Jump to content

Rangliste


Beliebte Inhalte

Showing content with the highest reputation since 16.07.2017 in allen Bereichen

  1. 16 points
    Hi, ich bin nicht sonderlich aktiv hier, da ich in Brighton wohne. Und nicht London . Kurzes Update zu meinem Vorstellungsthread aus dem letzten Jahr: Mittlerweile bin ich seit November hier. Hab mich aber nie so wirklich richtig eingelebt und werde daher in ein paar Wochen nach Deutschland zurück ziehen. Wie hat es mir gefallen?! Schwer zu sagen. Ein riesengroßes Problem habe ich mit der falschen Freundlichkeit der Menschen. "How do you do?", "We should catch up later at some point" und "Sorry" sind wohl einige der Redewendungen, die nur gesagt werden um nicht anzuecken. Aber wie auch immer. Mir ist in den letzten Tagen eine echt schöne Geschichte passiert, die aber, so denke ich, auch viel über die Engländer mit Ihrem socical classes-Denken verrät...Habe es mal niedergeschrieben um meine Gedanken zu verarbeiten....Sie ist teilweise echt kitschig, aber ich zumindest habe meine Lektion daraus gelernt. Alles was ihr lest, ist wirklich so geschehen. In Englisch daher, da ich Sie in den nächsten Tagen ausdrucken und William schenken will. About five weeks ago I was at the beachfront in Brighton, relaxed and listened to some live music. Suddenly an obvious homeless and drunk man fall down a small wall and hit the concrete with his occiput very hard. As he stood up again, the top of the back of his shirt was already full of blood. Since people were watching the scene but nobody really seemed to care, I walked over to ask the guy if he was ok and to have look. As expected, he had a bloody cut - at least 2,5-inch long - along his back of his skull. Since my mobile was out of power, I gave the guy some tissues for the meantime and asked a midaged by-standing pedestrian, who was taking a video of the scene with her mobile, to call an ambulance. She stared at me, as if I just asked her for a shag. And went away without doing anything. So I asked another one. And another one, and yet another one. I asked at least six different people to call an ambulance for this poor guy. Through all different ages and genders.. Nobody, gave a shit and just looked at me as if I was retarted. „He is a HOMELESS, he won't go anyway“ was among the lines I heard the most. Which also left me speechless the most. Long story short: A young woman with her boyfriend finally reluctantly gave me her phone and I called the ambulance. When the ambulance arrived, I left the scene highly irritated, to what I just witnessed. I don't know if he went to hospital. Frankly, I don't even care. But that indeed isn't the point of the whole story. I knew the ambulance was there and it could be taken care of him. Shortly after that, an eldery couple approached me. And this is really what bothers me and I still keep thinking about it a lot: They asked me, if I knew if „my friend“ went to the hositpal? I just answered „he isn't my friend, he's just a random stranger“. They literally shocked and seriously asked me: „So why do you care then? He is a homeless.“ - I almost cried out of anger about this attitude of carelessness. These words describe exactly what I just witnessed the past 20 minutes or so. The first part of the sentence- „So why do you care then“ - is certainly an attitude which is common everywhere in the world right now. It's quite sad. The second part of the sentence - „He is a homeless“ is what irritates me. Would you have cared if he was in your peer social class or even better? Otherwise I can't explain why everybody mentioned his social class so often. That would be borderline even worse than „not caring at all“ in my eyes. I'm from Germany and live in Brighton for about 9 month now. I'm astonished to witness something like that in Brighton. When I came from Germany, my choice to where to live was Brighton because – and that's actually what I experienced until this date – Ithought Brighton is a bright, liberal and open minded city. There oviously are some cultural differences between England and Germany. (Even though we are closer than each of us likes to admit – Germans like to que too :-) But for me the one thing which stands out, is how much effort the English put into „Giving back to the community“ and „Charity“. You can find it everywhere. My friends are talking about it, my employer actively encourages us employees to, you see it when you turn on the TV, you see the charity-shops in the streets It's a huge thing here in England. After my encounter with the wounded homeless guy, I don't know if it is that huge here because it is just a pretence and you do it because you are socially expected to do so or if you don't get it right. For me „Giving back“ and „Charity“ means helping other people who are in need and being grateful for my privileges in life. It is something not to be taken for granted. I was raised in the believe to never look down on somebody, unless I'm helping them up. After this encounter, I began to ask homeless people from time to time in the streets if it is ok for them if I sat down and have a little chat. Have done it maybe 3 times since then. I buy them a coffee or a beer (I know that's wrong), offer them a fag and sit down to them and just start talking and sincerely listen to how their day was, if they ate today or just about the weather. Most of them are irritated at first but after a while they won't stop talking. E.g. there is this old guy, William, he is 57. (He's not the guy with cut at the beach fron, for clarification) I see him every morning when I walk to work. He sits on the same place literally every day. No matter if it is raining, if it's hot, if it's windy. On rare occasions he wasn't there, but anyhow. I don't know why but one day, I decided to buy him a coffee and have a little chat. He was irritated at first, as expected, but after a while he began to tell me his whole life story. As he was the result of a rape of his drug addicted mother, who had many different men who beat the shit out of him when he was young, so he ran away when he was 15 and basicly lived on the streets since then. He got a job in a pub around the age of 20 but got false friends as well and became an alcohol and drugs addict and – Quote - „became the miserable person I never wanted to be“. I've read about some of these stereotype messed-up lifestories once in a while before, but it really strikes you to hear that from someone sitting next to you on the pavement. I asked him if he was in jail and I don't know if he was lying to me or not, but he told me „No“. So I told him, that maybe he isn't as miserable as he thinks he is. All of a sudden he just remained silent and looked like he was in thoughts. I left shortly after. But after that we greeted each other every morning and had a little chat. Each of them lasting only a minute or so. Mainly about the weather or football. Last Thursday, I just returned from a short trip to Germany over the weekend, we had our little chat about the weather and as I left he just said: „Thank you“ and I like: „For what“ He:„Just for being the nice person you are“. Well, I'm a 32 years old male and it is a little awkward for me to admit, that I really had to fight my tears for the rest of the day. I have to fight bad depressions from time to time and often am struggling with myself. But these words, from a homeless old man who sees himself as a miserable person, are properly - at least for me - the most touching words I've ever heard from a random stranger. I will be moving back to Germany in a few weeks and am not completly sure, what to think about my stay here in Brighton. Properly some views will also change as time will go by. But I will never forget the lesson, William told me. Thank you William!
  2. 15 points
    Hmm, ich denke etwas anders ueber Blair. Der Irak-Krieg war furchtbar, keine Frage. Ich fand' es damals absolut schockierend und habe nie verstanden, wieso Blair danach noch wiedergewaehlt worden ist. Er hat einen schrecklichen Fehler gemacht, da sind wir uns wahrscheinlich einig. Gleichzeitig weiss ich aber auch, dass die Blair-Regierung vor allem zu Beginn ihrer Amtszeit viel Gutes fuer dieses Land erreicht hat, z.B. das Good Friday Agreement. Und wenn ich Blair heute zur EU hoere, stimme ich ihm eigentlich in jedem Punkt zu. Fuer mich repraesentiert er eine Stimme der Vernunft, die viel zu sehr in den Hintergrund geraten ist. Ich wuensche mir mittlerweile oft, dass seine Meinung ernster genommen wuede. Ja, er hat Fehler gemacht und ist nicht mehr waehlbar. Aber er ist auch der erfolgreichste Labour Politiker, den dieses Land je hatte. Es ist ja kein Zufall, dass er drei Mal gewaehlt worden ist. Ich meine, man sollte anerkennen, dass er ein sehr erfahrener Politiker und ein sehr guter Beobachter und Kenner seines Landes ist. Und sich mit seiner Sicht auseinandersetzen. Mir hat neulich ein lieber alter Bekannter, den ich immer sehr geschaetzt habe, gesagt, er findet Brexit mittlerweile ganz gut 'because it shakes up the Blairites a bit'. Da musste ich doch denken: Tony Blair ist seit 10 Jahren nicht mehr im Amt und es waere vielleicht langsam Zeit, die Kaempfe der Vergangenheit ruhen zu lassen und sich ein bisschen Gedanken um die Zukunft zu machen.
  3. 12 points
  4. 11 points
    Es ist schön, dass du dich gekümmert hast und ich gratuliere dir dazu, dass du die nötige Zivilcourage gezeigt hast – das sollte selbstverständlich sein, ist es zum Glück meistens auch (hier genauso wie anderswo), leider aber eben nicht immer. Die Situation kann ich natürlich nicht einschätzen, weil ich nicht dabei war, aber dass es hier häufig ein bisschen rauer umgeht, spielt dabei sicherlich auch eine Rolle. Nicht jeder ist der Meinung, es muss gleich der Notarzt gerufen werden, wenn jemand im Suff stürzt. Da gibt's halt oft nur ein Augenrollen und ein „Na, der steht schon wieder auf“. Wie gesagt, wie schwer der Typ verletzt war, kann ich nicht einschätzen, aber das kann sicher auch eine Rolle spielen. Jetzt zu sagen, „in Brighton sind alle so“ oder „die Engländer sind alle Heuchler“, ist aber auch irgendwie doof – gerade wenn man ihnen vorwirft, vorurteilsbehaftet zu sein und ganze Personengruppen (hier Obdachlose) einfach unter einen Teppich zu kehren, nur um sie dann selbst auch alle unter einen Teppich zu kehren. Der andere Vorwurf mit der „unechten Höflichkeit“ ist etwas, was von deutscher Seite häufig geäußert wird. Da muss ich allerdings sagen, dass mir nicht ernst gemeinte Freundlichkeit sehr viel lieber ist, als von Herzen kommende Unfreundlichkeit. Begrüßungs-, Abschieds- und andere Floskeln haben sich im sozialen Miteinander nunmal irgendwie bewährt und auch die Deutschen wünschen sich nicht immer ein Wiedersehen, wenn sie „auf Wiedersehen“ sagen.
  5. 10 points
    Interessante Sendung des NDR "Rückkehrer aus Großbritannien kämpfen mit der Unvereinbarkeit der Systeme", über die üblichen Probleme: Kindergeld, Krankenkasse, Arbeit. Unter anderem wurde auch unser Konstantin Binder befragt.
  6. 10 points
    Also die haben's nun wirklich nicht anders verdient. Gerade so Typen wie Johnson, Fox und Gove sollte man eigentlich 24 Stunden am Tag nur beleidigen.
  7. 10 points
    Tut mir leid, dass Dein Brighton Aufenthalt nicht so gut lief. Ich wuerde, als hier Lebende, aber trotzdem gerne bemerken, dass dieses Erlebnis nicht unbedingt Brighton repraesentiert. ich finde eigentlich viele meiner Mitbuerger hier sehr gebildet, gereist, weltoffen und freundlich. Es gibt ein Riesenproblem mit Obdachlosigkeit und unser Council ist total pleite, bzw. hat 140 Mio weniger Geld in 8 Jahren, was sich wiederum auf die "services" auswirkt, Schliessung von Hostels etc. Dazu kommt noch das problem mit den "legal highs", denn diese sind billig und unkontrolliert in ihrer Staerke auf dem Schwarzmarkt zu bekommen und sind unter vielen Obdachlosen sehr beliebt, denn da lassen sich Tage einfach wegdaemmern. Ich erschrecke micht oft, in welchen zombiemaessigen Zustand diese Substanzen Leute versetzen. Dann kommt das Betteln dazu, das kann schon mal 5-6 mal/Tag vorkommen, dass ich um Geld angehauen werde. So, nun bin ich ein aufgeklaerter Mensch, der sich viele Gedanken um meine Mitmenschen macht, ich arbeite im sozialen Bereich etc.. Aber manche Menschen koennen oder wollen dies nicht und diese haben dann einfach keine Empathie fuer den Mann mit der Verletzung. Klar, erschreckend vor allem, da es so viele waren, die nicht helfen wollten. Ich habe in Muenchen auch mal fuer einen frisch Ueberdosierten einen Krankenwagen gerufen, hat auch keine Sau interessiert. Ich habe aber nicht gleich auf alle Muenchener geschlossen. Ich denke, Du hat Dir eventuell nicht genug Zeit gegeben, Dich auf die Mentalitaet einzulassen und damit meine ich eigentlich nur die englische Mentalitaet. Das Verurteilen von small talk etc ist meiner Meinung nach ein Symptom des culture shocks. Freundschaften dauern einfach laenger und dann bewegt man sich auch von dieser oberflaechlichen Ebene weg. Ich hoffe, Du hast auch Schoenes in Deiner Zeit hier erlebt. Alles Gute fuer Dich!
  8. 9 points
    Nicht ganz neu, dieser Artikel, aber es wird erwaehnt, dass in Brighton jeder 69. obdachlos ist. http://www.independent.co.uk/news/uk/home-news/homelessness-england-numbers-shelter-study-worst-city-hotspots-london-manchester-rate-rough-sleeping-a7448521.html Uebrigens, wer sich noch an mein Post letztes Jahr erinnert, ueber meinen odachlosen Kumpel ohne Aufenthaltsgenehmigung, er hat mittlerweile eine Bleibe und ist dort sehr stabil und erholt sich von seinen Strapazen
  9. 9 points
    Tatsaechlich? Warum? Alle Parteien sind gleich Mist? Voellig egal, wer regiert? Aendert sich sowieso nix? Hat sowieso nix mit mir zu tun? Bisschen Chaos ist ganz witzig, mischt den Laden auf? Ich dachte eigentlich, die Zeit fuer diese Einstellung waere endgueltig vorbei. Wer immer noch so denkt, hat seit mindestens zwei Jahren nicht aufgepasst.
  10. 9 points
    KB, das professionelle Klageweib, sowie RZ, der jammernde Cartoonist, klagen öffentlich über die hier geäußerten Vorwürfe. Laut klagen hören kann man uns hier: http://gosundayroast.tumblr.com/post/163328744798/21062017-podcast-mit-konstantin-ralf-themen
  11. 9 points
    Speziell das Fehlen der Verwaltungsgerichtsbarkeit und nicht existierende Rechtsmittelberatung ist besonders toll ...
  12. 9 points
    Was sagt er in dem verlinkten Beitrag denn, das nicht stimmt? Welche seiner Worte sind weinerlich? Jemanden, der ueber ein Jahrzehnt ein beigeistertes, leidenschaftliches und von Liebe zu Land und Leuten nur so strotzendes Blog betrieben hat, so unverschaemt abzukanzeln, waere selbst, wenn es begruendet waere, unangemessen.
  13. 8 points
    Ich stelle mal das Ende der Verhandlungen vor: "Zollunion" mit der EU. Unter dieser Überschrift findet man dann im kleingedruckten die Regeln, daß nach wie vor die Regeln der EU für Handel und Dienstleistungen gelten Die Personenfreizügigkeit gilt weiter. Für die Brexit Wähler gibt es den Meldezwang für EU Ausländer, die länger als 90 Tage bleiben sowie die Einschränkung, daß Sozialleistungen erst nach x Jahren bezahlt werden (wie in Deutschland). In der Übergangszeit (die nach 6 Jahren in identische Verträge abgewandelt wird) zahlt UK weiterhin x Milliarden pro Jahr an die EU für den "Strukturausgleich". Sonst bleibt alles wie es ist...
  14. 8 points
    Suse, lies nicht soviel ist schlecht für den Blutdruck ;-) Das ein Teil von Links (genau wie ein Teil von Rechts), im prinzip der äußere Teil, sich gerne isolieren würden ist nichts neues. Das diese Ströme den Single Market scheiße finden ist nur logisch. Ich nehme dieses gewäsch genauso wenig ernst wie irgendwelche Professoren die sich rein theoretisch zu wirtschaftlichen Themen äussern. Praktische Auswirkungen bestimmen politische Entscheidungen weil man sich eine komplette Neuausrichtung der Wirtschaft nicht leisten kann - kein Politiker könnte sich lange genug im Amt halten um das durchzuziehen. Wir sind halt nicht gerade mal post-war, wir haben auch keine Weltwirtschaftskrise mehr - die Alternativen linken auf dem Tisch, der Status quo könnte ja theoretisch gesprochen weiter gehen. Ich sehe die Gefahr beim Brexit auch nicht darin was Terrorisa Mayhem und ihre Gurkentruppe für richtig hält, sondern in politischem Deadlock. Der will of the people und irgendwelche Umfragen gehen mir komplett am Arsch vorbei, erst recht wenn Leslies Nachfolger diese eh nur postet um zu provozieren.
  15. 8 points
    Naja, die Fluchten, wie du sie nennst, sind Fluchten nach vorne um Fakten zu schaffen und der Unsicherheit ein Ende zu machen. Die Briten wollen sicher sein, dass sie sich noch auf dem Kontinent niederlassen und Bleibe/Reiserecht erwerben können, bevor u.U. der Hahn ganz abgedreht wird. Meinereiner will gerne seine jahrzehntelang zusammengesparten Kröten in Sicherheit wissen, das abbezahlte Haus ohne Verlust verkaufen und sich zur Ruhe setzen, wo man mit Sicherheit auch in Ruhe gelassen wird und nicht konstant nachweisen müssen wird, dass man auch sein darf wo man ist, Anspruch auf Versorgung/Behandlung/whatever hat. Ich finde daran nichts erstaunlich. Wer sich darüber keine Gedanken macht, ist entweder sehr blauäugig oder hat beteits £2,000 in den Erwerb eine britischen Psses investiert.
  16. 8 points
    Das Interview war natuerlich deutlich laenger. Wenn Du wuesstest, was da alles nicht gesendet wurde, Du wuerdest Dir vermutlich die Haare raufen! Vielleicht sollte ich das meiner Tendenz zur Selbstwiederholung folgend auf einer meiner etlichen Internetpraesenzen veroeffentlichen. #allebekloppt
  17. 8 points
    Ich erkenne da eine gewisse Tendenz zum Kritikastern. Ich kann ja verstehen, dass die Redakteure die Ursachen der Rueckkehrwelle erklaeren wollen … aber vielleicht wollten sie einfach jemand fragen, der Ahnung davon hat, weil er schon lange hier ist und schon lange öffentlich über London und UK publiziert hat? Dein Problem mit KB ist mir wirklich fremd. Strange indeed.
  18. 8 points
    also das finde ich überhaupt nicht. Es ist einfach anders. Kein Grund sich aufzuregen, und Behördenprobleme kann´s hier wie drüben geben. Hier gibt´s z.B. keine Meldepflicht, was ganz praktisch ist, wenn man sich erstmal nicht an- und abmelden muß. Dafür hat man dann wieder potentielle Probleme beim Identitätsnachweis, und identity fraud, letzteres ein Alptraum, der in D wiederum seltener ist Wer mag, kann sich ja gerne auf diesem Forum echauffieren, und gelegentlich mal ausko##en. Das sollte man nicht zu persönlich nehmen, nach dem Motto alles ist in Deutschland besser, nein, alles ist in UK besser, nein UK ist so schlecht, nein D ist so schlecht . . . Auf dem Brexit Thread versprühe ich ja auch gerne etwas Häme bezüglich der UK political class (nicht ganz unverdient im Moment, wie ich meine), wenn ich in D leben täte, würde ich wahrscheinlich mehr über deutsch Politiker lästern . . . (ist eben jedermanns SeelenHygiene-Bewältigungsmuster). draussen pisst es, da darf man dann schon mal wieder was auf DIL posten :-)
  19. 8 points
    Linkbuilder? Sorry wenn ich falsch liege, aber anmelden, und dann statt der versprochenenen Vorstellung ein paar wahllose google links zu einem 0815 Allerweltsreiseziel wo eh hinter jeder Palme 'n Deutscher/Brite sitzt zu posten mit der Begruendung mehr ueber uns erfahren zu wollen finde ich etwas dubioes.
  20. 7 points
    Guardian fuer daily News und Sport FAZ fuer deutschen Kram Economist jede Woche von vorne bis hinten FT fuers Wochenende Torygraph fuer Opposition Research Daily Heil Healthsection um zu wissen womit die Patienten naechste Woche ankommen.
  21. 7 points
    Das ist ja pfundig! Die Eskimos werden mit Prosecco antworten. Icebergs beste Südlage. Prost.
  22. 7 points
    Ich bin kein Statistiker, aber wenn man von 33,551,983 Referendumsteilnehmern, einem 95% confidence level und 1.79 margin of error ausgeht, dann stellen 3,000 Befragte wohl aus akademischer Sicht eine repraesentative sample size dar. Im Artikel heisst es auch, dass die Umfrage erst spaeter von den beteiligten Universitaeten veroeffentlicht werden wird, weil sie z.Zt. noch peer reviews unterlaeuft. In der Zwischenzeit stuerzen sich natuerlich die fragwuerdigeren Elemente der britischen Presse auf die halbverdauten Ergebnisse.
  23. 7 points
    Nimms mir nicht übel... eventuell liege ich ja falsch... dann schonmal sorry: igopher/Henrikus/.... bist du wieder da???
  24. 7 points
    Hab den Befund und er ist gut, kein Krebs mehr! Vielen Dank fuer alle guten Wuensche
  25. 7 points
    Ja klar, Du bist ja auch nach D gezogen.
  26. 7 points
    Oh, fuer mich schon. Vielleicht nicht bei Brexit, aber deswegen sollte man sich ja auch mal mit anderen Dingen beschaeftigen. Und natuerlich muss man das Positive auch sehen wollen. Bei DiL bewegt man sich hier quasi (gezwungenermassen) in einer Filterblase. Man hat so das Gefuehl, einige suhlen sich quasi in ihrem Brexit-Frust und sind psychologisch gesehen in der 'Denial', 'Anger' oder spaetestens in der 'Depression' Phase haengen geblieben (bei vielen scheint es eher die 'Anger' Phase zu sein).
  27. 7 points
    Noch ein Gruppenbild mit Cheffe. Andi, bitte bald dann woanders kochen, gelle?
  28. 7 points
    Oma nannte das Mehlschwitze. Damit bekam man alles dick was dünn war.
  29. 7 points
    Was Lasse sagt-fand da jetzt nix Weinerliches, nur verständliche, ehrliche Enttäuschung die so und ähnlich an vielen anderen Stellen auch geäußert wurde-und überhaupt, wieso muss man jemanden so angreifen? Dem Konstantin wird's hoffentlich am Allerwertesten vorbei gehen aber ich finde den Kommentar auch unter aller Sau.
  30. 7 points
    Ja sie hat auch mit mir gesprochen. Aber dann war ich ja plötzlich krebskrank und musste ganz schnell eine Krankenversicherung abschließen, und dann habe ich sie doch gebeten, mich da wieder herauszunehmen. Bis jetzt ist der Behördendschungel gar nicht so schlimm. Ich habe in UK mit der Schwerbehinderung meines Kindes auch zwei Jahre gebraucht, alles zu organisieren, da lob ich mir doch die schön effiziente Organisation hier.
  31. 7 points
    Beides geht. P.S.: falls jemand die Flagge oder die Krawatte fuer die Zeremonie braucht, sagt Bescheid..
  32. 7 points
    *Staub wegpust* Ich muss mal wieder ein Update dalassen, weil so viel passiert ist. Wir sind immer noch nicht umgezogen :-( Deren Neubau hat sich nun soweit verzoegert, dass es erst September wird. Ich bin leicht genervt... ... ... Dann ist mein Papa gestorben :-( Er war ja sehr sehr krank, so dass es nicht ueberraschend kam und im Grunde genommen fuer ihn so wirklich besser ist (so frei war sein Geist sicher seit Jahren nicht mehr und daran will ich glauben), aber das aendert nichts daran, dass es sehr weh tut :-( :-( Ich war eine zeitlang daheim, um meine Mama zu unterstuetzen, aber viel laenger waere (da ja unbezahlt) auch nicht gegangen. Das Schoenste ist allerdings, dass ich ihm noch erzaehlen konnte, dass er nochmal Opa wird. Er hat sich wahnsinnig gefreut und obwohl es damals im April wirklich noch ganz frisch war (die Groesse von einem Apfelkern), war er felsenfest davon ueberzeugt, dass alles gut wird und es wachsen wird. Und ich will ganz fest daran glauben, dass er Recht hatte. Naechste Woche hab ich schon den zweiten Scan und ich bin ziemlich aufgeregt und hoffe, dass weiterhin alles gut ist. Ich zitiere mich mal vom 22.03.: "Dann noch die Frage, ob wir die britischdeutschenbabyplaene bis nach dem Umzug auf Eis legen oder nicht. Aaaaah, bloede Entscheidungen und ich weiss doch auch nicht." Da ist das Ei aus dem unser Baby geworden ist gerade herangereift und hat uns somit jegliche Entscheidung abgenommen :-D (Bitte nichts davon schreiben, wie einer geht, einer kommt, Kreislauf des Lebens, bla. Mein Baby wollte sicher nicht, dass mein Papa stirbt und mein Papa hat sich so gefreut und wollte es kennenlernen und keiner von beiden soll "Schuld" sein, dass der eine lebt und der andere nicht mehr.)
  33. 7 points
    Zieh' doch den blauen Hut mit den gelben Blumen an!
  34. 6 points
    Kaffeesatzleser ja, alle anderen Nein!
  35. 6 points
    Da ist nix shocking dran. Wenn Du Fragen stellst wie "würden Sie für Ihre Scheidung gerne 30, 50, oder lieber 70 Milliarden zahlen, oder lieber gar nix." kriegst Du von Remainern and Leavern eine ähnliche Antwort. Ebenso, ob es nicht wünschenswert wäre die Zuwanderung besser steuern zu können, etc. Solange keiner in diesem Land den Leuten sagt, was der trade off für all diese wünschenswerten Dinge ist, ist das reichlich meaningless, oder fast ein wenig Farrage-mäßig populistisch.
  36. 6 points
    Hammer! Was fuer 'ne bodenlose Frechheit. Da wollen internationale Unternehmen gut bezahlte Arbeitsplaetze in Frankfurt, D'land schafffen. Geht's noch? Und dann wollen Scheiss-Migranten in Frankfurt arbeiten und deutsche Steuern zahlen. Die Arschloecher sollen bleiben, wo sie hingehoeren. Eins kann ich dir sagen: Das hoert nicht damit auf, dass die dir den Wohnraum wegnehmen. Als naechstes wollen die medizinische Leistungen in Anspruch nehmen, moeglichst noch mit der Story,, dass sie Beitraege zahlen. Und Kinder zur Schule schicken. Und die Strassen und Oeffis verstopfen. Und allgemein in deiner Stadt breitmachen, als ob so ''ne Stadt einfach fuer andere Menschen offen waere. Das Boot ist voll. Das Problem ist ganz klar die Globalisierung. Da muss man gegenhalten: Grenzen dicht, Immigranten raus, Frankfurt den Frankfurtern!
  37. 6 points
    Ach, auf Morgena kann man sich seit nunmehr zehn Jahren wirklich immer wieder verlassen. Schade, dass es hier im Forum diesen netten Facebook Haha button nicht gibt, den hätte ich jetzt gerne verteilt.
  38. 6 points
    Diese Weltverschwörungstheorie entbehrt jedweder Logik. Es ist schlicht unmöglich politische und wirtschaftliche Entwicklungen über einen längeren Zeitraum zu planen. So wie du das bei Island selbst ja schön dokumentierst. Dann sollen die USA, mit wechselnden Präsidenten und somit Führungen, die EU von langer Hand geplant haben? Einfach lächerlich, sorry.
  39. 6 points
    Gott, was für empathie/phantasielose Menschen es gibt. Die wenigsten die es finanziell raushaut, haben einfach ein cash flow Problem und nicht jeder der abgerutscht ist, kann sich an den eigenen Haaren aus der Situation ziehen. Manchen werden ein paar praktische Handgriffe helfen können, wieder Fuss zu fassen, aber viele brauchen vielfältige, nuancierte Unterstützung. Einige werden auch psychisch nicht in der Lage sein, Hilfe anzunehmen oder sich 'wiedereinzugliedern'. Das braucht Zeit, Therapie, oft Medikamente und die Erkenntnis auf Seiten der Person, dass die angebotene Hilfe hilfreich ist, sie ein bewältigbares Problem haben, bevor die übliche praktische Unterstützung überhaupt Sinnm macht. Man muss sich nur mal ernsthaft vorstellen, wie es sein muss, so zu leben, ohne jedes Refugium, ohne Klo oder Bad, ohne Bett, ohne frische Wäsche am Morgen - jemals, von Leuten angemacht, nachts auf der Strasse von Besoffenen bepisst werden und die versifften Habseligkeiten gegen Ratten verteidigen zu müssen. Das macht keiner freiwillig und wer da nicht kämpft rauszukommen, dem ist vielleicgt selbst das noch besser als was er hinter sich gelassen hat. Und wer so eine Weile gelebt hat, der kann auch nicht einfach nahtlos zum Normalalltag zurückkehren. Und das alles bevor wir mit Drogen anfangen. Was ist jetzt daran so schwer verständlich?
  40. 6 points
    Jemand wie Philip Pullman, der Nigel Farage als "bollock faced foghorn of ignorance" bezeichnet, hat meine größte Hochachtung.
  41. 6 points
    Das mag Deine Einstellung sein, deswegen gilt das aber noch lange nicht fuer den Rest der Welt, gelle, Herr Oberlehrer? Hier haben sich schon ein, zwei Fakten etabliert, nur fuerchte ich, draengt die positive-thinking-Fraktion die gern mal zur Seite. Sollen sie mal machen. Aber solange ich Lust habe, mich dahingehend zu aeussern, dass ich Brexit fuer die groesste Idiotie der letzten Jahrzehnte halte, tue ich das. Ab und zu fluche ich dabei sogar! Wie ein Bierkutscher! Aber nicht beim Rundfunk. Ich bin ja gut erzogen.
  42. 6 points
    Mir kommt's ja eher so vor als hättest Du da einen gewissen Sozialneid-nicht so gut vernetzt, schlechtere Chancen? Willst auch weg aber geht nicht? Dann lies doch einfach nicht mit-gibt doch keinen Grund das Du jemandem so hinterher liest/hoerst dessen Meinung Du nicht hören willst und die Dich dann so wütend macht das unter persönlichem Angriff nix mehr geht.
  43. 6 points
    Wir haben die Rueckkehr ja nun mitgemacht und koennen von den Problemen in den Bereichen, die uns betreffen bzw. betreffen koennten, so gut wie nichts bestaetigen (zu Arbeitslosengeld etc. kann ich nichts sagen). Ich finde die dargestellte Betrachtungsweise schlicht sehr einseitig, Hauptsache was Negatives gesagt - so geht's ja seit fast einem Jahr auch hier im Forum zu. Daher kann ich auch Frau Maurers Reaktion an anderer Stelle durchaus verstehen.
  44. 6 points
    Rees-Mogg selber grinst auch. Familienvermoegen von ca. £120 mios hart erarbeitet, da kann man schon mal eine Nanny anstellen. Und wenn dann die Arbeitslosen nicht mit £20 pro Woche auskommen ist das ja deren Problem. Der Typ ist ein Paradetory. Nasty party hoch zehn.
  45. 6 points
    Er erinnert mich ein bisschen an BoJo frueher - erstmal nicht so richtig ernstzunehmen, aber sehr unterhaltsam, bis man dann merkt, dass der jedes Wort ernst meint und saugefaehrlich ist.
  46. 6 points
    Da haben es Leute vor x Jahren ohne email, internet und DiL geschafttt sich ein Ticket nach London zu kaufen brauchen aber jetzt jemaden der ihnen die Hand haelt um ein Formular auszufuellen. Durch das schnelle Leben in London scheint es sind die erheblich vorgealtert. Ganz schoen bedenklich find ich das
  47. 6 points
    Blair hat sich so total selbst fisqualifiziert, dass der kommen kann wann er will und jedweder Sache die er vertritt nur Schaden zufügt. Der hätte garnix verhindern können. Trust me.
  48. 5 points
    Doch, doch. Da rechts ist in jedem Beitrag ein weißes Herz in einem grauen Kreis zu sehen und darunter wiederum verbergen sich plus/minus. :-)
  49. 5 points
    Naja, es sind auch nicht gerade viel positive Dinge passiert seit einem Jahr.
  50. 5 points
    Dass das NHS keine Krankenversicherung ist und es sowas wie "Beitragszahlungen" nicht gibt, hatten wir hier im Forum aber schon mehrfach durch. Ausserdem: - Besucher (also Leute, die hier keinen dauernden Wohnsitz haben) aus dem EU-Ausland koennen sich gegen Vorlage einer gueltigen EHIC-Karte in GB notfallbehandeln lassen. Eine EHIC-Karte bekommt man z.B. von der deutschen Krankenversicherung. - Bei dauerndem Wohnsitz ("ordinarily resident") in GB kann man sich bei einem GP anmelden und dann wird man auch behandelt. Wird eigentlich alles hier erklaert: http://www.nhs.uk/NHSEngland/AboutNHSservices/uk-visitors/Pages/access-services-in-England.aspx