal mit der EU - ggf. könnte Sturgeon sowas schon vor dem Referendum klären damit wäre zumindest der Zugang zum EU Markt gesichert. Hinsichtlich dessen das Scotland ja bereits alle EU Regeln erfüllt hat es zumindest mal einen Vorsprung gegenüber anderen interessierten Staaten - das abarbeiten der Kapitel und implementieren der Regeln ist ja normal ein sehr zeitraubender Prozess der mehrere Jahre dauern würde. Klar sind da extrem viele offene Fragen, inkl. der Währung und millionen von kleinen Dingen an die zZ. noch keiner denkt aber wie du schon so schön angedeutet hast, die gibt es ja im Brexit auch.
  14. Er hat primär kosten verursacht - Schule, aufwachsen. Aus einer rein wirtschaftlichen Sicht bist du zu dieser Zeit einer der nichts beiträgt - über gute 2 Jahrzehnte. Aber der Ausländer soll gefälligst am besten seit gestern vollbeschäftigt sein. Aus einer rein wirtschaftlichen Sicht sollte man froh sein wenn ein anderes Land diese Ausgaben getragen hat. Stattdessen stellt man alle erstmal unter Generalverdacht. "Arbeitest du Vollzeit" - die Frage habe ich nicht erst nach Brexshit öfter mal gehört - nun nehme ich sowas nicht gleich persönlich sondern antworte so das ich dem Gegenüber das Gefühl lasse im Leben die falsche Abzweigung genommen zu haben. Schade um die allerdings, die das nicht können. Die müssen dann wohl mit der Umkehr der Beweisland leben oder wie? Das jedes Land vor und nachteile hat versteht sich von selbst. Mir war die Geschäftskultur in Deutschland zu anstrengend aber das zu erklären schweift jetzt zu sehr ab. Ich vergesse heute oft Wörter, hoffentlich hab ich keinen Salat geschrieben ...
  15. War in meinen Augen primär Verhandlungstaktik. Wenn dein Gegner deine Schmerzgrenze kennt hast du bereits verloren bevor du anfängst. Das ist kein Geschäftsmeeting wo man sich nachher noch gut verstehen muß, das hat idT. eher was von Scheidung.